Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Schulpraktische Studien in Lehramtsstudiengängen nach der Prüfungsordnung 2011: Das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) im Sommersemester 2013 - Vorläufige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Schulpraktische Studien in Lehramtsstudiengängen nach der Prüfungsordnung 2011: Das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) im Sommersemester 2013 - Vorläufige."—  Präsentation transkript:

1 1 Schulpraktische Studien in Lehramtsstudiengängen nach der Prüfungsordnung 2011: Das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) im Sommersemester Vorläufige Information für Studierende – ( ) Zentrum für Schulpraktische Studien (ZfS) Prof. Dr. Wilfried Schlagenhauf (Leiter), Dr. Jutta Nikel (Geschäftsführung), Dipl. Päd. Birgit Braun (Wiss. Mitarbeiterin) Sekretariat: Eva Wystrach, Annerose Schneider

2 Ablauf 1. Grundlegendes ISP SoSe Aufgaben der/des Studierenden 3. Erfolgreiches Bestehen /Erfolgreiches Nicht Bestehen 2

3 Grundlegendes 3

4 Begleit- seminar OEP ISP 5 Begleit- seminare Pro Pra Semester Schulpraktische Studien PO 2011 im Überblick ISP 5 Begleit- seminare ISP 5 Begleit- seminare

5 5 Integriertes Semesterpraktikum (ISP) Das ISP umfasst: o Fachpraktikum HF1, Fachpraktikum HF2 plus Bildungswissenschaft o Mitwirkung an der Schule (Kennenlernen des gesamten Tätigkeitsfeldes Schule) o Begleitveranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule Ziele: siehe Modulhandbuch 5

6 Zeitlicher Ablauf: Sommersemester 2013 Sommersemester 2013, ISP: 15 Wochen (4 Wochen ohne, 11 Wochen mit Hochschulbetreuung an der Schule) Wochen ohne Hochschulbetreuung an der Schule Osterferien Woche ohne Hochschulbetreuung an der Schule Wochen mit Hochschulbetreuung an der Schule – Vorlesungszeit Pfingstferien Wochen mit Hochschulbetreuung an der Schule bis Ende der Vorlesungszeit 6

7 Beispiel ISP-Stammgruppe (Grundschule) StammgruppeFachpraktikum 1 (an dieser Schule) Fachpraktikum 2 (an dieser Schule) Kompetenz- bereiche Stud. AMathem. (HF)Biologie/MeNuK (HF) Stud. BMathem. (HF)Biologie/MeNuK (HF) Stud. CMathem. (HF)Biologie/MeNuK (HF) Stud. DMathem. (HF)Biologie/MeNuK (HF) Stud. EMathem. (HF)Biologie/MeNuK (HF) Stud. FMathem. (HF)Englisch (HF) 7

8 8 Ablauf ISP in Woche 1-4 (SoSe) Studierender A: HF Mathematik; HF Biologie Mo DiMiDoFr 8-10Hospitation und Unterrichs- versuche Begleit- seminare (Bildungswiss., Mathematik, Deutsch, …)

9 9 MoDiMiDoFr 8-10Hospitation und Unterrichts- versuche Fachpraktikum Hauptfach Mathematik Fachpraktikum Nebenfach Biologie Fachpraktikum Bildungswissen- schaften Hospitation und Unterrichts- versuche Nachbesprechung und Planung max. 4 Begleitseminare an der Päd. Hochschule 9 Woche 5-16 (Vorlesungszeit) Studierender A: HF Mathematik; HF: Biologie

10 Ausbildungsberaterin/Ausbildungsberater (ABB) o Aufgaben: Koordination, Beratung/Begleitung o Gewinnung von Ausbildungsberaterinnen und –beratern (1. Runde läuft) o Qualifizierung: 21.2, 22.2, 27.2 Modul I: Systemkenntnis und Ausbildungsorganisation Modul II: Beratung und Begleitung Modul III Unterrichtsentwicklung Modul IV Beurteilen Modul V (Fach-)Didaktik Modul VI Unterstützungssysteme o Zweifel am Bestehen des ISP Meldung nach übereinstimmende Ansicht durch ABB (nach 4 Wochen) Verpflichtendes Beratungsgespräch (nach 6 Wochen) 10

11 Aufgaben der/des Studierenden 11

12 12 Ab Mitte Februar 2013 verfügbar!

13 1. Vorbereitung: Studierende… o informieren sich über den organisatorischen Ablauf des ISP o melden sich rechtzeitig für die ISP Begleitseminare an. (Bitte beachten: Studierende erstellen für den/die Ausbildungsberater/in eine Übersicht über ihre Begleitseminare (Tag, Zeit)) o informieren sich über die Schule(n), z.B. auf deren Webseite: Kollegium, Anzahl der Klassen, Schulprofil, außerunterrichtliche Aktivitäten o klären /denken über die eigenen Ziele für das ISP und Erwartungen nach und bereiten sich (schriftlich) auf Erstgespräche mit Ausbildungsberater/in und Ausbildungslehrer/in vor (siehe Vorlage) 13

14 2. Präsenzzeit an der Schule o Zum regelmäßigen Erscheinen verpflichtet o Laut Prüfungsordnung: 130 Stunden Hospitation und eigener Unterricht o außerunterrichtliche Veranstaltungen und Aspekte des gesamten Schullebens (Lernangebote im Rahmen der Ganztagsschule, Besprechungen, Beratungsgespräche, Kernzeitbetreuung, Projekte, Elternabende…) o ca. 20 h /Woche (entspricht 4h /Tag)(grober Richtwert) o während der Vorlesungszeit: An den drei Praktikumstagen: je 2 h im Unterricht An zwei verbleibenden Tagen: je ca. 4 h im Unterricht 14

15 3. Unterrichten o Je Studierenden: 30 h (nachgewiesener) eigener Unterricht (Prüfungsordnung) o Listen führen o Innerhalb hochschulbetreuter Praktika ca. (3 x 3 h =) 9 h eigener Unterricht o Verbleiben: ca. 21 h eigener Unterricht (ca. 1,3 Stunden pro Woche) o Unterrichtsstunden o Unterricht im Team o Geplante Einzelförderung, Gruppenförderung u.a. 15

16 4. Führen des Portfolios, Sammlung der Nachweise o Sichtbaren und nicht-sichtbaren Teil o Ziele der Portfolioarbeit o Grundsätzlicher Aufbau des einsehbaren Portfolios (Vorlage an den Ausbildungsberater/in am Ende) – Details in der Handreichung! 1. Inhaltsverzeichnis 2. Blauer Sammelschein Begleitveranstaltungen 3. Nachweis über 30 eigene Unterrichtsstunden 4. Liste Hospitationen und sonstiges 5. Falls vorhanden: Schriftliche Arbeiten aus den Begleitseminaren (Studienleistungen) 6. Abschließende Praktikumsreflexion (aus dem Reflexionsteil herausgearbeitet); 7. (Sammlung 30 Unterrichtsskizzen) 16

17 5. Erkrankungen und Fehlzeiten Bei Erkrankung oder anderer (zwingender) Abwesenheit müssen die Schule und das Zentrum für Schulpraktische Studien unverzüglich zu benachrichtigt werden. Am zweiten Krankheitstag muss der Schule ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Bei mehr als acht Fehltagen muss das Praktikum in der Regel wiederholt werden. Fehlzeiten, die ein Begleitseminar betreffen, werden in den Fächern geregelt, Auskünfte erteilen die verantwortlichen Hochschullehrkräfte 17

18 6. Begleitseminare o Fünf Begleitseminare (Modulhandbuch!) o Belegfristen: 1. Runde: – , 12 Uhr (Ergebnisbekanntgabe am ) o Erfolg bzw. nicht Erfolg: erfolgreiche Studienleistung o Unterschrift auf blauem Sammelschein; Liste erfolgreicher Teilnehmer/innen o Nicht Erfolg: erneuter Besuch Begleitseminar im nächsten Semester o Anmeldung: LSF (Lehrveranstaltungen, Verantwortung Fächer) o Termine BW: Uhr; Uhr; Uhr; :30 Uhr 18

19 7. Ansprechpartner o Details in der Handreichung (Mitte Februar) 19

20 8. Literatur (Auswahl) 20 o Böhmann, M. & Schäfer-Munro, R. (2008) Kursbuch Schulpraktikum. Unterrichtspraxis und didaktisches Grundwissen. 2. neu ausgestattete Auflage, Weinheim: Beltz o Topsch, W. (2004) Grundwissen für Schulpraktikum und Unterricht. Weinheim: Beltz, 2. Aufl. o Kretschmer, H. & Stray, J. (2010) Schulpraktikum. Eine Orientierungshilfe zum Lernen und Lehren. Berlin: Cornelsen o Riede, H. (2011) Mit Selbstvertrauen in die Schulpraxis. Paderborn: Schöningh o …

21 Bestehen und Nicht-Bestehen ISP 21

22 Erfolgreiches ISP o Im Integrierten Semesterpraktikum soll festgestellt werden, ob im Hinblick auf eine spätere Berufstätigkeit die dem Ausbildungsstand entsprechenden Grundlagen didaktisch-methodischer und erzieherischer Kompetenzen und eine sich ausprägende Lehrpersönlichkeit in hinreichender Weise erkennbar sind. (Prüfungsordnung 2011 §9 (3)) o Sieben Kriterien für die Beurteilung der didaktischen, methodischen und personalen Kompetenzen (gemäß §9 Abs 7 Satz 3 WHRPO I 2011, bzw. GPO I 2011) o Erfolgreiches Absolvieren: o 2 fachdidaktische Praktika, 1 bildungswissenschaftliches Praktikum o Mitwirkung an der Schule o 5 Begleitveranstaltungen (Erbringen einer Studienleistung) 22

23 o Fünf Begleitseminare o Erfolg bzw. nicht Erfolg: erfolgreiche Studienleistung (i.V. Fach) o Unterschrift auf Sammelschein; Liste der erfolgreichen Teilnehmer/innen o Nicht Erfolg: erneuter Besuch Begleitseminar im nächsten Semester o Vier Elemente schulpraktischen Studien (Fachpraktika und Praktikumsanteil in Verantwortung der Schule) Wird ein Element der schulpraktischen Studien nicht bestanden, muss der/die Studierende dieses und die dazugehörigen Begleitseminare noch einmal im Folgesemester wiederholen. Bei erneutem Absolvieren ohne Erfolg muss das ganze ISP noch einmal wiederholt werden. Werden in einem Durchgang zwei oder mehr schulpraktische Studienelemente nicht erfolgreich bestanden, ist das Modul ISP nicht bestanden. Das gesamte Modul ISP muss wiederholt werden. Wird dasselbe oder werden dieselben Element(e) der schulpraktischen Studien dann erneut nicht bestanden, verliert der Studierende seinen Prüfungsanspruch (vgl. GPO 2011, WHRS PO2011, §9, Abs. 8). 23 Regelungen zum Bestehen und Nicht-Bestehen von Anteilen des ISP

24 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 24


Herunterladen ppt "1 Schulpraktische Studien in Lehramtsstudiengängen nach der Prüfungsordnung 2011: Das Integrierte Semesterpraktikum (ISP) im Sommersemester 2013 - Vorläufige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen