Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement."—  Präsentation transkript:

1 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 7 – Teil 1 ( ): Besonderheiten von Softwareprojekten SS 2005

2 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 2 Agenda Besonderheiten von Softwareprojekten Anforderungsmanagement (Requirement-Management) Änderungsmanagement (Change-Management) Claimmanagement (Nachforderungs-Management) Projekt-Qualitätsmanagement Abschlusspräsentationen 15:00 Uhr: Team 1 15:25 Uhr: Team 2 15:45 Uhr: Team 3 16:05 Uhr: Pause 16:15 Uhr: Team 4 16:35 Uhr: Team 5 danach Jury-Sitzung ca. 17 Uhr: Preisverleihung Durchsicht der Arbeiten und Prüfung der Applikationen: bis Freitag ( ); ggf. Projekt-Nacharbeiten Abholung der Scheine bei Frau Alt, Sekretariat Informatik III: ab Mittwoch ( ) Projektiade ´05

3 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 3 Schlechtes Image von SW-Projekten *) Quelle: CHAOS Report, Standish Group International, Inc Succeeded: Projekt wurde inner- halb des vorgesehenen Zeit- und Budgetrahmens abgeschlossen. Das Projektergebnis ist im Einsatz und erfüllt alle Anforderungen. Challanged: Projekt ist abge- schlossen. Das Projektergebnis ist im Einsatz. Zeit, Budget oder Leistung sind nicht im vorgesehe- nen Umfang erreicht worden. Failed: Projekt wurde vorzeitig abgebrochen oder das Projekt- ergebnis wurde nie eingesetzt.

4 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 4 Warum diese gewaltigen Probleme in der IT-Branche? Fehleinschätzung des Aufwands Schlechte Schnittstellendefinitionen Fehlende Kommunikation Unvorhergesehene Probleme während der Implementierung Fachfremde Führung, die den Aufwand nicht richtig einschätzen kann Fehlende Erfahrung Fehlende intensive Einbeziehung des Kunden Schlechte Abbildung der Geschäftsprozesse Workshopteil

5 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 5 Welche Lösungsansätze sehen Sie? Puffer für unvorhergesehene Probleme Standards für Kommunikation Kommunikationsplan Fachspezifische Projektleiter Bisherige Projekte als Wissensbasis für neue Projekte verwenden Frühzeitige, intensive Einbeziehung der User Möglichst viele kleine Teams Workshopteil

6 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 6 Komplexität und Risiken Hohe Erwartungen der Auftraggeber/Anwender Instabile Anforderungen und Ziele Dynamischer Markt Funktionalitäten nicht eindeutig definiert Neue Technologien, z.B. neue Versionen (Betriebssystem, Tools), während der Projektlaufzeit Viele Schnittstellen zu bereits vorhandenen Systemen Kleine Ursachen dramatische Konsequenzen: DO 3 I = 1.3 statt DO 3 I = 1,3 Verlust der Venussonde Mariner : Absturz von ARIANE 5 wegen eines Konvertierungsfehlers

7 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 7 Der Software-Projektleiter... und seine Probleme ehrgeizige Ziele keine Zeit-/Kosten- überschreitungen keine Überraschungen schnelle Karriere Präferenz für Design & Technik Vernachlässigung Dokumentation kurzfristiger Einsatz benutzerfreundlich viele Funktionen geringe Kosten no bugs gut dokumentiert leicht zu ändern Boehm; Ross: Theory-W Software Project Management, 1989

8 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 8 Vorgehensmodelle Ein Vorgehensmodell ist eine standardisierte Vorgehens- weise in definierten Phasen für die Softwareentwicklung Unternehmensweite Gültigkeit Vorgehensmodelle definieren viele Aktivitäten und bilden damit einen generischen PSP mit Zielen und Voraussetzungen Erforderliche Inputs und ihre Anforderungen Ergebnissen und Abschlusskriterien Klassische Modelle: Wasserfall-Modell, V-Modell Moderne Ansätze: Spiral-Modell, OO-Entwicklung, V-Modell XT, Rational Unified Process (RUP), eXtreme Programming

9 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 9 Wasserfall-Modell Systemanforderungen Softwareanforderungen Analyse Programmierung Test Einführung/Wartung + Einfach, leicht erlernbar + Langjährig erprobt + Schätzmodelle verfügbar + Sehr gut strukturiert - Änderung von Anfor- derungen – was üblich ist – werden vom Modell nicht berücksichtigt - Integration erst gegen Projektende birgt Risiken - Lange Projektlaufzeiten zu erwarten Jede Phase ist zu bearbeiten Rückkoppelung nur 1 Stufe Design

10 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 10 V-Modell mit Testansatz Anforderungs- definition Abnahmetest GrobentwurfSystemtest FeinentwurfIntegrationstest Modul- Implementierung Modultest Anwendungsszenarien Testfälle Validierung Verifikation Aktuelle Version V-Modell XT vgl. Vortrag vom

11 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 11 Integration- und Testplan PT 1 Software entwurf Festlegung von Zielen, Lösungsvarianten, Nebenbedingungen und Einschränkungen Erarbeitung und Beurteilung von Lösungsvarianten, Erkennen und Beseitigen von Risiken Proto- Typ 2 Proto- Typ 3 Risiko- analyse Risiko- analyse Vorgehens- modell Entwicklungs- plan Planung der nächsten Phase Entwicklung und Validierung des Produkts der nächsten Stufe Pilot- system Software- anforder- ungen Detail- entwurf Abnahme Spiral-Modell (Boehm) Lebens- zyklus- plan Risiko- analyse Kumulative Kosten Projektfortschritt RA

12 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 12 Spiral-Modell: Vor- und Nachteile Vorteile Hohe Flexibilität: Fehlende Funktionen und Fehler werden früh erkannt Gemeinschaftliche iterative Entwicklung mit den Endanwendern auf der Basis von Prototypen Verkürzung der Entwicklungszeit bis zum ersten Produkt Erfahrungen über den praktischen Einsatz des Systems können bei der Weiterentwicklung berücksichtigt werden Nachteile Erstes Produkt noch unvollständig; Gefahr eines dauerhaften, schlechten Images Falls wesentliche Anforderungen fehlen oder die Systemarchitektur überarbeitet werden muss, kann dies extrem teuer werden Nur für firmeninterne Projekte geeignet

13 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 13 Prototypen-Modell Reduktion des Entwicklungs- risikos: Sicherstellung der Realisierbarkeit Schnelles Erstellen einer lauffähigen Anwendung, die ausgewählte Eigenschaften des Zielproduktes besitzt Einbeziehung der späteren Anwender bei der Gestaltung der Benutzerschnittstelle Praktischer Testeinsatz Anwendungsarten Demonstrationsprototyp Machbarkeitsprototyp Exploratives Prototyping bei kritischen Teilproblemen Prototyp spezifizieren Prototyp erstellen experimentieren ändern / erweitern Prototyp akzeptiert? ja nein

14 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 14 OO-Entwicklung Ansatz Fokus auf Wiederverwendung auf verschiedenen Ebenen Architektur zuerst Einsatz von objektorientierter Analyse (OOA), Design (OOD) und Implementierungsmethoden und Tools (OOP) Vorgehensweise meist iterativ mit Prototyping Vorteile Verbesserte Produktivität und Qualität Späte Änderungen und Erweiterungen sind einfacher machbar Nachteile Wiederverwendungskultur muss erlernt und akzeptiert werden Sehr hoher Schulungsaufwand Noch gewisse Skepsis/Zurückhaltung in der Praxis

15 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 15 eXtreme Programming (XP)


Herunterladen ppt "Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2005 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen