Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Möglichkeiten und Grenzen einer Flexibilisierung der tariflichen Entgeltpolitik Prof. Dr. Gerd Ronning, Universität Tübingen und IAW Dr. Harald Strotmann,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Möglichkeiten und Grenzen einer Flexibilisierung der tariflichen Entgeltpolitik Prof. Dr. Gerd Ronning, Universität Tübingen und IAW Dr. Harald Strotmann,"—  Präsentation transkript:

1

2 Möglichkeiten und Grenzen einer Flexibilisierung der tariflichen Entgeltpolitik Prof. Dr. Gerd Ronning, Universität Tübingen und IAW Dr. Harald Strotmann, IAW Dipl. oec. Wolf Dieter Heinbach, IAW

3 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Motivation Ursache für die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit ist u. a. der stark regulierte Arbeitsmarkt und ein wenig flexibles System der kollektiven Lohnvereinbarung gesehen (Fitzenberger, Franz 2001). Das,Märchen vom starren Flächentarifvertrag wird durch Wiederholungen nicht wahrer. (Bispinck 2003) Wie werden die bestehenden Flexibilisierungspotenziale genutzt und wie wirken sie sich auf Lohnstruktur und betriebliche Entwicklung aus?

4 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Agenda Überblick zu Projekt 14 Tarifverträge,Tarifbindung und Flexibilisierung Projektidee, Forschungsfragen Arbeitsschritte

5 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Projekt 14: Projektleitung und -bearbeitung Projektleitung: –Prof. Dr. Gerd Ronning –Dr. Harald Strotmann Dauer: – Projektbearbeitung: –Dipl. oec. Wolf Dieter Heinbach (IAW) –Dipl. Vw. Martin Rosemann (IAW)

6 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Projekt 14: Berater und Partner Projektberater –Günther Klee M.A. (IAW) –Prof. Dr. Manfred Stadler (Uni Tübingen) Kooperationspartner –Prof. Dr. Herrmann Reichold (Juristische Fakultät, Uni Tübingen) –Dr. Reinhard Bahnmüller (FATK Tübingen)

7 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Tarifverträge: Überblick Individueller Arbeitsvertrag Kollektivvertrag (Tarifvertrag) Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer insb. über Lohn/Gehalt und Arbeitszeit Verbands- oder FlächenTV FirmenTV TV werden zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern geschlossen und sind für alle Vertretenen gültig Orientierung

8 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Flexibilisierung von Tarifverträgen Günstigkeitsprinzip § 4 Abs. 3 TVG nach oben Öffnungs- und Härteklauseln nach unten ArbeitszeitWeitere Vergütungs- komponenten EntgeltAllgemeine

9 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Tarifbindung: Ausmaß und Struktur Die Zahl der gültigen TV beträgt (BMWA 2004, Stand ) –7.100 neu registrierte TV im Jahr 2003 – Firmentarifverträge für Unternehmen –83 % gelten für Westdeutschland Über das Ausmaß der Tarifbindung gibt es verschiedene Untersuchungen: –Ellguth und Kohaut (2004) –Bispinck und Schulten (2003) –Bechtel u. a. (2004) –Franz u. a. (2000)

10 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Aspekte der Tarifbindung Bisher vor allem empirische Studien zu Determinanten der Tarifbindung (vgl. z. B. Bellmann u. a. 1999, Lehmann 2002, Strotmann 2002, Arndt u. a. 2004), aber kein umfassendes theoretisches Modell (Franz und Pfeiffer 2003) Hump-shape-Hypothese (Calmfors, Driffill 1988) und Modifizierungen zur Frage des Zentralisierungsgrades von Lohnverhandlungen Tarifbindung hat Einfluss auf die Lohnstruktur (Gerlach, Stephan 2002, Bechtel u. a. 2004)

11 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Flexibilisierung von Tarifverträgen Unterscheidung von ökonomischen und rechtlichen Ursachen für Lohnrigiditäten (Pfeiffer 2003) Wenige Untersuchungen zum Ausmaß der Inanspruchnahme von Öffnungs- und Härteklauseln –WSI (2003) –ZEW (2002) –FATK Tübingen (2001) Bisher keine empirische Untersuchung zu Wirkungen der Öffnungs- und Härteklauseln

12 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Projektidee und Forschungsfragen Auswirkungen von Tarifverträgen mit Öffnungs- und Härteklauseln auf die Lohnflexibilität und die betriebliche Entwicklung In wieweit nutzen Unternehmen die bestehenden Lohnflexibilisierungspotenziale und wie wirken sie sich aus? –Unternehmen ohne Tarifbindung –Unternehmen mit Tarifbindung in Branchen mit Öffnungsklauseln –Unternehmen, die aus der Tarifbindung ausgetreten sind Welcher Zusammenhang besteht zwischen Tarifbindung, Öffnungs- und Härteklauseln und Lohnflexibilität bzw. Lohnrigidität?

13 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Datensätze Verdienststrukturerhebung –Querschnittsdatensatz für die Jahre 1990, 1995, 2001 –Gastwissenschaftler-Arbeitsplatz am FDZ des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg LIAB – Linked-Employer-Employee-Datensatz des IAB –Zusammengeführt aus IAB-Betriebspanel und Beschäftigtenstichprobe des IAB –Panelstruktur, Zeitraum 1993 – 2001, Personendaten ab 1975

14 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Arbeitsschritte I: Typisierung Aufbereitung der Grundlagen und Systematisierung verschiedener Aspekte der Lohnflexibilität (Modul 1) Datenaufbereitung und Operationalisierung (Modul 2) Typisierung der Branchen nach Existenz und Ausmaß von Öffnungsklauseln (Modul 3) Analyse der Ausgestaltung von Öffnungsklauseln Expertenbefragung

15 DFG-Schwerpunkt "Flexibilisierungspotenziale bei heterogenen Arbeitsmärkten" Mannheim, 13./14. Oktober Arbeitsschritte II: Wirkungsanalyse Bestehende Lohnflexibilisierungspotenziale Tatsächliche Lohn- flexibilisierung (Modul 4) Unternehmen, die Tarifbindung verlassen haben Tarifgebundene Unternehmen in Branchen mit Öffnungsklauseln Nicht-tarifgebundene Unternehmen Betriebliche Entwicklung (Modul 5) Unternehmen, die sich in einer Krise befinden Alle Unternehmen


Herunterladen ppt "Möglichkeiten und Grenzen einer Flexibilisierung der tariflichen Entgeltpolitik Prof. Dr. Gerd Ronning, Universität Tübingen und IAW Dr. Harald Strotmann,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen