Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Evaluation von Gesundheitsförderungsprojekten Grundfragen, Instrumente und Beispiele Günter Ackermann Gesundheitsförderung Schweiz 7. Österreichische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Evaluation von Gesundheitsförderungsprojekten Grundfragen, Instrumente und Beispiele Günter Ackermann Gesundheitsförderung Schweiz 7. Österreichische."—  Präsentation transkript:

1 1 Evaluation von Gesundheitsförderungsprojekten Grundfragen, Instrumente und Beispiele Günter Ackermann Gesundheitsförderung Schweiz 7. Österreichische Gesundheitsförderungskonferenz St. Veit/Glan, 25. Mai 2005

2 2 Projektphasen Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss

3 3 Grobplanung Feinplanun g Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe Durchführu ng Abschluss

4 4 Feinplanung Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Projekt- konzept Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe

5 5 Evaluation eines Gesundheitsförderungs-Projektes Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Evaluations- konzept Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Evaluationsform Evaluationsfragen Design, Methoden Finanzierung Zeitplanung Valorisierung Projekt- konzept Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe

6 6 Projekt- konzept Evaluation eines Gesundheitsförderungs-Projektes Ergebnis- modell Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Planungs- tabelle Evaluations- tabelle Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Evaluationsform Evaluationsfragen Design, Methoden Finanzierung Zeitplanung Valorisierung Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe Evaluations- konzept

7 7 Ergebnismodell D Gesundheit Massnahmen der Gesundheitsförderung Einflussfaktoren auf die Gesundheitsdeterminanten Gesundheitsdeterminanten Individuen Gruppen Gemeinschaften Bevölkerung Legislative Administration Organisation Netzwerke Infrastrukturen Dienstleistungen A1 Entwicklung gesundheitsfördernder Angebote A2 Interessenvertretung Zusammenarbeit Organisationen A3 Soziale Mobilisierung A4 Entwicklung persönlicher Kompetenzen B1 Gesundheitsfördernde Angebote B2 Gesundheitsfördernde Strategien in Politik und Organisation B3 Gesundheitsförderndes soziales Potenzial und Engagement B4 Individuelle Gesundheitskompetenzen C1 Gesundheitsfördernde materielle Umwelt C2 Gesundheitsfördernde soziale Umwelt C3 Gesundheitsfördernde personale Ressourcen und Verhaltensmuster Ergebnisebenen Gesundheit der Bevölkerung

8 8 Wirkungswege D Gesundheit Massnahmen der Gesundheitsförderung Individuen Gruppen Gemeinschaften Bevölkerung Legislative Administration Organisation Netzwerke Infrastrukturen Dienstleistungen A1 Entwicklung gesundheitsfördernder Angebote A2 Interessenvertretung Zusammenarbeit Organisationen A3 Soziale Mobilisierung A4 Entwicklung persönlicher Kompetenzen B1 Gesundheitsfördernde Angebote B2 Gesundheitsfördernde Strategien in Politik und Organisation B3 Gesundheitsförderndes Soziales Potenzial und Engagement B4 Individuelle Gesundheitskompetenzen C1 Gesundheitsfördernde materielle Umwelt C2 Gesundheitsfördernde soziale Umwelt C3 Gesundheitsfördernde personale Ressourcen und Verhaltensmuster A B B B C Einflussfaktoren der Gesundheitsdeterminanten GesundheitsdeterminantenGesundheit der Bevölkerung Ergebnisebenen D A A

9 9 Evaluationstabelle quint-essenz Ziele Fragestellungen IndikatorenSollwertS/F Erhebungs- methode ZeitpunkteVerantwortung

10 10 Evaluation eines Gesundheitsförderungs-Projektes Ergebnis- modell Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Planungs- tabelle Evaluations- tabelle Evaluations- konzept Steuerungs- tabelle Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Evaluationsform Evaluationsfragen Design, Methoden Finanzierung Zeitplanung Valorisierung Projekt- konzept Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe Evaluations- zwischenberichte

11 11 Evaluation eines Gesundheitsförderungs-Projektes Ergebnis- modell Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Planungs- tabelle Evaluations- tabelle Evaluations- berichte Evaluations- konzept Steuerungs- tabelle Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Evaluationsform Evaluationsfragen Design, Methoden Finanzierung Zeitplanung Valorisierung Projekt- konzept Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe Evaluations- zwischenberichte

12 12 slowUp

13 13 Evaluation Projekt slowUp Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation der Anlässe! Fragen: Nachhaltige Wirkung? Einfluss auf Alltagsverhalten? Werden nur SportlerInnen erreicht?

14 14 Evaluation Projekt slowUp Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation der Anlässe! Fragen: Nachhaltige Wirkung? Einfluss auf Alltagsverhalten? Werden nur SportlerInnen erreicht? Befragung 791 TN von an 3 Anlässen 20'000.- CHF Auftrag an professionelles Befragungsinstitut

15 15 Evaluation Projekt slowUp Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation der Anlässe! Fragen: Nachhaltige Wirkung? Einfluss auf Alltagsverhalten? Werden nur SportlerInnen erreicht? Ergebnisse Durchschnittsbevölkerung erreicht 1/3 wäre zu Hause geblieben 20% über Anlass hinaus bewegt Valorisierung Pressekonferenz, Politikerevent,... Befragung 791 TN von an 3 Anlässen 20'000.- CHF Auftrag an professionelles Befragungsinstitut

16 16 Beispiel: Befragungsergebnis slowUp

17 17 Education familiale

18 18 Evaluation Projekt Education familiale Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation und Lernen aus Pilotprojekt Fragen SE: Zielgruppenerreichung/Nutzung FE: Wirkungen im Familiensystem

19 19 Evaluation Projekt Education familiale Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation und Lernen aus Pilotprojekt Fragen SE: Zielgruppenerreichung/Nutzung FE: Wirkungen im Familiensystem Selbstevaluation (SE) Durch Projektteam, Statistiken, Fragebogen Fremdevaluation (FE) Datenanalyse, Interviews Eltern und Projektteam

20 20 Evaluation Projekt Education familiale Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Zweck: Legitimation und Lernen aus Pilotprojekt Fragen SE: Zielgruppenerreichung/Nutzung FE: Wirkungen im Familiensystem Selbstevaluation (SE) Durch Projektteam, Statistiken, Fragebogen Fremdevaluation (FE) Datenanalyse, Interviews Eltern und Projektteam Ergebnisse SE Bedürfnis vorhanden, Zielgruppen erreicht, gute Bekanntheit Ergebnisse FE Angebot entspricht grossem Bedarf Wirkungen ansatzweise belegt

21 7. Österreichische Gesundheitskonferenz St. Veit/Glan, 25. Mai 2005, Günter Ackermann21 Evaluation von Gesundheitsförderungsprojekten Ergebnis- modell Grobplanu ng Feinplanun g Durchführu ng Abschluss Planungs- tabelle Evaluations- tabelle Evaluations- berichte Evaluations- konzept Steuerungs- tabelle Evaluation ja/nein? Evaluationszweck, Interessen Evaluationsgegenstand Evaluationsform Evaluationsfragen Design, Methoden Finanzierung Zeitplanung Valorisierung slowUp Projekt- konzept Projekt- skizze Projektziele Zielgruppe Education familiale Zweck: Legitimation und Lernen aus Pilotprojekt Fragen SE: Zielgruppenerreichung/Nutzung FE: Wirkungen im Familiensystem Selbstevaluation (SE) Durch Projektteam, Statistiken, Fragebogen Fremdevaluation (FE) Datenanalyse, Interviews Eltern und Projektteam Ergebnisse SE Bedürfnis vorhanden, Zielgruppen erreicht, gute Bekanntheit Ergebnisse FE Angebot entspricht grossem Bedarf Wirkungen ansatzweise belegt Zweck: Legitimation der Anlässe! Fragen: Nachhaltige Wirkung? Einfluss auf Alltagsverhalten? Werden nur SportlerInnen erreicht? Ergebnisse Durchschnittsbevölkerung erreicht 1/3 wäre zu Hause geblieben 20% über Anlass hinaus bewegt Valorisierung Pressekonferenz, Politikerevent,... Befragung 791 TN von an 3 Anlässen 20'000.- CHF Auftrag an professionelles Befragungsinstitut Evaluations- zwischenberichte

22 22 Instrumente

23 23 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Für weitere Informationen: Gesundheitsförderung Schweiz Dufourstrasse 30, Postfach 311, CH-3000 Bern 6 Telefon +41 (31) Telefax +41 (31)


Herunterladen ppt "1 Evaluation von Gesundheitsförderungsprojekten Grundfragen, Instrumente und Beispiele Günter Ackermann Gesundheitsförderung Schweiz 7. Österreichische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen