Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

10.03.2003 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz jEdit und ENDEVOR-Client Eine dezentrale Entwicklungsumgebung und SCM-Anbindung für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "10.03.2003 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz jEdit und ENDEVOR-Client Eine dezentrale Entwicklungsumgebung und SCM-Anbindung für."—  Präsentation transkript:

1 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz jEdit und ENDEVOR-Client Eine dezentrale Entwicklungsumgebung und SCM-Anbindung für OS/390 Roland Scholz, Gerling GKI/AB-AT

2 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz Inhalt 1.Gestatten, Gerling 2.Die ENDEVOR-Installation 3.jEdit als dezentrale Entwicklungsumgebung 4.Endevor-Client 5.Endevor in Zahlen 6.Referenzen

3 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 3 Gestatten, Gerling. Wir sind einer der Marktführer unter den Versicherern der Wirtschaft in Europa. Mit unseren zahlreichen Gesellschaften und Niederlassungen sind wir in mehr als 30 Ländern vertreten. Der Sitz unserer Zentrale ist in Köln. Gestatten, Gerling. Versicherungen: Weitere Dienstleistungen: Versicherungsprodukte für die Industrie, für mittelständische Unternehmen, für Freiberufler und Privatkunden; besondere Stärken in der Entwicklung von individuellen und branchenspezifischen Versicherungs- und Vorsorgekonzepten für Wirtschaftsunternehmen. Finanzdienstleistungen, Risikoforschung und Schadenvorsorge, Sicherheitsberatung, Umwelt-Zertifizierung.

4 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 4 Gestatten, Gerling. Eigentums- verhältnisse: Umsatz: Mitarbeiter: 65,5 Prozent des Kapitals hält Dr. Rolf Gerling, der Enkel des Firmengründers, 34,5 Prozent sind im Besitz der Deutschen Bank. 10,4 Milliarden Euro (2001) weltweit, davon in Deutschland Gestatten, Gerling.

5 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 5 Wir unternehmen Sicherheit. Wir versichern Sachversicherung Lebensversicherung Kreditversicherung Lebens-Rückversicherung und sichern Assetmanagement Altersversorgung und Vorsorgemanagement Risikoforschung und Sicherheitsberatung sowie Umwelt-Zertifizierung Wir unternehmen Sicherheit.

6 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 6 Gerling im Überblick. Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs-AG (GKB) Strategische Planung, Unternehmenskommunikation, Recht, Controlling, Revision Versicherung Sachversicherungsgruppe Lebensversicherungsgruppe Kreditversicherungsgruppe Sonstige Gesellschaften Asset- Management Globale Kranken- Versicherungs-AG* (GLK) Gerling-Konzern Lebens- versicherungs-AG (GKL) Gerling NCM Credit and Finance AG (GN) Interne Dienstleistung Gerling-Konzern Gesellschaft für Informationsmanagement und Organisation mbH (GKI) Gerling-Konzern Zentrale Verwaltungs-GmbH (GKZ) Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-AG (GKA) Gerling G & A Versiche- rungs-AG (GG&A) Gerling Industrie- Service AG (GIS) Gerling Firmen- und Privat-Service AG (GFP) Auslandsgesellschaften Gerling-Konzern Gesellschaft für Vermögens-Management mbH (GKVM) Gerling Investment Kapitalanlage- gesellschaft mbH (GIK) Gerling Innovations Fonds GmbH (GIF) Auslandsgesellschaften Consulting Gerling Consulting Gruppe GmbH (GCG) Gerling Risiko Consulting GmbH (GRC) Gerling Cert Umwelt- gutachter GmbH (GCU) Gerling Sustainable Development Project-GmbH (GSDP) Gerling Pensions-Management GmbH (GPM) Gerling Pensionsfonds und Rentenmanagement GmbH (GPRG)

7 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz ENDEVOR-Installation Übersicht der Environments und Stages Software Life-Cycle

8 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 8 Endevor-Installation ENTWICKLUNG (CP15) PROD (CP15) PROD (CP05) ACCT (CP15) TINT (CP15) Endevor -Paket: Build Cast OPCStat (Submit Job) Retrieve (aus jeder Stufe möglich) Formaltest Modultest Technischer Integrationstest Installations- Überprüfung Funktionstest Anwendungstest Verbundtest Lasttest Streßtest J4CIfgyy fg = Fachgebiet yy = laufende Nr. J4CAfgJ4CPfg... ENDEVOR Paket DB2P 1. Qualifier:DB2PGER Batch: fgPLANB Online: fgPLAN 2. Qualifier:Workarea Plan: Workarea DB2A Qualifier: DB2AGER Batch: fgPLANB Online: fgPLAN DB2F Qualifier: DB2FGER Batch: fgPLANB Online: fgPLAN DBFF Qualifier: DBFFGER Batch: fgPLANB Online: fgPLAN ACCT6PRODPPRODQACCT5TINT3TINT4 DB2P Qualifier: DB2PINT Batch: fgPLANIB Online: fgPLANI J4CTfg Workarea Privat + Allgemein (PGM, JCL...) ENDEVOR. env.System. Type.BASE Workarea Privat + Allgemein (PGM, JCL...) ADD / ADD / ADD / UPDATE Update Update MOVE MOVE MOVE MOVE MOVE (gener) (copy) (gener) (gener) (DB2-Bind) (gener) (copy) (copy+Bind) Entwickler Arbeitsplatz / Workareas Endevor DB-System DC-Systeme

9 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 9 jEdit als dezentrale Entwicklungsumgebung Warum überhaupt eine dezentrale Entwicklungsoberfläche? Gerling ist traditionell ein BS2000-Anwender mit sehr kostenintensiver aber komfortabler dezentraler Entwicklungsoberfläche Maestro II Migration von BS2000 nach OS/390 soll Entwicklern erleichtert werden relativ geringes OS/390 Know-How im Konzern vorhanden Warum jEdit als Grundlage? jEdit ist ein kostenloser, plattformunabhängiger und frei programmierbarer Editor geschrieben in JAVA Viele sog. Plugins erhältlich (FTP, DIFF,...) Schon lange in der Community verfügbar, regelmäßige Wartung und neue Releases JAVA ist bei Gerling für dezentrale Projekte Strategie Einfach programmierbar über Bean-Shell (interpretiertes Java)

10 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 10 Syntax-Highlighting für Embedded SQL-Statements in Cobol-Programmen Anzeige von Arbeitsbereichen (Workareas) und den darin enthaltenen Membern Download und Upload von Programmsourcen zwischen OS/390 und Windows NT bzw. Novell Start von Compile-, Link- und Bindprozeduren auf dem OS/390 von jEdit aus (Build- Prozesse). Bereitstellung von Models in Abhängigkeit zur Programmiersprache Anzeige der Umwandlungslisten auf dem PC Unterstützung bei der Fehleranalyse, durch die Bereitstellung von Error-Parsern für Cobol und C Für die Anforderungen des Gerling-Konzerns wurden Ergänzungen und Anpassungen in jEdit vorgenommen:

11 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 11 jEdit - Übersicht

12 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 12 jEdit - FTP Get Member, Typauswahl

13 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 13 jEdit - FTP Get Member, Elementauswahl

14 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 14 jEdit - Element Generieren

15 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 15 jEdit - JOB Return-Code

16 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 16 jEdit - Aufbereitete Fehlerliste

17 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 17 jEdit - Umwandlungsliste

18 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 18 ENDEVOR-Client Unterstützte Aktionen: ADD, DELETE, GENERATE, MOVE, RETRIEVE, UPDATE Paketverarbeitung bei Produktionsübergabe Edit, Cast und Submit Verbindet Entwicklungsumgebung (Workarea) und ENDEVOR Stützt sich zur Zeit nur auf die Host-Bibliotheken

19 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 19 Endevor-Client - Übersicht

20 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 20 Endevor-Client - generate SCL (ADD)

21 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 21 Endevor-Client - Return Code (12)

22 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 22 Endevor-Client - Return Code (00)

23 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 23 Endevor-Client - generate SCL (MOVE)

24 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 24 Endevor-Client - Return Code (00)

25 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 25 Verwendete Kommunikationskomponenten: FTP - File Transport Protocol Holen und Zurückschreiben der Sourcen Holen der Umwandlungslisten und Fehler-Reports Schreiben und damit Starten von Umwandlungsjobs und Package-Reports (Define, CAST, Submit) ins JES CTG - CICS Transaction Gateway und CICS TS 1.3 Lesen und Schreiben von Lock-Information in/aus DB2-Tabelle Lesen und Schreiben Processor-Group Information in/aus DB2-Tabelle Auslesen der MCF-VSAMs über eigenentwickelte COBOL-Transaktion Alle MCF sind im CICS mit DISP=SHR definiert Zum Reorganisieren müssen diese Dateien geschlossen werden TCP/IP Socket Kommunikation Rückmeldung des gelaufenen Jobs von OS/390 an Client-Rechner

26 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 26 Endevor in Zahlen: Systeme: 33 Typen: 25 Elemente in Produktion: Elemente über alle Stufen: Ausführbare Programme: 4023 Sprachen: COBOL, C/C++, Assembler, PL/I Elemente unter USS: 327 Anzahl konkurrierender Benutzer: ca. 50

27 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland ScholzSeite 27 Referenzen: jEdit: Java: CTG: CICS Transaction Gateway Programming, IBM, SC FTP: z/OS V1R2.0 CS: IP User's Guide and Commands, IBM, SC Alles:


Herunterladen ppt "10.03.2003 jEdit und Endevor-Client Gerling GKI/AB-AT, Roland Scholz jEdit und ENDEVOR-Client Eine dezentrale Entwicklungsumgebung und SCM-Anbindung für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen