Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20061 Ich weiß schon, was ich werden will: Natürlich Fußballprofi. Oder vielleicht doch Automechaniker.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20061 Ich weiß schon, was ich werden will: Natürlich Fußballprofi. Oder vielleicht doch Automechaniker."—  Präsentation transkript:

1 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20061 Ich weiß schon, was ich werden will: Natürlich Fußballprofi. Oder vielleicht doch Automechaniker. (Daniel, Schüler der 9. Klasse am Zentrum für Körperbehinderte) Wenn das mit meinem Bürojob nicht klappt, dann komm ich hier selbst mal rein. (Macjei, Schüler im BVJ am Zentrum für Körperbehinderte über seine Praktikumsstelle in der Beratungsstelle für Obdachlose)

2 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20062 Ich kann mir kaum vorstellen, dass ich in ein paar Jahren als Sonderschullehrerin in einer Abschlussklasse meinen Job so machen kann, dass für die behinderten Schüler das Beste rausspringt und ich nicht vollkommen hoffnungslos und erschöpft bin. (Daniela, Studentin der Sonderpädagogik im 7. Semester) In den letzten Wochen mit meinem Schüler habe ich unheimlich viel mitgekriegt, was ich später alles mal machen muss und kann. (Daniela, am Ende unseres Projekts)

3 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20063 Perspektiven eröffnen – Studierende begleiten körperbehinderte Jugendliche im individuellen Berufswahlprozess Zentrum für Körperbehinderte Würzburg-Heuchelhof und Universität Würzburg, Lehrstuhl Sonderpädagogik II Wintersemester 2005/2006

4 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20064 Überblick über die Veranstaltung 1. Voraussetzungen: - Zentrum für Körperbehinderte - Universität 2. Das Projekt I: - die beteiligten Schüler und Mitarbeiter - Rahmenbedingungen - theoretischer Hintergrund 3. Das Projekt II: - eingesetzte fachspezifische Methoden - Verlauf - exemplarische Erfahrungen 4. Ergebnisse, Folgerungen und Perspektiven für eine k-/g- spezifische Berufswahlvorbereitung 5. Erfahrungsaustausch und offene Fragen

5 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20065

6 6

7 7

8 8

9 9

10 10 Schüler mit seinen Wünschen, Fähigkeiten und Fertigkeiten Anforderungen der Wirtschafts- und Arbeitswelt Dilemma der Berufswahlvorbereitung am Förderzentrum kmE wechselseitige Annäherung Schwierigkeit der Berufswahlvorbereitung am Förderzentrum kmE: Einerseits Wünsche, Bedürfnisse und Interessen der Schüler berücksichtigen, andererseits klar die realen Anforderungen und Bedingungen der Wirtschafts- und Arbeitswelt sehen und beachten. Forderung nach einer potentialunterstützenden, realitätsfokussierenden Berufswahlvorbereitung

11 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Übersicht über das Projekt: 1.Vorbereitung /Kennenlernphase / Kleeblatt-Bildung 2.Lebensordner 3.Zukunftswerkstatt 4.BIZ 5.Rollenspiel, Telefon- und Bewerbungstraining 6.Praktikumssuche und –vorbereitung 7.Selbstreflexion I - Erster Fragebogen 8.Praktikum – Durchführung und Begleitung 9.Praktikum – Auswertung und Dokumentation 10.Selbstreflexion II - Zweiter Fragebogen 11.Abschluss des Projekts, Schülerperspektiven

12 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/200612

13 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Zukunftswerkstatt entstand gegen Ende der 60er Jahre durch Robert Jungk Konzept mit starker, politischer Intention Motto phantasievolle Problembewältigung besitzt drei Phasen:1. Kritik- bzw. Beschwerdephase 2. Phantasie- bzw. Utopiephase 3. Verwirklichungsphase Kritikphase: Teilnehmer äußern Beschwerden und Erfahrungen in Bezug auf das vorher festgelegte Thema, Kritik wird geübt; Punkte werden aufgeschrieben und gesammelt Phantasiephase: ähnlich wie ein freies Brainstorming: im Hinblick auf das Thema werden freie Phantasievorstellungen und Träume entwickelt und gesammelt Motto Alles ist möglich!

14 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Zukunftswerkstatt Verwirklichungsphase: Phantasien und Utopien werden mit der Realität in Bezug gebracht; auf Umsetzung und Durchsetzbarkeit kritisch geprüft; Lösungsvorschläge werden ausgearbeitet gute Möglichkeit für die Schüler, sich persönlich mit der eigenen Berufswahlvorbereitung und -orientierung auseinander zu setzen Schüler kommt eine starke, aktive Rolle zu Eignet sich für viele weitere Themenbereiche des nachschulischen Lebens bzw. des BLO-Unterrichts

15 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Zukunftswerkstatt im Projektseminar Zuordnung 1:1 (ein Student – ein Schüler) Thema: Was muss ich tun, damit ich mein Praktikum dort ableisten kann, wo ich es mir wünsche und mir am besten vorstellen kann? Orientierungsphase: Schüler sollte sich dem Thema Arbeit von unterschiedlichen Seiten her annähern, einen persönlichen Bezug herstellen und sich der unterschiedlichen Facetten bewusst werden –Gedanken machen zu den Bereichen Arbeit und Praktikum –von eigenen Erlebnissen, Erfahrungen und eigenem Wissen berichten, z.B. aus Praktika, die Berufe der Eltern, der Geschwister... –alle Ergebnisse auf Kärtchen schreiben und evtl. nach Gruppen bzw. Prioritäten ordnen

16 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Orientierungsphase

17 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Phantasiephase: Schüler sollte eigene Zukunftsvorstellungen bzgl. seiner Praktikums und seines späteren Berufs- und Ausbildungswunsches entwickeln Motto Bau dir dein Traumpraktikum zusammen! Schwierigkeiten: –Vorstellungen häufig zu unrealistisch –Keinerlei Interesse und Motivation; Schüler kann seine Wünsche nicht formulieren –Aufpassen, dass man nicht zu sehr eingreift und dem Schüler zu viel vorgibt 3. Die Zukunftswerkstatt

18 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Phantasiephase

19 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Die Zukunftswerkstatt Verwirklichungsphase: Schüler sollte seine beruflichen Vorstellungen bzw. seine Vorstellungen von einem Praktikum in Bezug zur Realität setzen und auf ihre Umsetzung hin beurteilen –überlegen, wie sich die Vorstellungen und Wünsche im Hinblick auf das Praktikum verwirklichen lassen –gemeinsam einen Aktionsplan ausarbeiten, der die notwendigen Schritte der Reihe nach beinhaltet

20 Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/ Beispiel für einen Aktionsplan-Entwurf


Herunterladen ppt "Perspektiven eröffnen - Bestle, Herold, Reuter, 03/20061 Ich weiß schon, was ich werden will: Natürlich Fußballprofi. Oder vielleicht doch Automechaniker."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen