Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Katharina Brachmann Mehr Informationen Buch S70ff (Informatik I, Oldenbourg-Verlag)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Katharina Brachmann Mehr Informationen Buch S70ff (Informatik I, Oldenbourg-Verlag)"—  Präsentation transkript:

1 © Katharina Brachmann Mehr Informationen Buch S70ff (Informatik I, Oldenbourg-Verlag)

2 © Katharina Brachmann Onlineshop Welche zusätzlichen Informationen sollten in der Datenbank in jedem Fall noch gespeichert sein? Zum Beispiel müssen irgendwann Waren beim Hersteller nachbestellt werden. Adresse, FaxNummer, …

3 © Katharina Brachmann Onlineshop-Erweiterung Wir erweitern unsere Tabelle um Informationen zum Hersteller (Adresse, Faxnummer).

4 © Katharina Brachmann Onlineshop-Erweiterung Wo können bei dieser Erweiterung Probleme auftreten?

5 Redundante Informationen (Hefteintrag) © Katharina Brachmann Die Mehrfachspeicherung gleicher Information nennt man Redundanz. Beispielsweise werden dieselben Herstellerdaten bei jedem Artikel eines Herstellers wiederholt angegeben. Abgesehen vom erhöhten Eingabeaufwand kann diese Redundanz zu Inkonsistenzen (Unstimmigkeiten) führen. Beispiel: Die Telefonnummer des Herstellers ist bei einem Artikel falsch getippt, bei den anderen dagegen nicht.

6 © Katharina Brachmann Fehlerquellen bei der Onlineshop- Erweiterung –Ändert sich die Adresse des Goldmann-Verlags, so muss diese Änderung bei jedem Goldmann-Artikel geändert werden. Update-Anomalie –Wird der einzige Artikel eines Herstellers entfernt, so gehen auch alle Informationen zu diesem Hersteller verloren. Delete-Anomalie –Neue Hersteller lassen sich nicht ohne bestimmte Artikel aufnehmen, da kein Primärschlüssel vorhanden ist. Insert-Anomalie

7 © Katharina Brachmann Onlineshop-Erweiterung Lösung der Probleme: Man muss die benötigten Daten in mehreren Tabellen speichern. Saubere Modellierung!

8 Objektorientiertes Datenmodell Die Datenstruktur kann mit Hilfe eines objektorientierten Datenmodells beschrieben werden. Das Erstellen besteht aus folgenden Schritten: –Welche Objekte sind für die Aufgabenstellung wichtig? –Zu welchen Klassen gehören diese Objekte? –Welche aufgabenbezogenen Attribute haben diese Klassen? –Welche Beziehungen bestehen zwischen diesen Klassen? Die Struktur der Daten ist aus dem Klassendiagramm ersichtlich. In einem Pflichtenheft werden die Datenstruktur und die Nutzungsmöglichkeiten der Datenbank festgeschrieben.

9 © Katharina Brachmann Onlineshop-Erweiterung ARTIKEL Artikelnummer Bezeichnung Preis Sparte Lagerbestand KUNDE KundenNr Name Adresse TelefonNr Bankverb HERSTELLER Name Adresse TelefonNr FaxNr Wichtig: Diskussion der Attribute Name, Adresse, Bankverbindung!

10 © Katharina Brachmann Umsetzung im DBS Wir benötigen zusätzlich die Tabellen hersteller und kunde. Die Tabelle artikel enthält jetzt keine Informationen mehr über den Hersteller, da wir diese Informationen ausgelagert haben. Ebenso haben wir keine Informationen darüber, welcher Kunde welche Artikel kauft. Ist das so sinnvoll?

11 © Katharina Brachmann Klassendiagramm - Beziehungen ARTIKEL ArtikelNr Bezeichner Preis Sparte Lagerbestand HERSTELLER Name Adresse TelefonNr FaxNr KUNDE KundenNr Name Adresse TelefonNr Bankverb wird verkauft an> m n 1

12 © Katharina Brachmann Umsetzung im DBS Die Umsetzung von Beziehungen im DBS wird in einer eigenen Präsentation erklärt.

13 © Katharina Brachmann Aufgaben Schau Dir zunächst die Beispiele zu einer Bibliotheksverwaltung und zu einem Sportverein an! Buch (Informatik I, Oldenbourg-Verlag) Klassendiagramme S72/1 Pflichtenheft S72/2-3 Grundwissen S72/4


Herunterladen ppt "© Katharina Brachmann Mehr Informationen Buch S70ff (Informatik I, Oldenbourg-Verlag)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen