Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Soziale Kognition und Interaktion SS 2006 Krolak-Schwerdt, Roth, Rummer und Kneer Di, 16-18 Bau A13, Hörsaal.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Soziale Kognition und Interaktion SS 2006 Krolak-Schwerdt, Roth, Rummer und Kneer Di, 16-18 Bau A13, Hörsaal."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Soziale Kognition und Interaktion SS 2006 Krolak-Schwerdt, Roth, Rummer und Kneer Di, Bau A13, Hörsaal

2 Soziale Informationsverarbeitung Verarbeitung von Information über die soziale Umwelt eines Menschen: - Situationskognition, z.B. Skripts - Personkognition: andere (individuelle) Personen Stereotypen, Prototypen Kognitionen zur eigenen Person

3 Soziale Informationsverarbeitung Verarbeitung von Information über die soziale Umwelt eines Menschen: - Situationskognition, z.B. Skripts - Personkognition: andere (individuelle) Personen Stereotypen, Prototypen Kognitionen zur eigenen Person Schwerpunkte in der Forschung: - Prozesse der Einrucksbildung - Persongedächtnis - soziale Urteilsbildung, Urteilsheuristiken - Inferenzprozesse beim Erschließen der Ursachen für eigenes und fremdes Handeln - Einfluss von Kognitionen auf das individuelle Handeln

4 Definition: Eindruck Inferenzen Beurteilungen der Person Im Gedächtnis gespeicherte Personinformation Ein Eindruck über eine Person ist eine kognitive Repräsentation mit folgenden Komponenten

5 Untersuchungsparadigmen Stimulusmaterial = unabhängige Variable Abhängige Variable Themen in ihrer historischen Abfolge Liste von Persönlich- keitseigenschaften: intelligent fleißig praktisch... Ratings Assignments Freie Beschreibung... Lexikalische Entscheidung Wortstamm-Ergänzung Savings... Freie Reproduktion Rekognition... Soziale Urteilsbildung seit 1946: Attribution seit 1965: Spontane dispositionelle Inferenzen seit ca. 1980: Persongedächtnis seit ca. 1980:

6 Phasen der sozialen Informationsverarbeitung (vgl. Wyer & Srull, 1989) Wahr- nehmung Enko- dierung Organisation & Speicherung Abruf Inferenz & Beurteilung Stimulus Verhalten

7 Schemata in der sozialen Kognition, Stereotype als soziale Schemata I (R. Roth) Schemata in der sozialen Kognition, Stereotype als soziale Schemata II (R. Roth) Online vs. gedächtnisbasierte Urteilsbildung (R.Roth)

8 Schemata in der sozialen Kognition, Stereotype als soziale Schemata I Der Schemabegriff von Bartlett Script Theorie von Schank und Abelson (1977) Definition, Aufbau und Arten von Schemata Schematisiertes Wissens in der Personwahrnehmung Funktion von sozialen Schemata in der Personwahrnehmung

9 Schemata in der sozialen Kognition, Stereotype als soziale Schemata II Entstehung von Stereotypen soziale Auslöser Inhalte von Stereotypen Verwendung von Stereotypen Auswirkungen auf Informationssuche Auswirkungen auf Urteile Veränderung von Stereotypen Darstellung exemplarischer Experimente

10 Online vs. gedächtnisbasierte Urteilsbildung Beziehung zwischen Urteil und Gedächtnis Unabhängigkeitsmodell (two memory hypothesis) Gedächtnis beeinflusst das Urteil (availibility-biased judgment) Urteil beeinflusst Gedächtnis biased retrieval biased encoding incongruity-biased encoding Hastie & Park (1986) Unterscheidung online vs. gedächtnisbasierte Urteilsbildung Experimente von Hastie & Park (1986) Kritik Auswirkungen online vs. gedächtnisbasierter Urteilsbildung auf weitere Variablen

11 Duale Prozesstheorien: Einstellungen Elaboration Likelihood Model von Petty & Cacioppo Heuristic-Systematic Model von Eagly & Chaiken Mode Model von Fazio

12 Elaboration likelihood model (Petty & Cacioppo) Persuasive Kommunikation Motiviert und fähig zur Informationsverarbeitung ? neinja Elaborationskontinuum Periphere Route Zentrale Route

13 Duale Prozesstheorien: Personwahrnehmung Kontinuum-Modell von Fiske & Neuberg Dual process model von M. Brewer Spontane vs. Intentionale Inferenzen (J. Uleman et al.)

14 Das Kontinuum - Modell Person Primäre Kategorisierung Person für den Wahrnehmenden relevant? Weitere Beurteilung der Person erforderlich? Konfirmator. Kategorisierung Rekategorisierung ` Piecemeal Integration´ Nein Ja falls erfolgreich falls nicht erfolgreich NeinJa Stop

15 Soziale Kognition in Freundschaften und Beziehungen: Theorien und Befunde Attachment-Theorie Austausch-Ansätze der Beziehungsentwicklung Equity in Beziehungen? Investment model Attributionen

16 Der interaktionsanalytische Zugang von Gottman Vorhergehendes Verhalten Positiv + Neutral 0 Negativ - Positiv + Positive Reziprozität Neutral 0 Negativ - Negative Reziprozität Funktionale Partnerschaften: positive Reziprozität: rasch wechselnde Muster: konfliktvermeidende Muster: Dysfunktionale Partnerschaften: negative Reziprozität:

17 Kommunikation und kognitive Täuschungen Ralf Rummer

18 Der Bezug zwischen Kognition und Verhalten Wie steuert die soziale Kognition das interpersonelle Verhalten?

19 Kommunikation I Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches Kommunikationsmodell (K. Bühler) Ein Modell im Rahmen des Informationsverarbeitungsansatzes (Th. Herrmann) Verbale und nonverbale Anteile der Kommunikation Die Kommunikation von Handlungsabsichten (Darwin) Sprache und Kommunikation Was ist und wozu dient Sprache?

20 Die Theorie von Shannon und Weaver Störquelle Kanal DecodierungEncodierung DecodierungEncodierung Störquelle Sender / Empfänger Sender / Empfänger

21 Die vier Seiten (Aspekte) einer Nachricht Nachricht Sender Selbst- offen- barung Empfänger Sachinhalt Beziehung Appell

22 Kommunikation II Common Ground (CG) Definition und kommunikative Fehler, die auf einem Fehlen des CG basieren Die Konstruktion des CG im Dialog (Clark; Kraus & Fussell; Pickering & Garrod) Der Prozess der CG Etablierung (Horton & Keysar) Instructional Design Aspekte der Gestaltung von Lehr-/Lernsoftware Cognitive Load und der Modalitätseffekt beim multimedialen Lernen

23 Kognitive Täuschungen Gedächtnistäuschungen Hindsight Bias (Demonstration des Effekts) Zeugenaussagen und False Memories (Loftus) Urteilsheuristiken Kahneman & Tversky (Heuristics and Biases) Gigerenzers Kritik an Tversky & Kahneman Ankereffekte vor Gericht (Englich & Mussweiler)

24 Semesterprogramm: 25.4.Einführung in das Gebiet der sozialen Kognition und Interaktion (S. Krolak-Schwerdt) 2.5.Forschungsmethodik in der sozialen Kognition am Beispiel der Eindrucksbildung (S. Krolak-Schwerdt) 9.5.Phasenmodell der sozialen Kognition (S. Krolak-Schwerdt) 16.5.Schemata in der sozialen Kognition (R. Roth) 23.5.Stereotype als soziale Schemata (R. Roth) 30.5.Online vs. gedächtnisbasierte Urteilsbildung (R: Roth) 6.6.Duale Prozesstheorien: Einstellungen (J. Kneer) 13.6.Duale Prozesstheorien: Personwahrnehmung (J. Kneer) 20.6Soziale Kognition in Freundschaften und Beziehungen (J. Kneer) 27.6.Kommunikation I (R. Rummer) 4.7.Kommunikation II (R. Rummer) 11.7.Kognitive Täuschungen (R. Rummer) 18.7.Wie steuert die soziale Kognition das interpersonelle Verhalten? (S. Krolak-Schwerdt)

25 Literatur: 1.Clark, H.H., & Wilkes-Gibbs, D. (1986). Referring as a collaborative process. Cognition, 22, Fiske, S.T. (1993). Social cognition and social perception. Annual Review of Psychology, 44, 155– Fiske, S.T. & Neuberg, S.L. (1990). A continuum of impression formation, from category –based to individuating processes: Influence of information and motivation on attention and interpretation. In M.P. Zanna (Ed.), Advances in experimental social psychology (Vol. 23, pp. 1–74). New York: Academic Press. 4.Fiske, S.T. & Taylor, S.E. (1991). Social cognition (2. Aufl.), New York: McGraw– Hill.

26 Literatur: 5.Hamilton, D.L. & Sherman, S.J. (1996). Perceiving persons and groups. Psychological Review, 103, 336– Higgins, E.T. (1981). The "communication game": Implications for social cognition and persuasion. In: E.T. Higgins, C.P. Hermann & M.P. Zanna (Eds.), Social Cognition: The Ontario Symposium, Vol.1, ( ). Hillsdale: Erlbaum. 7.Horton, W.S.; & Keysar, B. (1996). When do speakers take into account common ground? Cognition, 59, Leyens, J.–Ph., Yzerbyt, V. & Schadron, G. (1994). Stereotypes and social cognition. London: Sage.

27 Literatur: 9.Markus, H. & Zajonc, R.B. (1985). The cognitive perspective in social psychology. In G. Lindzey & E. Aronson (Eds.), Handbook of social psychology (Vol I, pp. 137–230). New York: Random House. 10.Smith, E.R. (1998). Mental representation and memory. In D.T. Gilbert, S.T. Fiske & G. Lindzey (Eds.), Handbook of social psychology (4th ed., Vol. 1, pp. 391–445). Boston, MA: McGraw–Hill. 11.Srull, T.K. (1984). Methodological techniques for the study of person memory and social cognition. In R.S. Wyer & T.K. Srull (Eds.), Handbook of social cognition (Vol. 2, pp. 1– 72). Hillsdale, NJ: Erlbaum.

28 Literatur: 12.Stangor, C. & McMillan, D. (1992). Memory for expectancy– congruent and expectancy– incongruent information: A review of the social and social developmental literatures. Psychological Bulletin, 111, 42– Uleman, J.S., Newman, L.S. & Moskowitz, G.B. (1996). People as flexible interpreters: evidence and issues from spontaneous trait inference. In M.P. Zanna (Ed.), Advances in Experimental Social Psychology (Vol 28, pp. 211–279).


Herunterladen ppt "Vorlesung Soziale Kognition und Interaktion SS 2006 Krolak-Schwerdt, Roth, Rummer und Kneer Di, 16-18 Bau A13, Hörsaal."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen