Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 1 Charakteristika von Screenings.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 1 Charakteristika von Screenings."—  Präsentation transkript:

1 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 1 Charakteristika von Screenings in der Onkologie  Nur bei asymptomatischen (“gesunden”) Personen  Nur bei ausreichend langer präklinischer Phase (PCDP)  Identifizieren unentdeckte latente Krankheit  Sicher und akzeptabel  Produzieren begründeten Verdacht, nicht Diagnosen  Teil der Sekundärprävention  Periodisch wiederkehrend (Keine “einmal und nie wieder” Aktionen)  Ziel ist Senkung der Mortalität durch Krebs

2 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 2 Formen der Prävention PrimärpräventionVerhinderung der EntstehungRisikofaktoren einer Erkrankung SekundärpräventionErkennen von Erkrankungen im Latent krank Frühstadium vor Symptomen TertiärpräventionVermeidung von Folgeschäden nach Klinisch krank Eintritt einer Erkrankung PrimordialpräventionVerhinderung der EntstehungGesund von Risikofaktoren Kolonkarzinom

3 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 3

4 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 4 Sieg u. Theilmeier DMW 2006

5 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 5 Koloskopische Polypektomie Reduktion der Inzidenz von Kolonkarzinom ~ 75% (Winawer et al 1993) ~ 66% (Citarda et al. 2001) Bis zu 90% aller Kolonkarzinome entwickeln sich aus Adenomen. Präventive Koloskopie ist auch eine potenziell primär-präventive Maßnahme!

6 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 6 Formen der Prävention PrimärpräventionVerhinderung der EntstehungRisikofaktoren einer Erkrankung SekundärpräventionErkennen von Erkrankungen im Latent krank Frühstadium vor Symptomen TertiärpräventionVermeidung von Folgeschäden nach Klinisch krank Eintritt einer Erkrankung PrimordialpräventionVerhinderung der EntstehungGesund von Risikofaktoren Zervixkarzinom

7 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 7 A) Epidemiologie des Zervix-Ca

8 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 8

9 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 9

10 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 10

11 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 11

12 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 12 Besteht Bedarf für vermehrte Prävention des Zervixkarzinoms?

13 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 13 Incidence of Cervical Cancer Worldwide. Numbers indicate cases per 100,000 population. Data are from the International Association of Cancer Registries, GLOBOCAN Schiffman M & Castle PE, NEJM 2005;353;

14 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 14

15 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 15 B) Risikofaktoren und Ursachen

16 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 16 Das Humane Papilloma Virus (HPV) ist das am häufigsten sexuell übertragene Virus. HPV ist die Ursache von Zervix-Ca!

17 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 17 The Nobel Committee for Physiology or Medicine

18 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 18

19 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 19 Schiffman M & Castle PE, NEJM 2005;353;

20 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 20 STIKO 2009

21 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 21 C) Primär-Prävention

22 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 22 HPV Infektion HPV assoziierte Präkanzerosen HPV assoziiertes Karzinom Virus & Wirt Primordiale Prävention Primäre Prävention Sekundäre Prävention therapeutische Impfung prophylaktische Impfung Impfung Prof. A. Schneider, Berlin

23 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 23 Kapsid Onkogen K. Rensing

24 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 24 L1primäres Strukturprotein; bildet sogenannte Capsomere, die sich zu virus-ähnlichen Strukturen zusammensetzen (VLPs) L2sekundäres Strukturprotein, welches sich mit an die Virus-DNS anlagern kann E6Störung des Tumorsupressors p53 E7Inaktivierung des Retinoblastoma- Tumorsupressorproteins Rb Die Funktion der Virusproteine des HPV16-Genoms

25 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 25 Prophylaktische HPV-Impfstoffe HerstellerGlaxoSmithKlineMerck & Co. (Sanofi-Pasteur MSD) ImpfprinzipL1 VLP HPV Typenbivalent HPV 16 und 18 quadrivalent HPV 6, 11, 16, 18 BehandlungszielVerhinderung von CIN und Karzinomen (70 % aller Läsionen) Verhinderung von CIN und Karzinomen (70 % aller Läsionen) sowie von Genitalwarzen ImpfintervallMonat 0, 1 und 6Monat 0, 2 und 6 Handelsname Cervarix®Gardasil® Markteinführung EUSeptember 2007Oktober 2006

26 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 26

27 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 27

28 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 28 Quadrivalenter 6/11/16/18 HPV-Impfstoff Gardasil ®

29 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 29 Quadrivalenter 6/11/16/18 HPV-Impfstoff Gardasil ® Impfalter: 9 bis 26 Jahre (Frauen) im Gegensatz zu den USA: auch Jungen zwischen 9 und 15 Jahren!

30 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 30 Quadrivalenter 6/11/16/18 HPV-Impfstoff Gardasil ® Villa LL et al: High sustained efficacy of a prophylactic quadrivalent human papillomavirus types 6/11/16/18 L1 virus-like particle vaccine through 5 years of follow-up Br J Cancer 2006;95:

31 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 31 Quadrivalenter 6/11/16/18 HPV-Impfstoff Gardasil ® Nebenwirkungen Schmerzen (84 %) Schwellung und Rötung (jeweils 25 %) Juckreiz (3 %) Fieber (bis zu 10 %)

32 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 32 Effektivität der HPV-Impfung in einem theoretischen Modell unter der Annahme einer 100 prozentigen Impfung aller Frauen Schneider et al, Geburtsh Frauenheilk 67: (2007) Wenn alle 10-jährigen Mädchen geimpft würden … 15 % Reduktion der Zahl auffälliger Pap-Abstriche 42 % Reduktion der behandelten CIN-Fälle 78 % Reduktion der Zervixkarzinome 78 % Reduktion der Todesfälle

33 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 33

34 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 34

35 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 35 „Catch-Up“-Impfung

36 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 36 STIKO 2009

37 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 37 Kein Kein t herapeutischer Effekt der HPV-Impfung Hildesheim et al: Effect of human papillomavirus 16/18 L1 viruslike particle vaccine among young women with preexisting infection: a randomized trial. JAMA 298: (2007) HPV-Clearancerate ImpfkollektivKontrollgruppe HPV high risk DNS positiv nach 6 Monaten 48,0 %47,2 % nach 12 Monaten 63,7 %63,4 % HPV 16/18 positiv nach 6 Monaten 33,4 %31,6 % nach 12 Monaten 48,8 %49,8 %

38 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 38

39 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 39 Koutsky et al: Quadrivalent vaccine against human papillomavirus to prevent high grade cervical lesions New England Journal of Medicine 10. Mai 2007 Per Protocol Susceptible Population –Effektivität 98 % (Verhinderung von HPV 16/18 assoziierten Läsionen) Intention-to-Treat Population –Effektivität 44 % (Verhinderung von HPV 16/18 assoziierten Läsionen) –Effektivität 17 % (Verhinderung von HPV assoziierten Läsionen insgesamt)

40 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 40

41 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 41

42 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 42

43 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 43 Potentielle Risiken der HPV-Impfung HPV16/18 werden eliminiert. Dafür treten evtl. andere krebsauslösende Viren in den Vordergrund (sog. „serotype replacement“). Niedrigrisikoviren werden eliminiert (HPV 6/11) – Bewirken diese Viren evtl. eine Schutzfunktion vor krebsauslösenden Viren? Garnett u. Waddell J Clin Virol 19, 101, 2000

44 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 44 HPV-Impfung Zusammenfassung Zwei Impfstoffe gegen HPV16/18 stehen zur Verfügung –Gardasil ® und Cervarix ® Alle Mädchen im Alter von 11 oder 12 Jahren sollten geimpft werden. –Empfehlung STIKO Der Nutzen einer „Catch-up“-Impfung ist noch zweifelhaft. Die HPV-Impfung hat in absehbarer Zeit keine Konsequenzen für die sekundäre Prävention.

45 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 45 HPV-Impfung Offene Fragen STIKO 2009

46 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 46 Formen der Prävention PrimärpräventionVerhinderung der EntstehungRisikofaktoren einer Erkrankung SekundärpräventionErkennen von Erkrankungen im Latent krank Frühstadium vor Symptomen TertiärpräventionVermeidung von Folgeschäden nach Klinisch krank Eintritt einer Erkrankung PrimordialpräventionVerhinderung der EntstehungGesund von Risikofaktoren Zervixkarzinom

47 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 47 HPV Infektion HPV assoziierte Präkanzerosen HPV assoziiertes Karzinom Virus & Wirt Primordiale Prävention Primäre Prävention Sekundäre Prävention therapeutische Impfung prophylaktische Impfung Impfung Prof. A. Schneider, Berlin

48 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 48 HPV-Impfstoffe HerstellerGlaxoSmithKlineMerck & Co. (Sanofi-Pasteur MSD) Medigene (Schering) ImpfprinzipL1 VLP L1E7 CVLP HPV Typenbivalent HPV 16 und 18 quadrivalent HPV 6, 11, 16, 18 monovalent HPV 16 BehandlungszielVerhinderung von CIN und Karzinomen (70 % aller Läsionen) Verhinderung von CIN und Karzinomen (70 % aller Läsionen) sowie von Genitalwarzen (1-2 % der Bevölkerung) Rückbildung höhergradiger Dysplasien (CIN2 und 3) ImpfintervallMonat 0, 1 und 6Monat 0, 2 und 6 Woche 0, 2, 6 und 12 HandelsnameCervarix®Gardasil® nein Markteinführung in Europa September 2007Oktober 2006 nein

49 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 49 Therapeutische HPV-Impfung Kaufmann et al, Int J Cancer 121: (2007) L1E7 CVLP induzieren L1- und E7- spezifische zytotoxische T-Lymphozyten. Regression von CIN2/3 zu CIN1 oder normalem Befund in 39 % der Verumgruppe (versus 25 % in der Plazebogruppe) - nicht statistisch signifikant

50 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé

51 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 51 Zytologie

52 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 52

53 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 53 Konisation

54 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 54 Konisation wiederholt Pap IIID Pap IVA

55 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 55 wiederholt Pap IIID Pap IVA Konisation HPV-Test Dünnschichtzytologie etc.

56 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 56

57 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 57 Destruktion oder Abtragung der histologisch nachgewiesenen Dysplasie unter kolposkopischer Sicht (nur ausnahmsweise Konisation) Kolposkopie und Biopsie eventuell wiederholt Pap IIID Pap IVA

58 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé

59 Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé


Herunterladen ppt "Prävention und Früherkennung des Zervix-Ca (ICD-10: C53) QF Prävention und Gesundheitsförderung WS 2009/2010 Hense & Lellé 1 Charakteristika von Screenings."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen