Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ansgar kuschel1 ISR-Seminar 30.06.2004 Fallstudie Regionalplan Gliederung: Vorstellung Das Verfahren – rechtlich/praktisch Die Planungsschritte Die Besonderheiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ansgar kuschel1 ISR-Seminar 30.06.2004 Fallstudie Regionalplan Gliederung: Vorstellung Das Verfahren – rechtlich/praktisch Die Planungsschritte Die Besonderheiten."—  Präsentation transkript:

1 ansgar kuschel1 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan Gliederung: Vorstellung Das Verfahren – rechtlich/praktisch Die Planungsschritte Die Besonderheiten des ReP Wind Die Konflikte Das Fazit Diskussion und Fragen

2 ansgar kuschel2 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 1. Vorstellung – die Person Ansgar Kuschel Studium am ISR von Studienschwerpunkte: Regional- und Stadtentwicklung Seit 1994 als Regionalplaner tätig

3 ansgar kuschel3 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 1. Vorstellung – die Arbeitsstelle Regionale Planungsstelle Prignitz-Oberhavel in Neuruppin 5 Mitarbeiter, davon 2 Planer Aufgaben: Aufstellung und Fortschreibung des Regionalplanes; Bewertung räumlicher Planungen als TÖB; Unterstützung regionaler Projekte

4 ansgar kuschel4 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 1. Vorstellung – die Region

5 ansgar kuschel5 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 2. Das Verfahren – rechtlich Regelungen im Gesetz zur Regionalplanung und zur Braunkohlen- und Sanierungsplanung (RegBkPlG) Regelungen in der Richtlinie über das Verfahren der Aufstellung, Fortschreibung, Änderung und Ergänzung von Regionalplänen (Verfahrensrichtlinie) Regelungen des Verwaltungsverfahrensgesetzes

6 ansgar kuschel6 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 2. Das Verfahren – rechtliche Arbeitsschritte Aufstellungsbeschluss [ 7.1 Richtlinie ] Erarbeitung und Billigung einer Zielvorstellung (Vorentwurf) [ 7.2 Richtlinie ] Frühzeitige Beteiligung [§2 Abs.5 RegBkPlG / 7.4 ff Richtlinie ] Erarbeitung und Billigung eines Entwurfs des Regionalplans [ 8.1 f Richtlinie ] Förmliche Beteiligung [§2 Abs.6 RegBkPlG / 9. ff Richtlinie ] Abwägung [§2 Abs.7 RegBkPlG / 11. ff Richtlinie ] Erneute Beteiligung bei maßgeblichen Änderungen! Satzungsbeschluss [§2 Abs.8 RegBkPlG / 11.5 Richtlinie ] Genehmigung und Veröffentlichung [§2 Abs.8 RegBkPlG / 12. und 13. Richtlinie ]

7 ansgar kuschel7 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 2. Das Verfahren – Organigramm der Region

8 ansgar kuschel8 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 2. Das Verfahren – praktische Arbeitsschritte Definition der Ziele, Methoden, Instrumente Definition und Durchführung der Bestandsaufnahme Erarbeitung eines Planentwurfes anhand der Bestandsaufnahme und der Methodenanwendung Überprüfung und ggf. Korrektur der Methoden Beteiligung des Entwurfes und Vermittlung der Inhalte Abwägung der Hinweise, Anregungen und Bedenken Erarbeitung der genehmigungsreifen Satzung Dokumentation des Planungsprozesses

9 ansgar kuschel9 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 3. Die Planungsschritte (ReP Wind) Entscheidung zu der Aufstellung des sachlichen Teilplanes Windenergienutzung Entscheidung zu dem Instrument Eignungsgebiet Bestandsaufnahme der Eignungskriterien Windhöffig- keit (Gutachten des DWD) und der Netzinfrastruktur Bestandsaufnahme der Konfliktkriterien gemäß der entsprechenden Rechtsvorschriften (Erlasse / Rund- schreiben) Anwendung der eigenen Planungskriterien Erarbeitung eines Gebietskonzeptes

10 ansgar kuschel10 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 3. Die Planungsschritte – Konfliktkriterien

11 ansgar kuschel11 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 3. Die Planungsschritte – Konfliktkriterien

12 ansgar kuschel12 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 3. Die Planungsschritte – eigene Planungskriterien Regelabstand von mind. 5 Kilometer Zuordnung zu anthropogen erheblich vorbelasteten Gebieten (Gewerbe; Strom- u. Sendemasten; Konversionsflächen; Infrastrukturtrassen) Berücksichtigung kommunaler Planungen Begrenzung der Gebiete anhand nachvollziehbarer Topographiemerkmale (Wege, Trassen, Gewässer, Gräben, Wald, etc.)

13 ansgar kuschel13 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 4. Die Besonderheiten des ReP Wind Erstmalige Anwendung des Instrumentes Eignungs- gebiet Keine Einordnung in das gängige Planungssystem Planungskonkurrenz zwischen Region und Gemeinde Bodenrechtliche Auswirkungen Auswirkungen auf Private Gebietsscharfer Vollzug

14 ansgar kuschel14 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 4. Die Besonderheiten des ReP Wind

15 ansgar kuschel15 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 5. Die Konflikte Gesellschaftspolitische Blockade (Landschaftsbild / Energiepreise) Privatwirtschaftliche Anreize (EEG) Mehrfach veränderte und z.T. inkonsistente Rahmen- bedingungen (geänderte und unterschiedliche Rechts- vorschriften auf Landesebene) Parallele Planung Region und Gemeinden Neue Anforderungen an den Vogelschutz am Ende des Verfahrens

16 ansgar kuschel16 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan 6. Das Fazit Intensive Vermittlung der Ziele, Instrumente und Methoden Klare Methodendefinition am Beginn des Prozesses Umfassende und effektive Bestandsaufnahme Konsistente Rahmenbedingungen Konsensbildung durch kooperative Zusammenarbeit

17 ansgar kuschel17 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan Danke für die Aufmerksamkeit Fragen und Diskussion

18 ansgar kuschel18 ISR-Seminar Fallstudie Regionalplan Beispiele für harte (1) und weiche (2) Ziele: Beispiel 1: Die Zersieldung der Landschaft ist zu verhindern. Bandartige bauliche Entwicklungen außerhalb von Siedlungs- bereichen, die Verfestigung oder das Entstehen von Splitter- siedlungen sowie Siedlungsentwicklungen ohne direkte Zuordnung zu bestehenden Ortslagen sind zu vermeiden. Beispiel 2: Touristische Maßnahmen und Planungen mit bedeutsamer überörtlicher Auswirkung sind vorrangig in den zentralen Orten und in den Fremdenverkehrsorten umzusetzen. Maßnahmen und Planungen, die mit dieser Gemeindefunktion nicht im Einklang stehen, sind zu vermeiden.

19 ansgar kuschel19 Windkraftanlage im Binnenland Jahres-Ertrag Windkraftanlagen je m² Rotorfläche: Brandenburg: 557 kWh/m²/Jahr Schleswig-Holstein: 997 kWh/m²/Jahr Niedersachsen Jade-Windpark Wilhelmshaven : kWh/m²/Jahr Vgl. Neue Energie Nr.6/1999, S. 78; Windblatt 6/2003, S. 2 Windstärke nimmt bis 300 m Höhe zu: Rauhigkeit der Landschaft bremst untere Luftschichten Wirtschaftl. Nutzung der Windkraft ab 4,5 m/s (Windstärke 3) in 40 Meter Höhe entspricht Windleistung von 120 W/m² Rotorfläche (Formel für Windleistung s. Notizen) [1] [1] Durchschnittlicher Jahres-Ertrag der Windkraftanlagen in Brandenburg 1998 (Schleswig-Holstein=997 kWh/m²/Jahr). Vgl. Neue Energie Nr. 6/1999, S. 78. WKA Leistungsklasse in kW Rotor­ durchm esser in m Rotor- Fläche in m² Jahresertrag Brandenburg 1) kWh/Jahr versorgte HH (3000 kWh/HH/a) versorgte EW (2,5 EW/HH) W-H (5.000) W-H(12.500) P theor/m² = ½ * p * v³ (Watt/m²) P theor/m²=theoretisch Windleistung (Watt/m²) ; p=Luftdichte (kg/m³) ; v=momentane Windgeschwindigkeit (m/s)

20 ansgar kuschel20 Wieviel Anlagen für 2,5 Mio. Einwohner? Bei 500 kW-Anlagen: –Binnenland: –Küstenstandort: Bei 4,5 MW-Anlagen: –Binnenland: 530 –Küstenstandort: 200 Jahres-Ertrag Windkraftanlagen je m² Rotorfläche: Brandenburg: 557 kWh/m²/Jahr Schleswig-Holstein: 997 kWh/m²/Jahr Niedersachsen Jade-Windpark Wilhelmshaven : kWh/m²/Jahr Vgl. Neue Energie Nr.6/1999, S. 78; Windblatt 6/2003, S. 2


Herunterladen ppt "Ansgar kuschel1 ISR-Seminar 30.06.2004 Fallstudie Regionalplan Gliederung: Vorstellung Das Verfahren – rechtlich/praktisch Die Planungsschritte Die Besonderheiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen