Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Be Berlin! Berlin als Sonderfall der ostdeutschen Transformation Dr. Dieter Bogai (IAB Berlin-Brandenburg) Doris Wiethölter (IAB Berlin-Brandenburg)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Be Berlin! Berlin als Sonderfall der ostdeutschen Transformation Dr. Dieter Bogai (IAB Berlin-Brandenburg) Doris Wiethölter (IAB Berlin-Brandenburg)"—  Präsentation transkript:

1 1 Be Berlin! Berlin als Sonderfall der ostdeutschen Transformation Dr. Dieter Bogai (IAB Berlin-Brandenburg) Doris Wiethölter (IAB Berlin-Brandenburg)

2 2 Agenda: Be Berlin! Problem der angemessenen Vergleichsregion Stilisierte Fakten zur Berliner Wirtschaft Analyse der Beschäftigungsentwicklung Interpretation der Ergebnisse Schlussfolgerungen

3 3 Womit Berlin vergleichen? Letztlich sind alle Vergleiche schief Ostdeutsche Bundesländer Ostdeutsche Städte Westdeutsche Städte (bei Deskription) Westdeutsche Stadtstaaten (bei Deskription) Funktionale Abgrenzung - Arbeitsmarktregionen

4 4 Stilisierte Fakten Reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts 1992 bis 2008 (in %) preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt (Kettenindex: 2000 = 100), Veränderung jeweils zum Vorjahr in Prozentpunkten. Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

5 5 Stilisierte Fakten Entwicklung der Bruttowertschöpfung in Berlin 1991 bis 2007 in ausgewählten Wirtschaftsbereichen (preisbereinigt; 2000=100) Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

6 6 Stilisierte Fakten Bruttoinlandsprodukt je Einwohner 2008 (in jeweiligen Preisen; in EUR) Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

7 7 Stilisierte Fakten Bruttowertschöpfung je Einwohner in ausgewählten Großstädten 2006 (nach Wirtschaftsbereichen in EUR) Quelle: VGR der Länder und Kreise; eigene Berechnungen.

8 8 Focus der VALA-Studie Beschäftigungsentwicklung in den ostdeutschen Bundesländern und Städten (1996 bis 2005; jährliche durchschnittliche Veränderung in %; Städte: Kreistyp 1) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

9 9 Die Regressionsgleichung soll Abweichungen vom ostdeutschen Durchschnitt erklären Regionales Beschäftigungswachstum = Konstante + Brancheneffekt + Betriebsgrößeneffekt + Qualifikationseffekt + Lohneffekt* + Kreistypeffekt + Standorteffekt + …. Analyseebene: Kreise, Bundesländer * Lohneffekt nicht signifikant Analysemodell zur Beschäftigungsentwicklung

10 10 Brancheneffekt in den ostdeutschen Bundesländern und Städten (Städte: Kreistyp 1) Ergebnisse der VALA-Studie Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten; Abweichung zu Ostdeutschland in Prozentpunkten. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

11 11 Ergebnisse der VALA-Studie Abweichung der Branchenanteile Berlins zu Ostdeutschland (in Prozentpunkten) Sozialversicherungs- pflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten. Quelle: Beschäftigungs- statistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

12 12 Ergebnisse der VALA-Studie Qualifikationseffekt in den ostdeutschen Bundesländern und Städten (Städte: Kreistyp 1) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten; Abweichung zu Ostdeutschland in Prozentpunkten. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

13 13 Ergebnisse der VALA-Studie Betriebsgrößeneffekt in den ostdeutschen Bundesländern und Städten (Städte: Kreistyp 1) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten; Abweichung zu Ostdeutschland in Prozentpunkten. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

14 14 Ergebnisse der VALA-Studie Standorteffekt in den ostdeutschen Bundesländern und Städten (Städte: Kreistyp 1) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten; Abweichung zu Ostdeutschland in Prozentpunkten. Quelle: Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen.

15 15 Zusammenfassung & Schlussfolgerungen Transformation in Berlin wesentlich schwieriger als erwartet, unterschätztes Nachwirken der ungünstigen Ausgangsbedingungen Langfristanalyse verweist auf positive Branchenspezialisierung und Standortvorteile (Wissenschaft, Kultur, Regierung) im ostdeutschen Vergleich Grundlegende Verbesserung erst im vergangenen Aufschwung nach 2005 (industrielle Modernisierung trägt Früchte) Kompetenzfeld-orientierte Innovationspolitik ohne Alternative F&E-Stärke angesichts geringer Verflechtung mit regionaler Wirtschaft und fehlender Großunternehmen erst langfristig wachstumsfördernd Berlin-Studie: Kampagne: www. sei.berlin.de

16 16 Die Hauptstadtkampagne: be Berlin


Herunterladen ppt "1 Be Berlin! Berlin als Sonderfall der ostdeutschen Transformation Dr. Dieter Bogai (IAB Berlin-Brandenburg) Doris Wiethölter (IAB Berlin-Brandenburg)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen