Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI: Kultur und Medien Prof. Dr. Fritz Böhle Flexible Beschäftigung Neue Selbständige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI: Kultur und Medien Prof. Dr. Fritz Böhle Flexible Beschäftigung Neue Selbständige."—  Präsentation transkript:

1 Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI: Kultur und Medien Prof. Dr. Fritz Böhle Flexible Beschäftigung Neue Selbständige Sommersemester 2007 Präsentiert von: Daniela Steiert, Linda Wiese, Blandine Umuraza

2 1.Entwicklung der Selbständigkeit 2.Arbeit als Künstler 3.Risikomanagement 4.Künstlersozialversicherung Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige Gliederung

3 1. Entwicklung der Selbständigkeit Anstieg der selbständigen Beschäftigung von 8,1% in 1990 auf 9,3% in 1995 hiervon sind 50% Einpersonenselbständige Prozentualer Anteil der Selbständigen nach Branchen Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

4 1. Entwicklung der Selbständigkeit Selbständige mit und ohne Beschäftigte in 1000 Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

5 1.Entwicklung der Selbständigkeit 1.1 Entwicklung der Kulturberufe Kulturberufe tragen sehr zur Ausweitung der Selbständigkeit bei Verdopplung von 1978 – 1995 auf Erwartung einer hohen Wachstumsrate bei den neuen Selbständigen Annähernd Verdopplung bis 2010 von 0,7% auf 1,3% Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

6 1.Entwicklung der Selbständigkeit 1.2 Entwicklung der Erwerbstätigkeit in ausgewählten Künstlerberufen Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

7 1.Entwicklung der Selbständigkeit 1.3 Anteil der Selbständigen in % in den Künstlerberufen Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

8 hohes Ausbildungsniveau Tätigkeitsvielfalt (innerberufliche Mobilität) geringeres Einkommen als Berufsgruppen mit ähnlichem Qualifikationsniveau teilweise vorprogrammierter Zwang zum Berufswechsel z.B. Tänzer, Sänger, Akrobaten Vielzahl flexibler Erwerbsformen Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 2. Arbeit als Künstler

9 Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 2. Arbeit als Künstler 2.1 Neue Selbständige Begriffsklärung Ein-Personen-Selbständige im DL-Sektor, Alleindienstleister Künstler bietet in selbständiger Erwerbsarbeit seine kulturellen Dienstleistungen an Zwitterstellung zwischen Profession und Normalarbeitsverhältnis

10 Bildungs- und Zulassungssystem gewährleistet weitgehend einheitliche qualifikatorische und formale Zugangsvoraussetzungen Starke Selbstregulation durch Berufsverbände und Kammern Staatlich abgesichertes Monopol zur Erbringung von Leistungen Private Vorsorge bei sozialen Risiken durch hohes Einkommen möglich Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige I. Klassische Professionen (Ärzte, Juristen) 2. Arbeit als Künstler 2.2 Abgrenzung von klassischen Erwerbsformen

11 staatlich reguliertes duales Berufsbildungssystem, gesetzlich fixierte Ausbildungswege Einkommen auf Basis von Tarifverträgen, Betriebszugehörigkeitsdauer, beruflicher Position Vereinbarungen wie Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen garantieren relativ langfristige Absicherung der sozialen Position Soziales Sicherungssystem (KV, AV, RV) Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige II. Normalarbeitsverhältnis (abhängige Beschäftigung) 2. Arbeit als Künstler 2.2 Abgrenzung von klassischen Erwerbsformen

12 keine einheitlichen Standards und gesetzliche Festlegungen für Ausbildungsinhalte und berufliche Qualifikationen keine staatlich regulierte Monopolstruktur Schaffung einer individuellen Marktposition über Netzwerke (Kommunikation, Vertrauen, Reputation) geringeres Einkommen als formal Gleichqualifizierte aus anderen Berufsgruppen Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige III. Kulturberufe (Alleindienstleister) 2. Arbeit als Künstler 2.2 Abgrenzung von klassischen Erwerbsformen

13 I. Soziale Chancen (Individualisierungsaspekt): Übereinstimmung mit Lebensentwurf des Künstlers größere individuelle Handlungsspielräume: Autonomie und Flexibilität bei der Arbeitszeit und -organisation Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 2. Arbeit als Künstler 2.3 Kulturberufler zwischen Privilegierung und Prekarisierung

14 II. Soziale Risiken (Prekarisierungsaspekt): Künstlerische Tätigkeiten offene Berufe ohne geschützte, zertifizierte Bezeichnungen, die mit anderen Berufsgruppen um dieselben Märkte konkurrieren erhöhte Erwerbsrisiken bei gleichzeitig fehlendem Einbezug in die Systeme sozialer Sicherung Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 2. Arbeit als Künstler 2.3 Kulturberufler zwischen Privilegierung und Prekarisierung

15 Höheres Bildungsniveau als zentrale Strategie der Künstler und Publizisten Höhere Prämien nur für periodisch Beschäftigte als festangestellte Kollegen Allerdings funktioniert dieser Mechanismus nur selektiv 3. Strategien des Risikomanagements Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

16 Monopolstellung nutzen Situation des The Winner-Takes-All-Effektes Gewinner streicht alles ein und die Konkurrenten gehen leer aus 3. Strategien des Risikomanagements Die Kehrseiten solcher Monopolgewinne sind jedoch hohe Verluste und lange Durststrecken, zumindest ist mit sehr unstetigen Einkommen zu rechnen. Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

17 Spezifische Marktsegmente zuschneiden Nutzung möglichst vieler Kommunikationskanäle: - Vertikale Informationspolitik Beispiel: Presseempfehlungen, Werbstrategie,... -Horizontale Informationssysteme Beispiel: Beziehungsnetzwerke, Mundpropaganda,... Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 3. Strategien des Risikomanagements 3.1Strategie Netzwerke durch die Künstler selbst

18 Mobilität auf dem Arbeitsmarkt Qualifizierungsbereitschaft Analyse der Nachfrageentwicklung Rational und innovativ auf den Märkten handeln Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige 3. Strategien des Risikomanagements 3.1Strategie Netzwerke durch die Künstler selbst

19 3. Strategien des Risikomanagements Strategie Netzwerke: –Spezialisierung um eine Monopolstellung anzustreben –häufig Einstellung, Engagements: Je mehr Engagements, desto höhere Reputation und positivere Rückkopplung Je weniger Engagements, desto weniger Erfahrungen und weniger Reputation Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

20 3. Strategien des Risikomanagements 3.2 Die Steuerungsmedien von Netzwerken Kommunikative und soziale Kompetenzen Vertrauen Ruf Kommunikation, Vertrauen und Ruf müssen immer wieder neu hergestellt werden Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

21 3. Strategien des Risikomanagements Künstlerarbeitsmärkte funktionieren also im Wesentlichen auf der Basis von Netzwerken Wer diese Netzwerke zu nutzen weiß, wird auch die Beschäftigungsfähigkeit erhalten Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

22 4. Künstlersozialversicherung 1983 Einführung der Künstlersozialversicherung Integration freier bzw. selbständiger Erwerbstätiger in Kulturberufen in die Kranken- und Rentenversicherung – seit 1995 auch Pflegeversicherung Aufteilung der Beiträge: - 50% Versicherter - 20% Staat (seit 2000) – davor 25% - 30% Kunstverwerter Errechnung der Versicherungsbeiträge aus dem Jahreseinkommen der Künstler Versicherte Personen: Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige

23 4. Die Künstlersozialversicherung 4.1 Grenzen der Künstlersozialversicherung Voller Versicherungsschutz im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung – Aber: Begrenztes Maß an Absicherung im Bereich der Rentenversicherung Rentenansprüche liegen häufig unter dem Existenzminimum Keine Absicherung bei Arbeitslosigkeit Wachsende Anzahl Versicherter aufgrund der Entwicklung des Kultur- und Medienmarktes und der Zunahme der Einpersonenselbständigkeit stärkere finanzielle Belastung strukturelles Gleichgewicht gefährdet Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige


Herunterladen ppt "Flexible Beschäftigung/Neue Selbständige Entwicklungsperspektiven von Arbeit VI: Kultur und Medien Prof. Dr. Fritz Böhle Flexible Beschäftigung Neue Selbständige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen