Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/06-06-1 Das neue Fachmodul Abfall - Wissenswertes für Kläranlagenbetreiber, Labore und Kreisverwaltungsbehörden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/06-06-1 Das neue Fachmodul Abfall - Wissenswertes für Kläranlagenbetreiber, Labore und Kreisverwaltungsbehörden."—  Präsentation transkript:

1 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Das neue Fachmodul Abfall - Wissenswertes für Kläranlagenbetreiber, Labore und Kreisverwaltungsbehörden - Arbeit und Überwachung mit dem Bayerischen Klärschlammnetz Bayerisches Landesamt für Umwelt Augsburg, 01. O Dr. Manfred Munzert Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Abteilung Qualitätssicherung und Untersuchungswesen Freising-Weihenstephan

2 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Warum ein Fachmodul Abfall? Klärschlamm (Bioabfall) Wertvolle NährstoffeUnerwünschte Schadstoffe (Sekundärrohstoffdünger)(Schwermetalle, organ. Schadst.) BodenuntersuchungKlärschlamm-Grenzwerte KlärschlammnährstoffeBegrenzung der Ausbringmengen NährstofffrachtenSchadstofffrachten Probenahme und Laborbefunde Kompetenz der Labore + Qualitätssicherung der Analytik Überprüfung und Sicherstellung durch Notifizierungsverfahren Fachmodul Abfall (FMA) Verfasser:Bund-/Länder-AG Abfall (LAGA) Zweck: Einheitlicher Vollzug des Notifizierungsverfahrens der Länder 1. Fassung vom Fassung vom seit verbindlich für Bayern und die meisten anderen Bundesländer

3 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Wesentlicher Inhalt des FMA (alt und neu) 1. Anforderungen an die Untersuchungsstelle -generelle Verpflichtungen -personelle Voraussetzungen -betriebliche Vorausetzungen -gerätetechnische Voraussetzungen -Qualitätsmanagement Norm: DIN EN ISO/IEC 17025; auch Basis für Akkreditierung 2. Anforderungen an die zuständigen Stellen -Notifizierungsstellen -Kompetenzfeststellungsstellen -Ringversuchsveranstalter 3. Verfahrensablauf -Antragstellung -Ablauf des Audits -Notifizierungsbescheid -Wiederkehrende QS-Maßnahmen Bayern: LfL; Kompetenzfeststellung mit Unterstützung des LfU

4 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Wesentlicher Inhalt des FMA (alt und neu) 4. Länderübergreifende Zusammenarbeit Ziele: -Erstnotifizierung wird von anderen Bundesländern übernommen (zum Vorteil der Labore und der Verwaltungen) -Gegenseitige Auskunftspflicht für die Notifizierungsstellen 5. Anhang -Einteilung in notifizierungsfähige Untersuchungsbereiche -Auflistung der Verfahren (Untersuchungsmethoden) Angaben wichtig für Notifizierungsbescheide, Datenbanken und Kontrollbehörden

5 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Neuerungen beim FMA Gültig auch für Deponie- und Altholzverordnung bisher: Klärschlamm-, Bioabfall- und Altölverordnung Mindestzahl von 3 Mitarbeitern (inkl. Laborleitung) jetzt nur noch Sollvorschrift 3-jährige Aufzeichnungspflicht für Gerätewartungen Widerruf der Notifizierung aufgrund von nachuntersuchten Rückstellproben möglich Teilnahme an Ringversuchen im Abstand von Monaten (bisher Monate) Ringversuchsergebnisse präzisiert Dokumentation der Notifizierung zeitnah in der Datenbank ReSyMeSa Neuere DIN- u.a. Methoden zulässig AOX im Klärschlamm ein eigener Notifizierungsbereich (bisher bei Schwermetallen) Umstellung in Bayern ca. Ende 2006, wenn ReSyMeSa und Klärschlammnetz angepasst worden sind. Parameterbereiche Seuchen- und Phytohygiene bei Bioabfall um Prozessprüfungskriterien erweitert.

6 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Akkreditierte bayer. Untersuchungsstelle Erstnotifizierte außerbayer. Untersuchungsstelle. AQS-Leitstelle München Notifizierungs- stelle LfL Freising Anfragen Antrag Unterlagen nach DIN ISO Bescheid Anfragen Antrag Erstnotifizierungsbescheid Bescheid Nicht akkreditierte bayer. Untersuchungsstelle Nicht erstnotifizierte außer- bayer. Untersuchungsstelle AQS-Leitstelle München Notifizierungs- stelle LfL Freising Keine Notifizierungs- möglichkeit Überprüfung aller Unterlagen + Laborbegutachtung Überprüfung aller Unterlagen keine Laborbegutachtung Anfragen Antrag Akkr.-Urkunde Prüfbericht Bescheid Ablauf der Notifizierung in Bayern Siehe auch

7 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Zusätzliche Regelungen zur Probenahme Die GemBek der StM vom : Die Probenahme ist Teil der Untersuchung und obliegt grundsätzlich dem notifizierten Labor. Die LfL kann Ausnahmen zulassen und insbesondere die Betreiber von Abwasserbehandlungsanlagen für die Probenahme bestimmen... Bestehende Probenahmeberechtigungen -notifizierte Labore -Klärwerksbetreiber für Klärschlamm -Landwirte als Bodenprobenehmer für eigene Flächen Probenahmeberechtigung auf Antrag -Voraussetzungen: fachliche Qualifikation, kein Interessenskonflikt, kein Ausbringer von Klärschlamm -Bodenprobenahme: Teilnahme an Schulungsmaßnahme des LwA; Umsetzung eines Lfl-Merkblattes zur Bodenprobenahme -Dokumentation dieser Sondergenehmigung in Internet/ReSyMesa Näheres siehe LfL-Merkblatt zur Probenahme

8 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Worauf Untersuchungsstellen zu achten haben Gültiger Notifizierungsbescheid der LfL - Umfang der Notifizierung (Untersuchungsbereiche) - Grundlagen für die Notifizierung - Gültigkeitsdauer - evtl. Auflagen - Rechtsbehelfsbelehrung - Gebührenforderung Urkunde mit Anlage - Urkunde: Kundeninformation - Anlage: Dokumentation der Untersuchungsmethoden (wichtig für Notifizierungsstellen anderer Bundesländer) Regelmäßige erfolgreiche Teilnahme an Ringversuchen (Fünf-Länder-Ring- versuche) zweimal in Folge erfolglose Teilnahme: Widerruf der Notifizierung Rechtzeitige Beantragung der Verlängerung der Notifizierung - Gültig längstens 5 Jahre, sonst Gültigkeitsdauer der Akkreditierung - Akkreditierte Labore Zeitbedarf für Reakkreditierung bedenken!

9 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Worauf Kläranlagenbetreiber zu achten haben Voraussetzung für Verbringen von Klärschlamm auf landw. Flächen: Gültiger Untersuchungsbefund (Probenahme und Analytik) Schadstoffgrenzwerte nicht überschritten Überprüfungsmöglichkeit der Gültigkeit eines Befundes: - Liste der in Bayern nach Fachmodul Abfall, Bereich AbfKlärV und BioAbfV, notifizierten Labore, gültig ab Anfrage an bundesweite Datenbank ReSyMeSa Enthält zusätzliche Informationen über Notifizierung in anderen Bundesländern; Recherchen mit Selektionskriterien möglich - Klärschlammnetz des LfU Die LfL aktualisiert laufend die gültige Laborliste; nicht zugelassene Labore werden zurückgewiesen. Beachte: Umstellung auf neue AOX- Regelung noch nicht erfolgt. Passwort erforderlich!

10 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Worauf Kreisverwaltungsbehörden zu achten haben Landratsämter/kreisfreie Städte sind die entscheidenden Kontrollstellen. Überprüfung der Lieferscheine/Prüfberichte insbesondere auf 3 Kriterien: - Ist die Untersuchungsstelle in Bayern für alle Untersuchungsbereiche notifiziert? Klärung über Internet: LfL-Homepage oder ReSyMeSa (siehe oben) Beachte: Befunde gelten 6 Monate (Schwermetalle/AOX) bzw. 2 Jahre (PCB, Dioxine/Furane), daher auf LfL-Homepage eine 2. Liste mit Notifizierung vor dem Erfolgte die Probenahme durch autorisierte Stelle? Angabe Labor: dafür notifiziert? Angabe Klärwerk: generelle Erlaubnis Angabe Landwirt (Boden): generelle Erlaubnis Sonstige Angaben: Person/Stelle dafür notifiziert? - Liegen Grenzwertüberschreitungen vor? Bei Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Befundes die LfL einschalten!

11 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/ Zusammenfassung Mit dem Fachmodul Abfall (FMA) wurde eine gemeinsame Basis für eine einheitliche und gegenseitig anerkennungsfähige Notifizierung der Untersuchungsstellen in den Bundesländern geschaffen. Die Labore müssen entweder eine FMA-konforme Akkreditierung oder ein AQS-Audit nach DIN EN ISO/IEC vorweisen. Die 1. Fassung des FMA datiert vom Februar 2001 und wurde von den Ländern nur zögerlich oder gar nicht umgesetzt. Die 2. Auflage vom 1. Au- gust 2005 wird nunmehr konsequenter von den Ländern angewandt. Auch Bayern (LfL) notifiziert seit nur noch nach FMA. Wesentlich am aktuell gültigen FMA ist, dass AOX als eigener Untersuchungs- bereich eingeführt wurde. Am Notifizierungsprozess wirkt die AQS-Leitstelle des LfU im Bereich der Kompetenzfeststellung (Systemprüfung) mit. Für die Probenahme gelten spezielle Regelungen für Bayern. Die LfL erlässt einen ausführlichen Notifizierungsbescheid; die wesentlichen Aussagen sind im Internet dokumentiert (LfL-Homepage, ReSyMeSa- Datenbank der Bundesländer, Bayerisches Klärschlammnetz des LfU) Untersuchungsstellen, Klärwerksbetreibern und Kreisverwaltungsbehörden werden Hinweise gegeben, worauf sie in ihrem Zuständigkeitsbereich besonders achten sollten.


Herunterladen ppt "Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Munzert/AQU/06-06-1 Das neue Fachmodul Abfall - Wissenswertes für Kläranlagenbetreiber, Labore und Kreisverwaltungsbehörden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen