Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kommunikation 1 Ralf Rummer. Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kommunikation 1 Ralf Rummer. Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches."—  Präsentation transkript:

1 Kommunikation 1 Ralf Rummer

2 Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches Kommunikationsmodell (K. Bühler) Ein Modell im Rahmen des Informationsverarbeitungsansatzes (Th. Herrmann) Verbale und nonverbale Anteile der Kommunikation Der McGurk Effekt

3 Was ist Kommunikation? Shannon & Weaver (1949)

4 Was ist Kommunikation? Eine Botschaft wird von einem Sender an einen Empfänger gesandt. –dreistellig Botschaft kann sich auf beliebige Inhalte beziehen.

5 Bedeutungs- sequenz Zeichen- sequenz Bedeutungsvorrat Zeichenvorrat Bedeutungs- sequenz Zeichen- sequenz Bedeutungsvorrat Zeichenvorrat Nachricht Sender Empfänger (Störung) Das klassische Kommunikationsmodell (Shannon & Weaver, 1949)

6 Was fehlt? Worüber spricht der Sprecher? –Der Sprecher sagt etwas über die Welt (Message). –Der Sprecher sagt etwas über sich selbst. –Der Sprecher sagt etwas über den Partner.

7 Karl Bühler

8 Axiome Bühlers Zeichennatur Primat des Gebildes Dreiklassigkeit (Phonetik, Syntax, Semantik) Organonmodell

9 Zeichen Sender Empfänger Gegenstände und Sachverhalte Darstellungsfunktion, Ausdrucksfunktion und Appellfunktion im Organonmodell (Bühler, 1934)

10 Zielsetzung psychologischer Modelle Vorhersage! Etwa: Was sagt Person X in Situation Y?

11 Theo Herrmanns integrierter Hörer-Sprecher Herrmann geht in seinem Regelkreismodell vom klassischen Kommunikationsmodell aus, erweitert es jedoch um Aspekte, die im Bühlerschen Organonmodell angelegt sind. Es resultiert ein integrierter Hörer-Sprecher, in dessen Zentrum die Repräsentation der Kommunikationssituation steht, die letztlich bestimmt, worüber gesprochen wird. Von zentraler Bedeutung ist dabei das sog. Partnermodell, das aktuelle Information und Hintergrundinformation zum Partner enthält.

12 Ausformulierung der Sprecherseite Was bestimmt, worüber geredet wird?

13 Bedeutungs- sequenz Zeichen- sequenz Bedeutungsvorrat Zeichenvorrat Bedeutungs- sequenz Zeichen- sequenz Bedeutungsvorrat Zeichenvorrat Nachricht Sender Empfänger (Störung) Shannon & Weaver (1949)

14 Zentrale Kontrolle Hilfssysteme Enkodiermechanismus Ohne Rückkopplungen

15 Aufgabe der Zentralen Kontrolle Selektion Aufbereitung Linearisierung

16 Zentrale Kontrolle Fokusspeicher Zentrale Exekutive

17 Annahme Die Zentrale Kontrolle funktioniert analog zu einem Produktionensystem. If – then Spezifische Konstel- lation im Fokusspei- cher Aus dem LTM abrufbare Prozeduren Deklarativ Prozedural

18 Fokusspeicher Referenzbereich (Sprecher, Partner, drittbezogen) Zeitliche Verortung Situationsübergreifend Ist/Soll

19 Forschungsprogramm Systematische Beschreibung des Fokusinhalts. Experimentelles Herstellen des Fokusinhalts. Systematische Beschreibung der sprachlichen Reaktionen.

20 Forschungsprogramm Systematische Beschreibung des Fokusinhalts. Experimentelles Herstellen des Fokusinhalts. Systematische Beschreibung der sprachlichen Reaktionen.

21 Beispiel Auffordern: –Kaffee kochen –Manipulation von situativen Aspekten und Beziehungsaspekten –Es kann erfasst werden, welcher Teil der Fokusinformation in Abhängigkeit von der Ausprägung auf der situativen Seite thematisiert werden und in welcher Weise das geschieht.

22 Beispiel für die Uneindeutigkeit sprachlicher Kommunikation Räumliche Präpositionen vor und hinter Wenn vor gleich hinter ist...

23 Beispiel kommunikationsorientierter sprachpsychologischer Forschung Bitte parken Sie vor dem roten Autor. Bitte parken Sie hinter dem roten Autor.

24 Beispiel kommunikationsorientierter sprachpsychologischer Forschung Bitte parken Sie vor dem roten Autor. Bitte parken Sie hinter dem roten Autor.

25 Beispiel kommunikationsorientierter sprachpsychologischer Forschung Bitte parken Sie vor dem roten Auto. Bitte parken Sie hinter dem roten Auto.

26 Effekte Vergleich von Produktions- und Rezeptionsdaten. (Bitte parken Sie vor dem roten Auto. Mitfahrer möchte in Lücke 1 oder 2 aussteigen: Instruktionen generieren!) Ergebnisse: die Rezeptions- und die Produktionsdaten überlappen keinesfalls vollständig.

27 Effekte Einzelsprachvergleiche: Es gibt Sprachen, in denen vor zeitlich und räumlich sein kann (Deutsch); es gibt solche in denen die zeitliche und räumliche Variante sich unterscheiden (Englisch: before, in front of). Nur geringe Ambiguität im Englischen.

28 Verbale und nonverbale Kommunikation Das Zusammenwirken sprachlicher und nichtsprachlicher Information auf der Wahrnehmungsebene.

29 Der McGurk-EffektMcGurk-Effekt Die Vpn hören das auditive Sprachsignal /ba-ba/. Gleichzeitig sehen sie einen Film, der eine Person zeigt, die /ga-ga/ artikuliert (visuelles Sprachsignal). Die Vpn verstehen i.d.R. /da-da/

30 Exkurs Musikwahrnehmung Vp hört ein mit dem Bogen gestrichenes Cello. Visuelle Darbietung von Pizzicato. Der Ton wird eher als Pizzicato gehört.

31 Evidenz für duale auditive Wahrnehmung, nicht unbedingt für ein ausdrücklich sprachliches auditives System. Allerdings ist unser auditives System eindeutig für sprachbezogene Reizanalyse optimiert.


Herunterladen ppt "Kommunikation 1 Ralf Rummer. Gegenstand der heutigen Sitzung: Modelle der Kommunikation Ein informationstheoretisches Modell (Shannon & Weaver) Ein psychologisches."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen