Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Über die Anziehungskraft dominanter Männer auf Frauen Thema 3 Empiriepraktikum SS 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Über die Anziehungskraft dominanter Männer auf Frauen Thema 3 Empiriepraktikum SS 2003."—  Präsentation transkript:

1 Über die Anziehungskraft dominanter Männer auf Frauen Thema 3 Empiriepraktikum SS 2003

2 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer Bisherige Forschungsergebnisse Frauen finden dominante Männer sexuell attraktiver als weniger dominante Männer (Sadalla et al., 1987). Ähnliche Relationen wurden bei Primaten beobachtet (z.B. DeVore, 1965). Dominanz wird u.a. über visuelle Triggersignale (Gesichtsmerkmale, Mimik, Gestik, etc.) vermittelt. Gewinnergesicht (Keating & Bai, 1986)

3 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer Erklärungsansätze Evolutionspsychologie: Dominante Männer verschaffen Frauen Vorteile bei der Reproduktion: Kurzzeitvorteil: Zugang zu Ressourcen Langzeitvorteil: Bessere Gene für die Kinder Soziokultureller Ansatz: Dominante Männer erreichen höhere Positionen in Statushierarchien. Vorteil: Zugang zu höherem Status/Ressourcen

4 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer Die Forschungshypothese Frauen fühlen sich von dominanten Männern stärker sexuell angezogen als von submissiven Männern. Dieser Prozess verläuft teilweise unbewußt. Frauen korrigieren ihre Antworten eventuell in Befragungsstudien (soziale Erwünschtheit) direkte Erfassung nicht möglich!

5 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer IAT (implicit association test; Greenwald, 1998) Technik zur indirekten Messung von Einstellungen Misst die unterschiedliche Assoziation zweier Targetkonzepte (z.B. Blume vs. Insekt) mit positiven vs. negativen Evaluationen (z.B. schön vs. häßlich). Experimentell wird die unterschiedliche Assoziation über Reaktionszeitmessungen bestimmt.

6 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer IAT (Bsp.; Greenwald, 1998) Sequenz12345 Aufgaben- beschreibung Zielkonzept Unterscheid. Assoziierte Attribut Unterscheid. Kombinierte Aufgabe Reverse Zielkonzept Unterscheid. Reverse kombinierte Aufgabe Aufgaben- Instruktionen ° BLACK WHITE °° pleasant unpleasant ° ° BLACK ° pleasant WHITE ° unpleasant ° BLACK ° ° WHITE BLACK ° ° pleasant ° WHITE unpleasant ° Beispiel- Stimuli MEREDITH ° ° LATONYA ° SHAVONN HEATHER ° ° TASHIKA KATIE ° BETSY ° ° EBONY ° lucky ° honor poison ° grief ° ° gift disaster ° ° happy hatred ° ° JASMINE ° pleasure PEGGY ° evil ° COLLEEN ° ° miracle ° TEMEKA bomb ° ° COURTNEY ° STEPHANIE SHEREEN ° ° SUE-ELLEN TIA ° SHARISE ° ° MEGAN MICHELLE ° ° peace LATISHA ° filth ° ° LAUREN ° rainbow SHANISE ° accident ° ° NANCY

7 Sexuelle Anziehungskraft dominanter Männer Stimuli-Auswahl (Beispiele) Dominanz: Bilder von dominanten Männern vs. Bilder von submissiven Männern (ev. Computerbearbeitung) Sexuelle Attraktion: Sexuell anziehende Attribute vs. sexuell abstoßende Attribute (Wortstimuli)


Herunterladen ppt "Über die Anziehungskraft dominanter Männer auf Frauen Thema 3 Empiriepraktikum SS 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen