Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wintersemester 2006/2007 07.12.2006Kommunikation im Betrieb - GENDERFRAGE - Kommunikation im Arbeitsleben unter geschlechtsspezifischem Aspekt betrachtet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wintersemester 2006/2007 07.12.2006Kommunikation im Betrieb - GENDERFRAGE - Kommunikation im Arbeitsleben unter geschlechtsspezifischem Aspekt betrachtet."—  Präsentation transkript:

1 1 Wintersemester 2006/ Kommunikation im Betrieb - GENDERFRAGE - Kommunikation im Arbeitsleben unter geschlechtsspezifischem Aspekt betrachtet Gruppe 9: Rikke H. Larsen Katarzyna Raut Doreen Wiebeck

2 2 Einführung – Film "Ladies First…" Leistung zeigen oder nicht?

3 3 Einführung – Film Was ist Euch aufgefallen? Bezüglich des unterschiedlichen Kommunikationsverhalten von Männern und Frauen? Bezüglich der unterschiedlichen Behandlung von Frau Meier und Herrn Senn durch den Chef?

4 4 Gliederung 1. Kommunikationsstereotypen: Männer & Frauen 2. Gründe für unterschiedliche Kommunikation 3. Auswirkungen im Berufsleben 4. Hinweise für erfolgreiche Kommunikation 5. Diskussion

5 5 Kommunikationsstereotypen Begriff Stereotyp: Männer- bzw. frauentypisches Kommunikationsmuster Typisch: mehr Männer bzw. mehr Frauen verhalten sich so Ausnahmen bestätigen die Regel!! StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

6 6 Kommunikationsstereotypen Geschlechtsspezifische Sprachstile StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion typisch weiblichtypisch männlich Vorschlagscharakter + Unschärfemarkierer Direktiver Gesprächsstil Betonen soziale Verbindung + minimieren die Statusunterschiede Betonen die Statusunterschiede Höflichkeitsformen + grammatikalisch korrekte Sprache Fluchen + Kraftausdrücke + Slang DetailsKurz + prägnant

7 7 Kommunikationsstereotypen Geschlechtsspezifische Kommunikations- verhalten 1 StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion typisch weiblichtypisch männlich Aufrechterhaltung der KommunikationInitiierung + Steuerung von Kommunikation Leicht unterbrechbar, wenig unterbrechend Häufiges Unterbrechen Argumentation häufig durch Fragen konsensorientiert Argumentation häufig durch Behauptungen konfrontativ Defensive SelbstdarstellungOffensive Selbstdarstellung

8 8 Kommunikationsstereotypen Geschlechtsspezifische Kommunikations- verhalten 2 StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion typisch weiblichtypisch männlich Am liebsten reden Frauen in der Familie und im privaten Kreis. Am liebsten schweigen sie in der Öffentlichkeit und im Beruf. Am liebsten reden Männer in der Öffentlichkeit und im Beruf. Am liebsten schweigen sie in der Familie und im privaten Kreis Wörter/Tag Wörter/Tag

9 9 Kommunikationsstereotypen Emotionale Belastbarkeit typisch weiblichtypisch männlich GeringerHöher SozialkompetenzDominanz + Führung Der mag mich nichtDer zweifelt an meiner Kompetenz StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion Fähigkeiten/Fertigkeiten Bewertung von Kritikern

10 10 Kommunikationsstereotypen Selbstdarstellung – Übung Berufsanfänger und Berufsanfängerinnen werden nach ihren Erwartungen für das erste Berufsjahr befragt und geben eine Prognose für die eigenen Leistungen ab. Drei verschiedene Versuchsbedingungen: Anonym Öffentlich Leistung des Experimentators ist bekannt StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

11 11 Kommunikationsstereotypen Ergebnisse Anonym Identische Erfolgserwartung Gleiche Leistungen Öffentlich Frauen geringere Erfolgserwartungen als Männer Gleiche Leistungen Leistung des Experimentators ist bekannt Experimentatoren berichteten über schlechte Leistungen Frauen: Weitere Abschwächung der Erwartungen Männer: Gleiche Erfolgserwartungen StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

12 12 Steinzeit Evolutionsbedingt Frauen kommunizieren um zu kommunizieren soziales Gefüge zusammenhalten/ Solidarisierung Männer kommunizieren um Probleme zu lösen Zweckbündnisse, Informationen gewinnen + Entscheidungen treffen, Freiheit + Unabhängigkeit bewahren Gründe für unterschiedliches Kommunikationsverhalten StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

13 13 Gründe für unterschiedliches Kommunikationsverhalten Unterschiedlich arbeitende Gehirne Gehirne organisieren sich verschieden Unterschiedliche Art der Intelligenz Kollektiver Intelligenzquotient gleich StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

14 14 Gründe für unterschiedliches Kommunikationsverhalten Naive Theorien Begriff nicht abwertend Nicht wie wissenschaftliche Theorien entstanden Verallgemeinerte Kernsätze (unbewusst) Erwartungen anderer erfüllen wirkt auf soziale Verhältnisse + Qualität von Beziehungen stabilisierend + konservierend Typisch Mann/ Frau StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

15 15 Auswirkungen im Berufsleben < 5% der dt. Frauen im Top-Management Unterschiede im europäischen Vergleich z.B. Skandinavien vs. Deutschland StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

16 16 Auswirkungen im Berufsleben StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

17 17 Auswirkungen im Berufsleben Grafiken 1. Altersspezifiche Erwerbstätigkeitsquoten von Frauen + Männern sowie die Geschlechterdifferenz in Dtl Frauenanteile in verschiedenen Stadien der akademischen Laufbahn 2003/04 in Dtl. StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

18 18 Auswirkungen im Berufsleben Think-manager-think-male- Phänomen (Schein 1973, 1975) Unterschiedliche Kommunikation von Männern + Frauen unterschiedliche Wahrnehmung von Führungsqualitäten Frau bloßes Geschlecht entfernt vom Stereotyp Führungskraft Mann bloßes Geschlecht nähert an den Stereotyp Führungskraft an StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

19 19 Hinweise für erfolgreiche Kommunikation Weder männliches noch weibliches Kommunikationsmuster ist gut oder schlecht Wichtig ist, dass beide Geschlechter sich der Unterschiede bewusst sind StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

20 20 Tipps – für Männer Zuhören + nicht unterbrechen Verständnisvoll sein Mehr Zutrauen schenken Frauen eher selbstkritisch Mitgefühl zeigen, wenn sie Fehler eingesteht Wenn Frau um Gefallen oder Hilfe bittet nicht schroff reagieren StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion Hinweise für erfolgreiche Kommunikation

21 21 Hinweise für erfolgreiche Kommunikation Tipps – für Frauen Klare Anweisungen Verzicht auf ungewünschte Verbesserungsvorschläge Small-Talk vermeiden Zeit ist Geld Bei Meinungsverschiedenheiten nicht beleidigt werden Macht Mann Fehler Hinweis unter vier Augen Männer bewundern + loben StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

22 22 Hinweise für erfolgreiche Kommunikation Mögliche Fallen Bewusstsein über Kommunikationsverhalten wichtig Aber: personenspezifisch Falsche Personalentscheidungen Verluste für das Unternehmen StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

23 23 Hinweise für erfolgreiche Kommunikation Kommunikationsfallen zwischen Individuen im Unternehmen Der erste Eindruck Sympathiefehler Gegenseitige Beeinflussung Kategorisierung Selektive Wahrnehmung Vermutungen StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

24 24 Literatur Bücher Baitsch, C./ Steiner E. (2004) Zwei tun das Gleiche. Kommunikation zwischen Frauen und Männern im Berufsalltag, Zürich 2004 Gottburgsen, A. (2000) Stereotype Muster des sprachlichen doing gender. Eine empirische Untersuchung, Wiesbaden 2000 Höhler, G. (2003) Wölfin unter Wölfen. Warum Männer ohne Frauen Fehler machen, 2. Auflage, München 2003 Welpe, I./ Welpe, I. (2003) Frauen sind besser – Männer auch. Das Gender-Management, Wien 2003 Diverse Online-Artikel Focus Online Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005) Gender Datenreport

25 25 Diskussion Thesen Weibliches Kommunikations- verhalten ist in Teamwork vorteilhafter als männliches. In Verhandlungen sind männliche Kommunikations- attribute wichtiger als weibliche. StereotypenGründeAuswirkungenHinweiseDiskussion

26 26 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Wintersemester 2006/2007 07.12.2006Kommunikation im Betrieb - GENDERFRAGE - Kommunikation im Arbeitsleben unter geschlechtsspezifischem Aspekt betrachtet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen