Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle Juni 2013 Überarbeitung: Gerhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle Juni 2013 Überarbeitung: Gerhard."—  Präsentation transkript:

1 Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle Juni 2013 Überarbeitung: Gerhard Lang

2 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Einzelmaßnahme: Erweiterte Elternberatung und – Begleitung im Übertritt Die Übertrittsphase Elternabend für die Eltern der 3. Jahr- gangsstufe zum bayerischen Schul- system Elternabend für die Eltern der 4. Jahr- gangsstufe zum Übertrittsverfahren und den differenzierten Schularten Intensive Förderung in der 5. Jgst. aller Schularten (Gelenkklassen) – ggf. neue Entscheidung 3. bis 5. Jgst. verstärkte Individual- beratung durch Lehrkräfte, Beratungs- lehrkräfte und Schulpsychologen

3 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Die Übertrittsphase Jgst.ZeitMaßnahme 3. Jgst.gesamtes Schuljahr Erweiterte Elternberatung und –begleitung im Übertritt Individualberatung (Elternsprechtage, Sprechstunden) Nach dem ZZ: Informationsabend über das bayerische Schulsystem 4. Jgst.gesamtes Schuljahr Erweiterte Elternberatung und –begleitung im Übertritt Individualberatung (Elternsprechtage, Sprechstunden der Lehrkräfte und Beratungsfachkräfte – BL und SP) Informationsabend zum Übertritt (Anfang des Schuljahres) Beratung an weiterführenden Schulen JanuarSchriftliche Zwischeninformation zum Leistungsstand MaiÜbertrittszeugnis für alle Schüler mit Schullaufbahnempfehlung Mai/JuniProbeunterricht an RS und GY 5. Jgst. Gelenk- klasse gesamtes Schuljahr Individuelle Fördermaßnahmen als Unterstützung für weitere Schullaufbahnentscheidungen Beratung zu einem leistungsbezogenen Schulartwechsel im Einzelfall

4 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Das bayerische Schulsystem Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Der heutige Abend informiert Sie über die Vielfalt des bayerischen Schulsystems Abschlüsse, Anschlüsse, Durchlässigkeit im Schulsystem die Übertrittsphase Info- und Beratungsangebote im Staatlichen Schulsystem

5 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Die Vielfalt des bayerischen Schulsystems Das bedeutet unterschiedliche Schwerpunkte Anforderungen Ziele Geschwindigkeiten Ihrem Kind steht eine Vielzahl von schulischen Bildungswegen offen. Das bayerische Schulsystem umfasst 13 Schularten.

6 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte in der Mittelschule Die Mittelschule vermittelt eine grundlegende Allgemeinbildung, bietet Hilfen zur Berufsfindung und schafft Voraussetzungen für eine qualifizierte berufliche Bildung. Sie ist Pflichtschule und verleiht den erfolgreichen und den qualifizierenden Abschluss an Mittelschulen (Quali) und über die Mittlere-Reife-Klassen den mittleren Schulabschluss. Aus der 5. Klasse Mittelschule ist auch ein Übertritt an das Gymnasium und die Realschule in die 5. oder 6. Klasse möglich..

7 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Die Bayerische Mittelschule Die Bayerische Mittelschule - ein starker Partner für die Zukunft Stark für den Beruf Stark im Wissen Stark als Person BerufsorientierungMittlerer Schulabschluss Quali, Regelabschluss, Praxisklassenabschluss Klassenlehrerprinzip Praxisorientierter Unterrichtsansatz Betriebsbesichtigungen -/ -erkundungen, Übungsfirmen, Betriebspraktika Berufsorientierende Zweige Technik/Wirtschaft/Soziales Systematische Zusammenarbeit Mittelschule - Berufsschule Mittelschule - Wirtschaft Mittelschule - Arbeitsagentur Sicherung der Kernkompetenzen Mathematik, Deutsch und Englisch durch individuelle Förderung, Modulare Förderung, Förderstunden, Budgetstunden Begabungsgerechtes Abschlussangebot nach 10 Jahren: neuer Mittelschulabschluss nach 9 Jahren: Regelabschluss, Quali, neuer Praxisklassenabschluss ggf. im Schulverbund mit anderen Mittelschulen Sicherung der Selbst- und Sozialkompetenz Konzept Soziales Lernen, Patenschaften Integration Sprachfördermaßnahmen, kleinere Klassen Jugendsozialarbeit

8 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Die Bayerische Mittelschule

9 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte in der Realschule Die Realschule vermittelt eine breite allgemeine Bildung und Grund- kenntnisse für die Berufsausbildung über berufsorientierte Fächer. Sie legt damit den Grund für eine qualifizierte berufliche Bildung, für den Übertritt in weitere schulische Bildungsgänge bis zur Hochschulreife. Die Abschlussprü- fung verleiht den Realschulabschluss, den mittleren Schulabschluss. Zweige: -naturwissenschaftlich -wirtschaftswissenschaftlich -sprachlich -Sozialwesen Besondere Zugangsvoraus- setzungen aus der Grundschule.

10 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte am Gymnasium Das Gymnasium vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird. Das Gymnasium bietet ein breites Fächerprogramm vom sprachlich- künstlerischen über den naturwissen- schaftlich-technologischen zum gesellschaftswissenschaftlichen Bereich. Jeder Schüler erlernt mindestens zwei Fremdsprachen. Mit Bestehen der Abiturprüfung wird die allgemeine Hochschulreife verliehen. Besondere Zugangsvoraus- setzungen aus der Grundschule; Englisch, Latein oder Französisch (selten) als 1. Fremdsprache.

11 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte an der Wirtschaftsschule Die Wirtschaftsschule ist eine 2, 3 oder 4 Jahre umfassende berufsvorbereitende Schule und zählt zu den Berufsfach- schulen. Sie vermittelt eine allgemeine Bildung und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung. Der Wirtschaftsschulabschluss ist ein mittlerer Schulabschluss. Besondere Zugangsvoraus- setzungen aus der Mittel- schule.

12 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte in der Förderschule Die Förderschule besuchen Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf, der nicht durch andere Schulen erfüllt werden kann. Sie gibt es für die Förderschwerpunkte Sehen, Hören, körperliche und motorische Entwicklung, geistige Entwicklung, Sprache, Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung. Die Förderschule umfasst alle Schularten. Realschulen zur sonderpädagogischen Förderung: Sie gibt es für die Förderschwerpunkte Sehen, Hören, körperliche und emotionale Entwicklung sowie für Kranke und bieten auch die drei Wahlpflichtfächergruppen an wie die allgemeine Realschule. Für den Eintritt gelten die Übertrittsbestimmungen der allgemeinen Realschule, sie endet mit der Abschlussprüfung (mittlerer Schulab- schluss; z.T. nach Jahrgangsstufe 12). Gymnasien mit besonderer Ausstattung: Einige Gymnasien sind für Schüler mit sonderpäd. Förderbedarf in den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Sehen besonders ausgestattet. Für den Eintritt gelten die Übertrittsbestimmungen an das Gymnasium bzw. in die Realschule.

13 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte an der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) 1. Fachoberschule Unter dem Dach der "beruflichen Oberschule" werden die Fachoberschule und Berufsober- schule zusammen geführt. Die Fachoberschule vermittelt eine allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Bildung und verleiht nach bestandener Abschlussprüfung die (allgemeine) Fachhochschul- reife, fachgebundene oder allge- meine Hochschulreife. 5 Zweige: Technik; Agrarwirtschaft; Wirtschaft, Verwaltung und Rechtspflege; Sozialwesen; Gestaltung

14 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Bildungsschwerpunkte an der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) 2. Die Berufsoberschule Unter dem Dach der "beruflichen Oberschule" werden die Berufsober- schule und die Fachoberschule zusammen geführt. Die Berufsober- schule vermittelt eine allgemeine und fachtheoretische Bildung. Sie setzt voraus, eine abgeschlossene Berufs- ausbildung oder entsprechende mehrjährige Berufserfahrung. Nach bestandener Abiturprüfung in der Jahrgangsstufe 13 vergibt sie die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife. 4 Zweige: Technik; Agrarwirtschaft; Wirtschaft; Sozialwesen

15 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulabschlüsse im bayerischen Schulsystem Schulische Abschlüsse sind über alle Schularten möglich. Erfolgreicher Hauptschulabschluss jetzt: erfolgreicher Abschluss der Mittelschule Qualifizierender Hauptschulabschluss jetzt: qualifizierender Abschluss der Mittelschule mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Fachgebundene Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife

16 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse 1. Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule Alle Schüler, die die 9. Klasse mit Erfolg besucht haben, erhalten das Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule.

17 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse 2. Qualifizierender Abschluss der Mittelschule Durch die freiwillige Teilnahme an einer besonderen Leistungsfeststellung, die teilweise zentrale, landesein- heitliche Aufgabenstellungen enthält, kann mit der Gesamtbe- wertung 3,0 in den Prüfungs- fächern zusätzlich der qualifizierende Abschluss (Quali) der Mittelschule erworben werden, der über- durchschnittliche Leistungen bestätigt. Alle Schüler der Jahrgangs- stufe 9 sowie externe Bewerber aus anderen Schularten und Nichtschüler können daran teilnehmen.

18 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse 3. Mittlerer Schulabschluss Mittlerer Schulabschluss am Gymnasium Mittlerer Schulabschluss an der Wirtschaftsschule Mittlerer Schulabschluss an der Mittelschule Mittlerer Schulabschluss an der Realschule Mittlerer Schulabschluss an der Berufsschule Die mit den jeweiligen Abschlüssen erworbenen Berechtigungen sind: - untereinander gleichwertig, - aber nicht gleichartig (unterschiedliche Schwerpunkte).

19 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Verteilung der Mittleren Schulabschlüsse nach Schularten Jede Schulart nach der Grundschule ermöglicht den Mittleren Schulabschluss. Ca. 50% der Schüler eines Altersjahrgangs erreichten 2010 den Mittleren Schulabschluss. Alle Abschlüsse sind gleichwertig! Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

20 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Allgemeine Fachhochschulreife (FOS/BOS 12) Es berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule (Hochschule für angewandte Wissenschaften)

21 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Fachgebundene Hochschulreife an der Beruflichen Oberschule Die fachgebundene Hochschulreife berechtigt zum Studium bestimmter Fächer an allen Universitäten und Hochschulen Fachgebundene Hochschulreife an Fachschulen und Fachakademien

22 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium Die allgemeine Hochschulreife berechtigt zu einem Studium aller Fachbereiche an allen Universitäten und Hochschulen. Allgemeine Hochschulreife an der Beruflichen Oberschule (FOS 13) Allgemeine Hochschulreife im Anschluss an den Mittleren Schulabschluss (Einführungsklasse)

23 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Verteilung der Hochschulreife nach Schularten Ca. 42% der Schüler eines Altersjahrgangs erreichten 2010 eine Hochschulreife (Abitur) bzw. Fachhochschulreife (Fachabitur) oder fachgebundene Hochschulreife. Zugang zur Hochschulreife: -59% Abitur am Gymnasium -41% über berufliche Schulen oder 2. Bildungsweg

24 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Hochschulzugangsberechtigung für Meister und Gleichgestellte KWMBI Nr. 13/2009 § 31 Der allgemeine Zugang zur Hochschule … wird nachgewiesen durch - Ein Zeugnis über die bestandene, nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung abgelegte Meisterprüfung. oder - Ein Zeugnis über die bestandene … gleichgestellte … berufliche Fortbildungsprüfung oder - Ein Zeugnis über die bestandene Abschlussprüfung einer öffentlich oder staatlich anerkannten Fachschule oder Fachakademie Weitere Voraussetzung: Beratungsgespräch an der Hochschule Näheres regelt die Hochschule selbst. Die Voraussetzungen für bestimmte Studiengänge (Latinum, Numerus Clausus …) bleiben natürlich bestehen.

25 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung für Gesellen und Gleichgestellte KWMBI Nr. 13/2009 § 31a Den fachgebundenen Hochschulzugang erhalten qualifizierte Berufstätige, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: - Erfolgreicher Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich - Anschließend eine mindestens dreijährige hauptberufliche Berufspraxis - Absolvierung eines Beratungsgesprächs an der Hochschule und - Bestehen einer besonderen Hochschulprüfung oder - Absolvierung eines zweisemestrigen, erfolgreichen Probestudiums Näheres regelt die Hochschule selbst.

26 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Durchlässigkeit im Schulsystem Individuelle Fördermaßnahmen und Brückenangebote Mittelschule: individuelle Fördermaßnahmen in der 5. Klasse, (Gelenkklasse), modulare Förderung Realschule: individuelle Fördermaßnahmen in der 5. Klasse (Gelenkklasse), Gymnasium: Intensivierungsstunden in der 5. Klasse (Gelenkklasse); Einführungsklassen (10. Klasse) für den Übergang von Schülern mit mittlerem Schulabschluss (Mittelschule, Realschule, Wirtschaftsschule) an das Gymnasium Fachoberschule: Vorkurs, Förderunterricht, Vorklasse Berufsoberschule: Vorklasse, Vorkurs

27 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Durchlässigkeit: Beispiele

28 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Von der Mittelschule zum Maschinenbau- Ingenieur

29 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Von der Realschule zum Universitätsabschluss

30 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Info- und Beratungsangebote Für Fragen zur Schullaufbahn stehen Ihnen zur Verfügung: Lehrkräfte der Grundschule Beratungsfachkräfte (Beratungslehrkraft, Schul- psychologe) der Grundschule Lotsen der aufnehmenden Schule die Beratungsfachkräfte der staatlichen Schulberatungsstellen Informationen im Internet unter

31 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Der Bildungswegplaner

32 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ich wünsche Ihnen die beste Entscheidung für Ihr Kind!!

33 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Anhang: Mittlerer Schulabschluss Ohne BerufsausbildungÜber die Berufsausbildung RealschuleHaupt-/ Mittelschule M10-Klassen Gymnasium (Vorrücken in 11. Kl.) Besondere Prüfung Wirtschaftsschule (4-, 3-stufig Jgst. 10, 2-stufig Jgst. 11) Fach- schule Vorklasse der Berufs- oberschule Berufsschule/ Berufsfach- schule Quabi der Haupt-/ Mittelschule (Quali + Berufs- ausbildung) Abend- realschule Meister prüfung Fortbildungs- prüfungen der HWK, HK, Landwirtschafts - ministerium

34 Staatliche Schulberatungsstelle Juni Anhang: Hochschulreifen *Ergänzungsprüfung ** 2. Fremdsprache Hochschulreife allgemeinefachgebundene Staatl. Abschluss- Prüfung der Fachhoch- schule Gymnasium AbendgymnasiumKollegBegabtenprüfung 2. Bildungsweg Berufliche Oberschule FOS 13 BOS 13 Berufliche Oberschule FOS 13** BOS 13** Fachhochschulreife Fach- schule* fachgebundene Fach- akademie * allgemeine Fach- schule* Berufliche Oberschule FOS 12 BOS 12 Fachaka- demie*


Herunterladen ppt "Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle Juni 2013 Überarbeitung: Gerhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen