Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 1 Herzlich Willkommen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 1 Herzlich Willkommen."—  Präsentation transkript:

1 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 1 Herzlich Willkommen

2 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 2 Legende Neue Regeln Ausrüstung Abwurfausführung Fuß ?! Regel 16 - Strafen Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff 7m Passives Spiel Trainer und SR – Ein miteinander möglich?

3 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 3 Ausrüstung

4 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 4 Abwurfausführung

5 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 5 Fuß ?! - I Kann es nur geben, wenn sich der Spieler bewegt!!! Somit sind Fußtore sowohl vom Angriff, wie auch von der Abwehr möglich

6 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 6 Fuß ?! - II Reflexartiges Zusammenziehen der Beine wird nicht bestraft! Alle absichtlichen Fußspiele (Vereitelung!, s.u.) werden progressiv bestraft! Hier gibt es zusätzlich einen 7m, wenn die SR der Meinung sind, dass der Pass angekommen wäre!

7 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 7 Regel 16 – Die Strafen Warum (Be-)Strafen? Was ist Progression? Wann ist zu bestrafen? Was passiert bei mehr als einem Verstoß in derselben Situation (vor Wiederanpfiff)? Regelwidrigkeiten außerhalb der Spielzeit

8 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 8 Regel 16 – Warum (Be-)Strafen? Ahndung von Unsportlich- und Regelwidrigkeiten Aber: Hat nichts mit der Wiedergabe einer Torgelegenheit zu tun! Prävention Revanchefouls / übertriebene Härte verhindern Deeskalation Oberstes Ziel: Dadurch das Spiel wieder in faire, geordneten Bahnen zu lenken.

9 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 9 Regel 16 – Progression Immer dann, wenn sich die Aktion des Spielers über- wiegend oder ausschließlich gegen den Körper des Gegenspielers und nicht gegen den Ball richtet, muss eine progressive Bestrafung erfolgen. In diesem Fall: … reicht es nicht mehr aus nur die Wurfgelegenheit in Form eines Freiwurfs oder 7m zurückzugeben.

10 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 10 Regel 16 – Die Progressionsreihe Angefangen hat alles mit einer … Verwarnung Hinausstellung Disqualifikation oDisqualifikation mit Bericht (es gibt keinen Ausschluss mehr!)

11 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 11 Regel 16 – Wann und wie verwarnen? Kann: Vergehen, die nicht unter Progression fallen Muss: Progressiv zu bestrafende Regelwidrigkeit Regelwidrigkeiten bei der Ausführung eines formellen Wurfs (Einwurf, Freiwurf, 7m, etc.) durch den Gegner Unsportliches Verhalten eines Spieler oder Mann- schaftsverantwortlichen (MO) Anzeige: 3 Pfiffe / IHF-Zeichen 13

12 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 12 Regel 16 – Wann und wie hinausstellen? Wechselfehler oder regelwidriges Betreten der Spielfläche Wdh., progressiv zu bestrafenden Regelwidrigkeiten Wdh., unsportlichen Verhalten eines Spielers Zweites unsportliches Verhalten eines MO, nach vorheriger Verwarnung Nichtniederlegen des Balles Wdh. Regelwidrigkeiten bei der Ausführung von formellen Würfen Disqualifikation eines Spielers oder MO

13 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 13 Regel 16 – Wann und wie hinausstellen? Unsportliches Verhalten nach Erhalt einer 2min Strafe vor Wiederaufnahme des Spiels Besondere Regelwidrigkeiten können direkt zu einer Hinausstellung führen Anzeige: 3 Pfiffe / IHF-Zeichen 16 / IHF-Zeichen 14 Dritte Hinausstellung für einen Spieler bedeutet dessen Disqualifikation!

14 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 14 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Regel Disqualifikation ohne Bericht Regel Disqualifikation mit Bericht sofortige Mitteilung an beide MV (nach TO) Gefährdung des Spielers ist maßgebend, nicht die Intensität der Aktion!

15 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 15 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Regel 8.5. (grobe Regelwidrigkeit) Disqualifikation ohne Bericht Von hinten am Wurfarm niederreißen Umrennen beim Gegenstoß Stoßen in der Luft mit Verlust der Körperkontrolle Gesichtstreffer mit Verletzung Zusammenprall: TW läuft aus dem Tor...

16 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 16 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Regel 8.9. (grobe Unsportlichkeit) Disqualifikation ohne Bericht Starkes Wegwerfen des Balls (demonstrativ) TW weigert sich 7m zu halten Gesichtstreffer TW beim 7m Gesichtstreffer direkter Freiwurf Revanche nehmen nach erlittenem Foul / Reflex

17 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 17 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Regel 8.6. (besonders rücksichtslos, gefährlich, arglistig) Disqualifikation mit Bericht (Kriterien der Tätlichkeit (alter Ausschluss)) Mit der Faust/Ellenbogen schlagen, Treten, Kopfstoß Anspucken (mit Treffer) Aktionen, die nur darauf ausgerichtet sind, den Gegenspieler zu verletzen....

18 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 18 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Regel (besonders grob unsportlich) Disqualifikation mit Bericht Beleidigung/Bedrohung von SR, ZN/S, Spieler, etc. Eingreifen eines Offiziellen/Auswechselspieler in das Spielgeschehen Aktionen in der letzten Spielminute: Verhinderung eines formellen Wurfes, z.B. Anwurf Verhinderung einer klaren Torgelegenheit, Plattmachen direkt nach Ausführung des Anwurfs bzw. Freiwurfs

19 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 19 Regel 16 – Wann und wie disqualifizieren? Anzeige: 3 Pfiffe / IHF-Zeichen 16 / IHF-Zeichen 13 Disqualifikationen gelten bis zum Ende der Spielzeit. Die betreffende Person muss den Auswechselraum verlassen und darf keinen Kontakt mehr zur Mannschaft haben. Erfolgt die rote Karte in der Spielzeit, wird die Mannschaftstärke auf dem Feld um einen Spieler verringert. ! Vermerk im Spielprotokoll bei 8:6 oder 8:10 ist Pflicht !

20 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 20 Regel 16 – Mehr als ein Vergehen in der gleichen Situation Wird von einem Spieler oder MO gleichzeitig oder in direkter Folge vor dem Wiederanpfiff mehr als eine Regelwidrigkeit begangen und erfordern diese verschiedene Strafen, ist nur die höchste auszusprechen. Folgende Ausnahmen gibt es (immer vor Wiederanpfiff!): Nach Erhalt einer 2min Strafe wird eine Unsportlichkeit bzw. grobe Unsportlichkeit begangen Nach einer Disqualifikation wird eine Unsportlichkeit bzw. grobe Unsportlichkeit begangen.

21 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 21 Regel 16 – Mehr als ein Vergehen in der gleichen Situation Folgen in allen genannten Fällen: Reduzierung der Mannschaft auf dem Spielfeld um einen Spieler für 4min an einem Stück.

22 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 22 Regel 16 – Regelwidrigkeiten außerhalb der Spielzeit Zur Spielzeit zählen: Verlängerungen, Time-Outs und die Pausen! Vor dem Spiel: Unsportliches Verhalten Verwarnung Grob unsportliches Verhalten oder Tätlichkeit Disqualifikation Beachte: Dann darf die Mannschaft wieder voll ergänzt werden.

23 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 23 Regel 16 – Regelwidrigkeiten außerhalb der Spielzeit Nach dem Spiel: Schriftliche Meldung

24 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 24 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Was ist erlaubt? Was ist nicht erlaubt - Regelwidrigkeiten? Erlaubt oder nicht erlaubt? Strafabstufungen (8:4 – 8:10) Beispiele Stürmerfoul

25 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 25 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Was ist erlaubt? Arme und Hände zu benutzen, um den Ball zu blocken oder in Ballbesitz zu gelangen; dem Gegenspieler mit der offenen Hand den Ball aus jeder Richtung wegzuspielen, wenn der Ball nicht gefasst ist; den Gegenspieler mit dem Körper (Arme unten) zu sperren, auch wenn er nicht in Ballbesitz ist; von vorne, mit angewinkelten Armen Körper- kontakt zum Gegenspieler aufzunehmen, ihn auf diese Weise zu kontrollieren und zu begleiten.

26 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 26 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Was ist nicht erlaubt - Regelwidrigkeiten? dem Gegenspieler den Ball aus den Händen zu entreißen oder ihn herauszuschlagen; den Gegenspieler mit Armen, Händen oder Beinen zu sperren oder ihn wegzudrängen; den Gegenspieler zu klammern (auch von vorne!), festzuhalten, zu stoßen, ihn anzurennen oder anzu- springen; den Gegenspieler mit oder ohne Ball regelwidrig zu stören, zu behindern oder zu gefährden.

27 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 27 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beurteilungskriterien: a) Stellung des Spielers, der die Regelwidrigkeit begeht (Frontalposition, seitlich oder von hinten), b) Körperteil, auf den die Regelwidrigkeit abzielt (Oberkörper, Wurfarm, Beine, Kopf/Hals/Nacken); c) Intensität der Regelwidrigkeit (wie intensiv war der Körperkontakt, oder/und die Regelwidrigkeit gegen den Gegenspieler, der sich in voller Bewegung befindet);

28 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 28 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff d) Auswirkung der Regelwidrigkeit: - Kontrolle über Körper und Ball werden beeinträchtigt - Beweglichkeit wird eingeschränkt oder unterbunden - Das Weiterspielen wird unterbunden Bei der Beurteilung von Vergehen ist auch die jeweilige Spielsituation relevant (z.B. Wurfaktion, Absetzen in den freien Raum oder Situation im schnellen Lauf).

29 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 29 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - I

30 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 30 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - II

31 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 31 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - III

32 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 32 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - IV

33 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 33 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - V

34 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 34 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - VI

35 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 35 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - VI

36 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 36 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - VII

37 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 37 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Erlaubt oder nicht erlaubt? - VIII

38 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 38 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Hinausstellung (8:4) a) Vergehen, die mit hoher Intensität oder bei hoher Laufgeschwindigkeit begangen werden; b) den Gegenspieler für längere Zeit festhalten oder ihn zu Boden ziehen; c) Vergehen gegen Kopf, Hals oder Nacken; d) starker Schlag gegen den Körper oder gegen den Wurfarm;

39 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 39 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Hinausstellung (8:4) e) Der Versuch, den Gegenspieler aus der Körperkontrolle zu bringen (z.B. den Gegenspieler im Sprung an den Beinen/Füßen halten, siehe jedoch 8:5a); f) Mit hoher Geschwindigkeit in den Gegenspieler hineinlaufen oder – springen.

40 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 40 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Gesundheitsgefährdende Regelwidrigkeiten (8:5) Neben den in Regel 8:3 und 8:4 angegebenen Merkmalen gelten folgende Entscheidungskriterien: a) der tatsächliche Verlust der Körperkontrolle im Lauf oder Sprung oder während einer Wurfaktion; b) eine besonders aggressive Aktion gegen einen Körperteil des Gegenspielers, insbesondere gegen Gesicht, Hals oder Nacken, (Intensität des Körperkontakts); c) das rücksichtslose, Verhalten des fehlbaren Spielers beim Begehen der Regelwidrigkeit

41 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 41 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Disqualifikation mit Bericht (8:6) Hinweise und Merkmale, die als Beurteilungskriterien in Ergänzung zu Regel 8:5 dienen: a)besonders rücksichtslose oder besonders gefährliche Vergehen; b)eine vorsätzliche oder arglistige Aktion, die ohne jeglichen Bezug zu einer Spielhandlung stattfindet;

42 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 42 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Unsportliches Verhalten (8:7) a)Protest gegen Schiedsrichter-Entscheidungen sowie verbale oder nonverbale Aktionen, um eine bestimmte Entscheidung der Schiedsrichter herbeizuführen; b)den Gegenspieler oder Mitspieler verbal oder mit Gesten zu stören oder einen Gegenspieler anzuschreien, mit dem Ziel ihn abzulenken. c)Verzögerung der Wurfausführung der gegnerischen Mannschaft durch das Nichteinhalten des 3m- Abstands oder anderer Verhaltensweisen;

43 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 43 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Unsportliches Verhalten (8:7) d)der Versuch, durch Schauspielerei ein Vergehen vorzutäuschen oder die Wirkung eines Vergehens zu übertreiben um eine Spielzeitunterbrechung oder eine unverdiente Strafe eines gegnerischen Spielers zu provozieren; e)aktives Abwehren von Würfen oder Pässen durch das Benutzen von Fuß oder Unterschenkel. Rein reflexartige Bewegungen wie z.B. Schließen der Beine werden nicht bestraft (siehe auch Regel 7:8); f)wiederholtes Betreten des Torraums aus taktischen Gründen

44 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 44 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Unsportliches Verhalten – Hinausstellung (8:8) a)lautstarker Protest mit intensivem Gestikulieren oder provokativem Verhalten; b)wenn der Spieler bei einer Entscheidung gegen seine Mannschaft den Ball nicht sofort fallen lässt oder niederlegt, so dass er spielbar ist; c)einen in den Auswechselbereich gelangten Ball blockieren.

45 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 45 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Grob unsportliches Verhalten (8:9) a)Demonstratives Wegschlagen oder Wegwerfen des Balls nach einer Schiedsrichterentscheidung. b)Der Torwart zeigt demonstrativ, dass er sich weigert, einen 7-m-Wurf abzuwehren. c)Den Ball während einer Spielunterbrechung absichtlich auf einen Gegenspieler werfen. Ist der Wurf sehr hart und aus kurzer Entfernung geworfen, kann dies auch als besonders rücksichtsloses Vergehen im Sinne der Regel 8:6 angesehen werden.

46 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 46 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Grob unsportliches Verhalten (8:9) d) Wenn der 7-m Werfer den Torwart am Kopf trifft und dieser nicht seinen Kopf Richtung Ball bewegt. e) Wenn der Werfer eines Freiwurfs den Abwehrspieler am Kopf trifft und dieser nicht seinen Kopf Richtung Ball bewegt. f) Revanche nehmen nach einem erlittenen Foul.

47 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 47 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Besonders grob unsportliches Verhalten (8:10) a)Beleidigung oder Drohung gegenüber einer anderen Person, wie z.B. Schiedsrichter, Zeitnehmer/Sekretär, Delegierter, Mannschaftsoffizieller, Spieler, Zuschauer. Sie kann in verbaler oder nonverbaler Form (z.B. Mimik, Gestik, Körpersprache, Körperkontakt erfolgen). b) (I) das Eingreifen eines Mannschaftsoffiziellen in das Spielgeschehen, auf der Spielfläche oder vom Auswechselraum aus oder (II) das Vereiteln einer klaren Torgelegenheit durch einen Spieler, entweder durch ein (laut Regel 4:6) unerlaubtes Betreten der Spielfläche oder vom Auswechselraum aus;

48 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 48 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Besonders grob unsportliches Verhalten (8:10) c) Wenn der Ball in der letzten Spielminute nicht im Spiel ist und ein Spieler oder Offizieller die Wurfausführung des Gegners verzögert oder behindert und damit der gegnerischen Mannschaft die Chance genommen wird, in eine Torwurfsituation zu kommen oder eine klare Torgelegenheit zu erreichen, gilt dieses Vergehen als besonders grob unsportlich. Dies gilt für jegliche Art der Wurfverhinderung (z.B. Vergehen mit begrenztem körperlichen Einsatz, Pass abfangen, stören der Ballannahme, Ball nicht freigeben).

49 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 49 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Besonders grob unsportliches Verhalten (8:10) d) Wenn der Ball in der letzten Spielminute im Spiel ist und der gegnerischen Mannschaft durch ein Vergehen im Sinne von Regel 8:5 oder 8:6 die Chance genommen wird, in eine Torwurfsituation zu kommen oder eine klare Torgelegenheit zu erreichen, ist das Vergehen nicht nur mit Disqualifikation laut 8:5 oder 8:6 zu bestrafen, sondern es muss auch ein schriftlicher Bericht eingereicht werden.

50 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 50 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Regel Disqualifikation ohne Bericht Regel Disqualifikation mit Bericht sofortige Mitteilung an beide MV (nach TO) und Passeinzug Gefährdung des Spielers ist maßgebend, nicht die Intensität der Aktion!

51 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 51 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - I

52 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 52 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - II

53 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 53 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - III

54 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 54 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - IV

55 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 55 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - V

56 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 56 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - VI

57 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 57 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Beispiele - VII

58 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 58 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Stürmerfoul - I Wann ist ein Stürmerfoul gegeben? Abwehrspieler steht in frontaler Grundposition (Keine Vorwärtsbewegung!) mit angewinkelten Armen Vor dem Kontakt steht der Abwehrspieler nicht im Kreis! Beispiele Auflaufen, anrempeln, wegschieben, anspringen Mit Nicht-Ballhand Arm des Abwehrspielers wegschieben, wegstoßen, an sich heranziehen Einklemmen eines Armes, um z.B. progressive Bestrafungen zu provozieren Sprungwurf mit zu hoch gezogenem Bein

59 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 59 Regel 8 - Regelwidrigkeiten – Abwehr & Angriff Stürmerfoul - II Beispiele Wegstoßen Unterhaken beim Freiwurf Bodycheck Kurzer Schlag

60 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 60 7m Wird gegeben bei: Vereitelung einer klaren Torgelegenheit (überall auf dem Feld möglich!) Unberechtigter Pfiff (auch durch Zuschauer), bzw. höherer Gewalt bei einer klaren Torgelegenheit Übrigens: Bei wdh. Betreten (mit mind. einem Fuß) des Torraums zur Abwehr ist progressiv zu bestrafen!

61 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 61 Passives Spiel... und nicht Zeit oder Zeitspiel Nach dem Warnzeichen hat die Mannschaft mind. 5 sec. Zeit das Spiel zu beschleunigen Wichtig! In diesen 5 sec. muss nicht geworfen werden! Das Warnzeichen kann nur wie folgt aufgehoben werden (Es beginnt dann ein neuer Angriff!): Ball kommt vom Torwart wieder zur angreifenden Mannschaft Ball kommt von Latte/Pfosten zurück zur angreifenden Mannschaft Die abwehrende Mannschaft wird progressiv bestraft

62 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 62 Trainer und SR – Ein miteinander möglich? Aus der Sicht eines SR…. Was sollte ein Trainer mitbringen? Sachverstand Fair-Play Gedanken Keine rosa-rote Vereinsbrille Regelkenntnis wäre auch von Vorteil Faire Kommunikation mit SR Verständnis für die Situation der SR

63 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 63 Trainer und SR – Ein miteinander möglich? Aus der Sicht eines SR…. Was bringen die Trainer tatsächlich mit? Sachverstand Oft vorhanden Fair-Play Gedanken Oft vorhanden Keine rosa-rote Vereinsbrille leider selten Regelkenntnis leider oft unvollständig Faire Kommunikation mit SR leider zu selten Verständnis für die Situation der SR selten

64 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 64 Trainer und SR – Ein miteinander möglich? Aus der Sicht eines SR…. Die Reibungspunkte zwischen Trainer und SR 50 : 50 Situationen Kommunikationsverhalten (Gestik & Mimik) Leider sind die SR dabei oft nicht unschuldig Aber auch die Trainer müssen sich verbessern Trainer monieren: keine klare Linie SR sind eh immer Heimschiedsrichter Mitteilungsbedürfnis der Trainer bei TTO oder Verletzung

65 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 65 Trainer und SR – Ein miteinander möglich? Aus der Sicht eines SR…. Minimierung der Reibungspunkte Sachlich und nicht hektisch bzw. aggressiv aufeinander zugehen, aber nicht während des Spiels alles ausdiskutieren wollen! Auch SR sind Menschen und machen Fehler! Nicht die Zuschauer gegen die SR aufhetzen! Nach dem Spiel in ruhiger Atmosphäre fair miteinander kommunizieren Regelmäßiger Austausch zwischen SR und Trainern außerhalb der Spiele (z.B. Lehrabende, etc.)

66 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 66 Trainer und SR – Ein miteinander möglich? Aus der Sicht eines SR…. Ist ein miteinander also möglich? Eindeutiges JA, wenn die Rahmenbedingungen stimmen! Was ist dazu nötig? Fair miteinander umgehen Die Situation des jeweils anderen verstehen Nobody is perfect!

67 C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 67 Der Schluss Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und viel Erfolg beim weiteren absolvieren des Trainerlehrgangs!


Herunterladen ppt "C-Trainer-Lehrgang 2010 HHV - Bezirk Wiesbaden 1 Herzlich Willkommen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen