Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbst-Leitung 2. Steven Covey: Die drei Einflussbereiche 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbst-Leitung 2. Steven Covey: Die drei Einflussbereiche 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit."—  Präsentation transkript:

1 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbst-Leitung 2. Steven Covey: Die drei Einflussbereiche 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit 4. Hilfreiche Beziehungen aufbauen 5. Als Pastor gesund bleiben

2 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - Buchtipp: Bill Hybels, Mutig führen Kollegen leiten Mitarbeiter leiten Kollegen leiten Vorgesetzte leiten Selbst- Leitung 1. Selbstleitung – zum Begriff

3 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbstleitung Dee Hock: Sich selbst zu leiten sollte fünfzig Prozent Ihrer Zeit sowie Ihre besten Fähigkeiten einnehmen. Dabei sind vor allem die ethischen, moralischen und geistlichen Elemente wichtig. Goleman behauptet, dass außergewöhnliche Leiter deswegen hervorragen, weil sie ihre Stärken, ihre Grenzen und ihre Schwächen kennen. Buchtipp: Bill Hybels, Mutig führen

4 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbst-Leitung – 10 Fragen 1.Ist meine Berufung klar? 2.Ist meine Vision klar? 3.Brennt meine Leidenschaft? 4.Fördere ich meine Gaben? 5.Ist mein Charakter Christus ausgeliefert 6.Habe ich meinen Stolz im Griff? 7.Kann ich Angst überwinden? 8.Schädigt meine innere Realität mein Leiten? 9.Ist mein Tempo durchzuhalten? 10.Nimmt meine Liebe für Gott und Menschen zu? Buchtipp: Bill Hybels, Mutig führen

5 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - keine Kontrolle indirekte Kontrolle direkte Kontrolle 2. S. Covey: Die 3 Einflussbereiche unseres Lebens Einflussbereich mit: a) direkter Kontrolle = Probleme,die mit meinem eigenen Verhalten zu tun haben. b) indirekter Kontrolle = Probleme, die mit dem Verhalten anderer Menschen zu tun haben. c) keiner Kontrolle = Probleme, an denen ich nichts ändern kann.

6 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - keine Kontrolle indirekte Kontrolle direkte Kontrolle 2. S. Covey: Die 3 Einflussbereiche unseres Lebens Ansatz für Einflussbe- reich mit: a) direkter Kontrolle Gewohnheiten ändern b) indirekter Kontrolle = positiven Einfluss nehmen. c) keiner Kontrolle = Problem akzeptieren, lächeln lernen.

7 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Jeder von uns musste in der Vergangenheit Wunden, Verluste und Enttäuschungen einstecken. Führungskräfte, die ihre innere Realität ignorieren, treffen oft unweise Entscheidungen, die ernsthafte Konsequenzen für die Menschen unter ihrer Führung haben. Oft sind sie sich überhaupt nicht bewusst, welche inneren Triebkräfte ihre Entscheidungen beeinflussen. Manche Leiter realisieren nicht, dass ihr persönliches Problem mit Selbstüberschätzung ihre Gemeinde in ein Konzept zwingt, das nicht Gottes Vorstellungen entspricht. Buchtipp: Bill Hybels, Mutig führen

8 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Vier Stichworte, um die Vergangenheit zu bewältigen (Gordon MacDonald): a) Reue: Wo habe ich Dinge zu bereuen? Wo Schuld zu bekennen? b) Vergebung: Wem muss ich vergeben? c) Dank: Wo für kann ich Gott danken? d) Lebenserfahrung: Was habe ich aus meiner Vergangenheit gelernt? Buchtipp: Bill Hybels, Mutig führen

9 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 4. Hilfreiche Beziehungen aufbauen Persönliche Beziehungen sind ein Schlüssel zum Einstieg in die Mitarbeit. Persönliche Beziehungen sind ein Schlüssel für die persönliche Weiterentwicklung. Harvard Businessmanager: Die besten Mentoren werden von ihren Schützlingen sozusagen angeworben. Ein Merkmal für Führungspotential ist die Fähigkeit zu erkennen, wer das eigene Leben verändern könnte, diese Person zu umwerben und sie als Mentor für sich zu gewinnen. Buchtipp: Craig Ott, Das Trainingsprogramm für Mitarbeiter

10 Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 4. Hilfreiche Beziehungen aufbauen Zwei Schlussfolgerungen für leitende Mitarbeiter: a) Leitende Mitarbeiter dürfen nicht so überlastet sein, dass sie keine Zeit für persönliche Beziehungen haben. b) Leitende Mitarbeiter müssen die Initiative ergreifen, um Menschen zu finden, die sie in ihrer Entwicklung fördern. Buchtipp: Craig Ott, Das Trainingsprogramm für Mitarbeiter

11 5. Als Pastor gesund bleiben Sei mit anderen verbunden! Bleibe dabei zu wachsen! Finde deinen Platz Mach eine Pause! Pack´ es jetzt an!

12 5.1 Sei mit anderen verbunden! Wichtige Beziehungen für gesunde Pastoren 1. Gott kennen – Zeit mit Gott 2. Tiefe Freundschaften – Zeit mit Freunden 3. Dienstgemeinschaft – Zeit mit deinem Team

13 5.2 Bleibe dabei zu wachsen! 3 Bereiche – 3 Aktivitäten – 3 Jahre Fähigkeiten für den Dienst Persönliches Wohlergehen Geistliche Übungen

14 5.3 Finde deinen Platz! Den richtigen Platz finden durch: 1. Ehrliches Feedback 2. Die Berufung Gottes im Blick behalten. 3. Abschied und Neuanfang

15 5.4 Mach´eine Pause! Nach der ArbeitEine Nacht am Tagschlafen 6 Tage ArbeitTag der Ruhe Mehrere WochenHeilige Tage Mehrere JahreDas Land ruhen lassen Einmal im Leben50. Jahr

16 5.5 Pack´ es jetzt an! Was auch immer es sei… jetzt ist die Zeit. ? ? ? ?


Herunterladen ppt "Bundessekretär R. Spincke Wo stehe ich? Wer bin ich? - 1. Selbst-Leitung 2. Steven Covey: Die drei Einflussbereiche 3. Auseinandersetzung mit der Vergangenheit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen