Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsmarkt und Beschäftigung Segmentationstheoretische Ansätze.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsmarkt und Beschäftigung Segmentationstheoretische Ansätze."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsmarkt und Beschäftigung Segmentationstheoretische Ansätze

2 Segmentationstheoretische Ansätze segmentationstheoretischen Untersuchungen auf dem Arbeitsmarkt seit den 50er Jahren Keine eigenständigen Theorien Verschiedene Begründungsschwerpunkte es existiert kein einheitlicher Arbeitsmarkt wie ihn die Neoklassik erklärt

3 Autonome Wirtschaftssubjekt als die Zentralfigur des Wirtschaftsprozesses Homogenität des Arbeitskräfteangebots Arbeitsmarktakteure verhalten sich ökonomisch rational Lohn als Steuerungs- mechanismus der Arbeitsmarktallokation Kritikpunkte an der Neoklassische Arbeitsmarkttheorie

4 Gemeinsame Vorstellungen der Segmentationstheorien maßgeblicher Einfluss der Gesellschafts- und Wirtschaftsstrukturen auf das Arbeitsmarktgeschehen Somit ist das autonome Handeln schwer oder gar unmöglich Nicht- ökonomische Einflüsse müssen erfasst werden

5 Gemeinsame Vorstellungen der Segmentationstheorien Ansätze sind geprägt von institutionellem Denken Ökonomische Prozesse können nicht adäquat analysiert werden, wenn sie isoliert von sozialer Umwelt stehen Berücksichtigung von ökonomischen aber auch soziologischen, rechtlichen, historischen und politischen Aspekten

6 Segmentierung des Arbeitsmarktes Arbeitnehmer werden aufgrund verschiedener Merkmale Arbeitsmarktsegmenten zugeteilt Es existieren Barrieren, die den Übergang von einem in den anderen Arbeitsmarkt erschweren oder gar unmöglich machen Arbeitnehmer unterliegen einem Machtgefüge, das die Segmentierung vornimmt

7 Definition Strukturierung des Arbeitsmarktes in mehrere, nebeneinander bestehende Segmente, die jeweils für mehr oder weniger große Gruppen von Arbeitskraftanbietern nicht oder kaum zugänglich sind, und auf denen die Regelung der internen Allokation, Gratifizierung und Qualifizierung unterschiedlichen institutionellen Steuerungsmedien gehorcht, die nicht durch den (Preis-) Lohnmechanismus determiniert sind.

8 Segmentationsmerkmale Arbeitsmarktpartizipation je nach: Qualifikation (generell und beruflich) Herkunftsmilieu Geschlecht Alter Soziale Rolle Betriebszugehörigkeit

9 Teilarbeitsmärkte vertikal internextern horizontal primär sekundär Vier- Felder Matrix

10 Primärer und sekundärer Arbeitsmarkt Institutionalistischer Ansatz Radikalökonomischer Ansatz Polarisationstheoretischer Ansatz Alternativrollentheoretischer Ansatz

11 Radikalökonomischer Ansatz Definition von drei Teilarbeitsmärkte: - oberer primärer Teilarbeitsmarkt - unterer primärer Teilarbeitsmarkt - sekundärer Teilarbeitsmarkt Unterscheidung zwischen den Märkten mit Hilfe der Kontrollmechanismen: - bürokratisch organisierte Kontrolle - technische Kontrolle - einfache Kontrolle

12 Polarisationstheoretischer Ansatz Entwickelt von Vietorisz & Harisson (1973) Unterscheidungsmerkmale: eingesetzte Technik daran gebundenen Produktivität Qualifikationsanforderungen Zwei Teilmärkte: primären Hochlohn-Arbeitsmarkt mit moderner Technik und qualifizierten Arbeiter sekundärer Arbeitsmarkt mit veralteten Technologien und schlechter qualifizierten Arbeitnehmern

13 Institutionalistischer Ansatz Autoren - Doeringer und Piore Definieren drei Teilarbeitsmärkte: oberer primärer Teilarbeitsmarkt /Mittelschicht unterer primärer Teilarbeitsmarkt / Arbeiterschicht sekundärer Teilarbeitsmarkt /Unterschicht Aufteilung des Arbeitsmarktes aufgrund von zwei Kriterien: 1. subkulturellen, sozialen Merkmalen 2. Mobilitätsketten

14 Alternativrollentheoretischer Ansatz Konzept entwickelt von Offe Erklärungsansatz für die Existenz von sekundären Teilarbeitsmärkten Gesellschaftlich anerkannte Alternativrollen als Grund für die Herausbildung von Problemgruppen und ihre Diskriminierung auf den Arbeitsmarkt

15 Interner und Externer Arbeitsmarkt Institutionalistischer Ansatz Das Warteschlangenkonzept Betriebsinterner Segmentationsansatz Synthetischer Ansatz

16 Institutionalistischer Ansatz Das Konzept von Kerr als Basis Definition von drei Teilarbeitsmärkte: - berufsfachlicher Arbeitsmarkt - betriebsinterner Arbeitsmarkt - externer Arbeitsmarkt als Arbeitskräftereservoirs für den internen Markt intern

17 Institutionalistischer Ansatz Weiterentwickelt von Doeringer und Piore: Berufsfachlicher Teilarbeitsmarkt – mit hohen Investitionen in Fachqualifikationen Betriebsinterner Arbeitsmarkt – mit Arbeitnehmer aus der Stammbelegschaft Unstrukturierter Arbeitsmarkt – Arbeiter mit niedrigeren Qualifikationen

18 Das Warteschlangenkonzept Vorgestellt von Thurow Zwei Segmente – extern und intern Selektion der Bewerber nach Hintergrundmerkmale Einordnen in Warteschlange, je nach erwarteten Einarbeitungskosten

19 Betriebsinterner Segmentationsansatz Entwickelt von Lutz und Sengenberger Unterscheidung von drei Segmente nach der Qualifikation der Arbeiter: Markt für unspezifische Qualifikationen - Jedermanns- Arbeitsmarkt Markt für fachspezifische Qualifikationen - berufsfachlicher Teilarbeitsmarkt Markt für betriebsspezifische Qualifikationen - betrieblicher Teilarbeitsmarkt

20 Synthetischer Ansatz Versuch der Zusammenbringung aller Segmentierungsansätze Aufteilung des Arbeitsmarktes in drei Segmente: Stammbelegschaft Randbelegschaft Betriebsexterne Bewerber Abgrenzungskriterium – die Eigentums- und Verfügungsrechte an Qualifikation

21 Diskussion Kann eine solche Theorie, die die Komplexität der Arbeitsmarktstruktur erfassen will, ihrem Anspruch gerecht werden? Welchen Beitrag können die Segmentationstheorien zur aktuellen Diskussion um die Deregulierung des Arbeitsmarktes leisten? Inwieweit können die Arbeitsnehmer sehr wohl Einfluss auf ihre Mobilität ausüben? Frage des Könnens oder Wollens? Kann der Lohnmechanismus in den oberen Segmenten wirklich ausgeschaltet werden? Lohn als Leistungsanreiz vs. Lohn als Allokationsmechanismus


Herunterladen ppt "Arbeitsmarkt und Beschäftigung Segmentationstheoretische Ansätze."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen