Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jörn Möltgen Einführung in die digitale Kartographie Jörn Möltgen Sommersemester 2003 Organisation, Semesterverlauf, Einführung in die Thematik, ArcView.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jörn Möltgen Einführung in die digitale Kartographie Jörn Möltgen Sommersemester 2003 Organisation, Semesterverlauf, Einführung in die Thematik, ArcView."—  Präsentation transkript:

1 Jörn Möltgen Einführung in die digitale Kartographie Jörn Möltgen Sommersemester 2003 Organisation, Semesterverlauf, Einführung in die Thematik, ArcView

2 Jörn Möltgen Einführung Begrüßung Formalia Einführung ins Semesterprogramm Hinweis auf Online-Tutorial ArcView Kartenarten Gute und schlechte Karten aus dem Internet und anderen Seminaren

3 Jörn Möltgen Formalia Teilnehmerliste Allgemeine Hinweise Jörn Möltgen Sprechstunde: Die Uhr ( )

4 Jörn Möltgen Semesterverlauf (heute) Kartenarten Aufgaben: –Anmeldung per an den Kursleiter, mit Betreffangabe:Karto, bis –Hausaufgabe: schlechteste und beste Karte im Web – mit Erläuterungsmail, Abgabe 28.4.

5 Jörn Möltgen Semesterverlaufsplan I 30. April Einführung in ArcView 07. Mai Raumbezug, Maßstab und Projektionen 14. Mai Datenbeschaffung 21. Mai Symbolisierung 28. Mai Farbgebung 04. Juni Generalisierung 11. Juni Pfingstferien 25. Juni Redaktionsplan

6 Jörn Möltgen Semesterverlaufsplan II 2. Juli Kurzvorstellung und Diskussion der Redaktionspläne 9. Juli Betreutes Arbeiten an der Semesteraufgabe 16. Juli Prämierung und Kurzvorstellung der besten und schlechtesten Internetkarten 23. Juli Statistische Berechnungen 30. Juli Besprechung der Semesteraufgaben und schriftlichen Evaluierungen

7 Jörn Möltgen Hausaufgaben Ziel: selbstständige Durchführung einer Kartieraufgabe und Bearbeitung einer zugehörigen thematischen Karte max. 2 Studierende pro Gruppe Aufgabe wird noch bekannt gegeben Semesteraufgabe Termine sind unbedingt einzuhalten!! Alle Aufgaben sind via an den Kursleiter abzugeben!!

8 Jörn Möltgen Kartographische Regeln...werden noch ausführlicher in der Vorlesung behandelt...sind unabdingbar zur Erstellung guter thematischer Karten...werden in workshops im Rahmen von Übungen ausführlich behandelt (Farbgebung, Diagramme, etc.)

9 Jörn Möltgen Thematische Kartographie: –Slocum, T. A., 1998: Thematic Cartography and Visualization. Prentice Hall. Deutschsprachige Einführung : –Olbrich, G., Quick, M., Schweikart, J., 1994: Computerkartographie. Springer-Verlag. trad. Kartographie –Hake, G., Grünreich, D., 1994: Kartographie; de Gruyter Lehrbuch. Graphische Darstellung: –Bertin, J., 1974: Graphische Semiologie; Springer- Verlag. Moderne Betrachtung, u.a. mit kognitiven Aspekten: –MacEachren, A. M., 1995: How Maps Work; Guilford Press. Literaturtips

10 Jörn Möltgen...also Ihre Aufgaben sind: Einarbeitung in ArcView Kartenerstellung mit ArcView Verschiedene Haushaufgaben Redaktionsplan / Semesteraufgabe beste Internetkarte finden schlechteste Internetkarte finden für Scheinvergabe: Bearbeitung aller Aufgaben falls Benotung erforderlich: Gruppenkolloquium

11 Jörn Möltgen Karten als Informations-Produkt Karten haben mit wachsender Mobilität an Bedeutung gewonnen kartographisch ist verarbeitbar was Raumbezug hat (und qualitativ/quantitativ unterschiedlich ist) Karte: maßstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte Grundrißdarstellung von Erscheinungen und Sachverhalten der Erde (,...) in einer Ebene (2D) Topographische (lagebeschreibend) und thematische Karten

12 Jörn Möltgen Informationsprodukt Informationsvermittlung: Antowrt auf eine Frage Fragensteller ist Kartennutzer (wie verteilt sich der Niederschlag über das Land) das Produkt Karte liefert die Antwort Beispiele

13 Jörn Möltgen Die Marktsituation etwa 80% aller gesellschaftsbezogenen Entscheidungen erfordern raumbezogene Information: –Wo finde ich einen geeigneten Standort für mein Unternehmen/Geschäft? Wie sieht die Kundensituation aus? –Wo liegen Überflutungsflächen von Flüssen? –Wieviel Düngemitteleinsatz verträgt mein Acker? –Wie sieht die Bevölkerungsverteilung aus? –Wie hoch ist das Verkehrsaufkommen auf bestimmten Straßenabschnitten? –Wo liegen Kaltluftentstehungsgebiete? –Welcher ist der kürzeste/schnellste Weg nach....?

14 Jörn Möltgen Produktionsprozess von Karten Karten als Informationsprodukte Thematische Karten geben Antworten auf Fragen Produkt planen Redaktionsplan: Fragestellung, Herstellung, Entwurf Produkt gestalten Symbolisierung: Graphische Variablen und Symbole Rohstoffe beschaffen Digitalisierung, Datenbanken Maße und Verhältnisse festlegen Raumbezug, Maßstab, Projektionen, Transformationen Rohstoffe verarbeiten Kartographische und thematische Generalisierung Verpackung gestalten Legende, Beschriftung, Randgestaltung

15 Jörn Möltgen Topographische Karten Stellen sichtbare Erscheinungen der Erdoberfläche, vermessen und lagerichtig (als Grundrisse) dar –Geländeformen –Höhenverhältnisse –Bodenbewachsung –Siedlungen –Wirtschafts- und Verkehrsflächen –Grenzen –Etc.

16 Jörn Möltgen Amtliche topographische Karten DGK 5 (seit 1936, zweifarbig) TK 25 (preußisches Messtischblatt seit 1816, zweifarbig) TK 50 (mehrfarbig) TK 100 TÜK 200

17 Jörn Möltgen Thematische Darstellung thematische Karte: auf inhaltlich entsprechend reduzierter und überarbeiteter topographischen Grundlage werden spezielle Themen zum Ausdruck gebracht, die auf einen ganz bestimmten Aussagezweck abgestimmt sind Beispiele


Herunterladen ppt "Jörn Möltgen Einführung in die digitale Kartographie Jörn Möltgen Sommersemester 2003 Organisation, Semesterverlauf, Einführung in die Thematik, ArcView."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen