Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Simone Schneider BUND Rheinland-Pfalz Landesnaturschutztag Rheinland-Pfalz Alzey 9. Mai 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Simone Schneider BUND Rheinland-Pfalz Landesnaturschutztag Rheinland-Pfalz Alzey 9. Mai 2012."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Simone Schneider BUND Rheinland-Pfalz Landesnaturschutztag Rheinland-Pfalz Alzey 9. Mai 2012

2 GWiW- Das Projekt Westwall - Mahnmal Gefährdung Naturschutzfachliche Bedeutung Schutz Kooperation Tiermonitoring Bachelorarbeiten Kartierung Folgeprojekt

3 630 km Betonbauten auf Befehl der nationalsozialistischen Führung entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches aus Bunkern, Stollen, Panzersperren und Höckerhindernissen bestehendes ca. 630 km langes Verteidigungssystem zwischen Kleve und Basel ca Anlagen nach Zweitem Weltkrieg: Sprengung der meisten Wehranlagen K. Ludwig

4

5 Eine Perlenschnur kleiner Biotopinseln Betonbauten wurden von der Natur zurück erobert vielgestaltige Pflanzen- und Tierwelt mit zahlreichen gefährdeten Arten wertvolle Rückzugsräume für Tiere und Pflanzen wie auf einer Perlenschnur aufgereiht, bilden sie eine Kette kleiner Biotopinseln Der ehemalige Westwall führt so die verschiedenen Landschaftsräume als Grüner Wall im Westen zu einem umfassenden Biotopverbund zusammen.

6 Mahnmal und Lebensraum Bauwerke und Ruinen müssen als Mahnmal erhalten bleiben bedeutendes historisches Zeitzeugnis Beseitigung und Veränderung Der BUND setzt sich zusammen mit vielen Partnern für die Erhaltung der verbliebenen Reste und die weitere Entwicklung des Biotopverbundes entlang dieses Bandes ein.

7 S. Schneider

8 A. Wagner

9 T. Weber

10 S. Schneider

11

12 H.-M. Braun C. Braun

13 W. Stutterich Gefährdung S. Schneider

14 Interessen im Konflikt - Bunker zu Ruinen Sondereigentum der Bundesrepublik Deutschland Verkehrssicherung regelmäßig Konflikte zwischen Gefahrensicherung und den Belangen des Natur- und Denkmalschutzes Vom Abriss bedroht In der Vergangenheit: zahlreiche Bunkeranlagen beseitigt, übererdet oder einplaniert Auch heute noch sind ehemalige Bunkeranlagen von Gefahrenbeseitigungsmaßnahmen und Abriss bedroht. In BaWü und RLP Westwall unter Denkmalschutz. Die Anlagen müssen dauerhaft erhalten bleiben.

15 S. Schneider

16 Vielfalt der Bauwerke und Ruinen des ehemaligen Westwalls Bedeutung als Lebensraum für Pflanzen und Tiere

17 Lebensräume – Wildnisinseln als Ersatz S. Schneider

18 Immer weniger naturnahe Lebensräume Ersatzlebensräume hervorragender Unterschlupf für Wildtiere trockene Hohlräume windgeschützte Spalten strukturreiche Ruinen: ganze Jahr über Nahrung, Schutz und Fortpflanzungsmöglichkeiten echte Ersatzlebensräume

19 S. Schneider

20 M. König

21 Wildnisinseln – frei von menschlicher Lenkung natürliche Prozesse, natürliche Sukzession große Standortvielfalt - vielfältige Gehölzvegetation - kleinräumiger Wechsel: kleine Erdvertiefungen/Wasserstellen und trocken-warme Betonplatten S. Schneider

22 T. Kirchen C. Braun B. Zeimetz

23 S. Schneider

24 Die alten Befestigungsanlagen sind zu unverzichtbaren Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geworden! S. Schneider

25 Felsen – Beton als schützenswerter Lebensraum S. Schneider

26 grüner Teppich auf dem eigentlich lebensfeindlichen Substrat Betonplatten bieten Flechten unterschiedlich starke Sonneneinstrahlung und Feuchtegrade kalkhaltiger Beton als Ersatzlebensraum Es ist doch nur Beton! T. Weber S. Schneider

27 W. Stutterich S. Schneider

28 W. Stutterich V. John W. Stutterich S. Schneider

29 W. Stutterich R. Proess Sonne und Schatten

30 S. Schneider

31 H.-M. Braun S. Schneider

32 W. Stutterich S. Schneider

33 Die Betonbauwerke dienen in Regionen mit wenig natürlichen Felsen als Ersatzlebensraum. S. Schneider

34 Höhlen – wertvolle Rückzugsräume BUND KG Trier

35 S. Schneider

36 Höhlen W. Stutterich

37 C. Braun

38 B. Liedtke M. Trinzen C. Braun Tiermonitoring

39 M. Trinzen H.-M. Braun … viele Mäuse und …

40 W. Stutterich echte Höhlenbewohner

41 Bunkerhohlräume bieten Säugetieren attraktive Versteckmöglichkeiten, trockene Liegeplätze und Sichtschutz. BUND KG Trier

42 Biotopverbund – Perlenschnur aus Lebensräumen BUND NRW S. Schöne

43 E. Manz

44 U. Vogel

45 H.-M. Braun Vernetzung für den genetischen Austausch verschiedene Populationen müssen durch wandernde Tiere miteinander im Austausch stehen

46 Trittstein Sprungbrett S. Schneider

47 T. Weber

48 Der ehemalige Westwall soll zu einem breiten Biotopverbund-Korridor entwickelt werden.

49 Natur- und Denkmalschutz Hand in Hand Schützenswerte Ruinen Relikte enthalten großen Schatz an bedrohten Tieren und Pflanzen, der dauerhaft erhalten bleiben muss alternative Konzepte zur Verkehrssicherung hohe Schutzbedürftigkeit und -würdigkeit der Sekundärlebensräume Großlebensräume aus mehreren Bundesländern werden durch die Anlagen des ehemaligen Westwalls miteinander verbunden Maßnahmen: z. B. Aufwertung des Umfeldes der Bunkerruinen

50 Kooperationen – gemeinsame Wege und Ziele vielfältige Betrachtungsweise: Naturschutz Denkmalschutz historisch-politische Bildung Eigentümer Tourismus Forst Bodenordnung Landwirtschaft etc. enge Zusammenarbeit mit vielen unterschiedlichen Institutionen und Ehrenamtlichen; Beirat suchen nach geeigneten Maßnahmen und Konzepten zum dauerhaften Erhalt der Anlagen E. Manz

51 Förderung Kooperation

52 Tiermonitoring an Bunkerruinen BUND-Aktiven-Projekt BUND KG Bitburg-Prüm BUND KG Trier

53 Beobachtungen

54 Der Nachweis: Europäische Wildkatze!

55 Wurfboxen für Wildkatzen Monitoring Wurfboxen entworfen und gebaut von Künstler Rolf Wicker S. Schneider M. Trinzen Rolf Wicker: Operation Stepping- Stone. Secret Sculptures I-IV

56 Bachelorarbeiten Geobotanik Dr. Michael Jeschke Apl. Prof. Dr. Willy Werner Dr. Simone Schneider Stephanie Wagner: Kryptogamengesellschaften ausgewählter Standorte des Westwalls im Raum Trier - Stellen die Bunkerruinen erhaltenswerte Sonderstandorte dar? - Alexander Dalhoff: Vergleich der Kryptogamenvegetation an Bunkerruinen und Betonbruchstücken ausgesuchter Bunkerstandorte des Westwalls im Raum Trier

57 Geobotanik Stellen die Bunkerruinen erhaltenswerte Sonderstandorte dar? S. Wagner - 86 Moose und Flechten an 2 Bunkerruinen davon 28 nur an Bunkerruinen an Standort 1 und 21 nur an Bunkerruinen an Standort Rote Liste-Arten (RL RLP) - 13 Arten mit Reaktionszahl > 8 als kalk- bzw. basenholde Taxa Protoblastenia rupestrisNeckera crispa Fotos: M. Jeschke

58 Geobotanik Vergleich der Kryptogamenvegetation an Bunkerruinen und Betonbruchstücken A. Dalhoff

59 Kartierung von über 250 Bunkerruinen in RLP im Auftrag der Naturschutzverwaltung Winter 2011/2012 S. Schneider

60

61 Ausblick: Folgeprojekt Grüner Wall im Westen - Beispielhafte Maßnahmen zum Umgang mit den Westwallanlagen aus Sicht des Natur- und Denkmalschutzes Ziele: - Konzeption und Erprobung von alternativen Maßnahmen zur Verkehrssicherung unter besonderer Berücksichtigung der Naturschutz- und Denkmalschutzbelange - dauerhafte Erhalt der Anlagen des ehemaligen Westwalls

62 BUND-Wanderausstellung Grüner Wall im Westen S. Schneider

63 Weitere Informationen:

64 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Dr. Simone Schneider BUND Rheinland-Pfalz Landesnaturschutztag Rheinland-Pfalz Alzey 9. Mai 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen