Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe (G8) für die Jahrgänge mit 5-jähriger Sekundarstufe I Eintritt in die Einführungsphase zum Schuljahr 2011/12 Präsentation Elternabend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe (G8) für die Jahrgänge mit 5-jähriger Sekundarstufe I Eintritt in die Einführungsphase zum Schuljahr 2011/12 Präsentation Elternabend."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe (G8) für die Jahrgänge mit 5-jähriger Sekundarstufe I Eintritt in die Einführungsphase zum Schuljahr 2011/12 Präsentation Elternabend

2 Personen und Termine für die zukünftige EF (G8) Oberstufenkoordinator: Herr Küppers BeratungslehrerIn: Oberstufenbüro (Aktenführung und Beratung): Raum 102 Detailinformationen für SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 des GuGy folgen noch. Abgabe der Wahlzettel:

3 Ordner anlegen und alle Informationen sammeln!

4 Neue Bezeichnungen Einführungsphase (EF) Qualifikationsphase (Q1 und Q2) EF = Stufe 10 Q1 = Stufe 11 Q2 = Stufe 12

5 Welche Abschlüsse kann ich in der Gymnasialen Oberstufe erreichen? Eingangsvoraussetzung: Versetzung in die 10 (EPh) = kein Abschluss a. Studierfähigkeit b. Vorbereitung auf die Berufswelt nach 12 (Q2) ABITUR FHR nach Q1 (+ Praktikum) Ende der 10 (EPh): Versetzung in Q1 = mittlerer Bildungsabschluss

6 Aufbau und Verweildauer in der gymnasialen Oberstufe EPh Q1 Q2 Abitur Maximal 1 Jahr zur Wieder- holung der Abiturprüfung + Höchstverweildauer: 4 Jahre Regeldauer: 3 Jahre Wochenstundenzahl: gesamte Oberstufe102 pro Jgst. durchschnittlich 34 Wochenstundenzahl: gesamte Oberstufe 102 pro Jgst. durchschnittlich 34

7 Im Hinblick auf Zulassung sowie bundesweite Aner- kennung des Abiturs ist die Prüfung folgender Aspek- te bei der Planung der Schullaufbahn unverzichtbar: Schullaufbahnprüfung Erfüllung des Wochenstundenrahmens von insgesamt 102 Stunden Unterricht in der gymnasialen Oberstufe; Belegung von 38 bis 40 anrechenbaren Kursen (30 – 32 anrechenbare Grundkursen) in der Qualifikationsphase; Einhaltung des Wochenstundenrahmens in einer Bandbreite von 32 – 36 Wochenstunden je Jahrgangsstufe (durchschnittlich 34 WStd).

8 Fächer und Aufgabenfelder 2. Aufgabenfeld GEEKPASWPL 1. Aufgabenfeld D Fremdsprachen: E, F, L, I, S KU/MU/LIT/Vokalpr. Sport 3. Aufgabenfeld M PH BI CH IF Religionslehre

9 Pflichtbelegung in der Einführungsphase (EF) EF: (Jgst. 10) – Regelfall: 34 Wochenstunden ( ) DM Fortg. Fremdspr. NW Ph/BI/CH weitere Fremdsprache oder weiteres naturw.-techn. Fach KU oder MU Religionslehre Gesellschaftswiss. SPORT Pflichtbereich 10 Fächer: 30 Wochenstunden + weiteres Fach der Wahl Wahlpflichtbereich: 11. Wahlkurs Vertiefungs- kurs (2 std.) oder

10 Wahlbeispiel EF Std. Chemie11. Wahlkurs Summe der Wochenstunden: EnglischVertiefungskurs Sport ReligionReligion (Phil.) PhysikBiologie/Physik/Chemie Mathematik III. math.- naturw.-technisch Erdkundeweiteres Fach der Wahl GeschichteGE, SW, EK, PA, PLII. gesellschafts- wissenschaftlich MusikMusik oder Kunst Span. (n)1 weitere Fremdspr. Englisch1 Fremdspr. aus Sek I Deutsch I. sprachlich- literarisch- künstlerisch Gew. FachAuswahlAufgabenfeld 10 Pflichtkurse Wahl- kurse

11 Das System der Kurse Leistungskurse und Grundkurse EF 10 Grundkurse + Wahl/Vertiefungskurse Versetzung = mittl. Schulabs. Q2 Q1 Zulassung 2 LK 5-stündig 2 LK 5-stündig 7 GK 3-stündig 7 GK 3-stündig Abiturprüfung: 2 LKs + 1 GK schriftl. 1 GK mündl. Qualifi- kations- phase Einführungs- phase 8. GK oder Vertiefungs- /Projektkurse

12 Kontinuitätsprinzip Ein einmal unterbrochenes Fach darf man später nicht wieder aufnehmen! Ausnahmen: Die musischen Fächer, die es nur in der Qualifikationsphase gibt, die Zusatzkurse in Ge bzw. SW, die es nur am Ende der Qualifikationsphase gibt, die Vertiefungsfächer und die Projektkurse. Zuwahl eines Faches bei Sportunfähigkeit.

13 Pflichtfächer und Mindestbelegungsdauer EPh/IEPh/IIQ1/IQ1/IIQ2/IIQ2/I Deutsch Fremdsprache Kunst/Musik Naturwissenschaft Mathematik Gesellschaftswissenschaft Weitere Fremdsprache oder weiteres naturw.-techn. Fach Religionslehre Sport Literatur Je 2 GK Ge,SW

14 Geplantes Fächerangebot 1 1. Aufgabenfeld: FachEPhQ1Q2Abitur DeutschGG L x EnglischGG L x FranzösischGG L x LateinischGGGx ItalienischG(n) x SpanischG(n) x MusikGGGx KunstGGGx LiteraturG VokalpraxisG G - Grundkurs (3 Std.), neu (n) einsetzende Fremdsprache (4 Std.), LK - Leistungskurs (5 Std.), Z - Zusatzkurs (Ge/SW) (3 Std.)

15 2. Aufgabenfeld: FachEPQ1Q2Abitur ErdkundeGG L x GeschichteGG LG L Zx PädagogikGG L x PhilosophieGGGx Sozialwiss..GG LG L Zx G - Grundkurs (3 Std.), neu (n) einsetzende Fremdsprache (4 Std.), LK - Leistungskurs (5 Std.), Z - Zusatzkurs (Ge/SW) (3 Std.) Geplantes Fächerangebot 2

16 3. Aufgabenfeld: FachEPQ1Q2Abitur MathematikGG L x BiologieGG L x ChemieGG L x PhysikGG L x Informatik GGGx G - Grundkurs (3 Std.), neu (n) einsetzende Fremdsprache (4 Std.), LK - Leistungskurs (5 Std.), Z - Zusatzkurs (Ge/SW) (3 Std.) Geplantes Fächerangebot 3

17 Kernbedingungen für die Auswahl der Abiturfächer Abdeckung aller 3 Aufgabenfelder Abdeckung aller 3 Aufgabenfelder Unter den Abiturfächern müssen 2 der Fächer Deutsch, Mathematik, Fremdsprache sein. Unter den Abiturfächern müssen 2 der Fächer Deutsch, Mathematik, Fremdsprache sein. Dies macht einige Kombinationen unmöglich (z. B. 2 NW, NW + Ku/Mu) und erzwingt z. T. Mathematik als Abiturfach (z. B. bei Wahl von Ku oder Mu, bei 2 Fremdsprachen oder 2 Ges.wiss. als Abiturfach )

18 Schriftlichkeit der Fächer In der EF müssen folgende Fächer schriftlich belegt werden: Deutsch alle Fremdsprachen eine Gesellschaftswissenschaft Mathematik eine Naturwissenschaft Es wird empfohlen, bisher nicht als schriftliche Fächer erlebte oder völlig neu einsetzende Fächer als Klausurfächer auszupro- bieren. i

19 19 Zulassung zum Abitur – Leistungsdefizite (weniger als 5 Punkte) Bei Einbringung von: Kursen:7 Defizite, davon höchstens 3 Leistungskursdefizite Kursen:8 Defizite, davon höchstens 3 Leistungskursdefizite Kein anzurechnender Kurs darf mit 0 Punkten abgeschlossen werden. In Block I müssen mindestens 200 Punkte erreicht werden.

20 zweistündige Halbjahreskurse Einführungsphase: max. 4 Halbjahreskurse Qualifikationsphase: max. 2 Halbjahreskurse Schule kann zur Teilnahme verpflichten und von der Teilnahme aus- schließen (z.B. auf der Grundlage der Förderempfehlungen am Ende der Sek. I). Da die Wahlen lange vor den Förderempfehlungen gelaufen sind, müssen einige SuS zwangsweise umwählen. Vertiefungskurse Organisation 20

21 Vertiefungskurse Leistungsbewertung Teilnahmepflicht*), aber … keine Benotung, sondern qualifizierende Zeugnisbe- merkungen zur Teilnahme keine Anrechnung im Rahmen der Gesamtqualifikation *) entschuldigte und unentschuldigte Fehlzeiten erscheinen auf dem Zeugnis

22 Projektkurse zweistündige Jahreskurse in der Qualifikationsphase müssen einem belegten Referenzfach zugeordnet sein projekt- oder anwendungsorientiertes Konzept Gruppenarbeiten sind möglich ggf. fächerübergreifend Belegung eines Projektkurses entpflichtet von der Facharbeit in Q1/Q2 nicht als Vertiefungskurs für das Referenzfach zu verstehen.

23 Projektkurse Anrechnung Entpflichtung von der Facharbeit Jahresnote*) Anrechnung in doppelter Wertung wie zwei Grundkurse alternativ: Einbringung als besondere Lernleistung *) Zum Halbjahr wird keine Note vergeben, die Belegung wird auf der Schullaufbahnbescheinigung ausgewiesen

24 Latinum 56789EPh 10 Q1 11 Q2 12 Die Note muss im Abschlussjahr mindestens ausreichend sein, in Q1 bzw. Q2 sogar mindestens 5 Punkte (glatt ausreichend!). 12 Wochenst.+ zus. Prüfung (s.+m.) Mindestens 14 Wochenstd., d. h. in 8 und 9 je 4 Wochenstd.

25 Auslandsaufenthalte Für die G8-SchülerInnen ergibt sich, dass sie bei einem Auslandsaufenthalt gleich nach der Klasse 9 sehr jung sind. 1.Ganzjährige Aufenthalte nach der 9 mit Fortführung der Schullaufbahn in der Q1 (nur für sehr leistungsstarke Schüler) Der mittlere Schulabschluss wird dann erst nach erfolgreichem Abschluss von Q1 vergeben. 2.Ganzjährige Aufenthalte nach der 9 (mit mittlerem Schulabschluss) mit Fortführung in der EF (dadurch 1-jährige Schulzeitverlängerung, quasi Wiederholung der EF). 3.Ganzjährige Aufenthalte nach Versetzung in Q1 (mit mittlerem Schul- abschluss) mit Fortführung in der Q1 (dadurch 1-jährige Schulzeit- verlängerung). 4.Halbjahresaufenthalte (vorzugsweise im 1. Halbj.) und Rückkehr in die EF zum Erwerb der Versetzung in die Q1 (mit mittlerem Schulabschluss).

26 LuPO - Das Beratungstool

27 Screenshots von LuPO 1

28

29

30 Screenshots von LuPO 4

31 Screenshots von LuPO 5

32 Screenshots von LuPO 6

33 Screenshots von LuPO 7

34 Beratungsprotokoll LuPO

35 35

36

37 Danke! 37


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe (G8) für die Jahrgänge mit 5-jähriger Sekundarstufe I Eintritt in die Einführungsphase zum Schuljahr 2011/12 Präsentation Elternabend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen