Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

REDD+-safeguards für Biodiversität Einführung und status quo Dr. T. Pistorius Bad Godesberg, 31.5.2011 Tagung: REDDplus - Wie weiter nach Cancún? Output.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "REDD+-safeguards für Biodiversität Einführung und status quo Dr. T. Pistorius Bad Godesberg, 31.5.2011 Tagung: REDDplus - Wie weiter nach Cancún? Output."—  Präsentation transkript:

1 REDD+-safeguards für Biodiversität Einführung und status quo Dr. T. Pistorius Bad Godesberg, Tagung: REDDplus - Wie weiter nach Cancún? Output of a research project which is financially supported by the German Federal Agency for Nature Conservation (BfN) with funds from the German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU).

2 2 Struktur Warum brauchen wir safeguards Safeguards für Biodiversität unter REDD+ nach UNFCCC COP16 (Cancun) Herausforderungen –Walddefinition –Def SMF/SFM –interecosystem Leakage –MR(V) of safeguards Zusammenfassung Fazit & Ausblick

3 3 warum brauchen wir safeguards? monofunktionaler Fokus auf Mitigation von Emissionen Tendenz zu Marktlösung (statt Fonds / Hybrid) Steuerbarkeit der Aktivitäten (Bsp. CDM)? Zielkonflikte: große und divergierende Erwartungen ALLER Akteure auf den verschiedenen Ebenen –Empfängerländer (Staaten) lokale und indigene Bevölkerung –Geberländer (Staaten) Öffentlichkeit Unternehmen –Investoren & Projektentwickler –(E)NGO Probleme auf int. Ebene (UNFCCC / CBD) –alle Interessen müssen berücksichtigt werden (nat. Souveränität) –immer kleinster gemeinsame Nenner –nur Rahmen, keine Spezifizierung

4 4 Umweltwirkungen verschiedener REDD+- Projekte und Aktivitäten positive mitigation effect negative mitigation effect (e.g. perverse incentives, poor MRV, leakage …) biodiversity objectives climate objectives co-benefits for biodiversity risks for biodiversity (conversion, IE-leakage …) safeguardssafeguards social objectives UNFCCC mandate, IPCC, MRV

5 5 Safeguards für Biodiversität unter REDD+ nach UNFCCC COP16 (Cancun) 70. Encourages developing country Parties to contribute to mitigation actions in the forest sector by undertaking the following activities, […] –(d) Sustainable management of forest; –(e) Enhancement of forest carbon stocks; 71. Requests developing country Parties aiming to undertake activities referred to in § 70 above, […], to develop […] –(a) A national strategy or action plan; –(d) A system for providing information on how the safeguards […] are being addressed and respected throughout the implementation of the activities referred to in § 70, […] respecting sovereignty; 72. Also requests developing country Parties, when developing and implementing their national strategies or action plans, to address, i.a., […] the safeguards identified in § 2 of annex I

6 6 UNFCCC COP16 (CANCUN-decision) - I I 3 (c) enhanced action on mitigation 75. Requests SBSTA to develop a work programme on the matters referred to in annex II to this decision; (d) guidance Annex I - Guidance and safeguards for REDDplus 1. Activities should […] (d) be consistent with the objective of environmental integrity and take into account the multiple functions of forests and other ecosystems; 2. […] the following safeguards should be promoted & supported (a) actions complement or are consistent with the objectives of national forest programmes & relevant international conventions & agreements; (e) actions are consistent with the conservation of natural forests and biological diversity, ensuring that actions referred to in § 70 of this decision are not used for the conversion of natural forests, but are instead used to incentivize the protection and conservation of natural forests and their ecosystem services, and to enhance other social & environmental benefits;

7 7 Safeguards - Herausforderungen … unterschiedlich, hängt von politischer Ebene ab was kann / muss auf UN Ebene erreicht werden? (mindestens) vier große Herausforderungen: 1.Wald-Definitionen 2.was ist sustainable management of forests? 3.inter-ecosystem leakage von Aktivitäten (z.B. Agroindustrielle Landnutzung: forest non forest) 4.Dokumentation / MR(V)

8 8 ad 1.) Walddefinitionen Neuverhandlung d. Marrakech Definition unrealistisch was ist ein natural forest: forest stands composed predominantly of native tree species established naturally. This can include assisted natural regeneration, excluding stands that are visibly offspring / descendants of planted trees. ( FAO 2005) not helpful Option: Referenz zu FAO FRA, erg. Definitionen zur Operationalisierung von REDDplus: –natural forests = primary forest! –planted forests (semi-natural forests and plantations) –modified natural forests um Umwandlung degradierter Wälder zu verhindern: […] ensuring that actions referred to in § 70 of this decision are not used for the conversion of natural and modified natural forests

9 9 ad 2.) sustainable management of forests SMF fehlt konzeptionelle Grundlage Referenz zu SFM? Conservation Teil von SMF? –Prinzipien, Kriterien und Indikatoren? zusätzliche Benefits für Biodiversität hängen ab … –von den lokalen Vorraussetzungen & Zustand des Waldes – wo? –dem der Art der Aktivität – was? –loophole oder safeguard? Bsp.: Restaurierung degradierter Ökosysteme versus reduced impact logging in Primärwäldern Vorschlag –mögliche Aktivität für die Restaurierung degradierter Wälder (s. Definitions-Vorschlag: modified and planted forests) –sollte explizit für natural forests ausgeschlossen werden –um Cancún-Text gerecht zu werden: Referenz zum EA der CBD

10 10 ad 3.) inter-ecosystem leakage von REDDplus-Aktivitäten schwierig zu steuern – verschiedene Ansätze 1.Erweiterung des Scopes zu REDD++ technisch nicht in absehbarer Zeit machbar 2.Verpflichtung der REDD-Länder zur erweitertem MRV von non-forest peatlands 3.keine REDD+-Gelder and Länder, die nicht vollständig auf Nutzung & Umwandlung von Peatlands verzichten 4.begleitende Maßnahmen (sobald REDD+ operational): Umschichtung von bi- & multilateraler ODA von Wald- Ökosystemen zu nicht-Wald Ökosystemen

11 11 ad 4.) Dokumentation von Safeguards Informationssystem –Beitrag zur Integrität von REDD+: Qualitätssicherung –sollte REDD+ nicht ausbremsen –nicht nur Kohle Masse und Klasse nur MR vs. MR + (V) Ziel? –compliance? Verbindung zu payments? –Steuerung, i.S. Verbesserung nat. Strategien, Aktivitäten & Projekte? Anforderungen an den Grad an Genauigkeit / Tiefe –Aufwand und Kosten, Machbarkeit –Synergien nutzen (carbon MRV) bestehende Ansätze weiterentwickeln –SESA & safeguard policies der Weltbank –Kriterien und Indikatoren Biodiversity Indicator Partnership

12 12 MR(V) von Biodiversität im Rahmen von REDD+? Biodiversität viele Komponenten sehr heterogen komplex Dynamik was ist notwendig? was ist machbar? was ist realistisch? structural compositional functional Quelle: nach Noss (1990)

13 13 Aufbau von Safeguards-Informationssystemen in REDD+-Ländern flexibel Expertisen- & Datenverfügbarkeit? inkrementales Vorgehen: kontinuierliche Verbesserung (phased approach), learning by doing erste Schritte – als Bestandteil der nat. Strategien –Biodiv-Ziele (principles) und Referenzen im Rahmen der nationalen REDD+-Strategieentwicklung definieren, z.B. auf Basis einer Identifikation von hot spots nationalen Lückenanalysen (CBD) –Aggregation bestehender Informationen & Lückenanalysen CBD, UNEP-WCMC … Wissenschaft Waldschutz- und REDD+-Pilotprojekte –Umsetzung: Definition von Kriterien & Indikatoren, Integration in MR

14 14 Zusammenfassung Safeguards von Cancun –Text relativ stark –unspezifisch & noch nicht operational notwendig / hilfreich (auf int. Ebene) –Referenz zu spezifischeren Wald-Definitionen FAO FRA –REDD+ spezifisches Konzept für SMF oder Referenz zu SFM –Safeguards gegen inter-ecosystem leakage –Guidance für die Dokumentation von safeguards (inkl. Kriterien und Indikatoren) Grundlage für Nachsteuerung von REDDplus safeguard monitoring ist möglich - viel Wissen & gute Ansätze existieren! –Zusammenführung bestehender Ansätze –anwenden & verbessern –Nutzen und Sinn kommunizieren

15 15 Fazit & Ausblick Entwaldung in DC ist das Querschnittsthema um Brücken zu bauen und Synergien zu nutzen– aber … … UNFCCC versteht Biodiversität nicht … CBD tut sich sehr schwer mit Klimathemen REDD wird bereits umgesetzt – Strategien, Projekte ob Durban erfolgreich wird oder nicht … die nationale Ebene ist der Schlüssel für Rahmen und Umsetzung –von REDD+ –den Safeguards Readiness-Phase Zeitfenster, in dem die Weichen richtig gestellt werden können und müssen…

16 16 vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "REDD+-safeguards für Biodiversität Einführung und status quo Dr. T. Pistorius Bad Godesberg, 31.5.2011 Tagung: REDDplus - Wie weiter nach Cancún? Output."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen