Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EINDRUCKSBILDUNG Carolin Eisenlauer, Katrin Holtz & Michaela Wanke.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EINDRUCKSBILDUNG Carolin Eisenlauer, Katrin Holtz & Michaela Wanke."—  Präsentation transkript:

1 EINDRUCKSBILDUNG Carolin Eisenlauer, Katrin Holtz & Michaela Wanke

2 Unser Experiment Ihr seht jetzt 8 Adjektive, die eine Person beschreiben.

3 3 schlau intelligent weise klug begabt gescheit scharfsinnig fähig

4 4 Aufgabe 1 Jetzt bekommt ihr eine Liste von 14 Sätzen, die Verhaltensweisen der eben dargestellten Person beschreiben. Versucht euch so viele Sätze wie möglich zu behalten.

5 Gewann das Schachturnier.

6 Hört gerne klassische Musik.

7 Hat Interesse an anderen Kulturen.

8 Fiel dreimal durch die Prüfung.

9 Spielt Geige im Orchester.

10 Liest täglich die Bildzeitung.

11 Hat einen Universitätsabschluss.

12 Spricht fünf Sprachen fließend.

13 Versteht die Monopoly- Spielregeln nicht.

14 Schreibt Artikel für eine Tageszeitung.

15 Kann sehr gut kopfrechnen.

16 Löst Kreuzworträtsel in Rekordzeit.

17 Hat einen geringen Wortschatz.

18 Kennt alle lateinischen Pflanzennamen.

19 19 Aufgabe 2 Schreibt nun das Alphabet so schnell wie möglich rückwärts auf. Der Schnellste bekommt ein Ü-Ei.

20 20 Aufgabe 3 Schreibt nun bitte so viele der eben gelesenen Sätze sinngemäß auf, wie ihr erinnern könnt.

21 21 Vielen Dank für eure Teilnahme Die Auswertung erfolgt später!

22 Person Memory: Personality Traits as Organizing Principles in Memory for Behaviors Reid Hastie and Purohit Anand Kumar Harvard University

23 23 Gliederung Ursprüngliche Theorien Theorie nach Hastie & Kumar Experiment 1 -Methode -Material -Versuchspersonen -Versuchsdurchführung -Auswertung unseres Experimentes -Ergebnis von Hastie & Kumar Folgeexperimente Generelle Diskussion und Erklärungsmodelle

24 24 Ursprüngliche Theorien Kongruente Verhaltensweisen werden besser erinnert als inkongruente Der Eindruck bestimmt das Erinnern und Entschlüsseln von sozialen Informationen

25 25 Theorie nach Hastie & Kumar Persönlichkeitseigenschaften als Organisationsprinzip für die Erinnerung von Verhaltensweisen Werden kongruente und inkongruente Verhaltensweisen unterschiedlich erinnert?

26 26 Experiment 1 1.Methode 6 Listen, jeweils eine Charaktereigenschaft Pro Liste 20 verhaltensbeschreibende Sätze 12 kongruente/ 4 inkongruente/ 4 neutrale variierte Reihenfolge

27 27 Experiment 1 2.Material Aus Persönlichkeitseigenschaften nach Rosenberg & Sedlak 6 Paare ( z.B. intelligent- unintelligent; ehrlich-unehrlich...) Vortest: 12 Personen bilden verhaltensbeschreibende Sätze ( 3-5 Wörter; easy to picture) 48 neutrale Sätze von Autoren 8 synonyme Adjektive aus list of trait terms nach Anderson (1968)

28 28 Experiment 1 3. Versuchspersonen 24 Studenten Lohn: 1,50 $ 50% m, 50% w Keine Geschlechtsunterschiede gefunden

29 29 Experiment 1 4.Versuchsdurchführung 30 min 1. Vp liest 8 Adjektive Sätze laut lesen 3. Erinnern 4. Rating der Persönlichkeit auf einer 9 Punkte Skala

30 30 Auswertung unseres Experimentes

31 31 Experiment 1 5.Ergebnis Inkongruente Verhaltensweisen werden besser erinnert als kongruente Informationen von Anfang und Ende werden besser erinnert als die in der Mitte

32 32 Experiment 1 Welche Erklärung könnte es noch für die bessere Erinnerungsleistung von inkongruenten Verhaltensweisen geben? Kritik: Es gibt weniger inkongruente Verhaltensbeschreibungen als kongruente

33 33 Folgeexperimente Hängt die Erinnerungsleistung der inkongruenten Sätze von ihrer Anzahl ab? Ablauf gleich Design verändert -je 16 Sätze, je 4 davon neutral -12 k/ 0 ik/ 4n 11 k/ 1 ik/ 4n 9 k/ 3 ik/ 4n 6 k/ 6 ik/ 4n

34 34 Folgeexperimente Ergebnis

35 35 Generelle Diskussion 4 Ergebnisse der Studie 1.Ereignisse, die unerwartet sind, werden besser erinnert neutral = uninformativ = unwichtig wird nicht gespeichert 2. Erinnerungsleistung inkongruenter Sätze sinkt mit steigender Anzahl 3. Die Sätze in der Mitte werden generell schlechter erinnert( primacy & recency effect) 4. Kongruente und inkongruente Sätze werden nicht in einem geordneten Muster wiedergegeben

36 36 Einschränkungen der Befunde Subjektive Empfindung von kongruenten / inkongruenten Verhaltensbeschreibungen Lange Darbietungsintervalle der Sätze (5 s) Nur sehr kurze Zeit zw. Darbietung und Wiedergabe der Sätze Versuchspersonen wussten, dass sie Sätze erinnern müssen Free-recall

37 37 Erklärungsmodelle Verarbeitungs-Tiefe-Modell Assoziatives-Netzwerk-Modell

38 38 Verarbeitungs-Tiefe-Modell (Craik & Lockhart 1972; Lockhart, Craik & Jacoby 1976) Unerwartete, nicht überflüssige Info Je informativer, desto tiefere Verarbeitung besseres Abrufen Vp versucht, kausale Erklärung für unerwartete Handlung zu finden tiefere Verarbeitung

39 39 Assoziatives-Netzwerk-Modell (John Anderson`s Associated Memory (HAM) Theory) Mentale Strukturen im Gedächtnis Netzwerk assoziativer Verknüpfungen & begrifflicher Knotenpunkte Hypothese: Verhalten wird nach Charakterzügen kategorisiert Kritik: Modell sagt voraus, wenn Anz. von k und ik gleich gleiche Erinnerungsleistung empirisch nicht bestätigt

40 40 Quellenangabe Hastie, R., & Kumar, P.A. (1979). Person Memory: Personality Traits as Organizing Principles in Memory for Behaviors. Journal of Personality and Social Psychology, 37,

41 41 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "EINDRUCKSBILDUNG Carolin Eisenlauer, Katrin Holtz & Michaela Wanke."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen