Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

26./27.03.2009 H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "26./27.03.2009 H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische."—  Präsentation transkript:

1 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische Universität Graz Modul B Sozialepidemiologie Theorie und Methoden Universitätslehrgang Public Health WBZ Schloss Hofen

2 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 2 Ausgewählte Literatur  Berkman, L.F. and Kawachi, I.(Eds.) (2000): Social Epidemiology. Oxford University Press, Oxford.  Marmot, M., Wilkinson, R. (eds.) (1999): Social determinants of health. Oxford University Press, New York – Oxford.  Marmot, M (2004): The Status Syndrom. Reed Business Information, a division of Reed Elsevier Inc.  Mielck, A. (2005): Soziale Ungleichheit und Gesundheit Einführung in die aktuelle Diskussion. Huber, Bern.  Mielck, A., Bloomfield, K. (Hrsg.) (2001): Sozialepidemiologie Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Gesundheitsforchung Juventa, Weinheim und München.  Schwartz,F.W., Badura, B., Busse, R. et al. (Hrsg.) (2003): Das Public Health Buch - Gesundheit und Gesundheitswesen, Urban & Fischer, München – Jena. (Kapitel 7 Siegrist/Möller-Leimkühler: Gesellschaftliche Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit, 8.1 Siegrist: Gesundheitsver-halten – psychosoziale Aspekte, 8.2 Boening/Walter: Ernährung, 8.3 Bös/Brehm: Bewegung)  Siegrist, J. (2005): Medizinische Soziologie. 6. Auflage, Urban & Fischer, München. Weyers, S. (2006): Soziale Ungleichheit, soziale Beziehungen und Gesundheitsverhalten. Ergebnisse einer medizinsoziologischen Studie im Ruhrgebiet. LIT Verlag, Berlin  Wilkinson, R. (2001): Kranke Gesellschaften. Springer, Wien – New York.  Wilkinson, R. (2005): The impact of Inequality How to make Sick Societies Healthier, New York Press, London.

3 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 3 ZIELE 1) Erarbeitung der wissenschaftlichen (theoretischen und methodischen) Grundlagen sozialepidemio- logischer Forschung und sozialepidemiologisch fundierter Praxis und Politik; 2) Anwendung und Diskussion sozialepidemiologischer Denkweisen, Ansätze und Methoden bei der Planung, Analyse und Bewertung wissenschaftlicher Studien; 3) Erkundung und Diskussion der sozialepidemiolog- ischen Grundlagen von Gesundheitsförderungs- und Präventionsprojekten und gesundheitspolitischen Prozessen. UPH Modul B SOZIALEPIDEMIOLOGIE

4 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 4 Do Fr : : – Einführung: Theorie und Methoden 08:30 – 10:00 1.3b – Sozialgradient, Sozialkapital und Bevölkerungsgesundheit: soziologische Aspekte. Studie von Kavanagh et al. (2006): Does area- based social capital matter for the health of Australiens? Kritik des Sozialkapital-Ansatzes (Kurzübung) 18: : – Diskussion der Studie von Patussi et al.(2006):The potential impact of neighbourghood empow- erment on dental caries among adulds 10:30 – 12: – Soziale Umwelt, körperliche Aktivität und Gewalt. Von der Frage- stellung zum Plan einer sozialepi- demiologischen Studie: Präsentation und Diskussion der Ergebnisse. 20: :30 1.3a – Sozialgradient, Sozialkapital und Bevölkerungsgesundheit: epidemio- logische Aspekte 13:00 – 14: –Übung: Konzipierung und Planung einer bedarfsorientierten sozialepidemiologischen Studie (analytische Studie oder Interventionsstudie ) 15:00 – 18:00 2.2/2.3 – Fortsetzung und Abschluss der Studienplanung 18:30 – 20: – Ergebnisberichte, Diskussion, Klärung theoretischer und methodischer Fragen UPH Schloss Hofen Modul B – Sozialepidemiologie

5 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 5 Was ist Sozialepidemiologie? Sozialepidemiologie befasst sich mit der Frage, wie Gesundheiten und Krankheiten in Bevölkerungen verteilt sind und welche sozialen Faktoren diese Verteilungsmuster beeinflussen oder bestimmen. (in Anlehnung an Leon Gordis, 2001, S.3)

6 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 6

7 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 7 Public Health heute: zwei große Trends und zwei Paradigmen Krankheitsparadigma Krankheitsverteilung in der Bevölkerung (Krankheitsepidemiologie ) Krankheitsursachen/ Risikofaktoren Krankenversorgung, Krankheitsprävention „Old Public Health“ (Public health medicine) Gesundheitsparadigma Gesundheitsverteilung in der Bevölkerung („ Gesund- heitsepidemiologie“) Gesundheitsursachen/ Gesundheitsdeterminanten Gesundheitsschutz/ Gesundheitsförderung „New Public Health“ (The promotion of health )

8 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 8 Rahmentheorie: Gesundheitsentwicklung und Systemintervention Gesundheitsentwicklung Gesundheitsbilanz Verteilung und Trends von Gesundheit Gesundheitsentwicklung/ Krankheitsentwicklung (Salutogenese, Pathogenese ) Einflussfaktoren (Gesundheits- determinanten/Risikofaktoren) Wechselwirkungen/Rückwirkungen (Interaktion/Feedback) Gesundheitsergebnisse (Health outcome) Nachhaltige Verbesserung/ Verschlechterung von Gesundheit Systemintervention Zielsystem/Zielfeld Gesellschaft/ Bevölkerung/ Gemeinde/Organisation/ Netzwerk/Gruppe Strategien/Maßnahmen Politische, soziale, präventive, therapeutische, pflegerische Interventionen: Bedarf, Zugang, Qualität, Partizipation ) Wirkungen/Ergebnisse (Output, Health outcome) Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Nebenfolgen Rahmenbedingungen (Kontext) Historischer und gesellschaftlich Kontext: Ökologischer, ökonomischer, soziokultureller und politischer Raum Gesundheitsparadigma/Krankheitsparadigma

9 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 9 Theoretische Erklärungsansätze sozialer Ungleichheit Deprivationstheorien: –materielle Deprivation: Absolute oder relative Armut –soziale Deprivation: soziale Isolation, Einsamkeit –Attachement-Theorie: emotionale soziale Bindungen Sozialisationstheorien: –soziale Rollen: Gender, Schichtzugehörigkeit, Beruf –kulturelle Muster: Wertüberzeugung, Lebensform, Lebensstil –personale Ressourcen: Wissen, Kompetenz, Selbstvertrauen/ Hilflosigkeit – (Di-)Stresstheorien: –chronische psychosoziale Belastung –pathogene oder salutogene Copingmuster –Soziokulturelle Werte und Normen: Sense of Coherence –Soziale Qualität des Lebens (Van der Maesen/Nujhuis) Komplexe soziologische Theorieansätze: –Wilkinson-Modell (Einkommensverteilung) –Sozialkapital-Modell (soziale Normen und Bindungen, Vertrauen)

10 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 10 Zuneigung, Liebe (Attachment) John Bowlby: Attachment (1969), Separation 1973) Attachment-Theorie: Menschen haben ein Grundbedürfnis nach engen sozioemotionalen Bindungen. Analog psychoanalytischem Denken wird Attachment als primäres Motivationssystem verstanden, das die Entwicklung des Menschen entscheidend beeinflusst. Stabile Zuneigung im Kindesalter gilt als Voraussetzung für die Entwicklung wirksamer sozio-emotionaler Bindungen im späteren Leben. Stabile sozioemotionale Kontakte und Bindungen sind für die physische und psychische Entwicklung und das gesundheitliche Befinden ebenso wichtig wie die interne (biologische und psychische) Homeostase.

11 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 11 Soziale Integration Émile Dürkheim (1897): Suicide Erste empirische Erklärung stabiler Unterschiede in Ländern und Regionen. Dürkheim kam zu differenzierten Schlussfolgerungen: –dass die am besten integrierten Gesellschaften die niedrigsten Suizidraten aufweisen. –Zugehörigkeit zu einer religiösen oder kirchlichen Gemeinschaft kann die sozialen Bindungen und die psychosoziale Zuneigung festigen. –Familienstatus: Verheiratete töten sich viel seltener als nicht verheiratete Personen, intergenerative Beziehungen innerhalb der Familie sind oft stärker als die „konjugale“ Bindung und Zuneigung in der Ehe. –Gesellschaftliche Krisen infolge politischer und wirtschaftlicher Veränderungen schwächen soziale Bindungen und fördern suizidale Handlungen (sozialer /„anomischer“ Suizid)

12 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 12 Zur Entwicklung einer SOZIALEN NETZWERKTHEORIE der Gesundheit Mehr als 100 Jahre sozial- und humanwissen- schaftlicher Gesundheitsforschung und -praxis: Soziologie: sozioökonomischer Status, soziale Ungleichheit, soziale Integration, Vernetzung und Armut Medizin / Psychoanalyse / Psychologie: Vulnerabilität / Immunität, Attachment, physische und psychische Entwicklung Epidemiologie: sozioökonomische, soziale, kulturelle und verhaltensgebundene Deter-minanten von Krankheit und Gesundheit Gesundheitswissenschaften: Eustress / Distress, Coping, Salutogenese

13 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 13 Professor Sir Michael Marmot The STATUS SYNDROME How social standing affects affects our health and longevity New York 2004

14 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 14 Occupational class differences in life expectancy, England and Wales, 1997–1999 Social gradient

15 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 15 Source: Leon et al., 1992 Sozialschichtunterschiede der Kindersterblichkeit in Schweden im Vergleich mit England und Wales

16 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 16 Soziale Ungleichheit Vertikale soziale Ungleichheit Unterschiede nach Einkommen, beruflicher Stellung, Bildung (sozioökonomischer Status) Horizontale soziale Ungleichheit Unterschiede nach Alter, Geschlecht, Familienstand, Nationalität, Region, Wohnort etc. vertikale und horizontale Ungleichheit  Kombination von Merkmalen vertikaler und horizontaler Merkmale

17 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 17 The Alamedy County Study (Berkman, L. and Breslow, L. (1983): health and Ways of Living, New York – Oxford) FRAGEBOGEN (1965, 1974) Soziodemographische Merkmale Sozioökonomische Merkmale Gesundheitszustand Psychologische Merkmale Partnerschaft Gruppenaktivitäten Lebensgewohnheiten Tod / Todesursache Soziales Netz SOCIAL NETWORK INDEX Familienstand (V, NV) Kontakte mit Freunden / Bekannten (H, M, N) Kirchenzugehörigkeit (J,N) Mitgliedschaft in Gruppen / Vereinen (J, N) HEALTH PRACTICES INDEX (Häufigkeit: z.B. Nie, Manchmal, Oft) Körperliche Aktivität Zigarettenrauchen Fettleibigkeit Alkoholkonsum Schlafmuster Ernährungsmuster

18 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 18 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983) Eine „klassische“ Kohortenstudie

19 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 19 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

20 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 20 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

21 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 21 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

22 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 22 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

23 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 23 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

24 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 24 THE ALEMEDA COUNTY STUDY (Berkman, L. and Breslow, L., 1983)

25 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 25 Soziologische Anätze Social capital ( De Silva, Mary J. et al. 2007) Consensus: „that social capital consists of –cognitive (perseptions of the quality of social relationships suchas trust and social harmony), –structural (the quantity of social relationships such as membership of networks), –bridging (links between people of dissimilar status), and linking (links between different power levels) components… However, debate remains as to whether social capital is the property of individuals or groups (De Silva. 2006)“.

26 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 26

27 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 27 Systemmodell der Gesundheit (Quelle: Sundin and Willner, 2007 and Bordieu‘s work) Gesundheit Soziales Kapital Kulturelles Kapital Ökonomisches Kapital Gesundheitspotenzia l (psychisch, physisch, sozial, z.B. Resilienz) Umfassende Gesundheitspolitik Politische Geschichte, physische Umwelt, Technologie

28 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 28

29 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 29 Stresstheoretische soziologische Ansätze

30 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 30 Komplexe Ansätze Rahmentheorie der Gesundheitsentwicklung Gesund- heit Materielle, ökonomische, institutitonlelle und soziokulturelle Umwelt Lebens- & Arbeitswelten, Angebote und Qualität von Diensten, Produkten Soziale & kommunale Netzwerke, Inanspruch- nahme, Partizipation Verhaltens- und Lebensweisen Alter, Geschlecht, Erbanlagen Interventionen Lebens- und Gesundheitspolitik Gesundheitsförderung, Primärprävention, Versorgung Wirkungskette der Gesundheitsfaktoren Gesundheitsdeterminanten MAKRO: Gesellschaft MESO: Gemeinde, Schule, Betrieb, Kranken- haus. … Medizinische, psychosoziale Beratung, Behandlung MIKRO: Familie,Individuum

31 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 31 Wilkinson, 2005

32 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 32 Epidemiologische Studien im Vergleich Design einer Querschnittsstudie Exponiert mit Krankheit Definierte Population Exponiert ohne Krankheit Nicht exponiert mit Krankheit Nicht exponiert ohne Krankheit Datenerhebung zu Exposition und Krankheit Vier mögliche Fälle und zwei mögliche Wege zur Identifikation eines Zusammenhangs von Exposition und Krankheit Quelle: Leon Gordis 2001

33 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 33 Epidemiologische Studien im Vergleich Design einer Fall-Kontroll-Studie Exponiert Nicht exponiert Erkrankung Keine Erkrankung Nicht exponiert Exponiert „Kontrollen“„Fälle“ Quelle: Leon Gordis 2001

34 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 34 Epidemiologische Grundlagen Studien im Vergleich Design einer Kohortenstudie Erkranken nicht Exponiert Nicht exponiert Erkranken nicht Erkranken Quelle: Leon Gordis 2001

35 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 35 Methoden der Datengewinnung Frage- dimension Antwortdimension vollständig geschlossen (Antwortvorgaben bei allen Fragen) teilweise offen (Antwortvorgaben nicht bei allen Fragen) vollständig offen (keine Antwortvor-gaben bei allen Fragen standardisiert Typ1 quantitatives Face-to- Face-Interview standardisiertes Telefoninternview strukturierte Beobacht- ung quantitative Doku- mentenanalyse Typ 2 Methoden wie unter Typ1 Typ 3 Methoden wie unter Typ 1 teilstandardisiert Typ 4 z.B. teilstandardisierte Telefoninterviews Typ 5 u.a. problemzentriertes Interview Typ 6 Experteninterview fokussiertes Interview unstandardisiert Typ Typ Typ 9 narratives Interview unstrukturierte Beob- achtung qualitative Dokumenten- analyse Quelle: Pfaff / Benz 2003

36 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 36

37 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 37

38 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 38 Epidemiologische Assoziatismaße (Schwartz et al 2003, S.398 f) Risikodifferenz (attributables Risiko) –Differenz der Krankheitshäufigkeiten bei den Exponierten und Nich- Exponierten Relatives Risiko –Quotient der Krankheitshäufigkeiten bei den Exponierten und Nich- Exponierten Attributable Fraktion –Anteil der Krankheitshäufigkeit bei den Exponierten, der durch Einwirkung des Risikofaktors bedingt ist Odds Ratio ( relative Chance, Quotenverhältnis) –Odds Quote (Quote = P/[1 - P]) ist das Verhältnis der Wahrscheinlichkeit P, die Krankheit zu haben, zur Wahrscheinlichkeit (1 – P), sie nicht zu haben. –Odds Ratio ist das Verhältnis der Quote bei den Exponierten zur Quote bei den Nicht-Exponierten.

39 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 39 Rahmentheorie der Systemsteuerung Voraussetzungen Ziele -Gesundheit-/-Krankheit (Paradigma) -Bedarf (subjektiv/objektiv) Leistungsstruktur/-kultur -Qualität (Struktur, Prozess, Ergebnis) -Angebote (Versorgung, Förderung) -Zugang (Kosten, „Komm-/Bring-Prinzip“) -Kooperation (Verträge, Partnerschaften) -Capacity building: Ausbildung, Forschung, System- entwicklung Finanzierung -Mix (Steuer-Versicherungs-Privat) -Einzel-/Pauschalleistungen (Leistungs-pakete, LKF) Partizipation -Nutzekompetenz (Selbst-/Fremdhilfe) -Empowerment (Versorgungskultur) -Professionelle Unterstützung (Beratung, Schulung) Wirkung und Ergebnisse Wirksamkeit (Effektivität) -Gesundheitspotential (Selbsthilfe) -Gesundheitsgewinn/-verlust (Wohlbefinden, Autonomie, Betreuungsbedarf) Über-/Unter/Fehlversorgung Wirtschaftlichkeit (Effizienz) -Kostenentwicklung (Steigerung, Gleichstand) -Kosten-Wirksamkeit (Balance Über-/ Unterversorgung, „Return of investment“: Investition, Konsum) Nachhaltigkeit -Intrapersonale/-intragenerationale/ intergenerationale Wirksamkeit (ohne weitere Aktivitäten, Kosten) -Strukturelle Verankerung (Werte, Wissen, Kompetenzen, Organisation, Netzwerke: „Selbstläufer-Effekt“) Rahmenbedingungen (Kontext) Tradition, Lebenskultur Chancengerechtigkeit Politische Willensbildung Gesetze, Regulierung

40 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 40 verbessert nicht verbessert Intervention keine/bisherige Intervention nicht verbessert Definierte Bevölkerung randomisiert / nicht randomisiert Design einer Interventionsstudie Quelle: Leon Gordis 2001

41 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 41  Public health is defined as “Collective action for sustained population-wide health improvement.” ( Beaglehole et al. 2004)  „Die Philosophen haben die Welt lediglich verschieden interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern.“ (Karl Marx)

42 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 42 A N H A N G

43 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 43

44 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 44

45 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 45

46 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 46

47 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 47 Integrierte Gesundheitspolitik (ca …) Paradigmata FragestellungenErklärungsfaktoren Sozialepidemiologie Gesundheits- systemwissenschaft Gesundheitspolitik- wissenschaft Wie können bevölkerungsweite Gesundheitsdeterminanten durch gesetzliche Regelungen und Anreize wirksam beeinflusst werden? Wie kann ein angemessenes Verhältnis von Krankenversorgung, Krankheitsprävention und bevölkerungsweiter Gesund- heitsförderung erreicht werden? Wie können die gesellschaftliche Will- lensbildung für eine alle Politikfelder umfassende Gesundheitspolitik (Health in All Policy) gestärkt und eine solche Politik umgesetzt werden? gesetzliche Regelung und Steuerung finanzielle und soziale Anreize evidenz- /ergebnisbasierte Steuerung Determinanten- orientierte Gesund- heitspolitik (Health in All Policy) Politik sozialer Gerechtigkeit

48 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 48 Entwicklung neuzeitlicher öffentlicher Gesundheitssysteme EpocheParadigmaWissenschaftlicher ZugangErklärungsfaktoren 0 PhilosophieDeutung von Beobachtungen Gesundheitsbezogene Unterschiede, z.B. früher Tod, Armut I öffentliche Hygiene Beobachtung Laboruntersuchungen Qualitative und quantitative (statistische) Auswertung dokumentierter Daten soziale Deprivation, z.B. Armut, Mangelernährung, Umweltbelastung, mangelnde soziale Sicherung, mangelnde Umwelthygiene Mangelnde persönliche Hygiene Infektionserreger II Biomedizin psychosoziale Medizin Klinische Beobachtung Sekundärprävention Krankenbehandlung Tertiärprävention Umweltgebundene Risikofaktoren personale Risikofaktoren Verhaltensbezogene Risikofaktoren III Krankheitsprävention Gesundheitsförderung Primärprävention (Verhältnisse, Verhalten) Gesundheitserziehung Gesundheitsförderung in Settings individuelle Gesundheitsförderung Soziales Marketing individuelle und umweltgebundene Risikofaktoren Individuelle und soziale Verhaltens -faktoren Kollektive Gesundheitschancen kollektive Gesundheitskompetenzen Gesundheitsprojekte in Settings IV Integrierte bevölkerungs- bezogene Gesundheitspolitik Sozialepidemiologie und klinische Epidemiologie Management der Prävention und Krankenversorgung Integrierte Gesundheitsversorgungs- und Förderungspolitik gesetzliche Regelung und Steuerung finanzielle und soziale Anreize evidenz-/ergebnisbasierte Steuerung Determinantenorientierte Gesundheitspolitik (Health in All Policy) Politik sozialer Gerechtigkeit

49 26./ H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 49 Zentrale Fragestellungen gesundheitswissenschaftlicher Fächer PhaseParadigmaWissenschaftliche AnsätzeFragestellungen 0 Vorwissenschaftliche Phase Traditionelle Medizin, „Lebenskunde“ Wie kann die Gesundheit erhalten werden? Wie kann kranken Menschen geholfen werden? I öffentliche Hygiene (ca …) -Allgemeine Hygiene Sozialmedizin Wie können kranke und behinderte Menschen vor wirtschaftlicher Not bewahrt werden? Wie kann eine gesundheitsverträgliche Lebensumwelt geschaffen werden? Wie können angemessene materielle Lebensverhältnisse geschaffen werden? II Krankenversorgung (ca ) Klinische Medizin Klinische Epidemiologie Versorgungswissenschaft Wie kann die Krankenversorgung möglichst vielen (allen?) Menschen zugänglich gemacht werden? Wie kann die Krankenversorgung bedarfs- und qualitätsgerecht gestaltet werden? Wie kann eine moderne Krankenversorgung organisiert und finanziert werden? III Krankheitsprävent-ion / Gesundheits-förderung (ca …) Präventivmedizin Umweltepidemiologie Sozialepidemiologie Gesundheitswissen-schaft Welche umweltgebundenen, sozialen und verhaltensbe- zogenen Krankheits- und Verletzungsrisiken existieren? Welche kollektiven und individuellen Gesundheits-chancen und –kompetenzen (Gesundheitsdeterminanten) sind vorhanden? Wie können Krankheits- und Verletzungsrisiken wirksam reduziert und Gesundheitschancen und –kompetenzen nachhaltig verbessert werden? IV Integrierte Gesundheitspolitik? (ca …) Sozialepidemiologie Gesundheitssystem- wissenschaft Politikwissenschaft Wie können bevölkerungsweite Gesundheitsdeterminan-ten durch gesetzliche Regelungen und Anreize wirksam beeinflusst werden? Wie kann ein angemessenes Verhältnis von Krankenver- sorgung, Krankheitsprävention und bevölkerungsweiter Gesundheitsförderung erreicht werden? Wie können die gesellschaftliche Willensbildung für eine alle Politikfelder umfassende Gesundheitspolitik (Health in All Policy) gestärkt werden? Wie kann ein gesellschaftsweite Gesundheitspolitik umgesetzt werden?


Herunterladen ppt "26./27.03.2009 H. Noack B 1.1 Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen