Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einheit 3 Strategische Führung – Strategic Leadership.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einheit 3 Strategische Führung – Strategic Leadership."—  Präsentation transkript:

1 Einheit 3 Strategische Führung – Strategic Leadership

2 Macht und Mikropolitik

3 8. Macht und Mikropolitik (1) Macht kann sich auf unterschiedliche Grundlagen stützen Was macht mächtig?

4 Die Macht-Abhängigkeitstheorie nach Emerson besagt, dass Macht von der Verfügbarkeit eines Akteurs über relevante Ressourcen abhängig ist Akteur AAkteur B Ressourcen Alternative Ressourcen- quellen für A Alternative Ressourcen- quellen für B Kontrolle Interesse an den Ressourcen des anderen Akteurs 8. Macht und Mikropolitik (2)

5 French und Raven differenzierten unterschiedliche Basen, auf denen Macht gründen kann Machtgrundlage für AMachtaktivierende Kommunikation Belohnungsmacht„Wenn Sie ihre Arbeitsaufgabe erfüllen wird ihr Vertrag verlängert“ Bestrafungsmacht„Wenn Sie ihre Arbeitsaufgabe nicht erfüllen wird ihr Lohn gekürzt“ Legitimationsmacht basierend auf: - Formaler Position - Reziprozitätsnormen - Gerechtigkeit - Verantwortung „Ich bin Ihr Vorgesetzter, Sie müssen gehorchen…“ „Ich habe etwas für Sie getan, jetzt sind Sie dran…“ „Ich habe hart gearbeitet, dafür will ich jetzt…“ „Sie müssen mir helfen, ich bin abhängig“ Expertenmacht„Sie sollten wissen, dass ich weiß, was in solchen Situationen zu tun ist“ Informationsmacht„Folgendes Argument sollte Sie überzeugen …“ Identifikationsmacht„Wenn Sie auch einmal eine ähnliche Position einnehmen möchte, wie ich derzeit sollten Sie…“ 8. Macht und Mikropolitik (3)

6 8. Macht und Mikropolitik (4) Gehorsam gegenüber Autoritäten ist ein tief verwurzeltes Phänomen Wie wirkt sich Autorität aus?

7  Das Milgram-Experiment zeigt den Einfluss von Autorität auf das Verhalten von Menschen auf  Scheinexperiment: „Lernen durch Bestrafung“ – Schocks werden verabreicht um „Lernen zu unterstützen“, fingierte Rollenzuweisung  Lernaufgabe: Zuordnen von Wortpaaren; bei Fehlern: Bestrafung mit bis zu 450 Volt-Schocks  Unterschiedliche Äußerungen des Opfers bei unterschiedlich schweren Schocks  Bei Verweigerung: Anweisungen durch Versuchsleiter fortzufahren Gehorsam gegenüber Autoritäten basiert darauf, dass diesen Legitimität (Macht) attribuiert wird 8. Macht und Mikropolitik (5)

8 Die Bedingungen unter denen das Milgram-Experiment durchgeführt wurde, wurden vielfach adaptiert. Ergebnis sind eine Reihe bemerkenswerter Befunde Experimentvariation% Gehorsam Nähe des Opfers Klopfen65,0% Hören62,5% Sehen40,0% Fühlen30,0% Variationen Abwesenheit des Leiters20,5% Vorbedingungen des Opfers 50,0% Bürohaus statt Yale47,5% VP wählt Schockstufe1 von 40 Experimentvariation% Gehorsam Rollenwechsel Nicht-Wissenschaftler befiehlt 20,0% Autorität als Opfer00,0% Doppelte Autorität Widersprüchliche Befehle00,0% 2 Autoritäten65,0% Gruppenexperimente Gleichrangige lehnen sich auf 10,0% Gleichrangiger gibt Schocks 92,5% 8. Macht und Mikropolitik (6)

9 8. Macht und Mikropolitik (7) Symbole spielen beim Prozess der Attribution eine wichtige Rolle TitelKleidungLuxus

10 8. Macht und Mikropolitik (8) Entgegen vereinfachenden Annahmen sind Organisationen keine „anämischen Gebilde“, die rein auf rationale Zielerfüllung abstellen  Die Organisation ist ein neutrales Instrument zur Zielerreichung  Das Zielsystem ist eindeutig und konsistent  Die Organisation handelt wie ein rationaler Individualakteur  Das Ergebnis einer Entscheidung ist die Alternative mit dem höchsten Beitrag zur Zielerreichung  Organisationsstrukturen werden zur höchstmöglichen Effizienz geplant bzw. verändert  Die Organisation ist eine Koalition von eigeninteressierten Akteuren  Das Zielsystem ist mehrdeutig und inkonsistent  verschiedene Akteure streben nach verschiedenen Zielen  Entscheidungen sind das Ergebnis von Machtkämpfen und Aushandlungsprozessen  Organisationsstrukturen entstehen auch ungeplant und verändern sich in kleinen Schritten ("inkremental") vs.RationalmodellPolitikmodell

11 Mikropolitik in Unternehmen dient der Machtakkumulation von Individualakteuren oder Koalitionen ebensolcher, um eigene Interessen durchsetzen zu können Kontext Interdependenz Heterogenität Knappheit Wichtigkeit Kontext Interdependenz Heterogenität Knappheit Wichtigkeit Akteure Persönlichkeits- merkmale Fähigkeiten Ressourcen Stabilität Akteure Persönlichkeits- merkmale Fähigkeiten Ressourcen Stabilität Handlungen Impression Management Einflusstaktiken in Organisationen Handlungen Impression Management Einflusstaktiken in Organisationen Effekte für Akteure für Organisation Effekte für Akteure für Organisation 8. Macht und Mikropolitik (9)

12 Akteuren stehen unterschiedliche Möglichkeiten offen, um Einfluss auszuüben  Durchsetzung: Anweisungen erteilen, kontrollieren, mit Bestimmtheit vorgebrachte Forderungen, Termine setzen, direkter Ausdruck von Ärger oder der eigenen Meinung, Hinweis auf einzuhaltende Vorschriften;  Einschmeicheln: freundliches, höfliches, bescheidenes bis unterwürfiges Auftreten, loben und schmeicheln, auf gute Laune warten, pseudodemokratisch entscheiden lassen;  Rationalität: Informationen liefern, genaue Pläne vorlegen, sachlich und logisch argumentieren, schriftliche Argumentation, die eigene Fachkompetenz demonstrieren;  Austausch: einen Gefallen erweisen oder an einen erwiesen Gefallen erinnern, ein Tauschgeschäft anbieten, Hilfestellung und persönliche Opfer anbieten;  Appell nach oben: sich an höhere Stellen wenden bzw. sich dort beschweren, an den Chef weite rverweisen, sich die informelle Unterstützung von Höherstehenden sichern;  Koalitionen: sich die Unterstützung von Gleichrangigen und Untergebenen sichern; Forderungen bei einer offiziellen Besprechung erheben; 8. Macht und Mikropolitik (10)

13 Mikropolitisches Agieren hinterlässt „Gewinner“ und „Verlierer“ für die Organisation Belohnungen erhalten Einfluss vergrößern Ressourcen kontrollieren Belohnungen erhalten Einfluss vergrößern Ressourcen kontrollieren Sozialdarwinismus viele Aspekte werden diskutiert Überwindung von Trägheit und Status Quo (org. Wandel) Implementierungshilfe Sozialdarwinismus viele Aspekte werden diskutiert Überwindung von Trägheit und Status Quo (org. Wandel) Implementierungshilfe Verfehlen der angestrebten Ziele (s.o.) Verlust von Macht, Glaubwürdigkeit, Arbeitsplatz Verfehlen der angestrebten Ziele (s.o.) Verlust von Macht, Glaubwürdigkeit, Arbeitsplatz Behinderung der Zielerreichung Missbrauch von Ressourcen Einschränkung von Info- Flüssen weniger Arbeitszufriedenheit mehr Frustration, Misstrauen Behinderung der Zielerreichung Missbrauch von Ressourcen Einschränkung von Info- Flüssen weniger Arbeitszufriedenheit mehr Frustration, Misstrauen negative Effekte positive Effekte für den Akteur 8. Macht und Mikropolitik (11)

14 Führungstheorien

15 9. Führungstheorien (1) Der Frage, wie Beeinflussungsprozesse durch Führung möglichst erfolgreich gestaltet werden können, sind zahlreiche Führungsmodelle und -theorien entsprungen Wann sind bestimmte Merkmale des Führers erfolgsrelevant? Universelle Führungstheorien Situative Führungstheorien Es gibt besondere Eigen- schaften des Führers, die in allen Situationen zum Erfolg führen Unterschiedliche Eigen- schaften führen in verschiedenen Situationen zum Erfolg Es gibt einen optimalen Führungsstil, der immer und überall zum Erfolg führt Unterschiedliche Führungs- stile führen in verschie- denen Situationen zum Erfolg Welche Merkmale des Führers werden betrachtet? Verhaltens- theorien Eigenschafts- theorien

16  Zunächst: Isolation von Führern und Geführten und Suche nach trennscharfen Unterscheidungsmerkmalen (Meta-Analyse: Stogdill 1972)  Untersucht wurden: Physische Charakteristika, soziale Herkunft, Fähigkeiten, Persönlichkeit, soziale Fertigkeiten  Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Führungsqualität aber gering (am ehesten: Energie, Kreativität, Integrität, Selbstvertrauen)  Trotzdem weiterhin Versuche Erfolgseigenschaften zu destillieren  Unterscheidung zwischen unterschiedlichen motivationalen Merkmalen von Personen in Führungsrollen (McClelland 1974):  Leistungsstreben (need for achievement): Konkurrenten übertrumpfen  Machtstreben (need for power): Andere beeinflussen  Soziales Streben (need for affiliation): Anerkennung anderer gewinnen Universelle Eigenschaftstheorien der Führung haben eine lange Tradition. Sie sind allerdings nicht unumstritten und mittlerweile nicht mehr „state-of-the-art“ 9. Führungstheorien (2)

17 Empirische Befunde zum Zusammenhang zwischen Persönlichkeitseigenschaften (und demografischen Variablen) und Führungserfolg sind höchst widersprüchlich MerkmaleKorrelation mit FührungDurschnitts- wert Zahl der Studien Höchster Wert Niedrigster Wert Intelligenz Schulleistungen Alter Größe Gewicht Soziales Geschick Beliebtheit Führungstheorien (3)

18 Ziel des Globe-Projekts ist es, weltweit gültige Führungsideale zu erheben. Als weltweit gültige Führungsideale haben sich dabei folgende Merkmale herauskristallisiert 9. Führungstheorien (4) FührungsdimensionenAttributeVerhaltensbeispiele IntegritätEhrlich, gerechtHandelt aufrichtig InspirationPositiv, ermutigendSpornt andere an, sich über die Pflicht hinaus anzustrengen LeistungsorientierungAn Exzellenz orientiertBemüht sich um herausragende Ergebnisse bei sich und anderen VisionvorausschauendAntizipiert zukünft. Ereignisse TeamintegrationInformiert, kommuniktiv, Koordinator Ist gebildet, weiß Bescheid, kann andere Teammitglieder motivieren EntschlossenheitentscheidungsfreudigTrifft rasch gute Entscheidungen Administrative Kompetenz AdministrationstalentKann die Arbeit vieler Personen planen und koordinieren DiplomatieProblemlöser, Verhandlungsführer Kann wirksam verhandeln und dabei trotzdem

19 Teilweise ergeben sich Unterschiede hinsichtlich der Bedeutung unterschiedlicher Attribute in unterschiedlichen Landesclustern 9. Führungstheorien (5) Integrität Vertrauensvoll, ehrlich, gerecht Humane Orientierung Selbstlos, mitfühlend, zeigt Barmherzigkeit AUT/SUI GER AUT/SUI GER

20 Teilweise ergeben sich Unterschiede hinsichtlich der Bedeutung unterschiedlicher Attribute in unterschiedlichen Landesclustern 9. Führungstheorien (6) AUT/SUI GER AUT SUI/GER Bescheidenheit Prahlt nicht, zurückhaltende Selbstpräsentation Prozedurales Verhalten Förmlich, vorsichtig, regelfixiert

21  Ansätze der charismatischen Führung haben ihren Ursprung in Max Webers Charisma-Konzept  Vision wird ausgedrückt und vorgelebt, für die Verwirklichung der Vision wird vom Führenden ein Risiko eingegangen  Führender tritt als Revolutionär/Reformer auf, verfügt über hohe kognitive Fähigkeiten zur Beurteilung von Situationen, Sensibilität für Bedürfnisse der Geführten, Sprachrohr der Gemeinschaft, setzt symbolische/dramatisierende Verhaltensweisen ein  Zugrunde liegendes Menschenbild: Menschen suchen nach Sinn, sind nicht nur pragmatisch und zielorientiert, sondern versuchen sich selbst zu verwirklichen  Motivationale Effekte charismatischer Führung  Identifikation mit Zielen der Führungsperson, „kollektive Identität“  Internalisierung von Normen und Werten  Der Arbeit wird höhere Bedeutung zugesprochen  Situative Begünstigung durch Krisen oder koll. Unzufriedenheit mit dem Status quo  Gefahren der Dialektik von Charisma und Stigma 9. Führungstheorien (7) Charismatische Führung beruht auf der Zuschreibung (Attribution) bestimmter Eigenschaften auf eine Führungsperson

22 Anti-RepräsentativitätPrototypHyper-Repräsentativität StigmaCharisma Stigma Hingabe Passiv, ziellos Tolerant, flexibel, spontan zielorientiert Leiden- schaftlich, Visionär Fanatisch, Totalitär Empfindlichkeit Gefühllos, kalt Zurückhaltend, analytisch Hilfsbereit, verständnisvoll aufopfernd, einfühlsam Spielt den Märtyrer Tyrannei Unterwürfig, passiv Geduldig, bedacht Stark Dominant, durchsetzungs fähig Despotisch, tyrannisch 9. Führungstheorien (8)

23 Anti-RepräsentativitätPrototypHyper-Repräsentativität StigmaCharisma Stigma Gesprächigkeit, Kommunikation Verursacht misstrauen Zurückhaltend (mischt sich nicht ein) inspirierend Begeisterung auslösend Belehrend, aufhetzend Stärke/Maskulinität Schwach, zögerlich Umsichtig, vorsichtig stark Selbstsicher, heroisch, potent Überheblich, geht über Leichen Intelligenz Schlecht informiert Intuitiv, hat ein Bild vom Ganzen intelligent Weise, detail- verliebt Zwischen Genie und Wahnsinn 9. Führungstheorien (9)

24 Im Rahmen der Iowa-Studien wurden unterschiedliche Führungsstile miteinander verglichen AutoritärDemokratischLaissez-faire Vorgabe der Ziele durch den Führenden Ziele sind das Ergebnis einer Gruppenentscheidung Führungskraft übernimmt unterstützende Rolle Völlige Freiheit für Einzel- oder Gruppen- entscheidung, minimale Beteiligung des Führenden Aktionsschritte werden vom Führenden vorgegeben, nachfolgende Schritte bleiben unklar Generelle Vorgehensweise wird in der Gruppe festglegt. Führender steht mit Rat und Alternativen zur Seite Führender stellt Arbeitsmaterial zur Verfügung und liefert auf Wunsch Informationen Führender verteilt die Arbeit und bildet Arbeits- gruppen Arbeitsverteilung und Gruppenwahl durch Mitarbeiter selbst Keine Intervention der Führungskraft Führender lobt und tadelt einzelne Mitarbeiter per- sönlich und nimmt nicht am Arbeitsprozess teil Führender sucht nach objektiven Maßstäben der Kritik, versucht am Gruppen- prozess teilzuhaben Einzelne spontane Kommentare, keine Steuerung und Beurteilung der Gruppenarbeit 9. Führungstheorien (10)

25  Autoritäre Gruppen  Hohe Spannungen, Feindseligkeiten  Unterwürfiges, gehorsames Verhalten der Mitglieder  Hohe Arbeitsintensität bei Anwesenheit des Leiters  Demokratische Gruppen  Entspannte, freundschaftliche Atmosphäre  Hohe Teamkohäsion  Hohes Interesse an der Arbeit, originelle Produkte  Laisse-faire Gruppen  Kein Interesse an der Aufgabe  Geringe Kohäsion und Zufriedenheit Mit einzelnen Führungsstilen (autoritär, demokratisch, laissez-faire) sind unterschiedliche Konsequenzen verbunden 9. Führungstheorien (11) vs.

26 Im Rahmen der Ohio-State Studien kam es zu einer weiteren Kategorisierung von Führungsverhalten und der Differenzierung in zwei zentrale Dimensionen hoch Aufgabenorientierung niedrig Mitarbeiterorientierung niedrig hoch 9. Führungstheorien (12)

27 9. Führungstheorien (13)

28  Drei zentrale Variablen  Positionsmacht  Führer-Mitarbeiter-Beziehung  Struktur der Aufgabe  Nachweis der schlichen Korrektheit einer Entscheidung  Zielklarheit  Vielfalt der Lösungswege  Anzahl der richtigen Lösungen Der Kontingenzansatz von Fiedler geht davon aus, dass Führungskräfte (je nach ihren Eigenschaften) in manchen Situationen effizient in anderen ineffizient führen 9. Führungstheorien (14)

29 Die Beziehungsorientierung des Führenden wird über den LPC (Least Preferred Co-worker) Wert erhoben angenehm freundlich entgegenkommend entspannt persönlich warm unterstützend interessant etc. unangenehm unfreundlich zurückweisend gespannt distanziert kalt feindselig langweilig etc.  LPC-Wert von 64 oder höher: beziehungsorientierter Führungsstil  LPC-Wert von 57 oder geringer: aufgabenorientierter Führungsstil 9. Führungstheorien (15)

30 Positionsmacht bezeichnet die mit der Position verbundenen Befugnisse und Sanktionspotenziale des Führenden 1.Kann der VG seinen UG direkt oder auf dem Empfehlungsweg Belohnungen erteilen oder Strafen verhängen? 2.Kann der VG direkt oder auf dem Empfehlungsweg die Beförderung, Rückversetzung, Einstellung oder Entlassung seiner UG bewirken? 3.Verfügt der VG über alle notwendigen Kenntnisse zur Aufgabenverteilung und zur Instruktion der UG? 4.Ist es Aufgabe des VG, die Leistung seiner UG zu beurteilen? 5.Wurde dem VG durch die Organisation ein offizieller, mit Autorität verbundener Titel verliehen (z.B. Vorarbeiter, Abteilungsleiter, usw.)? janein manchmal, teilweise 9. Führungstheorien (16)

31 Die Führer-Geführten-Beziehung ist nach Fiedler die wichtigste Einflussgröße, da Respekt und Vertrauen nachteilige Situationsmerkmale ausgleichen können Meine Untergebenen sind zuverlässig und vertrauenswürdig Meine Untergebenen sind bei der Zusammenarbeit mit mir stets kooperativ Zwischen meinen Untergebenen und mir gibt es gewisse Spannungen Meine Untergebenen leisten echte Hilfe und unterstützen mich bei der Arbeit Meine Beziehungen zu den Untergebenen sind in Ordnung stimmt unbedingt weder wahr noch falsch stimmt ganz und gar nicht  Punktezahl 25 oder höher: gute Führer-Geführten-Beziehung  Punktezahl zwischen 20 und 25: mittlere Führer-Geführten-Bez.  Punktezahl unter 25: schlechte Führer-Geführten-Beziehung 9. Führungstheorien (17)

32 Aufgabenstruktur bezeichnet die Strukturiertheit der Aufgabe, die von mehreren Parametern abhängt Ist das Ziel eindeutig und bekannt? Gibt es nur ein mögliches Vorgehen bei der Aufgabenerfüllung? Gibt es nur eine richtige Antwort oder Lösung? Ist es leicht zu beurteilen, ob die Aufgabe richtig durchgeführt wurde? meistmanchmalselten  minus zwei Fragen zur Ausbildung und Erfahrung, denn je geringer die Erfahrung und Ausbildung, desto unstrukturierter sind Aufgaben für den Führer 9. Führungstheorien (18)

33 9. Führungstheorien (19)

34 Im Rahmen der situativen Reifegradtheorie wird davon ausgegangen, dass die Wahl des „richtigen“ Führungsstils vom Reifegrad der Mitarbeiter abhängt, wobei zwischen Arbeitsreife (Fähigkeit) und psychologischer Reife (Bereitschaft) differenziert wird 9. Führungstheorien (20)

35  Autoritäre Entscheidung (A I): Sie lösen das Problem selbst oder treffen selbst die Entscheidung  Autoritäre Entscheidung (A II): Sie holen die notwendigen Informationen von Ihren Mitarbeitern und entscheiden dann selbst über die Lösung  Beratende Entscheidung (B I): Sie diskutieren das Problem mit jedem einzelnen MA, ohne jedoch die ganze Gruppe zu konsultieren. Dann treffen Sie die Entscheidung selbst.  Beratende Entscheidung (B II): Sie diskutieren das Problem mit der ganzen Gruppe und holen ihre gemeinsamen Ideen und Vorschläge ein. Dann entscheiden Sie selbst.  Gruppenentscheidung (G II): Sie diskutieren das Problem mit der ganzen Gruppe und moderieren die gemeinsame Entscheidungsfindung, deren Ergebnis Sie akzeptieren Im Rahmen des Vroom-Yetton-Modells werden unterschiedliche Entscheidungs- strategien differenziert, deren Einsatz – je nach Situation – unterschiedlich sinnvoll ist 9. Führungstheorien (21)

36  A. Qualität wichtig? Spielt die Qualität der Lösung eine wichtige Rolle?  B. Genügend Informationen vorhanden? Hat der VG selbst alle Informationen für eine richtige Entscheidung?  C. Problem strukturiert? Ist bekannt, welche Informationen fehlen, wie das Problem zu lösen ist und wo die fehlenden Informationen gefunden werden können?  D. Akzeptanz wichtig? Müssen die UG die Entscheidung akzeptieren, weil sie sie ausführen müssen (oder wird sie von anderen ausgeführt?)  E. Akzeptanz bei Alleinentscheidung? Wenn die VG die Entscheidung alleine trifft, wird sie von den UG akzeptiert?  F. Organisationsziele akzeptiert? Verfolgen die UG ihre eigenen Interessen oder akzeptieren sie die Ziele der Organisation?  G. Konflikt wahrscheinlich? Wird die bevorzugte Lösung vermutlich zu Konflikten unter den UG führen? Zentral sind die Fragen danach, wie wichtig Qualität und Akzeptanz von Entscheidungen ist 9. Führungstheorien (22)

37 1. Informationsregel: Wenn Qualität wichtig ist und der VG nicht alle Infos hat scheidet AI aus. 2. Vertrauensregel: Wenn die Qualität wichtig ist und den UG die Lösung nicht zugetraut werden kann scheidet G II aus 3. Strukturregel: Wenn Qualität wichtig ist, der VG nicht über genug Info verfügt und das Problem unstrukturiert ist scheiden AI, AII und BI aus 4. Akzeptanzregel: Wenn Akzeptanz für die Umsetzung der Entscheidung bedeutsam ist scheiden AI und AII aus 5. Konfliktregel: Wenn Akzeptanz wichtig ist, eine autoritäre Entscheidung nicht akzeptiert wird und ein Konflikt unter den UG über bevorzugte Lösungen entstehen könnte scheiden AI, AII und B1 aus 6. Fairness Regel: Wenn Qualität unwichtig ist, Akzeptanz wichtig und autoritäre Entscheidungsfindung nicht akzeptiert wird  G II Entscheidungsregeln helfen dabei, je nach Situationsausprägung den richtigen Führungsstil zu wählen 9. Führungstheorien (23)

38 1 AI,II,BI,II,GII 2 GII 3 AI,II,BI,II,GII 4 AI,II,BI,II 5 GII 6a BII (ja) 6b BI,II (nein) 7 AI,BI,II 8 AI,II,BI,II,GII 9 BII 10 BII,GII 11 GII 12 BII ABCDEFG QualitätInfosStrukturAkzept.1Akzept.2ZieleKonflikt nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja nein ja 9. Führungstheorien (24)


Herunterladen ppt "Einheit 3 Strategische Führung – Strategic Leadership."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen