Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft Thomas Herrmann, Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft Thomas Herrmann, Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement."—  Präsentation transkript:

1 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft Thomas Herrmann, Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement (IMTM) Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) Vorlesung Gestaltung von soziotechnischen Informationssystemen - Use Cases -

2 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 2 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Literatur Use Cases –Jeckle, Mario; Rupp, Chris; Hahn, Jürgen; Zengler, Barbara; Queins, Stefan (2004): UML 2 glasklar. Hanser Fachbuchverlag. –Cockburn, Alistair (2001): Writing effective use cases. Addison- Wesley.

3 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 3 Use Case Modelling 1.Übersicht über Use Cases 2.Use Cases beschreiben 3.Automatische Szenario-Generierung aus Use Cases tabellarisches Ergebnis 4.Walkthrough durch die Szenarien (Risiken, what if) Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann, Gabriele Kunau am IAW

4 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 4 Use Case Modelling - Beispiel Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann, Gabriele Kunau am IAW

5 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 5 Use Case Modelling - Beispiel Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann, Gabriele Kunau am IAW

6 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 6 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Use-Cases –Beschreiben das Verhalten eines Systems VOLLSTÄNDIG –Können als Vertrag mit der Außenwelt interpretiert werden –Bilden den Einstieg in die detailliertere Beschreibung des IS –Sind begrenzt auf die Interaktionen, die zwischen externen Akteuren und System ablaufen

7 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 7 Use Cases – cont. Each use case constitutes a complete course of events initiated by an actor and it specifies the interaction that takes place between an actor and the system. A use case is thus a special sequence of related transactions performed by an actor and the system in a dialogue. The collected use cases specify all the existing ways of using the system. Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

8 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 8 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Beispiel: Banksystem- freier Text

9 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 9 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Beispiel: Banksystem- Diagramm

10 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 10 Beispiel 2: Werkstatt-A Ein Kunde erteilt einen Reparaturauftrag für sein Auto. Der Auftrag wird im Büro von einer Sekretärin oder einem Chefmechaniker aufgenommen. Für jeden Auftrag wird zunächst eine Reparaturanweisung erstellt. Ein freier Mechaniker druckt diese an einem Terminal in der Werkstatt aus und übernimmt damit die Reparatur. Nach erfolgter Reparatur ergänzt der Mechaniker die Anweisung am Terminal um die Schadensbehebung (Arbeitsstunden und verbrauchtes Material). Zusätzlich festgestellte Schäden oder fehlendes Material werden in der Anweisung vermerkt und die weitere Vorgehensweise wird an das Büro verwiesen. Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

11 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 11 Beispiel 2: Werkstatt-B Zusätzlich festgestellte Schäden werden nur mit der Zustimmung des Kunden repariert. Der Auftrag wird dabei um eine neue Reparaturanweisung erweitert. Der Prozess der Bearbeitung eines Auftrags kann so mehrere Zyklen durchlaufen. In der Werkstatt können Autos verschiedener Modelle bearbeitet werden. Bei fehlendem Material und nach Bestätigung durch einen Kundenberater wird eine Bestellung bei dem jeweiligen Anbieter über das Internet aufgegeben. Nach erfolgreichem Abschluss des Auftrags, wird der Kunde benachrichtigt und es wird eine Rechnung auf Basis der gesamten Arbeitsstunden und des verbrauchten Materials erstellt. Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

12 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 12 Beispiel 2: Werkstatt-Diagramm Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

13 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 13 Use-Case Notation (UML) Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

14 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 14 Beziehungen zwischen Use-Cases (UML) Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

15 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 15 Beispiel – Kompetenzprofil pflegen -1 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

16 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 16 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Beispiel – Kompetenzprofil pflegen - 2

17 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 17 Stakeholder und Akteure Use case ist eine Übereinkunft zwischen Stakeholdern Stakeholder - jemand mit Interesse an dem System under Discussion; Akteur - jeder und alles, das ein Verhalten zeigt Primärakteur - menschlich oder nicht-menschlich, löst Interaktion mit dem System aus Ein Use-Case beginnt, weil ein Primär-Akteur etwas tut Der Primär-Akteur eines Use-Cases ist der Stakeholder, der das System aufruft, damit es ihm einen Dienst erbringt. Stakeholder müssen nicht mit dem System interagieren Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

18 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 18 Vogelperspektive Vogelperspektive: Der Use CAse beschreibt die Aktionen, wie ein Vogel sie von oberhalb der Szene ausmachen würde, oder in der Dramenform, in der die Akteure angegeben werden. Er betrachtet die Umwelt nicht aus der Innenperspektive Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW

19 RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 19 Informations- und Technikmanagement Thomas Herrmann am IAW Unterschied zwischen Szenariotelling und Use-Cases Use-Cases –Beschreiben das Verhalten eines Systems VOLLSTÄNDIG –Können als Vertrag mit der Außenwelt interpretiert werden –Bilden den Einstieg in die detailliertere Beschreibung des IS –Sind begrenzt auf die Interaktionen, die zwischen externen Akteuren und System ablaufen –Szenarien sind in diesem Sinne Spezialfälle von Use-Cases Szenarien (im SBD!) –Bilden vielfältige Aspekte der Systemnutzung ab –Sollen Phantasie anregen, sich die Systemnutzung vorzustellen –Sind flexibel und konkret zugleich.


Herunterladen ppt "RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Informations- und Technikmanagement am Institut für Arbeitswissenschaft Thomas Herrmann, Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen