Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Präsentation der KernelPanic-Group Leitung: Jens Lischka Datum: 6. Juni 2001 Beginn: 14 Uhr Dauer: ca. 15+ Minuten SS 2001.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Präsentation der KernelPanic-Group Leitung: Jens Lischka Datum: 6. Juni 2001 Beginn: 14 Uhr Dauer: ca. 15+ Minuten SS 2001."—  Präsentation transkript:

1

2 Präsentation der KernelPanic-Group Leitung: Jens Lischka Datum: 6. Juni 2001 Beginn: 14 Uhr Dauer: ca. 15+ Minuten SS 2001

3 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 Präsentation der KernelPanic-Group SS Inhalt : 4. Stand der Dinge a) to do.. 3. Einbettung der neuen Anforderungen a) Anpassung der Strategien 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand 1. Die Gruppe

4 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 1. Die Gruppenmitglieder im Detail SS Betreuer Carsten Rekord Das Team Jacek Bandyk(Roboter,Codereview) Michael Diers(Roboter,CVS, Qualitätsbegutachter) Björn Griese(Arena, Webmaster) Thorsten Herwig(Roboter,CVS,Reengineering, Qualitätsbeauftragter) Boris Kettelhoit(Arena, Pflichtenheft) Jens Lischka(Arena,Präsentation, Schnittstellenbeauftragter) Christopher Pohl(Arena,Webmaster) Viktor Schulz(Arena)

5 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Was wurde vorgefunden ? eine Arena mit Darstellung aller Objekte ein Roboter

6 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Die Struktur der Arena : Auf jedem Feld der Arena kann sich zu jedem Zeitpunkt nur ein Objekt befinden.

7 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Ablauf der vorgefunden run()-methode : 1.entferne disqualifizierte Roboter 2.wickle Kartentausch ab 3.starte den 20sec-Timer 4.frage Roboter (zufällige Reihenfolge) was sie tun möchten 5.Roboter als disqualifiziert markieren

8 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Sequenz-Diagramm der run-Methode

9 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Der Roboter kennt nur das Feld vor ihm. Der Roboter reagiert auf bekannte Objekte z.B. Mauern, Karten,.. unbekannte Objekte

10 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Unzulänglichkeiten des vorgefunden Produktstandes: Siegerbestimmung in der Arena Strategiewahl des Roboters Roboter kann mogeln

11 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 2. Einblick in den vorgefunden Produktstand SS Arena-Klassendiagramm

12 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. Einbettung der neuen Anforderungen SS Die erweiterte Struktur der Arena : Die Arena lässt den Roboter 3 zusammenhängende Felder einsehen. Die Arena scrollt automatisch zum aktuellen Roboter Die Arena wird größt möglich dargestellt (scroll-Balken)

13 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. Einbettung der neuen Anforderungen SS

14 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. Einbettung der neuen Anforderungen SS GUI-Klassendiagramm

15 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. Einbettung der neuen Anforderungen SS Roboter : Erweitertes Sichtfeld Keine unbekannten Objekte Aktionen sind auf das in Blickrichtung liegende Feld beschränkt Anpassung der Strategien

16 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. a) Anpassung der Strategien SS Welche Strategien existieren? Energiestrategie Ausgangsstrategie Forcestrategie Bewegungsstrategie Wovon hängt die Zielsuche ab? 1. Verhältnis aktuelle Energie zum Abstand des nächsten Brunnens 2. Erzielter Punktestand durch Karten 3. Entfernung zum nächsten unbekannten Feld 4. Items im direkten Sichtbereich des Roboters

17 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. a) Anpassung der Strategien SS Wie wird ständiger Strategiewechsel verhindert? Lösung: Entwicklung der force-Strategie 1.Sicherung des Weges zum Zielfeld 2.konsequente Verfolgung und Einhaltung des Weges 3.alternative Route bei Hindernissen 4.Reaktion auf Items im Sichtbereich möglich ggf. Abbruch der Strategie

18 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. a) Anpassung der Strategien SS Wie findet der Roboter das nächste Zielfeld? 1. führe Breitensuche durch – ermöglicht durch Automapping 2. berücksichtige Richtungswechsel 3. bestimme Zielfeld mit mind. einem unbekannten angrenzenden Feld 4. verfolge Weg zum Zielfeld Wie verhält sich der Roboter in Ausnahmefällen? alternativ Route bei Hindernissen Objekte im Sichtbereich werden geprüft

19 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. a) Anpassung der Strategien SS ( stark vereinfacht ) Roboter Aktivitäten- diagramm mit erweiterten Strategien

20 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 3. a) Anpassung der Strategien SS Roboter Klassendiagramm unter Berücksichtigung des neuen Interfaces IKEA

21 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 4. Stand der Dinge SS Use-Case Diagramme für Roboter und Arena Aktivitäten, Klassen- und Sequenzdiagramme für die modifizierten Anforderungen Der Quellcode liegt, dem Projektplan zu Grunde liegend, noch in seiner Ursprungsform vor.

22 Softwaretechnik Praktikum Gruppe 7 4. a) to do.. SS Implementierung Turnier Einbinden der anderen Roboter Evaluierung


Herunterladen ppt "Präsentation der KernelPanic-Group Leitung: Jens Lischka Datum: 6. Juni 2001 Beginn: 14 Uhr Dauer: ca. 15+ Minuten SS 2001."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen