Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Maschinenführerschein Seminarleiter: Mirko Spanzel Stanislav Ritter Stanislav Ritter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Maschinenführerschein Seminarleiter: Mirko Spanzel Stanislav Ritter Stanislav Ritter."—  Präsentation transkript:

1 Maschinenführerschein Seminarleiter: Mirko Spanzel Stanislav Ritter Stanislav Ritter

2 Veranstaltungsablauf Dienstag 9.15 – Uhr Theorie Gruppe I-III Donnerstag Uhr Schlussbesprechung Gr. I-III

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Schalter und Bedienelemente an Maschinen 3. Schneidewerkzeuge, Bauarten 4. Tischkreissägemaschine 5. Bandsägemaschine 6. Abricht- und Dickenhobelmaschine 7. Handkreissägemaschine 8. Tisch- und Handoberfräsemaschine 9. Vorbereitung auf den praktischen Teil 10. Diskussion

4 Arbeitsrundlagen an Maschinen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsmaßnahmen –Schmuckstücke wie; Halsketten, Armbanduhren, Ringe und andere Gegenstände, die eine Gefahr darstellen, dürfen beim Arbeiten nicht getragen werden. –Schutzausrüstung tragen; Brille, Gehörschutz, passende Kleidung. -An geprüften Maschinen arbeiten, mit z.B. GS- Zeichen –Nie in Eile an einer Maschine arbeiten, –Immer ausreichend Zeit sich nehmen. –Verbandkasten muss immer vorhanden sein

5 Schalter an Maschinen Motorschutzschalter; schaltet bei Überlasten der Maschine selbsttätig aus Motorschutzschalter; schaltet bei Überlasten der Maschine selbsttätig aus Not-Aus-Taste (Farbe rot) Not-Aus-Taste (Farbe rot) –Wird Leicht erreichbar eingebaut –Bleibt nach der Betätigung arretiert –Muss durch Drehen oder Schlüssel in Funktion gesetzt werden –Darf die automatische Bremse nicht außer Funktion setzen –An Maschinen, die länger als 10 s. auslaufen

6 Kennzeichnung von Bedienelemente an Maschinen Bedienelemente an Maschinen müssen so angeordnet, gestaltet und dauerhaft gekennzeichnet sein, dass Verwechselungen vermieden werden Bedienelemente an Maschinen müssen so angeordnet, gestaltet und dauerhaft gekennzeichnet sein, dass Verwechselungen vermieden werden

7

8 Schneidewerkzeuge, Bauarten Bei der Verwendung von Werkzeugen für Holzbearbeitungsmaschinen wird berücksichtigt: Bei der Verwendung von Werkzeugen für Holzbearbeitungsmaschinen wird berücksichtigt: 1. Härte und Struktur der Werkstoffe 2. Spanungsrichtung 3. Härte der Schneidenwerkstoffe 4. Schneidewinkel 5. Schnittgeschwindigkeit

9 Härte und Struktur der Werkstoffe Da die bearbeitenden Werkstoffe unterschiedliche Strukturen und Stoffe haben, müssen dem entsprechend geeignete Werkzeuge ausgewählt werden Da die bearbeitenden Werkstoffe unterschiedliche Strukturen und Stoffe haben, müssen dem entsprechend geeignete Werkzeuge ausgewählt werden Die Werkstoffe werden grob in 3 Härteklassen eingeteilt. Die Werkstoffe werden grob in 3 Härteklassen eingeteilt.

10 Härte und Struktur der Werkstoffe –Weich Vollholz Längsschnitt Vollholz Längsschnitt –Hart Vollholz Querschnitt Vollholz Querschnitt Spanplatten Spanplatten Tischlerplatten Tischlerplatten Sperrholzplatten Sperrholzplatten –Sehr hart Kunststoffe Kunststoffe Spanplatten mit hohen Klebstoffeinteil Spanplatten mit hohen Klebstoffeinteil

11 Spannungsrichtung von Vollholz –Vollholz ist ein inhomogener Werkstoff Es zeigt unterschiedliche Struktur- und Festigkeitseigenschaften Es zeigt unterschiedliche Struktur- und Festigkeitseigenschaften Zusammenhalt der Faserbündel in der Längsrichtung des Holzes ist wesentlich kleiner als in die Querrichtung Zusammenhalt der Faserbündel in der Längsrichtung des Holzes ist wesentlich kleiner als in die Querrichtung Es ergeben sich in den verschiedenen Spanungsrichtungen unterschiedliche Spanungsrisse und Es ergeben sich in den verschiedenen Spanungsrichtungen unterschiedliche Spanungsrisse und Es kommt zu unterschiedlichen Vorspaltungen des Holzes Es kommt zu unterschiedlichen Vorspaltungen des Holzes

12 Spanungsrichtung von Vollholz

13 Härte der Schneidenwerkstoffe

14 4 Bauarten der Werkzeuge - Einteilige Werkzeuge die haben keine lösbare Teile; Tragkörper und Schneidewerkzeug bestehen aus einem Teil -Verbundswerkzeuge bei denen die Schneideteile mit dem Tragkörper durch Stoffhaftung fes verbunden sind

15 4 Bauarten der Werkzeuge -Zusammengesetzte Werkzeuge sind die, bei denen die Schneidenträger (Schneidemesse, -platten) in einem Tragkörper durch lösbare Spannelemente auswechselbar verbunden sind. Z: B.; - Formschlüssige Verbindungen - Kraftschlüssige Verbindungen -Werkzeugsatz Mehrere, gemeinsam aufgespannte Einzelwerkzeuge, der vorgenanten Arten

16 Schneidewinkel Schneidewinkel

17 Schneiden- und Werkstoffhärte Wird der zu bearbeitende Werkstoff härter, muss auch Schneidenmaterial härter werden. Wird der zu bearbeitende Werkstoff härter, muss auch Schneidenmaterial härter werden. Hartes Schneidematerial erfordert große Keilwinkel, um eine ausreichend lange Standzeit des Werkzeuges zu gewährleisten. Hartes Schneidematerial erfordert große Keilwinkel, um eine ausreichend lange Standzeit des Werkzeuges zu gewährleisten. Kleinere Keilwinkeln führen zum schnelleren abstumpfen oder zum Ausbrechen von Werkzeugschneiden Kleinere Keilwinkeln führen zum schnelleren abstumpfen oder zum Ausbrechen von Werkzeugschneiden

18 Schnittgeschwindigkeit Dreh- Frequenz- Änderung durch Riemenwechsel Dreh- Frequenz- Änderung durch Riemenwechsel Dreh- Frequenz- Änderung durch Schalter Dreh- Frequenz- Änderung durch Schalter

19 Kreissägemaschinen

20

21

22 Einsatzmöglichkeiten

23 Unfallverhütung (Spaltkeil) An Maschinen ab Baujahr 1982 muss eine automatische Bremse vorhanden sein An Maschinen ab Baujahr 1982 muss eine automatische Bremse vorhanden sein Tischkreissägemaschinen, auf deren Sägeblätter, deren Durchmesser mehr als 250 mm, verwendet werden können, müssen einen Spaltkeil haben. Tischkreissägemaschinen, auf deren Sägeblätter, deren Durchmesser mehr als 250 mm, verwendet werden können, müssen einen Spaltkeil haben. Das Kreissägeblatt muss verdeckt bleiben. Das Kreissägeblatt muss verdeckt bleiben. Bei Sägeblättern bis 250 mm Durchmesset mit einer am Spaltkeil befestigte Abdeckung oder durch eine nicht am Spalt befestigte Schutzhaube Bei Sägeblättern bis 250 mm Durchmesset mit einer am Spaltkeil befestigte Abdeckung oder durch eine nicht am Spalt befestigte Schutzhaube Bei Sägeblättern über 250 mm Durchmesser mit einer nicht am Spalt befestigten Schutzhaube Bei Sägeblättern über 250 mm Durchmesser mit einer nicht am Spalt befestigten Schutzhaube Die Schutzhaube muss auf das Werkstück abgesenkt sein, dass eine Berührung des Sägeblattes nicht möglich ist. Die Schutzhaube muss auf das Werkstück abgesenkt sein, dass eine Berührung des Sägeblattes nicht möglich ist.

24

25 Werkzeug für Kreissägemaschinen Arten von Kreissägeblättern –Einteilige Kreissägeblätter Kreissägeblätter mit gleichmäßiger Dicke Kreissägeblätter mit gleichmäßiger Dicke Spandickenbegrenzte Kreissägeblätter Spandickenbegrenzte Kreissägeblätter –Verbundskreissägeblätter Verbundskreissägeblätter ohne Spandickenbegrenzung Verbundskreissägeblätter ohne Spandickenbegrenzung Verbundskreissägeblätter mit Spandickenbegrenzung Verbundskreissägeblätter mit Spandickenbegrenzung

26 Einteilige Kreissägeblätter Aufbau Aufbau Einteilige Kreissägeblätter werden aus Legiertem Werkzeugspezialstahl (SP) hergestellt Abmessungen Abmessungen Sind genormt nach DIN 8809 Z. B.; -Durchmesser d1 = 250 mm -Dicke s = 1,6 mm -Bohrung d2 = 30 mm -Sägeblatt 250x1,6x30 DIN 8809-SP

27 Verbundskreissägeblätter Aufbau Aufbau Bestehen aus dem Tragkörper und den Schneidenkörper - Der Tragkörper besteht aus Werkzeugspezialstahl - Die Schneidenkörper bestehen aus Hartmaterial (HM) (angelötet, aufgeklebt, usw.) - Die (HM) Plättchen sind breite als die Dicke des Trägerkörpers - Die (HM) Plättchen sind zur Blattmitte verjungt - Die wichtigste Zahnform der Schneidenplattenträger ist der Wolfszahn

28 Verbundskreissägeblätter Aufbau Aufbau Bestehen aus dem Tragkörper und den Schneidenkörper - Der Tragkörper besteht aus Werkzeugspezialstahl - Die Schneidenkörper bestehen aus Hartmaterial (HM) (angelötet, aufgeklebt, usw.) - Die (HM) Plättchen sind breite als die Dicke des Trägerkörpers - Die (HM) Plättchen sind zur Blattmitte verjungt - Die wichtigste Zahnform der Schneidenplattenträger ist der Wolfszahn

29 Verbundskreissägeblätter Hinweis: Hinweis: –Für die Schulen empfiehlt sich die Beschaffung mindestens je eines Verbundssägeblattes für die Längst- und Querschnitte –Die in Schulen zur Verfügung stehende Holzbearbeitungsmaschinen gestatten eine Veränderung der Schnittgeschwindigkeit häufig nur durch Einsatz von Werkzeugen mit unterschiedlichem Schneidenflugkreis( höhere Schnittgeschwindigkeit- größerer Sägeblattdurchmesser)

30 V erbundskreissägeblätter Abmessungen Abmessungen –Die Abmessungen der Kreissägeblätter mit Schneidplatten mit Hartmetall sind nach DIN 8083 genormt Bezeichnung Bezeichnung –Durchmesser d1 = 315 mm –Schneidenbreite b = 3.2 mm –Bohrung d2 = 30 mm –Dicke s = 2,2 mm –Zähnezahl z = 40 Sägeblatt DIN x3,2x30x2,2- 40

31 Werkzeugwechsel (Kreissägeblätter)

32

33

34

35 Werkzeugwechsel (Spaltkeil) Die Spaltgröße und –Spaltdicke muss dem Sägeblatt angepasst werden Die Spaltgröße und –Spaltdicke muss dem Sägeblatt angepasst werden Der Spaltkeil und seine Halterung müssen innerhalb der Schnitthöhe bis auf einen Abstand von höchstens 10 mm zum Zahnkranz eingestellt werden Der Spaltkeil und seine Halterung müssen innerhalb der Schnitthöhe bis auf einen Abstand von höchstens 10 mm zum Zahnkranz eingestellt werden Der höchste Punkt des Spaltkeils darf nicht höher als die Zahnspitze und nicht tiefer als der Zahngrund des obersten Zahnes eingestellt sein (optimale Einstellung 2 mm tiefer als die Zahnspitze) Der höchste Punkt des Spaltkeils darf nicht höher als die Zahnspitze und nicht tiefer als der Zahngrund des obersten Zahnes eingestellt sein (optimale Einstellung 2 mm tiefer als die Zahnspitze)

36 Werkzeugwechsel (Spaltkeil)

37 Spaltkeil mit daran befestigter oberen Verdeckung Spaltkeil mit daran befestigter oberen Verdeckung –Die obere Verdeckung soll parallel zur Tischebene befestigt sein und bei seitlichen Bewegung die Zahnspitze nicht berühren –Bei verdeckten Schnitten muss die obere Verdeckung abgenommen werden und der Spaltkeil tiefer gestellt werden - Nach Beendigung der Arbeit Spaltkeil sofort höher stellen und die obere Verdeckung anbringen

38 Parallelanschlag- Einstellung Parallelanschlag muss mindestens von der vorderen Tischkante bis hinter den Keilspalt reicht Parallelanschlag muss mindestens von der vorderen Tischkante bis hinter den Keilspalt reicht Er muss so gestaltet sein, dass beim Schneiden schmaler Werkstücke, die nicht am Spaltkeil befestigte Schutzhaube verwendet werden kann Er muss so gestaltet sein, dass beim Schneiden schmaler Werkstücke, die nicht am Spaltkeil befestigte Schutzhaube verwendet werden kann

39 Parallelanschlag- Einstellung Anschlag hochgestellt Flachgelegt

40 Parallelanschlag- Einstellung Im wesentlichen sind 7 Einstellungen des Anschlages zu unterscheiden Im wesentlichen sind 7 Einstellungen des Anschlages zu unterscheiden 1. Anschlaglineal hochgestellt und durchgeschoben 2. Anschlaglineal in den Bereich des Sägeblattes zurückgezogen 3. Anschlaglineal hochgestellt und zurückgezogen 4. Anschlaglineal flachgelegt und durchgeschoben 5. Anschlaglineal flachgelegt und zurückgeschoben 6. Anschlaglineal bis in den Bereich des Sägenblates zurückgeschoben 7. Anschlag in umgekehrter Stellung über dem Kreissägeblatt eingestellt

41 Parallelanschlag- Einstellung Zum Beispiel: Zuschneidbreite kleiner 120 mm oder größer als 150 mm - Anschlaglineal soweit zurückziehen, bis seine Spitze an eine gedachte Linie anstößt, die bei den vorderen Sägezähnen beginnt und unter 45° nach hinten über den Maschinentisch verläuft - Anschlag immer flachlegen bei Werkstückbreite < 60 mm - Anschlag nicht gegen das Sägeblatt drücken Gefahrentstehung Wichtig schmale Abfälle nicht mit der Hand, sondern mit dem Schiebestock entfernen.

42 Parallelanschlag- Einstellung Zum Beispiel: Ablängen kurzer Werkstucke am Winkelanschlag mit Hilfe des zurückgezogenen Anschlags vor das Sägeblatt - Anschlaglineal flach legen, soweit zurückziehen, bis seine Spitze etwa 10 mm vor dem vorderen Sägezahn ist und auf Fertiglänge des Werkstücks einstellen

43 Arbeiten an Kreissägemaschinen Kreissägeblatt auswählen Kreissägeblatt auswählen Drehfrequenz einstellen, wenn möglich Drehfrequenz einstellen, wenn möglich Parallelanschlag einstellen Parallelanschlag einstellen Sicherheitsprüfung Sicherheitsprüfung Eng anliegende Kleidung Eng anliegende Kleidung Gehörschutz Gehörschutz Brille Brille Hilfseinrichtungen; Schiebestock, Schiebehölzer Hilfseinrichtungen; Schiebestock, Schiebehölzer Sicherheit im Gefahrenbereich Sicherheit im Gefahrenbereich Ablege- Möglichkeiten für Werkstücke schaffen Ablege- Möglichkeiten für Werkstücke schaffen Zuschnittmaterial ist immer auf Risse, eingeschlagene Nägel, Schrauben und sonstige Fremdkörper zu untersuchen Zuschnittmaterial ist immer auf Risse, eingeschlagene Nägel, Schrauben und sonstige Fremdkörper zu untersuchen Absaugung einschalten Absaugung einschalten Arbeitsstellung seitlich des Gefahrenbereichs Arbeitsstellung seitlich des Gefahrenbereichs

44 Arbeiten an Kreissägemaschinen Vorrichtungen für Tischkreissägemaschinen Schiebeholz Schiebestock Schiebestock

45 Arbeiten an Kreissägemaschinen Vorrichtungen für Tischkreissägemaschinen Zufuhrlade Abweiskeil

46 Hilfsanschläge Besäumbrett

47 Arbeiten an Kreissägemaschinen

48 Arbeiten an Kreissägemaschinen Besäumen und Abbreiten Werkzeug; Sägeblatt für Längsschnitte Werkzeug; Sägeblatt für Längsschnitte Besäumbrett auf den Maschinentisch auflegen, dass Gratleiste in der Führung gleitet. Besäumbrett auf den Maschinentisch auflegen, dass Gratleiste in der Führung gleitet. Nicht ebenen Werkstücke mit der Hohlseite nach unten auf das Besäumbrett auflegen Nicht ebenen Werkstücke mit der Hohlseite nach unten auf das Besäumbrett auflegen Das Werkstück auf dem Besäumbrett mit Hilfe von Haltestiften oder Schrauben befestigen Das Werkstück auf dem Besäumbrett mit Hilfe von Haltestiften oder Schrauben befestigen Hände außerhalb Schneidebene flach auf das Werkstück auflegen, die Finger sind geschlossen und den Daumen anliegend Hände außerhalb Schneidebene flach auf das Werkstück auflegen, die Finger sind geschlossen und den Daumen anliegend

49 Arbeiten an Kreissägemaschinen

50 Schneiden von langer Werkstücken wird mit Hilfe einer Tischverlängerung oder einer Hilfestellung durchgeführt. Schneiden von langer Werkstücken wird mit Hilfe einer Tischverlängerung oder einer Hilfestellung durchgeführt.

51 Arbeiten an Kreissägemaschinen

52

53

54

55

56

57 Verdeckt schneiden: Fälzen Verdeckt schneiden: Fälzen Werkzeug; Kreissägeblatt für Querschnitt –Beim Fälzen am Anschlag die Schnittfolge so wählen, dass die ausgeschnittene Leiste auf der dem Anschlag abgewandten Seite des Sägeblattes anfällt. Anders eintsteht Rückschlaggefahr.

58 Bandsägemaschine

59 Bandsägemaschine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmungen Bandsägemaschinen sind Sägemaschinen mit einem auf zwei oder mehreren Rollen umlaufenden endlosen Sägeblatt. Sie haben einen festen oder schrägstellbaren Tisch, auf dem das Werkstück von Hand dem Sägeblatt zugeführt wird.

60 Bandsägemaschine a) Ein- und Ausschalter b) Arbeitstisch c) Spannrad d) Tischeinlage e) Bandsäge f) Höhenverstellung der unteren Band- Sägeblattführung

61 Bandsägemaschine Einsatzmöglichkeiten: Einsatzmöglichkeiten: Längst- und Querschnitte von Holz und Plattenwerkstoffen Schneiden gebogener oder runder Werkstoffe

62 Bandsägemaschine Zusatzeinrichtungen Zusatzeinrichtungen –Tischverlängerung

63 Bandsägemaschine ZusatzeinrichtungenZusatzeinrichtungen –Parallelanschlag –Schiebestock Foto schibestock

64 Bandsägemaschine ZusatzeinrichtungenZusatzeinrichtungen –Vorrichtung zum Querschneiden von Rundhölzern, Keilstützen, Winkelanschlag –Kreisschneidevorrichtung

65 Bandsägemaschine Bau von Bandsägemaschinen ab Baujahr 1980 Verkleidung des Sägeblattes: - Das Sägeblatt muss bis auf die größtmögliche Schnitthöhe verkleidet sein (1) - Innerhalb des größtmöglichen Schnitthöhe muss das Sägeblatt bis auf den zum Schneidenden Teil verdeckt werden können (2) - Die Verdeckung des absteigenden Sägeblattes muss in der Höhe verstellbar sein (2)

66 Bandsägemaschine Bau von Bandsägemaschinen ab Baujahr 1980 Bremse Bremse Bandsägemaschinen haben lange Auslaufzeiten und müssen daher ab Baujahr 1982 eine mit dem Ausschalten wirkende Brems- Vorrichtung haben Bandage Bandage Durch Form und Material der Bandage wird eine Schonung der Sägezähne, Sägezahnschränkung und einschließlich ruhiger Lauf der Maschinen erreicht; gerade und leicht ballige Bandagen

67 Bandsägemaschine Bau von Bandsägemaschinen ab Baujahr 1980 Tischeinlage (1) Tischeinlage (1) - müssen mit der Tischoberfläche bündig sein - asgeschlagene Tischeinlagen sind zu erneuern

68 Bandsägemaschine Bau von Bandsägemaschinen ab Baujahr 1980 Sägeblattführung Sägeblattführung –Führungsrollen an das Sägeblatt heranstellen, bis sie das Sägeblattberühren, danach leicht zurückziehen –Bei schmalen Bandsägeblättern muss eine Rückgradsicherung angebracht werden.

69 Bandsägemaschine Bau von Bandsägemaschinen ab Baujahr 1980 Werkstückauflage Werkstückauflage Bei der Bearbeitung von langen und sperrigen Werkstücken sind Tischverlängerungen oder Auflageböcke notwendig

70 Bandsägemaschine Werkzeugwechsel

71

72

73 3-4Text2 1/3holz5 3-4Text2 1/3holz5

74 Bandsägemaschine Werkzeugwechsel

75 Bandsägemaschine Arbeiten an Bandkreissägen Werkstücke aus Vollholz auf der Bandsägemaschine auftrennen und am Parallelanschlag von Breite schneiden Werkstücke aus Vollholz auf der Bandsägemaschine auftrennen und am Parallelanschlag von Breite schneiden Werkzeuge und Vorrichtungen: - Breites, ausreichend geschränktes, scharfes Sägeblatt - Parallelanschlag - Schiebestock - Tischverlängerung für lange Werkstücke

76 Bandsägemaschine Arbeiten an Bandkreissägen 1. Auftrennen von längeren Werkstücken –Vorhandenes Sägeblatt auf Eignung prüfen. Schärfe und Zustand Prüfen –Die obere Blattführung so weit möglich herabstellen –Auf Werkstückdicke –Die Verstellung nur bei Stillstand der Maschine vornehmen –Bei langen Werkstücken Tischverlängerung montieren

77 Bandsägemaschine Arbeiten an Bandkreissägen Arbeitsablauf Sicherheitsprüfung Sicherheitsprüfung –Persönliche Sicherheitsprüfung eng anliegende Kleidung eng anliegende Kleidung Gehörschutz Gehörschutz Sicherheitsschuh Sicherheitsschuh Brille Brille –Sicherheit im Gefahrenbereich –Schiebestock

78 Bandsägemaschine Bedienen Absaugung anschalten Absaugung anschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung, dem Rissverlauf folgend, vorschieben; Hände außerhalb des Schneidbereiches flach auf das Werkstück auflegen, Finger geschlossen, Daumen anliegend. Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung, dem Rissverlauf folgend, vorschieben; Hände außerhalb des Schneidbereiches flach auf das Werkstück auflegen, Finger geschlossen, Daumen anliegend. Nach Beendigung der Arbeit Maschine und Absaugung ausschalten Maschine und Absaugung ausschalten Auslaufendes Sägeblatt verdecken Auslaufendes Sägeblatt verdecken

79 Bandsägemaschine 2. Schneiden von Breite am Parallelanschlag Einstellung des Parallelanschlags - Auf einem geraden Brett einen geraden Riss einreisen - Brett dem Rissverlauf folgend vorschieben -An dem Maschinentisch mit zwei Bleistiftstrichen das Maß am Anfang des Maschinentisches und in Höhe des Sägeblattes markieren - Parallelanschlag auf Breite an den Markierungen einstellen - Obere Blattführung auf Werkstückdicke einstellen

80 BandsägemaschineBedienen Absaugung anschalten Absaugung anschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben –Werkstück dabei am Parallelanschlag führen –Am Ende Schiebestock benutzen Abfälle oder lose Teile nur mit dem Schiebestock entfernen Abfälle oder lose Teile nur mit dem Schiebestock entfernen Nach Beendigung der Arbeit –Stillstand abwarten –Auslaufendes Sägeblatt verdecken

81 Bandsägemaschine 3. Werkstücke aus Vollholz auf der Bandsäge nach Riss Querschneiden Werkzeuge und Vorrichtungen: - Breites, ausreichend geschränktes, scharfes Sägeblatt - Auflage Bock bei langen Werkstücken

82 Bandsägemaschine Vorbereitung auf Querschneiden von VollholzVorbereitung auf Querschneiden von Vollholz –Vorhandenes Sägeblatt auf Eignung prüfen. Schärfe und Zustand Prüfen –Die obere Blattführung so weit möglich herabstellen –Auf Werkstückdicke –Die Verstellung nur bei Stillstand der Maschine vornehmen –Bei langen Werkstücken Auflagebock aufstellen SicherheitsprüfungSicherheitsprüfung

83 BandsägemaschineBedienen Absaugung anschalten Absaugung anschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Mit Blick auf das Sägeblatt Maschine einschalten Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Arbeitstellung vor der Maschine in Schnittrichtung annehmen Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben –Hände außerhalb des Schneidbereiches flach auf das Werkstück auflegen, Finger geschlossen, Daumen anliegend Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Nach Beendigung der Arbeit Nach Beendigung der Arbeit –Stillstand abwarten –Auslaufendes Sägeblatt verdecken

84 Bandsägemaschine 4. Werkstücke aus Vollholz auf der Bandsäge hochkant nach Riss mit Hilfe eines Anlegewinkels auftrennen Werkzeuge und Vorrichtungen: - Breites, ausreichend geschränktes, scharfes Sägeblatt - Anlegewinkel - Schiebestock - Tischverlängerung für lange Werkstücke

85 Bandsägemaschine VorbereitungVorbereitung –Vorhandenes Sägeblatt auf Eignung prüfen. Schärfe und Zustand Prüfen –Die obere Blattführung so weit möglich herabstellen –Auf Werkstückdicke –Die Verstellung nur bei Stillstand der Maschine vornehmen –Bei langen Werkstücken Auflagebock aufstellen SicherheitsprüfungSicherheitsprüfung

86 BandsägemaschineBedienen Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben –Anlegewinkel zur Sicherung der Werkstückführung stets vor dem Sägeblatt ansetzen –Werkstück an den Winkel drücken und dem Rissverlauf folgend, gleichmäßig vorschieben –Am Ende den Schiebestock benutzen –Werkstück nicht zurückziehen Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Nach Beendigung der Arbeit –Stillstand abwarten –Auslaufendes Sägeblatt verdecken

87 Bandsägemaschine 5. Werkstücke aus Vollholz auf der Bandsäge hochkant am Parallelanschlag auftrennen Werkzeuge und Vorrichtungen: - Breites, ausreichend geschränktes, scharfes Sägeblatt - Parallelanschlag - Schiebestock - Tischverlängerung für lange Werkstücke

88 Bandsägemaschin e Vorbereitung für Hochkantschneiden von Breite am Parallelanschlag Einstellung des Parallelanschlags Einstellung des Parallelanschlags –wie Schneiden von Breite am Parallelanschlag S81 Sicherheitsprüfung Sicherheitsprüfung

89 BandsägemaschineBedienen Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben Werkstück gleichmäßig mit richtiger Handhaltung vorschieben –Werkstück an Parallelanschlag drücken und gleichmäßig vorschieben –Im letzten Teil des Schnittes das Werkstück mit einer Zufuhrhilfe andrücken und durchschieben Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Beim Querschneiden ist darauf zu achten, dass die Schnittfuge nicht zusammengedruckt wird Nach Beendigung der Arbeit –Stillstand abwarten –Auslaufendes Sägeblatt verdecken

90 Bandsägemaschine

91 Pause 5 Min.

92 Abricht- und Dickenhobelmaschine

93

94 Abrichthobelmaschine (AHM) a) Messerwellen- Verdeckung b) Aufgabetisch c) Fügeanschlag d) Absaugrohr e) Fügeleiste f) Bedienelemente g) Messerwelle h) Abnahmetisch

95 Abrichthobelmaschine (AHM) Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmungen AHM sind Maschinen mit einer sich Drehenden Messerwelle. Die Messerwelle ist zwischen Aufgabe- und Abnahmetisch angeordnet. Einsatzmöglichkeiten Einsatzmöglichkeiten -Abrichten -Einsatzhobeln

96 Abrichthobelmaschine (AHM) Sicherheits- und Schutzvorrichtungen Sicherheits- und Schutzvorrichtungen –Messerwellenverdeckung vor dem Anschlag und hinter dem Anschlag Klappenschutz Klappenschutz Schwingschutz Schwingschutz –Zuführlade zum Abrichten kurzer Werkstücke –Fügeleiste –Automatische Bremseinrichtung ab Baujahr1982 Werkzeuge Werkzeuge –Hobelmesser (HSS, HM-bestückt, Einwegmesser) –Hobelmessereinstelllehre

97 Abrichthobelmaschine (AHM) Grundsätze Grundsätze –Für eine saubere und genaue Arbeit der Maschine sind genau geschärfte und richtig eingesetzte Hobelmesser die wichtigste Voraussetzung –Jedes Paar Hobelmesser ist vor dem Einsetzen auf gerade Schliff und Gewichtsgleichheit zu Prüfen –Werkzeug nicht auf Metall ablegen, Holz unterlägen

98 Abrichthobelmaschine (AHM) Grundlagen des Werkzeugswechsels Arbeitsablauf Arbeitsablauf 1 Hauptschalter ausschalten und Maschine gegen Wiedereinschalten sichern 2 Hobelmesserwelle freilegen -durch absenken des Aufgabetisches oder -durch wegziehen nach hinten des Aufgabetisches 3 Hobelmesserwelle gegen Drehbewegungen sichern -ältere Modelle durch Holzkeile -neuere Modelle durch eingebaute Feststellvorrichtung

99 Abrichthobelmaschine (AHM) Grundlagen des Werkzeugswechsels 4 Spanschrauben lösen -Kante der Holzmesserschneide abdecken B. 1 -Spanschrauben von außen nach innen lösen B.2 5 Aufspannfläche säubern

100 Abrichthobelmaschine (AHM) Grundlagen des Werkzeugswechsels 6 Hobelmesser mit einem Holz in den Schlitz drücken und die mittleren Schrauben anziehen 7 Einstell- Lehre auf die Messerschneide stellen und Messer unter die Einstellnocken drücken - Alle Spanschrauben von innen nach außen anziehen

101 Abrichthobelmaschine (AHM) Grundlagen des Werkzeugswechsels 8 Nach dem Hobelmesserwechsel - Holzkeile herausnehmen - Maschinentisch zusammenschieben - Freilauf überprüfen - Benutzte Werkzeuge aufräumen 9 Abnahmetisch auf Schneideflugkreis einstellen 10 Winkelprüfung am Fühgeanschlag 11 Hauptschalter anschalten 12. Probelauf

102 Abrichthobelmaschine (AHM) breite Werkstücke >= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Vorrichtungen: -Fügeleiste -Messerwellenverdeckung, von und hinter dem Anschlag Sicherheitsprüfung: -Persönliche Sicherheitsprüfung -Sicherheit im Gefahrenbereich -Saubere Standplatz

103 Abrichthobelmaschine (AHM) breite Werkstücke >= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Arbeitsablauf Arbeitsablauf –Zustand der Streifenhobelmesser prüfen –Aufgabetisch für eine Spanabnahme von 2-3 mm einstellen (B.1) –Anschlageinstellung auf Winkligkeit prüfen –Tischfläche säubern –Fügeleiste ca. 10 mm enger als die Werkstückdicke an den Fügeanschlag heranstellen (B.2) –Verdeckung der Messerwelle auf Werkstückbreite einstellen (B.3)

104 Abrichthobelmaschine (AHM) 1. breite Werkstücke >= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Bedienen - Absaugung anschalten - Mit Blick auf das Werkzeug, Maschine einschalten Abrichten - Werkstück mit der hohlen Seite auflegen - Beide Hände flach mit geschlossenen Fingern auf das Werkstück auflegen, nicht um die Werkstückkante fassen (B.1) - Werkstück langsam über die Welle schieben, dabei vor der Hobelmesserwelle nur geringen Druck auf das Werkstück ausüben. - Der Druck auf das Werkstücks muss im Bereich des Abnahmetisches ausgeübt werden (B.2)

105 Abrichthobelmaschine (AHM) 1. breite Werkstücke >= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Fügen - Werkstück mit der abgerichteten Fläche an den Anschlag legen und gleichmäßig vorschieben - Beim Vorschieben Druck über dem Abnahmetisch ausüben - Hände im bereich der Hobelmesserwelle nicht abheben Nach Beendigung der Arbeit - Maschine und Aussaugung ausschalten - Stillstand abwarten - Messerwelle abdecken

106 Abrichthobelmaschine (AHM) 2. schmale Werkstücke <= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Vorrichtungen: -Fügeleiste -Messerwellenverdeckung, vor und hinter dem Anschlag -Hilfsanschlag (B.1) Sicherheitsprüfung: -Persönliche Sicherheitsprüfung -Sicherheit im Gefahrenbereich -Saubere Standplatz

107 Abrichthobelmaschine (AHM) 2. schmale Werkstücke <= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Bedienen - Absaugung anschalten - Mit Blick auf das Werkzeug, Maschine einschalten Abrichten - Werkstück mit der hohlen Seite auflegen - Beide Hände flach mit geschlossenen Fingern auf das Werkstück auflegen (B.3) - Werkstück zwischen Hilfeanschlag und Fügeleiste langsam über die Welle schieben - Der Druck auf das Werkstücks muss im Bereich des Abnahmetisches ausgeübt werden - Abgerichtete Werkstücke nicht über die unverdeckte Hobelmesserwelle zurückziehen

108 Abrichthobelmaschine (AHM) 2. schmale Werkstücke <= 60 mm aus Vollholz auf der Abrichtmaschine abrichten und fügen Fügen - Werkstück mit der abgerichteten Fläche an den Anschlag legen und gleichmäßig vorschieben - Beim Vorschieben Druck über dem Abnahmetisch ausüben - Hände im bereich der Hobelmesserwelle nicht abheben Nach Beendigung der Arbeit - Maschine und Aussaugung ausschalten - Stillstand abwarten - Messerwelle abdecken

109 Abrichthobelmaschine (AHM) 3. kurze, breite Werkstücke (unter 400 mm Länge) auf der Abrichthobelmaschine abrichten und fügen Vorrichtungen: -Fügeleiste -Messerwellenverdeckung, von und hinter dem Anschlag -Zuführlade Sicherheitsprüfung: -Persönliche Sicherheitsprüfung -Sicherheit im Gefahrenbereich -Saubere Standplatz

110 Abrichthobelmaschine (AHM) 3. kurze, breite Werkstücke (unter 400 mm Länge) auf der Abrichthobelmaschine abrichten Abrichten - Zufuhrlade auf das Werkstück absetzen - Zuführlade mit beiden Händen führen; die Vorschubrichtung etwa 10-20° drehen und vorschieben - Abgerichtete Werkstücke nicht über unverdeckte Hobelmesser zurückführen

111 Dickenhobelmaschine (DHM) Begriffsbestimmungen Dickenhobelmaschinen sind Maschinen, bei denen eine sich drehende Hobelmesserwelle waagerecht innerhalb des Ständers angeordnet ist. Der Abstand der Hobelmesserwelle zu einem gegenüberliegenden Tisch ist einstellbar Einsatzmöglichkeiten - Hobeln von breiten und schmalen Werkstücken auf Dicke - Hobeln von Werkstücken mit nicht parallelen Flächen - Hobeln von mehreren schmalen Werkstücken gleichzeitig

112 Dickenhobelmaschine (DHM) schmale, breite Werkstücke aus Vollholz auf der DHM auf Dicke hobeln Vorbereitung zum Hobeln - Vorschubgeschwindigkeit einstellen -Richtet sich nach der geforderten Oberflächengüte (B1) - Zustand der Hobelmesser prüfen - Tisch auf gewünschte Dicke einstellen -Maximal mögliche Spanabnahme beachten -Die mögliche Spanabnahme beiträgt, je nach Material, 2-7 mm. (Buche nicht mehr als 2mm) Sicherheitsprüfung - Persönliche Sicherheit - Sicherheit im Gefahrenbereich(B2) - Eingestellte Vorschubgeschwindigkeit

113 Dickenhobelmaschine (DHM) schmale, breite Werkstücke aus Vollholz auf der DHM auf Dicke hobeln 1. Hobeln schmaler Werkstücke - Werkstücke so einschieben, dass die Spanabnahme möglichst mit der Faser erfolgt -Bei starren Einzugswalzen schmale Werkstücke nur außen einführen (B.3) -Bei Gliedereinzugswalzen können mehrere schmale Werkstücke gleichzeitig eingeschoben werden (B.4) -Bei Überlastung der Maschine sofort Vorschub ausschalten, Werkstück nach stillstand der Maschine entfernen

114 Dickenhobelmaschine (DHM) schmale, breite Werkstücke aus Vollholz auf der DHM auf Dicke hobeln 2. Hobeln breiter Werkstücke - breite Werkstücke können an beliebiger Stelle eingeschoben werden - achten, dass die Maschine nicht überlastet wird - Stets mit geringerer Spanabnahme beginnen - Wenn das Werkstück klemmt, dieses erst nach stillstand der Maschine entfernen

115 Handkreissägemaschine (HKS)

116 Handkreissägemaschine Begriffsbestimmungen Handkreissägemaschinen sind Holzbearbeitungsmaschinen, die die von Hand über das zu bearbeitende Werkstück geführt werden. Bei diesen Maschinen wird ein Kreissägeblatt direkt oder über ein Getriebe von einem Elektromotor angetrieben

117 Handkreissägemaschine Sonderausstattung - Schwingschutzhaube (B.2a-c) - Tauchhandkreissägemaschine (B2d) - Staubsaugeinrichtung Vorrichtungen - Führungslineal für Platten sägen

118 Handkreissägemaschine Einsatzmöglichkeiten - Längensägen (a) - Schrägkantsägen (b) - Verdecktsägen (c) - Platten sägen (d) - Einsetzsägen (e)

119 Handkreissägemaschine Unfallverhütung - bei Werkzeugwechsel muss der Netzstecker gezogen werden - der gesamte Zahnkranz der Handkreissägemaschinen muss fest verkleidet werden (1) - muss im Lehrlauf werkstückseitig aus dem Sägetisch herausragende Teil des Zahnkranzes durch eine bewegliche Schutzeinrichtung verdeckt - ab Baujahr 1980 müssen mit einem Spaltkeil ausgerüstet sein, wenn die größte Schnitttiefe mehr als 18 mm ist (3)

120 Handkreissägemaschine (HKS) Werkzeuge für Handkreissägemaschinen - Die Anforderungen an Kreissägeblätter für HKS entsprechen denen von Kreissägeblättern von TKS hinsichtlich der -Arten; einteilige und KSB und Verbundskreissägeblätter -Zahnform -Zahnquerschnittformen Die Abmessungen der KSB sind nicht genormt und abhängig von Maschinentypen

121 Handkreissägemaschine (HKS) schneiden von Vollholz mit einer Handkreissägemaschine Werkzeug und Vorrichtungen - Kreissägeblatt für Quer- bzw. Längsschnitt - Entsprechende Maschinentyp - Auflageböcke und Unterlagen Sicherheitsprüfung - Persönliche Sicherheit - Sicherheit im Gefahrenbereich - Spaltkeilabstand, max. 5 mm - Feste Ablage des Werkstücks

122 Handkreissägemaschine (HKS) schneiden von Vollholz mit einer Handkreissägemaschine Arbeitsablauf Vorbereitung Vorbereitung - Auflageböcke richtig bereitstellen - Brett gegen Verschieben sichern - Unterlagen so anordnet, dass das SB unter den Werkstück freiläuft (B.2) - Erforderliche Schnitttiefe einstellen (B.3) - Ablagemöglichkeit für die HKS schaffen - Kabel so auslegen, dass es zu keiner Gefährdung kommen kann

123 Handkreissägemaschine (HKS) schneiden von Vollholz mit einer Handkreissägemaschine Bedienen Bedienen - Kabel über die Schulter legen (B.1) - HKS mit beiden Händen fest an dafür vorgesehenen Handgriffen fassen und vorn mit dem Sägeschnittanzeiger am Strich auf dem Werkstück anlegen - Beim Vorschieben der HKS muss sich die bewegliche Schutzeinrichtung selbsttätig öffnen - Maschine zügig am Riss über das Werkstück schieben - Maschine erst nach dem Schließen der beweglichen Schutzeinrichtung und nach Stillstand ablegen

124 Handoberfräsmaschine

125 Handoberfräsmaschine Begriffsbestimmungen Handoberfräsen sind Maschinen zur Holzbearbeitung, bei denen ein sich drehender Werkzeugträger vorwiegend senkrecht zum Frästisch angeordnet ist. Handoberfräsen sind Maschinen zur Holzbearbeitung, bei denen ein sich drehender Werkzeugträger vorwiegend senkrecht zum Frästisch angeordnet ist.

126 Handoberfräsmaschine Funktionsteile einer Handfräse

127 Handoberfräsmaschine Einsatzmöglichkeiten - Graten - Gravieren - Schablonenfräsen - Einsatzfräsen - Bogenfräsen - Bündigfräsen

128 Handoberfräsmaschine Zusatzeinrichtungen Seitenanschlag Seitenanschlag Frässchablone Frässchablone Führungslineal Führungslineal B1s43 seitenanschlag

129 Handoberfräsmaschine Werkzeuge mit zylindrischem Schaft

130 Handoberfräsmaschine Bedienen - Handoberfräse mit beiden Händen anfassen und so auf das Werkstück stellen, dass der Seitenanschlag an der Hirnholzseite (B.3) - Maschine soweit absetzen, bis sich der Fräser ca. 1mm über dem Werkstück befindet - Mit Blick auf das Werkzeug Maschine einschalten

131 Handoberfräsmaschine Vorschubrichtungen für Handoberfräse - Beim Außenumfräsen mit Führungshülse nach Schablone muss die Oberfräse gegen den Uhrzeigersinn um die Schablonenkante herumgeführt werden

132 Handoberfräsmaschine Vorschubrichtungen für Handoberfräse - Beim Innenfräsen mit Führungshülse nach Schablone muss die Oberfräse immer im Uhrzeigersinn an der Schablone entlang geführt werden

133 Vorbereitung auf den praktischen Teil

134 1. Besäumen des Brettes Besäumbrett auf den Maschinentisch auflegen, dass Gratleiste in der Führung gleitet. Besäumbrett auf den Maschinentisch auflegen, dass Gratleiste in der Führung gleitet. Nicht ebenen Werkstücke mit der Hohlseite nach unten auf das Besäumbrett auflegen Nicht ebenen Werkstücke mit der Hohlseite nach unten auf das Besäumbrett auflegen Das Werkstück auf dem Besäumbrett mit Hilfe von Haltestiften oder Schrauben befestigen Das Werkstück auf dem Besäumbrett mit Hilfe von Haltestiften oder Schrauben befestigen Hände außerhalb Schneidebene flach auf das Werkstück auflegen, die Finger sind geschlossen und den Daumen anliegend Hände außerhalb Schneidebene flach auf das Werkstück auflegen, die Finger sind geschlossen und den Daumen anliegend

135 Vorbereitung auf den praktischen Teil 2. Schneiden auf Breite. Wichtig das Holz wird nicht sofort auf die gewünschte Breite zugeschnitten. Nur um das Brett zu besäumen.

136 Vorbereitung auf den praktischen Teil 3. Schneiden auf Länge - Parallelanschlag einstellen 320 mm

137 Vorbereitung auf den praktischen Teil 4. Abrichten auf der Abrichthobelmaschine

138 Vorbereitung auf den praktischen Teil 5. Fügen, wird nur eine Seite bearbeitet

139 Vorbereitung auf den praktischen Teil 5. Fügen

140 Vorbereitung auf den praktischen Teil 6. Dickenhobeln - Umrüsten von der Abricht- auf Dickenhobelmaschine - Spanbreite max. 2 mm

141 Vorbereitung auf den praktischen Teil 7. Maße anreißen und am Parallelanschlag und Winkelanschlag aussägen

142 Vorbereitung auf den praktischen Teil 8. Endform an der Bandsäge ausschneiden

143 Vorbereitung auf den praktischen Teil 9. Griff mit Hilfe einer Bohrmaschine und Stichsäge ausschneiden

144 Vorbereitung auf den praktischen Teil 10. Runden mit Handoberfräse

145 Vorbereitung auf den praktischen Teil 11. Sich freuen über selbst gemachte Frühstücksbrett

146 Abschließende Diskussion


Herunterladen ppt "Maschinenführerschein Seminarleiter: Mirko Spanzel Stanislav Ritter Stanislav Ritter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen