Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Wissen der Welt organisieren

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Wissen der Welt organisieren"—  Präsentation transkript:

1 Das Wissen der Welt organisieren
Die Vermeidung von Informationsinseln Mundaneum – Cité Mondiale Die Brücke Abb Installation Otlet Weltausstellung Brüssel © Abb. 3 Signet Brücke © Sachse 1998 Abb. 2 Plan Cité mondiale ©

2  Gliederung Der zeitgeschichtliche Hintergrund Paul Otlet
Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Gliederung Gliederung Der zeitgeschichtliche Hintergrund Paul Otlet Wilhelm Ostwald Wissensorganisatorische Projekte Fragen und Anregungen zur Diskussion Auf die Unterschiede in den Definitionen eingehen. 1 ist tätigkeits- und bereichsorientiert. 2 betont den Aspekt der Reflektion über die Verfahren Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree SoSe 2005

3 Zeitgeschichtlicher Hintergrund
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Zeitgeschichtlicher Hintergrund Zeitgeschichtlicher Hintergrund Politische Perspektiven - Gegensätze Nationalismus und Internationalismus Militarismus und Pazifismus Abschottung der politischen Eliten gegen Partizipationsansprüche Technik Entstehung eines weltumspannenden Verkehrsnetzes Verbesserungen der Drucktechnik (Rotationsmaschine) Kultur und Gesellschaft Wissenschaftsenthusiasmus Lebensreformbewegung Geniekult Wissenschaft Enorme Zunahme der wissenschaftlichen Publikationen Suche nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten Wirtschaft Arbeitsteilung Taylorismus Gründerzeit Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

4 Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Paul Otlet Otlet … But to a less ultimate degree, a technology will be created acting at a distance and combining radio, X-rays, cinema and microscopic photography. Everything in the universe, and everything of man, would be registered at a distance as it was produced. In this way a moving image of the world will be established, a true mirror of his memory. From a distance, everyone will be able to read text, enlarged and limited to the desired subject, projected on an individual screen. In this way, everyone from his armchair will be able to contemplate creation, as a whole or in certain of its parts. (Monde, pp ) Abb. 3 Paul Otlet Quelle: Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

5  Otlet Biografie * 1868 in Brüssel 1890 Dr. Jur.
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Otlet Biografie Otlet - Bio * 1868 in Brüssel 1890 Dr. Jur. 1895 Mitbegründer des Office International de Bibliographie mit Henri La Fontaine ab 1895 Beginn der dokumentarischen Arbeit durch Mitbegründung von Organisationen und zahlreiche Publikationen zu Bibliographie und Dokumentation ab 1914 intensive pazifistische Tätigkeit 1935 Traité de documentation (Zusammenfassung seiner Hauptgedanken) † 1944 Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

6  Otlet – „Die Dokumentation“, (1907)
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Otlet – „Die Dokumentation“, (1907) Otlet - Gedankenwelt Programmatische Schrift zur Dokumentation: Definition, Begründung der Notwendigkeit, methodische Grundlagen, Institutionalisierung „Die Dokumentation hat nun das Ziel, allen Forschern […] schnell und leicht Forschungsmaterial zu liefern, das die universelle Erfahrung umfasst, oder auch detaillierte Auskünfte über einzelne Punkte zu geben.“ (Otlet 1907) Dokumentation muss systematisch organisiert werden, weil die Menge der geistigen Produktion ständig wächst die Dokumente über die ganze Welt verstreut sind die Verzeichnis der Dokumente unzureichend ist Nicht aktuell Unvollständig Redaktion und Ordnung sind individualistisch und partikularistisch Der Bedarf an internationalem Informationsaustausch in Wissenschaft, Verwaltung und Industrie nimmt zu Die publizierten Werke sind redundant „Die Werke umfassen sowohl das endgültig Überholte wie das gewiß Erkannte, das Veraltete und rein historisch Interessante wie das Aktuelle und praktisch Nutzbare.“ Die Dokumentationsmethode steht ergänzend neben den Forschungsmethoden Beobachtung, Experiment und Deduktion Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

7  Otlet – „Die Dokumentation“ (1907) Fortsetzung
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Otlet – „Die Dokumentation“ (1907) Fortsetzung Otlet - Gedankenwelt Methodische Grundlagen der Dokumentation: Universalität (für alle Formen von Dokumenten) Bildung von systematischen Sammlungen Bildung von Repertoirien / nach inhaltlichen Aspekten (Wissensgebiete) aufgebaute Nachweise allen Wissens Spezialbibliographie Zusammenfügung zu einer Universalbibliographie Inhaltliche Analyse und Kodifizierung der Dokumente Verzettlung der Dokumente Einheitliche Redaktion Einheitliche sachliche Ordnung Nationale und internationale Zusammenarbeit Institutionalisierung 1895 Gründung des internationalen bibliographischen Instituts in Brüssel Theoretische Begründung der Dokumentationsmethoden Einrichtung einer systematischen Dokumentensammlung Koordination der Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

8  Wilhelm Ostwald Vergeude keine Energie! Verwerte sie.
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Wilhelm Ostwald Ostwald Vergeude keine Energie! Verwerte sie. Alles wissenschaftliche Prophezeien beruht auf der Kenntnis der Naturgesetze, und die Tatsache, daß es solche Gesetze gibt, ist von allen Naturgesetzen das wunderbarste und wichtigste. Abb. 4 Wilhelm Ostwald Quelle: Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

9  Ostwald Biografie * 1853 in Riga Chemiestudium
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Ostwald Biografie Ostwald Bio * 1853 in Riga Chemiestudium 1881 Professur in Riga 1909 Nobelpreis für Chemie 1911 Mitbegründer der Organisation „Die Brücke“ ab 1911 zahlreiche Schriften zur „Organisation der geistigen Arbeit“ 1918 Farbenatlas (additive RGB und substraktive Farbräume CMYK basieren auf Ostwalds Farbkreis) † 1932 Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

10  Ostwald – Programmatische Schriften zur „Brücke“
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Ostwald – Programmatische Schriften zur „Brücke“ Ostwald Bio Ausgehend von der „außerordentliche[n] Steigerung der Verkehrsmittel“ und der „Vereinheitlichung der Kulturwelt“ wächst der Bedarf an Organisation. Organisation ist der zentrale Begriff in Ostwalds Publikation Metapher aus der Biologie Organon = Werkzeug Im Zentrum seiner Überlegungen steht die „Organisation der geistigen Arbeit“ nach dem Prinzip der Energieersparnis Arbeitsteilung als Verbesserung der Arbeitsleistung durch Spezialisierung Arbeitsvereinigung durch Schaffung von übergeordneten Ordnungen und Zusammenhängen Unterteilung der Geistesarbeiter in „Erfinder“ und „Organisatoren“ Postulierung des Bedeutungsgewinns der Organisatoren Organisatoren als Mittler zwischen Theorie und Praxis Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

11  Wissensorganisatorische Projekte Otlet Ostwald Die Brücke 1911-1913
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Wissensorganisatorische Projekte Projekte Otlet Ostwald Die Brücke Auskunftsstelle der Auskunftsstellen („telephonisches Zentralamt“ Das Weltformat ist in DIN-Grössen eingeflossen Idee der Weltsprache hat sich durch Durchsetzung des Englischen verwirklicht Formen freiwilliger auf Regeln basierender Kooperationen zw. Wissenschaftlern und Praktikern W3C? Wikipedia? Office International de Bibliographie *1895 13 Millionen Zettel Heute Museum / Mundaneum Nachfolgeorganisationen: Fédération Internationale de Documentation und der Union des Associations Internationales Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

12  Fragen und Anregung zur Diskussion Verständnisfragen?
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Fragen und Anregung zur Diskussion Diskussion Verständnisfragen? Was fanden Sie an den Texten, die Sie gelesen haben, bemerkenswert? Wie beurteilen Sie aus heutiger Perspektive folgende These Ostwalds? „… das Organisierbare [ist] im unteren Gebiet der geistigen Arbeit zu suchen. Es sind also die einfachsten und elementarsten Vorgänge der geistigen Arbeit, welche in erster Linie und am erfolgreichsten organisiert werden können.“ „… während die Forschungsanstalten dazu da sind […] die allerhöchsten Leistungen geistiger Arbeit, nämlich die schöpferische Forschung [zu fördern]. Stimmen Sie Otlet in folgendem Punkt zu? „Die Werke umfassen sowohl das endgültig Überholte wie das gewiß Erkannte, das Veraltete und rein historisch Interessante wie das Aktuelle und praktisch Nutzbare.“ [aus diesen] Gründen ist es notwendig, den Forschern Führer durch die dichte Masse der Dokumente zu geben, und zu diesem Zweck die Dokumentation zu organisieren.“ Otlet und Ostwald – Versponnene Visionäre oder Vordenker? Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07

13  Was habe ich von Otlet und Ostwald gelernt?
Gliederung Hintergrund Otlet Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Was habe ich von Otlet und Ostwald gelernt? Erkenntnisse Antizipation zahlreicher Probleme der Informationsorganisation wie Expotentielles Wachstum der Publikationen Notwendigkeit und Nutzen von Standards Notwendigkeit der Trennung von Dokument und vermitteltem Wissen Notwendigkeit der eindeutigen Identifizierbarkeit von Informationen Offenheit gegenüber technischen Hilfsmitteln Grenzen globaler Institutionen Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree SoSe 2005

14  Quellen und weiterführende Ressourcen Gliederung Hintergrund Otlet
Ostwald Projekte Diskussion Erkenntnisse Quellen Quellen und weiterführende Ressourcen Quellen / Ressourcen Quellen: Ostwald 1911 Ostwald, Wilhelm: Die Brücke. Groß-Bothen, Juni München: Für den Buchhandel: Fr. Sysbold’s Buchhandlung/Ansbach, S. 5-9 Ostwald 1912a Ostwald, Wilhelm: Die Organisierung der Organisatoren durch die Brücke. München: Im Selbstverlag der Brücke, 1912, S. 5-19 Ostwald 1912b Derselb.: Das Gehirn der Welt. Sonderdruck aus Nord & Süd, Jahrgang 1912, Heft 1. München: Im Selbstverlag der Brücke, 1912, S. o. S. Otlet 1907 Otlet, Paul: Die Dokumentation. (Original: L’organisation de la Documentation, Institut Internationl de la Bibliographie, No. 82, 1907) In: Frank, Peter R.: Von der systematischen Bibliographie zur Dokumentation. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchges., 1978, S Sekundärliteratur: Buckland, Michael: Paul Otlet, Pioneer of Information Management URL: Wright, Alex: Forgotten Forefather: Paul Otlet URL: Sachse, Rolf: Das Gehirn der Welt: In: Telepolis Sehr essayistische Gesamtbeurteilung von Ostwalds Lebenswerk URL: Francoise Levie: L' Homme qui voulait classer le monde : Paul Otlet et le Mundaneum. Les Impressions Nouvelles, Bruxelles Info unter: Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, Spree WS 2006/07


Herunterladen ppt "Das Wissen der Welt organisieren"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen