Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Entwicklung des Unterrichtsfaches Arbeitslehre Der curriculare Lehrplan von 1975/77 Der Lehrplan Arbeitslehre von 1985/87 Der Lehrplan Arbeitslehre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Entwicklung des Unterrichtsfaches Arbeitslehre Der curriculare Lehrplan von 1975/77 Der Lehrplan Arbeitslehre von 1985/87 Der Lehrplan Arbeitslehre."—  Präsentation transkript:

1 Die Entwicklung des Unterrichtsfaches Arbeitslehre Der curriculare Lehrplan von 1975/77 Der Lehrplan Arbeitslehre von 1985/87 Der Lehrplan Arbeitslehre von 1997 Der Lehrplan des Faches AWT von 2004 Von Martin Hau,Anika Quillmann,Anna-Katharina Lerch und Robert Metschies

2 Prinzipien des Lehrplanes 1975/77 Lernzielorientiert Fächerübergreifender Unterricht Pädagogischer Freiraum

3 Grundlagen und Ziele - Hinführung zu Wirtschafts - und Arbeitswelt - von einzel- zu gesamtwirtschaftlicher Betrachtungsweise - Wissen über Berufsfelder - elementares Wirtschaftsverständnis erlangen in Abstimmung mit Haushalts-und Wirtschaftskunde Wirtschaft steht im Vordergrund!

4 Unterrichtsverfahren a) Erkundung: Begegnung mit wirtschaftlichen und beruflichen Lebensbereichen Grundlage für Berufsorientierung und Wirtschaftslehre b) Rollenspiel

5 Aufbau und Verbindlichkeit des LP Unterrichtsverfahren=nicht verbindlich Lernzielkontrolle=nicht verbindlich Lernziele=verbindlich Lerninhalt=verbindlich

6 Inhalte der Jahrgangsstufe 7 1.Bedürfnisse und Bedarf 1.1 Kenntnis der Vielfalt der Bedürfnisse 1.2 Verständnis,dass verschiedene Wirkfaktoren Bedürfnisse beeinflussen und zu Bildung von pers. Wertevorstellung beitragen 1.3 Werbung Bedürfnisse wecken und verändern kann 1.4 Einsicht,das Kaufkraft(Geld) erforderlich ist,damit Bedürfnisse wirtsch. wirksam werden können

7 2. Grundzüge wirtschaftlichen Handelns 2.1 Einsicht,dass die Mittel zur Bedarfsdeckung knapp sind und deshalb wirtsch. Handeln erforderlich wird 2.2 wirtschaftliche Entscheidungen auch im privaten Haushalt nötig 2.3 überlegtes,verantwortungsbewusstes Konsumverhalten annehmen 2.4 Einsicht, dass im privaten Haushalt als Stätte des Konsums auch Güter und Dienstleistungen für den Eigenbedarf bereitgestellt werden 2.5 Einblick in Funktion eines Betriebes 2.6 Güter und Dienstleistungen vorwiegend von Betrieben hergestellt

8 3. Der Markt 3.1 Einsicht in die Aufgaben des Marktes 3.2 Überblick über verschiedene Märkte 3.3 Kenntnis der Preisbildungsfaktoren 3.4 wichtigsten Marktformen im Hinblick auf ihre preisbeeinflussende Wirkung 3.5 Einsicht,dass marktgerechtes Verhalten eine Grundform wirtschaftlichen Handelns ist 3.6 Funktion des Geldes als allgemeines Tauschmittel und Wertmesser

9 Inhalte der Jahrgangsstufe 8 1. Vorbereitung auf Berufswahl 1.1 Bewusstsein von der Bedeutung der Arbeit und des Berufes 1.2 Einblick in Faktoren,die die Berufsaussichten beeinflussen 1.3 Bereitschaft,sich bei der Wahl eines Berufes verantwortlich zu entscheiden

10 2. Betrieb-Arbeit-Beruf 2.1 Einblick in Funktion eines Handwerksbetriebes/Industriebetriebes 2.2 Einblick in einen Ausbildungsberuf in Handwerk/Industrie 2.3 Erscheinungsformen und Auswirkungen der Arbeitsteilung 2.4 Überblick über Produktionsfaktoren 2.5 Kenntnis über Mittlerfunktion des Handelns 2.6 Einblick in einen Ausbildungsberuf im Bereich des Handelns 2.7 weitere wichtige Bereiche des Dienstleistungssektors 2.8 Einblick in Funktion eines Dienstleistungsbetriebes

11 2.9 Einblick in einen Ausbildungsberuf im Bereich der Dienstleistung 2.10 Kenntnis über wachsende Bedeutung des Dienstleistungssektors 2.11 berufliche Anforderungen und Einblick in sozialpflegerischen Bereich 2.12 sozialpflegerische und pädagogische Dienstleistungen als dringende Gemeinschaftsbedürfnisse anerkennen

12 Inhalte der Jahrgangsstufe 9 1. Die Stellung des einzelnen in Ausbildung und Betrieb 1.1 Einblick in eine berufsfeldbreite berufliche Grundbildung 1.2 Ausbildungsberufe sind durch bestimmte Merkmale geprägt 1.3 Überblick über Berufsfelder 1.4 Weiterführung der Berufsausbildung 1.5 wichtigsten gesetzlichen Grundlagen und de Inhalte des Ausbildungsverhältnisses 1.6 Einblick in Aufgaben und Verantwortung der Tarifpartner

13 2. Geld-Geldinstitute-Wirtschaftskreislauf 2.1 Funktion des Geldes 2.2 Aufgaben der Geldinstitute und Fähigkeit,ihre Dienstleistungen zu nutzen 2.3 Kenntnis des einfachen Wirtschaftskreislaufs unter Einbeziehung der Geldinstitute

14 3. Wirtschaftssysteme 3.1 Überblick über Wirtschaftssysteme 3.2 Einsicht in Merkmale der sozialen Marktwirtschaft

15 4. Schwerpunkte staatlicher Wirtschafts - und Sozialpolitik 4.1 Einblick in wirtschafts - und sozialpolitische Ziele 4.2 Einblick in ausgewählte gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und Zielkonflikte 4.3 Bereitschaft,die Auswirkungen wirtschafts-und sozialpolitischer Zusammenhänge und Entscheidungen für das eigene wirtschaftliche Handeln zu berücksichtigen

16 Lehrplan 1985/87

17 Unterschiede in den Bundesländern Keine bundeseinheitliche Didaktik für das Fach Arbeitslehre Das Fach Arbeitslehre wird in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich organisiert (Lerninhalte, unterrichtsmethodische Möglichkeiten, Fachbezeichnungen)

18 Arbeitslehre in Bayern (Allgemein) Arbeitslehre ist ein eigenständiges, profilbildendes Fach in der Hauptschule Fächerübergreifende Querverbindungen zu den Fächern Werken/Techn. Zeichen, Hauswirtschaft, Textilarbeit, Deutsch und Sozialkunde sind möglich

19 Die zwei didaktischen Säulen der Arbeitslehre 1. Aufzeigen von wirtschaftsbezogenen Grundinformationen, indem es unter ökonomischer, berufskundlicher, sozialer und technikorientierter Aspektsetzung elementar, fundamental und exemplarisch in die Wirtschafts-, Arbeits- und Berufswelt einführt 2. Vermittlung von Kenntnissen, Einsichten und Haltungen zu den Bereichen Arbeit und Beruf. (Aufgabe einer grundlegenden Berufsorientierung)

20 Ziele Hilfe bei der Berufswahl -Betriebserkundungen (verbindlich)/ -Betriebspraktikum (verbindlich 1987) Realisierung der Bedeutung von Arbeit und Beruf Erwerb von Grundwissen über Arbeit, Beruf, Wirtschaft und Technik Information über Inhalte und Art der Berufsausbildung Wertschätzung einer abgeschlossenen Berufsausbildung

21 Inhalte orientiert sich an lebensnahen Fragestellung, Beispielen und Situationen Kenntnisse und Einsichten auf Grundlage unmittelbarer Begegnung mit Arbeits- und Wirtschaftswelt Betriebserkundungen Einbeziehung von Fächern wie Werken/Technisches Zeichen, Kunsterziehung, Textilarbeit und Hauswirtschaft

22 Jahrgangsstufe 7 Vermittlung wirtschaftlichen Grundwissens Praktische Anwendung des erworbenen Wissens und Anbahnung eines marktgerechten Verhaltens, Verwirklichung einer elementaren Verbraucherbildung und –erziehung Erste berufsorientierende Maßnahmen

23 Jahrgangsstufe 8 Faktoren, Kriterien und Hilfestellungen für eine möglichst rationale und verantwortliche Berufswahl Erarbeitung exemplarischer Berufsbilder /Informationen zu ähnlichen Ausbildungsberufen Einblick in die Bereiche Verarbeitung und Dienstleistung Einsicht in wirtschaftliche Tatbestände und Zusammenhänge Verständnis für allgemeine Gültigkeit des ökonomischen Prinzips

24 Jahrgangsstufe 9 Einblick in eine berufsfeldbreite berufliche Grundbildung, Kenntnis wichtiger gesetzlicher Grundlagen u. Inhalte des Ausbildungsverhältnisses, Einblick in Aufgaben und Verantwortung der Tarifpartner Kenntnisse über den einfachen Wirtschaftskreislauf (Geldinstitute einbezogen) Überblick über die Wirtschaftssysteme, Einsicht der Merkmale der sozialen Marktwirtschaft Einblicke in wirtschafts- und sozialpolitischer Ziele u. Zusammenhänge und das Einbeziehen dieser für das eigene wirtschaftliche Handeln

25 Erkundungen und Praktika Jgst. 7: Erkundung in einem Betrieb der Urproduktion Jgst. 8: Erkundung in einem Handwerksbetrieb, in der Industrie und im Dienstleistungssektor Jgst. 9: Erkundung in der Industrie oder im Dienstleistungssektor kann in die 9. verlegt werden, wenn in der Jgst. 8 ein Betriebspraktikum oder ein praktisches Tätigwerden in der Berufsschule oderin einer überbetrieblichen Unterweisungsstätte zu Stande kommt Jgs. 8 oder 9: Tag der offenen Tür in Berufsschule oder in überbetriebl. Unterweisungsstätte

26 Unterschiede zu 1977 der neue Lehrplan sollte arbeitsweltorientiert und lebensnah sein Schwerpunkt auf Arbeit und Beruf

27 Lehrplan der Arbeitslehre 1997

28 Lehrplan 1997 Ziele und Schwerpunkte

29 Leitfach: Lernfeld Arbeitslehre: –gewerblich-technischer Bereich –kaufmännisch-bürotechnischer Bereich – hauswirtschaftlich-sozialer Bereich Arbeitslehre erhält Funktion eines Leitfaches

30 Vorbereitung der Schüler auf Berufsleben Grundlegendes Verständnis in Wirtschaft, Technik, Beruf und Haushalt Arbeit als Grundphänomen menschlichen Daseins Zusammenhänge der Arbeits- und Wirtschaftswelt Auswirkungen auf persönliches Leben und Gesellschaft

31 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe 7 1. Die Arbeitswelt hat viele Gesichter 1.1 Menschen bei der Arbeit 1.2 Einordnung der Berufe 1. Arbeiten und Wirtschaften im privaten Haushalt 2.1 Arbeit und Technik im Haushalt 2.2 Auskommen mit dem Haushaltseinkommen 2.3 Geld in Schülerhand 2.4 Einkaufen für den privaten Bedarf

32 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe 7 3. Schüler arbeiten und wirtschaften für einen Markt in der Schule (in Form eines Projekts) 3.1 Angebot und Nachfrage 3.2 Beschaffung und Einkauf 3.3 Produktion 3.4 Marketing 3.5 Verkauf 4. Grundlagen der Berufsorientierung 4.1 Berufswegplanung und Lebensvorstellungen 4.2 Berufssituation in der Region

33 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe 8 1. Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens 1.1 Erkundung – warum und wie? 1.2 Beschaffung 1.3 Produktion 1.4 Absatzwirtschaft (Marketing) 1. Schüler arbeiten und wirtschaften für einen Markt im Schulumfeld 2.1 Produktentscheidung 2.2 Beschaffung und Produktionsvorbereitung 2.3 Produktion 2.4 Marketing 2.5 Verkauf und Erfolgskontrolle 2.6 Das Zusammenwirken von Unternehmen und Haushalten in der Marktwirtschaft

34 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe 8 3. Die persönliche Berufsorientierung 3.1 Zusammenarbeit mit der Berufsberatung und Betrieben 3.2 Praktisches Tätigwerden im Betriebspraktikum 3.3 Entscheidungsphase 3.4 Kritische Bestandsaufnahme zum Berufswahlprozess 4. Arbeit und Entgelt 4.1 Lohn, Gehalt und Abgaben 4.2 Tarifvertragsparteien

35 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe 9 1. Beruf und Arbeit 2. Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens 3. Schüler testen Waren und Dienstleistungen 4. Die Bedeutung der Geldinstitute für den Einzelnen 5. Ausgewählte Merkmale und Problemfelder der sozialen Marktwirtschaft

36 Lehrplan 1997 Jahrgangsstufe Berufe mit dem mittleren Schulabschluss 2. Struktur und Entwicklung des regionalen Wirtschaftsraumes 3. Wirtschaft ohne Grenzen? 4. Schüler üben wirtschaftliches Handeln in einem Planspiel 5. Die Aktienbörse 6. Bürgerliches Recht und öffentliches Recht

37 Lehrplan 2004

38 Allgemeines zum LP '04 ( bereits aus dem LP '97) Nicht nur Wissen und Kenntnisse, sondern auch methodische, personale und soziale Kompetenzen (Schlüsselqualifikationen) sollen vermittelt werden Unterricht und Erziehung Fächerübergreifendes,fächerverbindendes Lernen in Zusammenhängen Innovative Formen des Lehrens und Lernens Vorbereitung der Jugendlichen auf das Wirtschafts- und Arbeitsleben

39 Neues im LP '04 Verbesserungen bei Lerninhalten der Fächer und Konkretisierung Neuerungen (z.B. Lehrplan für den Mittlere- Reife.Zug,Namensänderung des Faches Arbeit-Wirtschaft-Technik) Arbeit-Wirtschaft-Technik in den Jahrgangsstufen 5/6 Werken/Textiles Gestalten in den Jgst. 5/6 mit Inhalten aus der berufsbezogenen Praxis (Gewerblich-technischer, kommunikationstechnischer, hauswirtschaftlich-sozialer Bereich)

40 Das Fach AWT Leitfach AWT: Unterrichtsfach AWT+ Werken/Textiles Gestalten+GTB+HSB+KTB+Buchführung = Lernfeld Arbeit-Wirtschaft-Technik

41 Leitfach AWT Gewerblich- technischer Bereich (GtB) Hauswirtschaftlich- sozialer Bereich (HsB) Kommunikations- technischer Bereich (KtB) Buchführung (Wahlfach) Werken/ Textiles Gestalten Lernfeld Arbeit-Wirtschaft- Technik

42 Lernfelder In den Jahrgangsstufen 5 und 6 bildet das Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik zusammen mit dem Fach Werken/Textiles Gestalten ein Lernfeld In den Jgst. 7/8/9 und 10 bildet das Fach Arbeit- Wirtschaft-Technik zusammen mit den Fächern der berufsbezogenen Praxis (GtB, KtB, HsB, Buchführung) das Lernfeld Arbeit-Wirtschaft- Technik

43 Ziele und inhaltliche Schwerpunkte Jgst. 5/6: Anknüpfen an die Grundschule Themen: Arbeit, Konsum, Haushalt, Technik Einführung in Arbeitstechniken (beobachten,befragen, beschreiben, auswerten, erkunden) »»» Blick auf eigenen Lebensbereich wird geschärft und kontinuierlich weitergeführt

44 Jahrgangsstufe 5/6 Arbeiten im persönlichen Umfeld Bedürfnisse, Werbung und Konsum Mensch und Technik Arbeit im persönlichen Umfeld Geld und Konsum Mensch und Technik im Arbeitsprozess Erste Schritte zur Gestaltung der eigenen Zukunft

45 Ziele und inhaltliche Schwerpunkte Jgst. 7/8/9: Themen in Projekten erarbeiten

46 Jahrgangsstufe 7 Erster Zugang zu betrieblicher Erwerbsarbeit und Beruf Wirtschaften im privaten Haushalt Schüler arbeiten und wirtschaften für einen Markt Arbeit und Technik im privaten Haushalt

47 Jahrgangsstufe 8 Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens Schüler arbeiten und wirtschaften für einen Markt Die persönliche Berufsorientierung Arbeit und Entgelt

48 Jahrgangsstufe 9 Arbeit und Beruf Der Betrieb als Ort des Arbeitens und Wirtschaftens Wohnen-Wunsch und Wirklichkeit Schüler testen Dienstleistungen oder Waren Aufgaben und Bedeutung der Geldinstitute Ausgewählte Merkmale und Problemfelder der sozialen Marktwirtschaft

49 Ziele und inhaltliche Schwerpunkte Jgst. 10: Schülerfirma Erlernen unternehmerischen Denkens und Handelns

50 Jahrgangsstufe 10 Berufe mit dem mittleren Schulabschluss Schüler gründen eine Schülerfirma Struktur und Entwicklung des regionalen Wirtschaftsraumes Die Aktienbörse Wirtschaft ohne Grenzen? Bürgerliches Recht und öffentliches Recht

51 Inhalte und Ziele beim Mittlere-Reife-Zug Inhalte komplexer und umfangreicher Vertieftes Wissen und Können Schüler können Fachsprache verstehen Schüler können wirtschaftliche, berufliche und technische Zusammenhänge erfassen, verstehen und reflektieren »»»durch Methodentraining, eigenständige Informationsbeschaffung und Verarbeitung, Teamarbeit und Präsentationen erhalten die Schüler die Grundlage für erfolgreiches Arbeiten im M-Zug!

52 Arbeit und Technik Gegenstandsfelder im Fach AWT Arbeit und Haushalt Arbeit und Wirtschaft Arbeit und Recht Arbeit und Beruf

53 Nicht nur fachliches Wissen Betonung auf soziale und personale Kompetenzen (Schlüsselqualifikationen) Schüler anleiten »»» Berufswahlreife Perspektiven aufzeigen

54 Arbeit und Wirtschaft Lebens bedeutsame Ausschnitte der Wirtschaft erschließen (priv. Haushalt, Betriebe, Gesamtwirtschaft, Gesellschaft) Vermittlung eigener Rechte und Pflichten Möglichkeiten der Einflussnahme aufzeigen

55 Arbeit und Technik Technische Prozesse und Verfahren kennenlernen und verantwortungsbewusst mitgestalten Umgang mit techn. Objekten lernen und dessen Folgen verstehen Durch Technik herbeigeführte Veränderungen kritisch wahrnehmen Vorbereitung auf die Anforderungen der heutigen Technik (privat und beruflich!)

56 Arbeit und Recht Aneignung von einschlägig rechtlichen Bestimmungen z.B. Ausbildung Erwerbsarbeit Konsum

57 Arbeit und Haushalt Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich z.B. Ernährung Gesundheit Haushalt und Ökonomie Haushalt und Ökologie

58 Bildungsziele vorrangig: Beschäftigung mit der Entwicklung der Arbeits- und Wirtschaftswelt und deren Auswirkung auf die Gesellschaft (Betrachtung unter ökologischen,sozialen und politischen Aspekten) Praktisches, handlungsorientiertes Lernen Fächerübergreifende Anwendung

59 Weitere Bildungsziele Schüler sollen zur Berufswahlreife gelangen und in der Lage sein, einen Erstberuf zu ergreifen Bedeutsames wirtschaftliches Grundwissen erwerben + anwenden Technische Systemzusammenhänge begreifen Rechtliche Sachverhalte kennen lernen Grundlegendes Verständnis in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Beruf, Haushalt und Recht haben

60 Weitere Bildungsziele Beschäftigung mit Entwicklungen und deren Auswirkungen auf das persönliche Leben und die Gesellschaft Schüler werden auf Situationen im Leben vorbereitet, in denen sie als Erwerbstätige,als Produzenten von Gütern und Dienstleistungen, als Verbraucher und als Wirtschaftsbürger leben werden

61 Unterrichtsverfahren und Methoden Praktisches, handlungsorientiertes Lernen Betriebserkundungen (mind. 3 Pflicht!) Betriebspraktikum Außerschulische Lernorte Simulationsmethoden und Medien Kooperation und Absprache, Projektarbeit, Schülerfirma Buchführung (9./10. Jgst.)

62 Wiederholen-Üben-Anwenden- Vertiefen »»» bestimmte ausgewählte Lernziele und Lerninhalte sollen im Lernprozess besonders wiederholt, geübt und vertieft werden Gerüst für das Grundwissen im Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik


Herunterladen ppt "Die Entwicklung des Unterrichtsfaches Arbeitslehre Der curriculare Lehrplan von 1975/77 Der Lehrplan Arbeitslehre von 1985/87 Der Lehrplan Arbeitslehre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen