Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

8. Winterschool Mukoviszidose 0bergurgl, 04.-08. März 2012 Transplantationsvorbereitung / präoperative Untersuchungen Wolfgang Gleiber Medizinische Klinik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "8. Winterschool Mukoviszidose 0bergurgl, 04.-08. März 2012 Transplantationsvorbereitung / präoperative Untersuchungen Wolfgang Gleiber Medizinische Klinik."—  Präsentation transkript:

1 8. Winterschool Mukoviszidose 0bergurgl, März 2012 Transplantationsvorbereitung / präoperative Untersuchungen Wolfgang Gleiber Medizinische Klinik 1 Schwerpunkt Pneumologie/Allergologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

2

3 Gottlieb, J. Lungentransplantation bei Mukoviszidose – Positionspapier, Pneumologie 2009, 63: Gottlieb, J. Lungentransplantation, Pneumologie 2007; 61(9): S Glanville AR. Indications, patient selection and timing of referral for lung transplantation. Eur Respir J 2003;22: Orens JB. International guidelines for the selection of lung transplant candidates. J Heart Lung Transplant 2006;25:

4 Evaluationsuntersuchungen Psychosoziale Aspekte der Transplantation Laboruntersuchungen Blutgruppenbestimmung Gewebetypisierung Impfstatus Aktuelle Sputumkultur Lungenfunktion, 6-Minuten-Gehtest Ernährungsstatus, BMI EKG, Echokardiografie, Herzkatheter Sonografie des Abdomens CT-Thorax, (CT Abdomen) Knochendichtemessung HNO-ärztliche Vorstellung Zahnärztliche Vorstellung Gynäkologische Vorsorgeuntersuchung Duplexsonografie der hirnzuführenden Arterien Periphere Verschluss- Drücke der Knöchel- Arterien

5 Im Vorfeld muss der Patient, bevor er auf die Warteliste zur Transplantation aufgenommen wird, über deren Risiken und Erfolgsaussichten informiert werden. Es muss über die möglichen medizinischen, sozialen und psychischen Auswirkungen einer Transplantation gesprochen werden

6 Vorraussetzung zur Aufnahme auf die Warteliste ist der Wunsch des Patienten die er mit seiner Einwilligung dokumentiert. Kinder und Jugendliche dürfen nicht gegen ihren Willen auf die Warteliste gesetzt werden.

7 Laboruntersuchungen Differentialblutbild, Blutgerinnung, Nierenfunktionswerte, Blutzucker, Leberfunktionswerte Knochenstoffwechsel Lipidstoffwechsel Schilddrüsenfunktion HIV, Hepatitis B und C Virus-Serologie Autoimmun-Screening Blutgruppe HLA-Status Panel reaktive Antikörper

8 AB0-Blutgruppenbestimmung Antigentestung Serumgegenprobe Anitkörpersuchtest Zweitbestimmung aus einer von der ersten Probe unabhängigen Blutentnahme Da AB0-Blutgruppen- substanzen auch an Zellen der Gefäßinnenwand vorkommen, können die natürlichen Alloantikörper eine hyperakute Abstoßung gefäßreicher Organe hervorrufen

9 Bestimmung der HLA-Merkmale humanes leukozytenantigen-System Der Haupthistokompatibilitäts- komplex umfasst eine Gruppe von Genen, die Proteine codieren, welche für die Immunerkennung, die Gewebeverträglichkeit bei Transplantationen und die immunologische Individualität wichtig sind. MHC - Major Histocompatibility Complex

10 Bestimmung der HLA-Merkmale humanes leukozytenantigen-System Beim Menschen sind diese Gene auf dem kurzen Arm von Chromosom 6 zu finden Jeder Mensch besitzt 2 HLA- Merkmale (Allele) pro Genort, ein mütterlich und ein väterlich ererbtes

11 Bestimmung der HLA-Merkmale humanes leukozytenantigen-System HLA Klasse I HLA-A,-B und -C HLA Klasse II HLA-DR,-DQ, -DP

12 Panel reaktive Antikörper panel reactive antibodies Untersuchung auf HLA-Antikörper Es werden Testzellen von ca. 50 Personen mit unterschiedlichem HLA-Muster benutzt. Die Stärke der Immunisierung wird in % PRA (Panel reaktive Antikörper) angegeben. Reagiert das Blut eines Patienten z. B. mit 10 der 50 Testzellen positiv, hat dieser eine PRA von 20%. Shah AS. Pretransplant panel reactive antibodies in human lung transplantation: an analysis of over patients. Ann thorac Surg 2008;85:1919

13 Gewebetypisierung Die korrekte Durchführung und Dokumentation der Gewebetypisierung und die Untersuchung auf transplantations- relevante Antikörper sind eine wichtige Voraussetzung für einen Transplantationserfolg. Jedes mit Transplantationen befasste Labor muss akkreditiert sein. Richtlinie zur medizinischen Beurteilung von Organspendern und zur Konservierung von Spenderorganen gemäß § 16 Abs. 1 S.1 Nr. 4 a) und b) TPG Deutsches Ärzteblatt 2010; 107; A

14 Aktuelle Sputumkultur Sputumkultur muss bei den Patienten auch auf der Warteliste alle 3 Monate kontrolliert werden. Neue Erreger und oder neu aufgetretene Resistenzen müssen erfasst werden. Gegebenenfalls Einleitung einer adäquaten 14-tägigen Antibiotikatherapie

15 Burkholderia cepacia Komplex (BCC) Der Nachweis von BCC im Sputum bei einem CF-Patienten ist in der Regel mit einem deutlich ungünstigeren Verlauf verbunden. Dies gilt vor allem für B. cenocepacia (Genomovar III) Häufig tödliche postoperative Komplikationen

16 Kardiologische Untersuchungen Echokardiografie: Linksventrikuläre Funktion und Klappenveränderungen Beurteilung des rechten Ventrikels Hinweise für das Vorliegen einer pulmonalen Hypertonie Rechtsherzkatheter Bestätigung pulmonale Hypertonie Linksherzkatheter bei Patienten > 45 Jahre und oder Hinweisen auf eine KHK

17 Sonografie des Abdomens Darstellung der Bauchorgane, insbesondere Leber und Nieren Ca. 25 % der CF-Patienten leiden unter einer Leberfunktionsstörung Patienten mit dekompensierter portaler Hypertension und reduzierter Synthesleistung sollten nicht einer isolierten Lungentransplantation unterzogen werden Nash KL. Cystic fibrosis liver disease: to transplant or not transplant? Am J Transplant 2008;8:

18 HNO-ärztliche Vorstellung chronische Nasennebenhöhleninfektionen als Fokus und Risiko für absteigende Rekolonisation der Transplantatlunge CT der Nasennebenhöhlen Sinusabstriche Operative Sanierung falls indiziert und der Zustand des Patienten dies erlaubt. Perioperative 14-tägige iv.-Therapie Holzmann D. Effects of sinus surgery in patients with cystic fibrosis after lung transplantation. Transplantation 2004;77:

19 Zahnärztliche Vorstellung Fokussuche im Zahn- Mund- und Kieferbereich Ein dentaler Infektfokus kann bei transplantierten Patienten eine Quelle von Infektionen darstellen Bei primär auftretenden bakteriellen Infekten der oberen und unteren Atemwege nach Transplantation besteht die Möglichkeit eines Triggerverhaltens aufgrund unbehandelter Parodontitis in dem immunsupprimierten Patientenkollektiv. Fuhrmann, Carsten. Zahnstatus und Infektfoki bei Lungentransplantierten, URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-74506, URL: freiburg.de/volltexte/7450/

20 8. Winterschool Mukoviszidose 0bergurgl, März 2012 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Wolfgang Gleiber Medizinische Klinik 1 Schwerpunkt Pneumologie/Allergologie Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main


Herunterladen ppt "8. Winterschool Mukoviszidose 0bergurgl, 04.-08. März 2012 Transplantationsvorbereitung / präoperative Untersuchungen Wolfgang Gleiber Medizinische Klinik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen