Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

COOL Cooperatives Offenes Lernen Helga Wittwer (Leitung) Georg Neuhauser (Leitung) Andreas Riepl (e-cool Koordinator) Beatrice Winkler (Reg. Koord. West)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "COOL Cooperatives Offenes Lernen Helga Wittwer (Leitung) Georg Neuhauser (Leitung) Andreas Riepl (e-cool Koordinator) Beatrice Winkler (Reg. Koord. West)"—  Präsentation transkript:

1 COOL Cooperatives Offenes Lernen Helga Wittwer (Leitung) Georg Neuhauser (Leitung) Andreas Riepl (e-cool Koordinator) Beatrice Winkler (Reg. Koord. West) Barbara Wimmer (Reg. Koord. Mitte) Herbert Pichler (Reg. Koord. Ost) A-4400 Steyr, Leopold-Werndl-Strasse 7 Tel / mobil: /

2 Was ist COOL ? LehrerInneninitiative für mehr Selbständigkeit, Eigenverantwortlichkeit und soziale Kompetenz im Bereich berufsbildender Schulen Start 1996 an der BHAK/BHAS Steyr Basis: Daltonplan (Helen Parkhurst) Freedom Cooperation Budgeting Time

3 Merkmale des COOL L/L – Kooperation / KlassenlehrerInnenteams Schriftliche (fächerübergreifende) Assignments fix verankerte offene Lernphasen Veränderte L/L-Rolle Klassenrat Reflexion / Evaluation Eltern(mit)arbeit

4 Impulszentrum COOL - Steyr Pionierprojekt als Impulsgeber Kooperation mit Universität Linz LehrerInnen als ForscherInnen Eigener Unterricht als wissenschaftlich begleitetes Experimentier- und Erfahrungsfeld + Basis für kollegiale Fortbildungsarbeit

5 Angebote in Kooperation mit PHs Schulinterne LehrerInnenfortbildung Schulübergreifende Seminare Lehrgänge & Follow-Ups Internationale Tagungen mit Kooperationspartnern Grundsätze: Fortbildung nicht an Einzelpersonen sondern an L/L-Gruppen bzw. L/L-Teams aus einzelnen Schulen gerichtet COOL ist nicht nur Inhalt sondern auch Methode (Lernen durch eigene Erfahrung)

6 Ausbildung von COOL - MultiplikatorInnen Lehrgänge auf PFL-Basis Pädagogik und Fachdidaktik für L/L nach Krainer/Posch 4 einwöchige Module 4 zweitägige Regionalgruppentreffen Forschungs- und Entwicklungsprojekt an eigener Schule MultiplikatorInnenkonzepte für jeweiliges Bundesland Lehrgangsleitungsteam aus PraktikerInnen (Impulszentrum) und WissenschafterInnen (Universität)

7 Qualitätsmarken zur Sicherung der Nachhaltigkeit Verpflichtung zur Einhaltung best. Qualitätskriterien Vereinbarung mit der Schulleitung (COOL-Entwicklung = Schulentwicklung) Zertifizierung und Verleihung durch das Impulszentrum Vernetzung durch gemeinsame ePlattorm

8 Impulsschulen - Träger der Entwicklungs- und Verbreitungsarbeit Teilnahme eines L/L-Teams an MultiplikatorInnenlehrgang Öffnung der eigenen Unterrichts- und Schulentwicklungsarbeit (Besuchsschule) MultiplikatorInnentätigkeit in Region/Bundesland Verpflichtung zur Teilnahme an jährlichen bundesweiten Koordinations- und Weiterbildungsmaßnahmen Aktive Öffentlichkeitsarbeit

9 HAK Klagenfurt International CHS Villach BHAK/BHAS Bludenz BHAK/BHAS Reutte BHAK/BHAS Imst BHAK/BHAS Deutschlandsberg BHAK/BHAS Bruck/Mur BHAK/BHAS Oberwart BHAK/BHAS Neunkirchen Mödling BHAK/BHAS Kirchdorf BHAK/BHAS Laa/Thaya Wien HAK22-Donaustadt SZ Ungargasse HAS Friesgasse BHAK Neumarkt AC Salzburg HAK Hallein HLW Saalfelden Impulszentrum BHAK Steyr HLW Linz- Landwiedstr. HLW Bregenz- Marienberg HLW Zwettl HLW Hartberg

10 Strukturelle schultypenübergreifende Begleitmaßnahmen 3 RegionalkoordinatorInnen im Impulszentrum LandeskoordinatorInnen (aus Impulsschulen) leiten Bundesland-ARGEs Enge Kooperation mit PHs und Universitäten vor Ort Bundesweite Beleitung und Vernetzung durch Impulszentrum

11 The true business of school is not to chain the pupil to preconceived ideas, but to set him free to discover Helen Parkhurst in Education on the Daltonplan


Herunterladen ppt "COOL Cooperatives Offenes Lernen Helga Wittwer (Leitung) Georg Neuhauser (Leitung) Andreas Riepl (e-cool Koordinator) Beatrice Winkler (Reg. Koord. West)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen