Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich präsentieren, wissenschaftlich schreiben Schnellkurs für Einsteiger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich präsentieren, wissenschaftlich schreiben Schnellkurs für Einsteiger."—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich präsentieren, wissenschaftlich schreiben Schnellkurs für Einsteiger

2 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich arbeiten – was heißt das? Wissenschaft: System von methodisch gesicherten, geordneten Erkenntnissen und Aussagen über einen Gegenstandsbereich (BERTELSMANN Wörterbuch) Wissenschaft zielt auf Erkenntnis ab: Versuch, einen Beitrag zum Verständnis der Welt bzw. zu einem angemessenen Umgang mit ihr zu leisten, indem Wahrheit über die Welt ermittelt und weitergegeben wird im Falle der Sozialwissenschaften bezogen auf den Gegenstandsbereich der sozialen Phänomene (Medien, Politik, Gesellschaft)

3 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich arbeiten – was heißt das? Wissenschaft: System von methodisch gesicherten Erkenntnissen und Aussagen –systematisches Vorgehen kein Herauspicken einzelner Ideen, Daten oder Erkenntnisse zu einer Frage, während andere ausgeblendet werden –systematisches Vorgehen: Berücksichtigung aller relevanten Ideen, Daten und Erkenntnisse zu einer Frage, die vollständig und in sinnvoller Reihenfolge aufgearbeitet werden –Systematisches Vorgehen als Absicherung gegen unabsichtliche oder willkürliche Verzerrungen der Wahrheit!

4 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich arbeiten – was heißt das? Wissenschaft: System von methodisch gesicherten Erkenntnissen und Aussagen –methodische Sicherung kein spontanes, willkürliches Vorgehen nach eigenem Geschmack –methodische Sicherung: regelgeleitetes Vorgehen, um Verzerrungen zu vermeiden und die gewonnenen Erkenntnisse intersubjektiv nachvollziehbar zu machen bei empirischer Forschung (Studien) Anwendung systematischer, regelgeleiteter Verfahren bei der Datensammlung und –auswertung bei Literaturforschung (z.B. Hausarbeiten, Referate) Einhaltung bestimmter handwerklicher Standards

5 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich arbeiten – was heißt das? Falsch Techniken wissenschaftlichen Arbeitens sinnleere Anforderung, um Rituale am Leben zu halten, sich selbst wichtig zu machen und Studierende zu quälen Richtig Techniken wissenschaftlichen Arbeitens = Handwerkszeug der Wissenschaft, das im Dienst der Wahrheits(v)ermittlung und –kontrolle steht

6 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das wissenschaftliche Handwerk Verschiedene handwerkliche Anforderungen je nach Art des wissenschaftlichen Outputs, z.B. –wissenschaftliche Qualifikationsarbeit –wissenschaftliche Monografie für breiteres Publikum –Aufsatz in wissenschaftlichem Sammelband –Vortrag vor Fachpublikum –Vortrag vor fachfremdem Publikum –etc. Häufigste Output-Formen für Studierende: Referat und Hausarbeit (Bachelorarbeit)

7 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat Referat = Kurzvortrag über ein festgelegtes Thema mit dem Ziel, die wesentlichen Erkenntnisse zu diesem Bereich zu vermitteln Merkmale eines guten Referats... –Systematische Bearbeitung des Themas: Alle zentral relevanten Punkte werden strukturiert, d.h. in einer sinn- und regelhaften Reihenfolge angesprochen. –Intersubjektivität: Inhalte des Referats sind nachprüfbar!...aber auch: –Präsentation: Die Aufnahme der Inhalte wird durch ihre Aufbereitung in Bild und Ton bestmöglich gefördert.

8 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Systematik Systematik beginnt bei der Literaturrecherche –Suche mit geeigneten Stichworten im Online-Katalog der Bibliothek oder in Datenbanken –Sichtung aller jüngeren Quellen, die relevant erscheinen (+ evtl. Klassiker) –Weitere Recherche über Querverweise in den Veröffentlichungen (Schneeballsystem) –Auswahl der Quellen und Inhalte nach Relevanz der Informationen mögliche Kriterien: Wird das Thema nicht vollends verständlich, wenn eine Info fehlt? Wird eine Info in verschiedenen Quellen erwähnt? Bezeichnen andere Autoren eine Info als wichtig? Etc.

9 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Systematik Aufbau des Referats nach dem Prinzip der umgekehrten Pyramide: Vom Allgemeinen zum Speziellen Breit ansetzen und zuspitzen

10 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Systematik Immer von Vorteil: Forschungsfrage generieren –Bei Referaten nicht unbedingt nötig, aber hilfreich, denn die Frage gibt die Struktur (Richtung der Zuspitzung) vor! Falls nötig, mit Begriffsklärungen beginnen –alle Begriffe, deren Bedeutung nicht allgemein (in korrekter Weise) bekannt ist oder die im Kontext des Referats anders verwendet werden als gewohnt Faustregel: Theorie vor Empirie –Theorien sind Deutungsfolien, die das Fundament für ein Verständnis der Forschungsergebnisse legen!

11 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Intersubjektivität Sinn der Intersubjektivität –Referatinhalte können anhand der Originalquellen im Zweifelsfall überprüft werden –anhand der Original- sowie weiterführender Quellen kann Thema tiefer durchdrungen werden Mittel zur Herstellung von Intersubjektivität: Literaturangaben im bzw. am Ende des Referats –differenziert nach verwendeten und weiterführenden Quellen –korrektes Vorgehen: s. Die Hausarbeit

12 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Präsentation 5 Tipps für eine gute Präsentation: –Vorgegebene Texte selektiv aufarbeiten ( Fragestellung hilfreich!) –Medien/Visualisierungen einsetzen, z.B. Power-Point (mit schlichten! Animationen), Folien, Tafelbilder. –Frei sprechen! Als Skript Stichwort-Karten verwenden. –Zeit einhalten! Notfalls kürzen, nicht schneller sprechen!! –Zu Hause Sprechprobe machen – zehn Minuten vor dem Spiegel sind 15 Minuten vor dem Kurs.

13 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Das Referat: Präsentation Die 7 Todsünden der Referatspräsentation: –Vorgegebene Texte vollständig in die Präsentation quetschen. –Zu wenig (Mein Gesicht muss reichen) oder zu viel (Klingeling, Krach, Bumm, Schepper... Und nun zu Folie 46!) Medieneinsatz. –Ausformuliertes Skript vorlesen. –Zu Hause zeitlich misslungene Sprechprobe ignorieren (Krieg ich schon irgendwie hin). –Gegen die Wand sprechen. –Schriftarten unter 18pt verwenden. –Und-dann-Prinzip einsetzen.

14 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit Hausarbeit = schriftliche Ausarbeitung einer Thematik aus dem Stoffgebiet einer Lehrveranstaltung Merkmale einer guten Hausarbeit –Systematik: Alle zentral relevanten Punkte werden in sinnhafter Reihenfolge erläutert. –Kohärenz: zusammenhängender/bruchloser roter Faden –Stringenz: Zielsichere Gedankenführung von Ausgangs- bis Endpunkt; geschlossener Kreis –Intersubjektivität: Inhalte der Arbeit sind nachprüfbar! –Ethik: Kenntlichmachung fremder Leistungen

15 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: formaler Aufbau Grobgliederung einer Hausarbeit –Deckblatt –Inhaltsverzeichnis –Einleitung –Hauptteil –Schluss –Literaturverzeichnis Hauptteil wird weiter untergliedert, Einleitung und Fazit aber nicht!

16 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Deckblatt Semester, in dem das Seminar abgehalten wurde Titel des Seminars Leiter(in) des Seminars Titel der Arbeit, evtl. Untertitel Name der Autorin/des Autors Matrikelnummer Studiengang/-fächer, Fachsemester Adresse, inkl.

17 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Inhaltsverzeichnis Dezimalgliederung der Kapitel, z.B. 1.Einleitung 2.Beziehungsanbahnung als kommunikativer Akt 2.1 Typologie von Beziehungen 2.3 Beziehungsanbahnung im realen Leben 3.Online-Spiele als Beziehungsraum 3.1 Online-Spiele mit sozialer Komponente Multi User Domains Massively Multiplayer Online Role Playing Games World of Warcraft Second Life 3.2 Kommunikation in Online-Spielen (...)

18 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Einleitung Hinleitung zum Thema –aktuelle Bezüge, Relevanz des Themas... gern ein bisschen schmissiger Aufwerfen der Fragestellung –Unabdingbar! –Forschungsfrage = Satz mit Fragezeichen Eventuell: Explikation der Annahmen Übersicht des Vorgehens/der weiteren Arbeit –...mit einer kurzen Argumentation, warum man so vorgehen wird

19 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Hauptteil Wie gesagt......von der breiten zur immer mehr zugespitzten Perspektive...Theorie immer vor Empirie, sowohl bei Literatur- als auch bei (eigener) empirischer Forschung Bei neuem Oberthema jeweils einen Zähler auf der Hauptgliederungsebene weiter

20 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Schluss Fazit dient zur Zusammenfassung der Ergebnisse, zur Zuspitzung der Interpretationen und zur Beantwortung der Forschungsfrage......und enthält keine neuen Informationen mehr! Fazit kann durch Ausblick ergänzt werden, in dem z.B. Perspektiven für weitere Forschung oder vermutete Entwicklungen im untersuchten Bereich aufgezeigt werden.

21 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Quellenarbeit Synonyme: Literaturarbeit, Belegen, Zitieren Grundprinzip: Alle Gedanken/Informationen, die nicht vom Autor der Arbeit stammen, müssen gekennzeichnet und nachprüfbar gemacht werden durch –Nennung des geistigen Schöpfers –Angabe der Fundstelle (Buch, Aufsatz, Artikel etc.) Umkehrschluss: Es dürfen keine unbelegbaren Aussagen getroffen werden – auch wenn man weiß, dass das so ist und das ganz sicher irgendwo gelesen hat (Ausnahme: Allgemeinwissen)! –kein Prinzip der bloßen Behauptung!

22 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Quellenarbeit Grobe Unterscheidung: germanistisches Zitieren (Quellenangaben in Fußnoten) vs. amerikanisches Zitieren (Quellenangaben in Klammern im Fließtext) Empfehlung: amerikanisches Zitieren! –in Sozialwissenschaften inzwischen allgemein üblich –leichteres Auffinden der Originalquelle Welche Variante des a. Z. verwendet wird, ist weniger wichtig......Hauptsache, sie wird konsistent durchgehalten

23 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Arten von Zitaten direktes Zitat: wörtliche Wiedergabe eines anderen Autoren oder Sprechers indirektes Zitat: sinngemäße Wiedergabe eines anderen Autoren oder Sprechers – mit eigenen Worten Wichtig: Beide Arten von Zitaten müssen belegt werden!!...und zwar umgehend – nicht erst einen Absatz später... Achtung: Die unbelegte Verwendung fremder Gedanken und Informationen gilt als Plagiat!!

24 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: direkte Zitate doppelte Anführungszeichen zu Beginn und am Ende des Zitats Beleg durch (Name des Autors, Erscheinungsjahr der Veröffentlichung, Seitenzahl) wörtliche Zitate müssen absolut wörtlich übernommen werden......inkl. Fehlern des Autors (können durch [sic!] angezeigt werden)...Auslassungen, Ergänzungen, eigene Hervorhebungen... sind zu kennzeichnen

25 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: indirekte Zitate zitierte Textstelle wird sinngemäß – oft zusammengefasst – wiedergegeben –Auch eine fast wörtliche Wiedergabe, die als indirektes Zitat gekennzeichnet wird, gilt als Plagiat. Beleg durch (Name des Autors, Erscheinungsjahr der Veröffentlichung, Seitenzahl) mit dem vorangestellten Hinweis vergleiche (vgl.) Konjunktiv kann, muss aber nicht verwendet werden...ist ein hilfreiches Stilmittel, wenn man sich vom Inhalt des Zitats distanzieren will

26 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Literaturverzeichnis Im Literaturverzeichnis werden alle verwendeten (und nur die verwendeten!) Quellen vollständig angegeben, dazu gehören: –Nachname, Vorname Autor –Erscheinungsjahr –Titel der Monografie oder des Aufsatzes –eventuell Titel des Sammelbandes –eventuell Titel/Ausgabe der Zeitschrift –eventuell Verlag der Monografie –eventuell Seitenzahlen im Sammelband/in der Zeitschrift –...

27 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Die Hausarbeit: Quellenarbeit Genauere Angaben zur Quellenarbeit (Zitieren, Literaturverzeichnis) unter keuneke/ keuneke/ Leitfaden für wissenschaftl. Arbeiten

28 Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Grundkurs Kommunikations- und Medienwissenschaft Wissenschaftlich präsentieren, wissenschaftlich schreiben Schnellkurs für Einsteiger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen