Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation Vorlesung Sommersemester 2011 Prof. Rainhart Lang.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation Vorlesung Sommersemester 2011 Prof. Rainhart Lang."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation Vorlesung Sommersemester 2011 Prof. Rainhart Lang

2 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 2 Überblick zur Vorlesung I : Culture Matters – Die Bedeutung der Kultur in der internationalen wirtschaftlichen Kooperation : National Culture Concepts – Hofstede, Trompenaars, Hampden-Turner etc : Kulturstandards und Kulturschock – Das Konzept der kulturellen Standards von Thomas et. al : The Emic and the Etic – Das Kulturkonzept der GLOBE-Studie

3 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 3 Überblick zur Vorlesung II : Beyond Culture – Das Konzept der National Business Systems von Whitley : Globalisierung der Wirtschaft und interkulturelle Kooperation – Gastvortrag : Globalisierung der Wirtschaft – Globalisierung von Managementpraktiken : Länderkonferenz 1 (1 halber Tag) : Länderkonferenz 2 (1 halber Tag)

4 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 4 Überblick zur Lehrveranstaltung I Vorlesungen mit Überblickscharakter Kernfolien der Vorlesung jeweils vor Vorlesung im Netz zum Download, nach der Vorlesung vollständige Foliensatz Übungsskript mit Autorentexten Projektarbeit zu Texten sowie zu ausgewählten Ländern Ergebnisbericht und –präsentation in Länderkonferenz

5 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 5 Überblick zur Lehrveranstaltung II Zulassung zur Prüfung mit 3 PVL - Scheinen Moderation, Gruppenarbeit, wissenschaftliches Arbeiten Klausur von 90 Minuten zu Vorlesungsthemen und mit Anwendungsbeispielen aus Übungen und Konferenz Sehr guter Bericht mit entsprechender Präsentation führt zu Notenverbesserung der Klausurnote um 0,3 für alle Gruppenmitglieder Tipp

6 Culture Matters – Die Bedeutung der Kultur in der internationalen wirtschaftlichen Kooperation Prof. Rainhart Lang

7 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 7 Gliederung 1.Einführung: Typische Probleme interkultureller Kooperation und Kommunikation im Management 2.Erste begriffliche Orientierungen 3.Themenfelder Interkultureller Kommunikation und Kooperation 4.Culture Matters – Entstehung eines Forschungsfeldes 5.Konzepte im Überblick

8 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 8 Typische Probleme interkultureller Kooperation und Kommunikation im Management Beispiel Globale Wertschöpfung Fall Liebeskind Fall Electronic Devices Beispiele im Film, vor allem US vs. Japan, z. B. Black Rain, Die Wiege der Sonne Beispiele Nonverbale Kommunikation Beispiel: Lang in Frankreich

9 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 9 Globale Wertschöpfung am Besipiel einer Denim-Jeans nach Javidan

10 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 10 Fall Liebeskind & Deutscher Franz Liebeskind, der Personalchef eines großen deutschen Unternehmens Herr Deutscher, Leiter Tochterfirma in Prag, in Russland bewährt, Hatte versucht, die neuen Organisationsregeln der Muttergesellschaft bei der Tochter in Prag einzuführen, aber irgendwie wollen die das einfach nicht kapieren meint Deutscher erst kommen alle möglichen Einwände und wenn man dann mit Verweis auf die Regeln in der Muttergesellschaft eine klare Ansage macht, drücken sich alle bei der Umsetzung und finden tausend Gründe, warum das hier nicht gehen soll. In Russland gab es da nie Probleme, aber hier spielen sie alle den Schweijk. Haben Sie die Situation mal mit den Mitarbeitern besprochen? fragt Liebeskind nach … Das hat doch alles keinen Zweck, die wollen einfach nicht. Sie müssen mir dringend mehr Personalvollmachten geben, damit ich hier härter durchgreifen kann. Meinen Sie wirklich, dass das hilft? fragt Liebeskind nochmals nach. Ich habe keine andere Wahl! entgegnet Deutscher.

11 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 11 ELECTRONIC-Devices Franz Lehmann (Human Resources Department)- ELECTRONIC- Devices, Niederlassung eines amerikanischen Konzerns aus Kalifornien in einer westdeutschen Stadt, Übernahme des ursprünglich deutschen Betriebes Susanne Müller, Physikerin, leitet erfolgreich eine der wichtigen Forschungsabteilungen im Bereich Forschung und Entwicklung, kooperativen Führungsstil Firma führt auf Weisung der Muttergesellschaft Forced Ranking ein, Erstellung einer monatlichen Rangfolge der Mitarbeiter Susanne weigert sich: zerstört Teamklima … Ich füll Dir den Quatsch jedenfalls nicht aus oder schreibe alle meine Leute in das obere Drittel, die sind nämlich alle gut und natürlich hat jeder seine besonderen Stärken! Und wieso soll ich die gewichten, wenn alle ihren Beitrag bringen? Lehmann: Wir sind nun mal eine hundertprozentige Tochter und die Weisung aus der Zentrale sind für uns bindend und ich habe es ja auch schon versucht, aber es ist ziemlich schwer, den Amerikanern mit ihrem individualistischen Wettbewerbsdenken klarzumachen, dass hier eine andere Kultur herrscht.

12 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 12

13 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 13 Nonverbale Kommunikation Ein amerikanischer Rechtsanwalt begleitete den Gouverneur seines Staates nach Japan. Dort hielt er eine Ansprache an hohe japanische Beamte. Nach der Rede war er ganz niedergeschlagen, da nach seinem Eindruck alle Zuhörer geschlafen hatten und im wahren Wortsinn ein Nickerchen gemacht hatten. In Wirklichkeit ist es in Japan ein Zeichen höchster Aufmerksamkeit, bei einer Rede die Augen zu schließen und leicht zu nicken. Ein Engländer hielt vor einem indischen akademischen Gremium einen Vortrag. Er wurde immer nervöser: seine Zuhörer schüttelten ständig den Kopf, als ob sie mit ihm gar nicht übereinstimmten. In Wirklichkeit zeigen Inder ihre Zustimmung, indem sie ihren Kopf ähnlich schütteln, wie es Mitteleuropäer tun, um zu verneinen.

14 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 14 Typische Probleme interkultureller Kooperation und Kommunikation im Management Globalisierung: … Fall Liebeskind: … Fall Electronic Devices: … Black Rain: … Nonverbale Kommunikation: … Beispiel Lang in Frankreich: …

15 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 15 Erste begriffliche Orientierungen I Kultur – als universelles Orientierungsmuster einer Gesellschaft, Organisation oder Gruppe, das Gegenständen und Handlungen Sinn und Bedeutung zuweist, damit soziales Handeln überhaupt ermöglicht besteht aus Symbolen und Interpretation, die gesellschaftlich tradiert sind Einfluss auf Denken, Fühlen und Handeln von Menschen Alternativ: Werte, Normen oder kognitiven Bezugsrahmen als Kern von Kultur

16 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 16 Erste begriffliche Orientierungen II Ebenen von Kultur Eigenkultur vs. Fremdkultur Interkultur als Ergebnis von kulturellen Überschneidungssituationen Muster der Verhaltensregulation in kulturellen Überschneidungssituationen

17 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 17 Ebenen der Kultur Nationalkultur – Bezugsgruppe: Land/Gesellschaft Organisationskultur – jeweilige Organisation Managementkultur – professionelle und soziale Gruppe der Manager eines Landes oder einer Organisation

18 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 18 Kulturunterschiede als Erwartungsunterschiede Kultur AKultur B Quelle: Schroll-Machl (2007, S. 29) EigenkulturFremdkultur

19 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 19 Interkultur als Ergebnis kultureller Überschneidungssituationen Das Fremde Das Eigene Das Interkulturelle Fremdkultur Eigenkultur Kulturelle Überschneidungs situation

20 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 20 Verhalten in interkulturellen Überschneidungssituationen Dominanz der Eigenkultur über Fremdkultur Assimilation durch Übernahme der Fremdkultur Divergenz der Kulturen und andauernder Konflikt Synthese und Entstehen einer neunen Kultur bzw. von kulturellen Synergieeffekten

21 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 21 Themenfelder Interkultureller Kommunikation und Kooperation Fokus Kommunikation und Kooperation im Managementbereich - Auswahl –Interkulturelles Marketing –Interkulturelle Verhandlungen –Interkulturelle Zusammenarbeit in Teams –Interkulturelles Personalmanagement –Gestaltung der Kooperation mit Tochterfirmen im Ausland, multinationale Firmen

22 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 22 Culture Matters – Entstehung eines Forschungsfeldes Dominanz der culture free thesis in der Organisations- und Managementforschung bis in die 60er, zum Teil 70er Jahre Übernahme von Konzepte der Kulturforschung im Bereich der Nationalkulturforschung im Ergebnis wachsender internationaler Kooperation in den 70er und insbesondere frühen 80er Jahren Zunehmende Verbreitung von Konzepten der Organisationskultur nach Erfolg der Studie von Peters/Waterman 1982

23 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 23 Konzepte im Überblick I Nationalkulturelle Konzepte zur Erklärung von Unterschieden und Ähnlichkeiten in der Managementpraxis, u. a. –Hofstede (-> Beispiel) - –House (Zitate) –Thomas, Schroll-Machl et al.

24 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 24 Konzepte im Überblick II –Komplexe theoretische Erklärungsansätze zur Erklärung von Unterschieden im historisch gewachsenen Gefüge von ökonomischen Institutionen eines Landes (National Business Systems, Divergent Capitalisms -> u. a. Whitley u. a.) dagegen –Erklärungsansätze für Ähnlichkeiten in Managementpraktiken weltweit (Institutionalismus ),

25 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 25 Kulturmuster nach Hofstede Unsicherheitsvermeidung Machtunterschiede Dorfmarkt FamilieMenschenpyramide Gut geölte Maschine D-O USA SWE HOK IND JAP KOR-S JAP USA IND

26 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 26 Deutsche Führung weltweit? Within Germany, outstanding leadership is associated with – high performance orientations, – technical competency, – autonomy, – straightforwardness, – constructive controversy, and – participation. When adequately managed, (e.g. soft on person) these attributes can provide for work outcomes of highest ambition and quality – anywhere in the world! ….aber

27 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 27 Deutsche Führung weltweit? … a global companies success is clearly linked to emotional intelligence (…), comprising – empathy and – social skills for successfully managing relationships, the German leadership concepts with its dominant task focus and low interpersonal humane orientation does … not seem to match particularly well to the future global challenges. (GLOBE, Brodbeck/Frese 2007, 194)

28 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 28 D … is Going East!? Zu ausgeprägte Status-, Selbstzentriertheit- und Regelfixierung Mangel an charismatischer Teamorientierung Mangel an partizipativ- humaner Führung

29 LangInterkulturelle Kommunikation und Kooperation 29 Ausgewählte typische Lösungen interkultureller Probleme im Management Fall Liebeskind: … Fall Electronic Devices: … Beispiel Lang in Frankreich: …


Herunterladen ppt "Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation Vorlesung Sommersemester 2011 Prof. Rainhart Lang."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen