Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit Dipl.Reha.Päd. Anne Bihs

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit Dipl.Reha.Päd. Anne Bihs"—  Präsentation transkript:

1 1 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit Dipl.Reha.Päd. Anne Bihs Enquetekommission des Landtags NRW Anhörung am Kurzexpertise zum pädagogischen Gestaltungsbedarf in den Jugendarrestanstalten NRW Landtag Düsseldorf,

2 2 Übersicht: Allgemeines Jugendarrest in NRW Handlungsempfehlungen

3 3 1. Allgemeines I Jugendarrest rechtlich regelt durch: §§ JGG: Zuchtmittel (Verwarnung u. Auflagen) § 90 JGG: Weckung des Ehrgefühls, erzieherische Gestaltung Jugendarrestvollzugsordnung (JAVollzO) von 1976 Mindeststandards (Fachkommission Jugendarrest) Prämissen des SGB VIII, internationale Konventionen JA als Freizeit-, Kurz- und Dauerarrest JA als heilsamer Schock, Denkzettel

4 4 1. Allgemeines II Zur Klientel des Jugendarrests: Anwendungsbereich unbestimmt: Unterscheidung arresttauglich / arrestuntauglich Strafrechtliche Vorbelastungen der ArrestantInnen (bis zu 70 %) Sozialisationsdefizite, Risikofaktoren, Defizite im schulischen Bereich Trotzdem: Heterogenität der Klientel Jugendarrest als umstrittenes Sanktionsinstrument: Kurze Zeiten für Förderung (maximal 4 Wochen) Zu große Zeiträume zwischen Straftat – Verhandlung – Arrestvollzug Schockwirkung weicht Gewöhnungseffekt: kaum Abschreckung Oft nicht ausreichende inhaltliche und pädagogische Ausgestaltung Materielle und räumliche Voraussetzungen Strukturell und fachlich personelle Voraussetzungen

5 5 2. Jugendarrest in NRW Rechtstatsächliche Befunde: Bottrop, Düsseldorf, Lünen, Remscheid (männl. Arrestanten; insg. 232 Plätze mit Essen) Wetter (weibl. Arrestantinnen; 22 Plätze) Essen (Freizeitarrest) Zum : 144 männl. und 24 weibl. Arrest. (= 168) Rückfallquote (Jehle, Heinz, Sutterer 2003): 70 % (1/4 stationäre Folgeentscheidungen) Studentische Arrestprojekte: Seit 2 Jahren in Düsseldorf, Lünen, Remscheid, Wetter Großes Engagement auf allen Seiten; positives Feedback Aber: kein Ersatz von pädagogischem Curriculum! Problematisch: räumliche Situation in NRW Keine kurzzeitpädagogische Konzeption in NRW

6 6 3. Handlungsempfehlungen I Justizministerium: Pädagogische Qualifikation der Mitarbeiter Dokumentation und Abrufbarkeit von Daten Größere Verbindlichkeit der studentischen Arrestprojekte Personal; Aus- und Fortbildung: Notwendigkeit einer jugend- und heranwachsendenspezifischen pädagogischen Ausbildung Speziell auf Arrest ausgerichtete Ausbildung Vermittlung kurzzeitpädagogischer methodischer-didaktischer Kompetenzen Jugendpädagogisch ausgebildete DozentInnen an der JVS Jugendpädagogische Eignung der AnwärterInnen

7 7 3. Handlungsempfehlungen II Personal; Aus- und Fortbildung: Verzahnung von Theorie & Praxis: Deeskalationsseminare (JVS) Lehren der Inhalte und Konsequenzen des JStVollzG NRW Formulierung eines Leitbildes der JVS: Innerhalb der Anstalten: Doppelspitze von Jurist und Pädagoge Anstalten: Wohngruppenvollzug (8-10 Arrest.); genügend Gruppenräume Ausstattung der Räume; Farbkonzept Einzelunterbringung bei Nacht Außengelände für Sport und Freizeit Rechtzeitige Nachbetreuung Diagnostische Erfassung der Förderbedarfe

8 8 3. Handlungsempfehlungen III Inhaltliche Verortung des Jugendarrests: Annäherung an die Jugendhilfe Jugendarrest als Jugendbildungsstätte und Ort der Kurzzeitpädagogik Chance: Neues Jugendarrestvollzugsgesetz; neue Zielsetzung Arrest als Diagnose-, Bildungs- und Fördereinrichtung; beschränkte Wirkung akzeptieren! Kooperation, Vernetzung; Schnittstellenproblematik: Vernetzung von Arrestanstalten, Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe und Jugendpsychiatrie in NRW Einbezug weiterer Fördereinrichtungen: proaktives Arbeiten!

9 9 3. Handlungsempfehlungen IV Chancen: Kein Strafmakel, kein langer Freiheitsentzug ArrestantInnen sind greifbar! ArrestantInnen sind verfügbar! Ausblick: Arrest in freien Formen?

10 10 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Erziehungshilfe und Soziale Arbeit Dipl.Reha.Päd. Anne Bihs"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen