Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Primärprävention bei Krebserkrankungen Prof. Dr. Christian Vutuc Abteilung für Epidemiologie Institut für Krebsforschung Universität Wien 5. Österreichische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Primärprävention bei Krebserkrankungen Prof. Dr. Christian Vutuc Abteilung für Epidemiologie Institut für Krebsforschung Universität Wien 5. Österreichische."—  Präsentation transkript:

1 Primärprävention bei Krebserkrankungen Prof. Dr. Christian Vutuc Abteilung für Epidemiologie Institut für Krebsforschung Universität Wien 5. Österreichische Präventionstagung 13. – 14. November, Wien

2 Männer: Haupttodesursachen, Österreich 1900 (n= )

3 Frauen: Haupttodesursachen, Österreich 1900 (n= )

4 Männer: Haupttodesursachen, Österreich 1950 (n= )

5 Frauen: Haupttodesursachen, Österreich 1950 (n= )

6 Männer: Haupttodesursachen, Österreich 2001 (n= )

7 Frauen: Haupttodesursachen, Österreich 2001 (n= )

8 Österreich : Lebenserwartung MännerFrauen / / /

9 Männer: Krebs insgesamt - Trend

10 Frauen: Krebs insgesamt - Trend

11 Mortalität Altersverteilung

12 Männer: Inzidenz der häufigsten Karzinome - Trend

13 Frauen: Inzidenz der häufigsten Karzinome - Trend

14 Männer: Mortalität der häufigsten Karzinome - Trend

15 Frauen: Mortalität der häufigsten Karzinome - Trend

16 Lungenkrebs: Mortalität Österreich und Tschechien Karimian-Teherani et al, 2001

17 Lickint F.: Der Bronchialkrebs der Raucher. Münchner Medizinische Wochen 2 (1935) kein Zweifel mehr daran bestehen kann, daß der Tabakrauch auch eine erhebliche Bedeutung für das Entstehen der Bronchialkrebserkrankung im allgemeinen und die auffallende Zunahme dieser Krankheit beim männlichen Geschlecht im besonderen besitzt ->

18 Lickint F.: Der Bronchialkrebs der Raucher. Münchner Medizinische Wochenschrift 2 (1935) und daß wir auch daraus den Schluß ziehen sollten, zumindest die Sitte des Tabakrauchinhalierens zu bekämpfen, soweit wir nicht sogar Angehörigen krebsdisponierter Familien vom Rauchen überhaupt abraten müssen!

19 Male smokers: Lung cancer risk derived from historic studies Source: Vutuc and Haidinger, 2000 OR (not adj.) Müller, 1939 (86 cases / 86 controls) Never smoked (3.5% / 16.3%) Smoker (96.5% / 83.7%) Moderate (34.9% / 63.9%) Heavy (65.1% / 36.1%)

20 Male smokers: Lung cancer risk derived from historic studies Source: Vutuc and Haidinger, 2000 OR (not adj.) Schairer and Schöniger, 1943 (93 cases / 270 controls) Never smoked (3.2% / 15.9%) Smoker (96.8% / 84.1%) Moderate (47.8% / 73.1%) Heavy (52.2% / 26.9%)

21 Male smokers:Lung cancer risk derived from historic studies Source: Vutuc and Haidinger, 2000 OR (not adj.) Wassink, 1948 (134 cases / 100 contr.) Never smoked (4.5% / 19%) Smoker (97.5% / 81%) Moderate (42.2% / 62%) Heavy (55% / 19%)

22 Männer: Alter bei Rauchbeginn Source; Statistics Austria, 1999

23 Frauen: Alter bei Rauchbeginn Source; Statistics Austria, 1999

24 Prevalence (%) of smoking, boys years, Up. Austr. Source: Zidek et al, 2000 Age y NevTried once Tried rep 1 cig/ mon 1 cig/ week 1cig /day Total

25 Prevalence (%) of smoking, girls years, Up. Austr. Source: Zidek et al, 2000 Age y NevTried once Tried rep 1 cig/ mon 1 cig/ week 1cig /day Total

26 Smoking juveniles: OR in relation to pers. environment Source: Zidek et al, 2000 Age group y Tried rep1 c/we=>1c/d Father smokes Mother smokes1.7*1.54.9* Brother/sister smokes 3.2*6.2*4.7* No brother/sister Best friend smokes6.9*52.8*70.6* Teacher smokes *p<1%

27

28

29

30

31

32


Herunterladen ppt "Primärprävention bei Krebserkrankungen Prof. Dr. Christian Vutuc Abteilung für Epidemiologie Institut für Krebsforschung Universität Wien 5. Österreichische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen