Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW11 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Übung (1H12) Dr. Isa Schikorsky BIB 1 + IW 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW11 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Übung (1H12) Dr. Isa Schikorsky BIB 1 + IW 1."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW11 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Übung (1H12) Dr. Isa Schikorsky BIB 1 + IW 1

2 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW12 Inhaltsverzeichnis FOLIEN Was bedeutet wissenschaftliches Arbeiten?03 Wissenschaftliche Textsorten 04 Die Vorlesungs- oder Vortragsmitschrift05 Das Seminarprotokoll06 Arbeitsvorbereitungen07-08 Elektronische Literaturverwaltung09 Wege der Materialsuche10 Relevanzprüfung von Literatur11-12 Wie man richtig exzerpiert13 Indirekte Zitate14 Wie man eine kritische Position zu Texten entwickelt15 Hinweise zum Lesen und Exzerpieren16 Hinweise für die Erarbeitung von Referaten17 Informations- und Thesenpapiere18 Muster für ein Informationspapier19 Power-Point-Präsentation20-21 Zitiertechniken22-24 Beispiel: Kurzbelegverfahren25 Beispiel: Belegverfahren mit Fußnoten26 Formen der Literaturangabe27 Seminar- und Diplomarbeiten28 Aufbau von Seminar- und Diplomarbeiten29-30 Beispiel für ein Inhaltsverzeichnis31 Beispiel für ein Literaturverzeichnis32 Gestaltungsregeln für wissenschaftliche Arbeiten33 Literatur zum wissenschaftlichen Arbeiten34

3 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW13 Was bedeutet wissenschaftliches Arbeiten? Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens Organisation des Arbeitsprozesses Genaues Recherchieren Sorgfältiger Umgang mit geliehenen Büchern Exzerpieren, Aufbau von Arbeitskarteien Ordnung Verständliche Sprache Ausreichendes Zitieren anderer Autoren Sorgfältiges Überarbeiten Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit 1. »Die Untersuchung behandelt einen erkennbaren Gegenstand, der so genau umrissen ist, daß er auch für Dritte erkennbar ist. 2. Die Untersuchung muß über diesen Gegenstand Dinge sagen, die noch nicht gesagt worden sind, oder sie muß Dinge, die schon gesagt worden sind, aus einem neuen Blickwinkel sehen. 3. Die Untersuchung muß für andere von Nutzen sein. 4. Die Untersuchung muß jene Angaben enthalten, die es ermöglichen nachzuprüfen, ob ihre Hypothesen falsch oder richtig sind, sie muß also Angaben enthalten, die es ermöglichen, die Auseinandersetzung in der wissenschaftlichen Diskussion fortzusetzen.« (Umberto Eco, 1993)

4 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW14 Wissenschaftliche Textsorten Veranstaltungsformen Vorlesung Übung Laborpraktikum Seminaristischer Unterricht Seminar Projekt Studienabschluss Textsorten Mitschrift Übungsaufgaben Praktische Aufgaben Seminarnotizen Referat Thesen- oder Infopapier (Power-Point)-Präsentation Protokoll Schriftliche Hausarbeit Klausur Diplomarbeit Mitschrift, Seminarnotizen: Sind nur für den Schreiber selbst gedacht, dienen der Konzentration auf das Vorgetragene. In ausgearbeiteter Form nützlich für die Klausur- und Prüfungsvorbereitung. Referat: Mündlicher Vortrag zu einem selbstständig erarbeiteten Thema. Wird häufig zur schriftlichen Hausarbeit erweitert. Thesen- oder Infopapier (auch Handout), (Power-Point)-Präsentation: Für die Zuhörer eines Referats gedacht. Fasst die wichtigsten Aspekte strukturiert zusammen. Erleichtert es den Zuhörern, dem Referat zu folgen. (Seminar)Protokoll: Soll über Inhalt, Verlauf und Ergebnisse von Seminarsitzungen informieren. Ist gedacht als Zusammenfassung für alle Teilnehmer (evtl. zum Nach- lesen für fehlende Teilnehmer). Schriftliche Hausarbeit: Schriftliche Ausarbeitung zu einem gestellten Thema nach den Regeln wissenschaftlichen Arbeitens. Oft zunächst in Form eines Referats mündlich im Seminar vorgetragen. Diplomarbeit: Dient dem Nachweis der Fähigkeit zu selbstständigem wissenschaft- lichem Arbeiten.

5 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW15 Die Vorlesungs- oder Vortragsmitschrift Versuchen Sie gar nicht erst, Wort für Wort mitzuschreiben. Zuhören in der Vorlesung bedeutet Mitdenken. Schreiben Sie erst dann, wenn ein Sinnabschnitt beendet ist. Fassen Sie die Hauptgedanken stichwortartig zusammen. Kennzeichnen Sie Ihre eigenen Gedanken und Ergänzungen im Unterschied zu den Ausführungen des Referenten. Kürzen Sie Wörter sinnvoll ab (übliche Abkürzungen, Schlüsselwörter). Notieren Sie Namen und Begriffe möglichst vollständig, um Sie später schnell nachschlagen zu können. Ordnen Sie Ihre Stichwörter auf dem Papier in nicht-linearer Folge so an, dass Zusammenhänge und Beziehungen deutlich werden. Lassen Sie Platz für nachträgliche Ergänzungen. Ordnen Sie Stichworte logisch an, nicht chronologisch (nach dem Gang des Vortrags). Notieren Sie Zitatbelege und Literaturhinweise, markieren Sie Lesehinweise mit einem Zeichen. Die Mitschrift einer 45minütigen Vorlesung sollte 1-2 Seiten nicht überschreiten. – Weniger ist mehr! Formulieren Sie für sich Fragen zum Vortrag, auch wenn Sie sie nicht stellen. Wenn Sie den Stoff nacharbeiten, bietet es sich an, Zusammen- hänge zu formulieren und evtl. Zitate einzufügen, sodass ein geschlossener Text entsteht. Fügen Sie Kopien der dazu gehörigen Vorlagen aus dem Ordner bei.

6 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW16 Das Seminarprotokoll »Ein Seminarprotokoll nennt das Thema der Sitzung, Arbeitsschritte und behandelte Fragestellungen, Teilergebnisse, das Gesamtergebnis und – falls vorhanden – offene Fragen oder Hinweise auf die nächste Sitzung.« (Bünting u.a. 1996, S. 31) Nicht wörtlich mitschreiben, es geht vor allem um die Ordnung der Gedanken und Diskussionsaspekte. Es bietet sich eine Mischung aus Ergebnis- und Verlaufsprotokoll an. Die Sprache muss knapp, präzise und sachlich sein. Der Protokollant hat sich jeglicher eigener Wertung zu enthalten (Aspekt der Neutralität). Das Protokoll soll übersichtlich gestaltet sein. Der Protokollant soll sich um Vollständigkeit bemühen und versuchen, die Veranstaltung möglichst wirklichkeitsgetreu nachzuzeichnen. Protokolle werden im Präsens geschrieben. Begründungen und Äußerungen werden im Konjunktiv zitiert (»H. ist der Ansicht, man solle...«)

7 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW17 Arbeitsvorbereitungen (1) Arbeitsplätze Zu Hause: fester Platz, individuell, bequem, rationell eingerichtet, guter Stuhl, gute Beleuchtung, evtl. Ablagesystem Bibliotheken (vgl. Einführende Informationen der Fachschaft) – Adressen, Öffnungszeiten Labore, Computerräume (Schlüsselschein, Passwort) Arbeitsmittel Bleistifte, Kuli, Filzer, Marker; evtl. Haftis etc. DIN-A4-Papier (Blöcke, Ring-Books), Disketten evtl. Karteikasten und (evtl. verschiedenfarbige) -karten für Literaturverzeichnisse (DIN-A6), evtl. zusätzliche Markierungshilfen (»Reiter«, Trennkarten) ODER Elektronisches Literaturverwaltungs- programm (z. B. LiteRat) evtl. Karteikasten für Exzerpte, Notizen etc. (DIN-A6 oder A5) Akten-Ordner mit Trennblättern zum Abheften aller Materialien zu den einzelnen Lehrveranstaltungen und für Schriftverkehr zum Studium. Anstelle eines Karteikastens auch gut für die Sammlung von Kopien und Exzerpten zu Arbeitsthemen geeignet Kopierkarte Notizbuch, Kladde oder Zettelkasten als »Arbeitstagebuch« für Ideen, Arbeitspläne, zu lösende Probleme, Literaturhinweise usw. Handbibliothek Konversationslexikon in Buchform (z.B. Meyer oder dtv Taschenlexikon) oder auf CD-ROM (z.B. Encarta Enzyklopädie) Duden-Bände (1: Rechtschreibung und 5: Fremdwörterbuch; evtl. noch 2: Stilwörterbuch; 4: Grammatik; 9: Richtiges und gutes Deutsch) Fremdsprachliche Wörterbücher (Englisch usw.) Fachlexika und -handbücher zu den einzelnen Disziplinen Handbücher zu Computerprogrammen

8 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW18 Arbeitsvorbereitungen (2) Computer Textverarbeitungsprogramm Drucker (Kartuschen in Vorrat) Umweltpapier (für Entwürfe) und weißes Papier (für End-Ausdrucke), DIN-A4 80g/m 2. Normseite als Standard definieren: Schrift: 12pt., Seitenränder: links 4 cm, rechts 1-2 cm, oben 2,5 cm, unten 2 cm, Absatzformat: 1,5-zeilig Optionen, die für wissenschaftliches Arbeiten wichtig sind (z.B. Thesaurus, Gliederungsfunktion, Fußnotenprogramm, Index usw.) Datei-Verzeichnisse anlegen Arbeitsorganisation Zeit- und Terminpläne für die Arbeiten des Semesters erstellen (Semester- und Wochenpläne) Arbeit in einzelne Arbeitsschritte aufteilen Realistisch planen: 4 Stunden konzentrierte Arbeit (Text formulieren, exzerpieren) sind sehr viel; abwechseln mit Tätigkeiten, die weniger Aufmerksamkeit erfordern (Kopieren, Literaturverzeichnis erstellen), Pausen und Freizeit nicht vergessen (Selbstbelohnung!) Zeitliche Staffelung der Vortrags- bzw. Abgabetermine über das Semester Vorgaben zum Umfang (Zeit/Seiten) ernst nehmen. Der Umfang der Arbeit wird von der zur Verfügung stehenden Zeit bestimmt. Zusammenhängende Arbeitsphasen ermitteln, regelmäßige Arbeitszeiten einplanen (nicht nach dem Lustprinzip arbeiten), aber nicht jede Minute verplanen. Bei Gruppenarbeiten: frühzeitig Termine absprechen.

9 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW19 Elektronische Literaturverwaltung Beispiel für eine Titelaufnahme mit dem Literaturverwaltungsprogramm LiterRat (www.literat.net)

10 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW110 Wege der Materialsuche Pragmatisch: Schnellball- oder Lawinensystem ein Basisartikel Literaturlisten Internet »Am Regal« Systematische Suche (konventionell) Allgemeine Enzyklopädien, Lexika Spezielle Fachlexika, Fachhandbücher Bibliothekskataloge Bibliographien (auch: Bibliographien der Hochschulschriften und Zeitschriften) Buchhandelsverzeichnisse Amtliche Veröffentlichungen Periodika Recherche im Internet Metasuchmaschinen (z.B. MetaGer: meta.rrzn.uni-hannover.de) Suchmaschinen (z.B. google.de) Portale (z.B. Deutscher Bildungsserver: Online-Bibliothekskataloge FH-Bibliothek (www.bibl.fh-koeln.de) StadtBibliothek (www.stbib-koeln.de) Universitäts- und Stadtbibliothek (www.ub.uni-koeln.de) KUG: Kölner Universitäts Gesamtkatalog (barolo.ub.uni-koeln.de) Kölner Bibliotheken (www.Koelnbib.de) Deutsche Bibliothek (www.ddb.de) Verbundkataloge (z.B. www3.digibib.net)www.hbz-nrw.de Datenbanken allgemeine Bibliografien Fachbibliografien Zeitschriftendatenbanken (z.B. JADE, IBZ) Dokumentlieferdienste (z.B. Jason, subito, GBI) Buchhandelsverzeichnisse online (www.buchhandel.de,

11 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW111 Relevanzprüfung von Literatur (nach Theisen, S. 69ff.) Titel, Untertitel Überhaupt verwertbar? Verfasser, Herausgeber Ermittlung des fachlichen Umfeldes. Spezialist, Journalist oder Allround- Dilettant? Schriftenreihe Bekannte Herausgeber? Eingeführte Reihe? Themenrelevant? Verlag, Verlagsort Verlagsprofil und -image. Fach-, Sachbuch- oder Dissertationsverlag? Auflage, Erscheinungsjahr Aktualität. Viele Auflagen als Qualitätszeichen? Geleitwort, Motto Themeneingrenzung, Angaben zum Verfasser, »Credo« oder Programmatik Vorwort, Einleitung, Nachwort Von zentraler Bedeutung: Angaben zu Zielsetzung, Anlass, Leserkreis Abkürzungsverzeichnis Hinweise auf besonders häufig verwendete Literatur und damit auf die spezifische Ausrichtung Klappentext, Deckblätter Hinweise auf Inhalte, Zielsetzungen, Adressaten und Autor Inhaltsübersicht, Gliederung, Kapiteleinteilung, Umfang Hinweise auf Inhalte, Schwerpunkte, Struktur Anmerkungen, Zitate Hinweise auf wissenschaftlichen Anspruch und Selbstverständnis des Autors Literaturverzeichnis Überprüfen der bereits ermittelten Literatur, Suche nach weiteren relevanten Titeln Rezensionen Bewertung der wissenschaftlichen Qualität; Bedeutung des Titels

12 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW112 Relevanzprüfung von Literatur Aus: Franck/Stary, 78

13 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW113 Wie man richtig exzerpiert Ausgangstext Otto Kruse/Eva-Maria Jakobs: Schreiben lehren an der Hochschule: Ein Überblick. In: Schlüsselkompetenz Schreiben, hrsg. von Otto Kruse, Eva-Maria Jakobs und Gabriela Ruhmann. Neuwied, Kriftel: Luchterhand 1999, S Kapitel 1-2, S. 19ff. 1. Schritt: Textreduktion Leitfragen der Textreduktion – Anzuwenden auf jeden Absatz: Welches Thema wird in diesem Absatz behandelt? Formulieren Sie daraus für eine Überschrift für den Absatz Welche Hauptaussage (zu dem Thema) wird in diesem Absatz formuliert? Formulieren Sie daraus einen Aussagesatz. 2. Schritt: Zusammenfassung Zusammenfassung der Aussagesätze zu einem eigenständigen fortlaufenden Text. Dabei kann die Reihenfolge geändert werden, es sind Übergänge und Zusammenfassungen möglich. 3. Schritt: Neutrale Paraphrase In wissenschaftlichen Texten dürfen die Aussagen anderer Autoren nicht unmarkiert wiedergegeben werden. An jeder Stelle muss erkennbar sein, woher die Information stammt und wessen Meinung sie darstellt. Die Position muss als zitierte kenntlich gemacht werden, damit sie nachvollziehbar und überprüfbar ist. 4. Schritt: Kritische Kommentierung Der Text ist kritisch zu reflektieren bzw. zu kommentieren.

14 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW114 Indirekte Zitate Indirekte (paraphrasierende) Zitate sind kenntlich zu machen und deutlich von der eigenen Meinung zu trennen: formal durch Beleg in der Fußnote (vgl.....) inhaltlich durch Hinweise auf den Urheber. Dabei werden die Autorennamen meist ohne Vornamen, in jedem Fall ohne Titel und ohne Anrede übernommen. Eine Nennung des Titels im Text ist nur dann sinnvoll, wenn er eine besondere Aussagekraft hat. Mögliche Formulierungen: Forschungen zur Medientheorie haben ergeben, dass... In Studien konnte nachgewiesen werden Steinbücher und Pöppel haben eine Klassifikation entwickelt, nach der... X vertritt die Position, dass... Wie der Informationswissenschaftler Z betont, ist... In ihrem Aufsatz »Die beste aller Welten« von 1998 gehen Müller und Meier davon aus, dass... In der Bibliothekswissenschaft der 70er Jahre herrschte die Auffassung vor, dass... grammatisch durch die Verwendung des Konjunktivs. Da lange Passagen im Konjunktiv zu distanziert und umständlich wirken, kann man nach dem »Standort-Hinweis« den Indikativ verwenden, z.B. Schulze betont, dass es möglich sei, dieses Verfahren auch auf ältere Bestände zu übertragen. Eine abweichende Position vertritt XY. Danach ist der Text älter... Bei einem reinen Inhaltsreferat sollte auf jegliche Form der Bewertung verzichtet werden (also nicht: »In ihrem epochalen Aufsatz....«). Wenn allerdings zu dem Gelesenen kritisch Stellung genommen werden soll, kann die Wertung in die Formulierung einfließen. Gegebenenfalls sind solche Wertungen argumentativ zu stützen. Beispiele: Ganz zu Recht betont der Autor... Der Autor stellt ohne Begründung die These auf, dass Die Autorin behauptet pauschalisierend, dass für alle... Merkwürdigerweise findet die Tatsache keine Berücksichtigung...

15 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW115 Wie man eine kritische Position zu Texten entwickelt (nach: Kruse 1997, S. 110) Wie hätten Sie den Sachverhalt mit Ihrem Vor- oder Alltagswissen erklärt? Welchen Erkenntnisgewinn oder -verlust bringt die wissenschaftliche Betrachtungsweise? Ist der dargestellte wissenschaftliche Standpunkt plausibel? Welche Zweifel haben Sie? Sind die Kernaussagen der dargestellten Theorien oder Positionen in sich stimmig? Wo ergeben sich Widersprüche? Wie ist ein Sachverhalt moralisch zu bewerten? Welche ethischen Bedenken haben Sie? Welche Einseitigkeiten, Lücken, Mängel haben Sie in der Forschung zu Ihrem Thema entdeckt? Ist eine Methode oder eine Verfahrensweise wirksam, begründet, akzeptabel? Trick: Zentrale Aussagen des Textes negieren. Fallen Ihnen Argumente für die Gegenposition ein? Lassen sich daraus vielleicht kritische Sichtweisen ableiten? Beispiel: »Schreiben ist eine akademische Schlüsselkompetenz.« Negation: »Schreiben ist keine akademische Schlüsselkompetenz.« Argumente: In naturwissenschaftlichen Disziplinen ist Schreiben nicht notwendig Schlüsselkompetenz oder: Die Schlüsselkompetenz Schreiben sollte bereits in der Schule vermittelt werden. Mögliche kritische Schlussfolgerung: Die Autoren weisen dem Schreiben als akademischer Schlüsselposition einen unangemessen großen Stellenwert zu.

16 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW116 Hinweise zum Lesen und Exzerpieren Nicht jeder Text muss von Anfang bis Ende gelesen werden. Zunächst durch Relevanzprüfung (vgl. Folie 11-12) die wichtigen Kapitel oder Textstellen ermitteln (mit Hilfe von Inhaltsverzeichnis oder Register). Kursorisch Lesen, um eine Übersicht zu gewinnen, Fragen zum Text formulieren, sich Klarheit über das eigene Erkenntnisinteresse verschaffen. Intensive Textlektüre, dabei Wichtiges, Unklares, Fragwürdiges markieren, Randnotizen machen, Merk- und Arbeitszeichen setzen, eigene Anmerkungen machen. Buch zuklappen (nach einzelnen Kapiteln) oder Aufsatz beiseite legen. Dann aus dem Kopf die relevanten Inhalte mit eigenen Worten aufschreiben (paraphrasieren) oder die zuvor gestellten Fragen beantworten. Wichtig ist, sich vom Text zu lösen. Eine Paraphrase ist mehr als eine Inhaltswiedergabe: eine Zusammen- fassung von Intention (des Autors) und Text. Paraphrasen sollten in ganzen Sätzen ausformuliert werden. Anschließend nochmals überprüfen, ob man alle relevanten Stellen berücksichtigt und inhaltlich korrekt erfasst hat (Nachweise der Seitenzahlen ergänzen). Wörtliche Zitate herausschreiben, dabei den Zusammenhang beachten. Seitennachweis nicht vergessen. Parallel dazu oder zum Schluss eigene Beobachtungen und Gedanken zum Text und eventuelle Kritikpunkte formulieren. Bibliografische Erfassung des Titels, Standortnachweis. Exzerpt (auf DIN A4-Bögen, Karteikarte, PC-Dokument) und Titelkarteikarte einsortieren.

17 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW117 Hinweise für die Erarbeitung von Referaten Vorklärungen Vortragsform Gelesener Vortrag: Vollständiges Manuskript Freier Vortrag: Stichworte (auf Folien oder Karteikarten) Kompromiss: geteiltes Manuskript (fortlaufender Text/Stichworte) Adressaten Umfang, Dauer Präsentationsformen (Tafel, Thesen- oder Infopapier, weitere Materialien, Powerpoint, Overheadfolien usw.) Vorbereitung des Referats Auf klare Strukturen achten; kleinteilige Gliederung Thema ausarbeiten, Vortragsmanuskript oder Karteikarten erstellen (Lesbarkeit!) Materialien und Präsentationen rechtzeitig erstellen (Rechtschreibprüfung!), evtl. Kopien anfertigen Referat proben, Dauer überprüfen, evtl. kürzen Das Referat halten Zu Beginn evtl. Begrüßung und Vorstellung Thema vorstellen, kurz umreißen die wichtigste verwendete Literatur bzw. die Quellen nennen (bibliografische Kurzform) evtl. Hinweis auf die Dauer des Referats geben Gliederung vorstellen evtl. Materialien oder Info-Papiere verteilen Während des Vortrags offene Körperhaltung (keine verschränkten Arme), fester Stand (nicht kippeln oder zappeln) klar, deutlich, artikuliert und langsam sprechen sich den Adressaten zuwenden (nicht dem Seminarleiter oder der Tafel) kurze Sätze Zitate deutlich machen Wichtiges Wiederholen; Zwischenzusammenfassungen; Bezüge zur Gliederung herstellen Zum Schluss Schluss ankündigen Zusammenfassung, Fragen, Kontroversen; evt. Überleitung zur Diskussion Ende des Vortrags deutlich markieren

18 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW118 Informations- und Thesenpapiere Informationspapiere sind ergebnisorientiert zu gestalten machen die Struktur des Referates deutlich nachvollziehbar fixieren Kernaussagen und Definitionen führen Zahlen, statistische Daten und Namen auf, weil sie schwer zu verstehen und zu behalten sind geben Literaturhinweise Thesenpapiere enthalten die wichtigsten, häufig kontroversen Aussagen zu einem Thema sollen provozieren und zur Diskussion anregen Gestaltungshinweise Im »Kopf« sind die formalen Angaben aufzuführen (Name des Referenten, Veranstaltung, Semester, Datum) Das Thema des Referates bildet die Überschrift Das Papier ist so zu strukturieren, dass die Gliederung des Referates deutlich wird (Spiegelstriche) Die Aussagen müssen für sich verständlich sein (ganze Sätze) Thesen sollten in knappen, kurzen Sätzen formuliert und am besten durchnummeriert werden Kürze, Prägnanz und Konzentration: In der Regel nicht mehr als eine Seite

19 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW119 Muster für ein Informationspapier

20 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW120 Power-Point-Präsentation Folien auf Overheadprojektor keine technische Vorberei- tung erforderlich Informationen einer Folie werden zusammen präsentiert (auf einen Blick) Bilder und Grafiken werden im Ganzen gezeigt Animationen sind nicht möglich Laptop und Beamer zeitaufwendiger technischer Aufbau Informationen können Punkt für Punkt nachein- ander präsentiert werden Bilder und Grafiken können sukzessive aufgebaut werden Animationen, Töne und Filmsequenzen können eingebunden werden

21 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW121 Power-Point-Präsentation Insgesamt gut geeignet zur Vorbereitung von Referaten (Zwang zur Strukturiertheit, zu Prägnanz und Kürze), auch wenn die Folien nur als Stichwortgeber genutzt und nicht präsentiert werden Gestaltungshinweise Entwurfsvorlagen nutzen: möglichst schlichte, bevorzugt heller Hintergrund und dunkle Schrift, auf klare Kontraste achten hierarchische Aufzählungsfunktion nutzen Folien nicht überladen; auf Übersichtlichkeit achten höchstens Folien pro Stunde nur 5-7 Punkte pro Folie einheitliches Layout, einheitliche Schrift Schriftgröße (mind. 36) Stichwörter und klare Aussagen Multimediale Funktionen nutzen Bilder, Töne, Filmsequenzen einbinden Websites aufrufen Diagramme und Organigramme selbst erstellen und einbinden Grafiken zeichnen und einbinden Clipart übernehmen Präsentation vorher testen evtl. Folien als Handzettel ausdrucken (3 pro Seite) und daraus das stichpunktartige Vortragsmanuskript gestalten

22 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW122 Zitiertechniken: Direkte Zitate Direkte (wörtliche) Zitate sollen die eigenen Beobachtungen und Argumente stützen (v.a. bei Forschungsliteratur) oder illustrieren (v.a. bei Zitaten aus Primärtexten), sie sollen sie nicht ersetzen. Zitate müssen kommentiert werden, d.h. dem Leser muss klar werden, warum an dieser Stelle zitiert wird. Zitate können der Kennzeichnung von Auffassungen dienen, die der Verfasser übernimmt oder ablehnt. Es empfiehlt sich, mit wörtlichen Zitaten sparsam zu sein. Zitate müssen: genau sein zweckentsprechend ausgewählt werden begrenzten Umfang haben an der passenden Stelle erscheinen als fremde Meinung oder Aussage erkennbar sein ihren ursprünglichen Sinn beibehalten. Form des direkten (wörtlichen) Zitats: Jedes Zitat hat Wortlaut, Schreibung und Interpunktion des Originals genau wiederzugeben. Alle Zusätze innerhalb eines Zitats sind in eckige Klammern [xxx] zu setzen. Auslassungen werden durch drei Punkte in eckigen Klammern kenntlich gemacht [...]. Wo der Leser bei orthografischen oder anderen Fehlern des Originalzitats die korrekte Wiedergabe anzweifeln könnte, ist hinter der betreffenden Stelle ein [sic] oder [!] einzufügen. Kurze Zitate werden im fortlaufenden Text in doppelte Anführungszeichen gesetzt. Zitate innerhalb von Zitaten (z.B. wörtliche Rede) werden durch einfache Anführungszeichen gekennzeichnet. Prosazitate von mehr als drei Zeilen und Verse von mehr als einer Zeile werden vom laufenden Text abgesetzt, eingerückt (0,5 cm) und mit einfachem Zeilenabstand geschrieben. Anführungszeichen werden in diesem Fall nicht verwendet.

23 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW123 Zitiertechniken: Indirekte Zitate Wenn man eine Stelle aus der Primär- oder Forschungsliteratur nicht wörtlich, sondern sinngemäß übernimmt, spricht man von indirektem Zitieren. Besonders Meinungen aus der Sekundärliteratur sollte man, wenn es nicht unbedingt auf den genauen Wortlaut ankommt, nicht direkt wiedergeben, sondern sie in die eigene Darstellung einarbeiten, allerdings unter Angabe des Herkunftsortes. Das gilt auch für Literaturberichte, also für den Fall, dass Sie den Inhalt eines Aufsatzes oder einer Monografie referieren. Form des indirekten Zitats Im Text ist deutlich zu machen, dass es sich nicht um Aussagen des Autors selbst handelt. Das geschieht am sinnvollsten durch sprachliche Wendungen wie: »Nach Ansicht des Autors...«, »Wie... in seiner Studie ermittelt hat,...« die Verwendung des Konjunktivs. In der dazugehörigen Literaturangabe wird ein vgl. vorangestellt. Wichtig ist, dass jeweils der Seitenumfang angegeben wird, auf den man sich bezieht, z.B. »vgl.... S. 15« oder S. 15f. oder S oder Kpt. 3 usw. Will man weitere themenrelevante Titel nennen, ohne daraus im Einzelnen zu zitieren, verweist man darauf etwa in der Weise: »zum Thema vgl. auch...« oder »Hierzu siehe auch...«.

24 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW124 Zitierverfahren Kurzbelegverfahren im Text Nachname des Autors, Jahr der Veröffentlichung und Seitenzahl (Müller 1980, S. 34) oder (vgl. Maier 1988, 54-56). Mehrere Titel eines Autors aus demselben Jahr: (vgl. Schulz 1989a und 1989b). Im Literaturverzeichnis: Kaminski, Winfred (1998): Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur. Literarische Phantasie und gesellschaftliche Wirklichkeit. 4. Aufl. Weinheim, München: Juventa. Zitatnachweis in der Fußnote Erste Erwähnung in einer Fußnote: 1 Ursula Kirchhoff: Die achtziger Jahre. In: Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur, 1990, S , hier: S Zweite und weitere Erwähnungen: 2 Kirchhoff: Die achtziger Jahre, S oder 3 ebd. [ebenda] Im Literaturverzeichnis: Kirchhoff, Ursula: Die achtziger Jahre. In: Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur, hrsg. von Reiner Wild, Stuttgart: Metzler 1990, S

25 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW125 Beispiel: Kurzbelegverfahren Doch der bis dahin in Liebesdingen immer wieder enttäuschte Henle, der ein wenig zu romantischer Schwärmerei neigt, ersinnt einen kühnen Plan. Er schlägt Elise vor, ihr eine Ausbildung zu verschaffen mit der sie unter gebildeten Leuten [...] ihren Platz einnehmen (Kübler 1987, 43) könne. Er wolle die Kosten dafür tragen und während dieser Zeit unverheiratet bleiben. Möglicherweise - so deutet er an - würde er sie dereinst (ebd.) als Haushälterin einstellen. Daß im Erfolgsfall am Ende des Unternehmens eine Eheschließung stehen könnte, erwägt er und hofft sie, ausgesprochen wird dieser phantastische Gedanke jedoch noch nicht. Elise willigt ein. Und so tritt Jakob Henle im Frühjahr 1844 seine Professur an der Universität Heidelberg an, während Elise Egloff die Schweiz heimlich verläßt. 2. Ein Bildungsexperiment Am Anfang stehen sich mit der Familie Henle und Elise Egloff Repräsentanten zweier Milieus gegenüber, die in ihren sozialen, habituellen und sprachlichen Verhaltensweisen, Wert- und Normvorstellungen stark divergieren. Elises Aufgabe ist es, sich den von der Familie Henle vorgelebten und vorgegebenen Verhaltensmustern und -normen anzupassen. Diese zweite, nachgeholte Sozialisation ist vor allem auch eine sprachliche Sozialisation. Da sich, wie Linke ausführt, das gebildete Bürgertum der Zeit durch seine spezifische Sprachkultur definierte und konstituierte (vgl. Linke 1991, 258), muß Elise, um als "Bildungsbürgerin" gelten zu können, sich diese Sprachkultur aneignen. Ausgelassen wurden teilweise Anrede- und Grußformel, Briefeinleitungen und - beendigungen sowie Textpassagen, die – so die Herausgeberin – für das Verständnis des hier erörterten Geschehens ohne [...] Belang sind. (Kübler 1987, 20) Wie an den häufig fehlenden Bezugsbriefen zu erkennen ist, handelt es sich um eine Auswahl aus einem größeren Korpus. Die Art der Edition schließt etliche Untersuchungsaspekte von vornherein aus: Am Anfang stehen sich mit der Familie Henle und Elise Egloff Repräsentanten zweier Milieus gegenüber, die in ihrer [!] sozialen, habituellen und sprachlichen Verhaltensweisen, Wert- und Normvorstellungen stark divergieren. Elises Aufgabe ist es. (Müller-Meier 1889, 327, zit. n. Schulze 2002, 45)

26 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW126 Beispiel: Belegverfahren mit Fußnoten

27 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW127 Formen der Literaturangabe Verfasserwerk Kaminski, Winfred: Einführung in die Kinder- und Jugendliteratur. Literarische Phantasie und gesellschaftliche Wirklichkeit. 4. Aufl. Weinheim, München: Juventa 1998 (evtl. Hinweis auf Erstauflage in Klammern: (1. Aufl. 1987) Beitrag in Herausgeberwerk Brunken, Otto: Im Zauberwald der Kindheit. Alan Alexander Milnes 'Pu der Bär'. In: Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. Hrsg. von Bettina Hurrelmann. Frankfurt/M. 1995, S Beitrag in Fachzeitschrift Hielscher, Martin: Erzähler ohne Stimme? Vom Reden und Schweigen deutscher Autoren und Autorinnen auf dem Buchmarkt. In: JuLit 24 (1998) 2, S Lexikonartikel Renner, Rolf Günter: [Artikel] Phantastische Literatur. In: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Hrsg. von Walther Killy, Bd. 14, München: Bertelsmann 1993, S Rezension Müller, Heidi: [Rezension zu] Matthew Ottley: Was Faust sah. In: Bulletin Jugend & Literatur 10 (1996), S. 15 Zeitungsartikel Herzinger, Richard: Jung, schick und heiter. Im schönen Schein der Marktwirtschaft: Der Literaturbetrieb entwickelt sich zur neuen Sparte der Lifestyle-Industrie. In: Die Zeit Nr. 13 vom , S. 57 [bei Zeitungen auch ohne Seitenzahl möglich] Textbeiträge aus dem Internet Dötterl, Sebastian: Das Internet im Dienst der Literatur und der literarischen Kommunikation. Gars doetterl.htm ( ).Http://www.berlinerzimmer.de/eliteratur/doetterl/ doetterl.htm Dokumente aus Internet-Diensten oder Diskussionsforen Slade, Robert UNIX made easy. 26. März ( ) Homepages Homepage der Stadt Bibliothek Köln, koeln.de/index1.htm ( )http://www.stbib- koeln.de/index1.htm

28 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW128 Seminar- und Diplomarbeiten Typen wissenschaftlicher Arbeiten Literatur-Arbeiten Quellen-Arbeiten Empirische Arbeiten Projekt- oder Entwicklungs-Arbeiten Möglichkeiten der Themeneingrenzung Einzelne Aspekte (unter (besonderer) Berücksichtigung von...) Zeitlich Geografisch/Regional Begrenzung der Quellen Einzelfall/ Beispiel/ Person(en) Überblick Neue Aspekte Beziehungen/Vergleiche Aufbau von Seminar- und Diplomarbeiten Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungs-, Tabellen- und/oder Abkürzungsverzeichnis Textteil Einleitung Hauptteil Schluss Literaturverzeichnis Anhang Eidesstattliche Erklärung (nur Diplomarbeit)

29 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW129 Aufbau von Seminar- und Diplomarbeiten Titelblatt Das Titelblatt enthält den Namen des Verfassers, das Studiensemester, den Studiengang, das Semester; die Bezeichnung des Seminars (evtl. den Namen der Dozentin oder des Dozenten) und das ausformulierte Thema (für die Diplomarbeit gibt es ein Muster). Inhaltsverzeichnis Das Inhaltsverzeichnis erfasst alle Bestandteile der Arbeit. Es verweist auf die Seitenzahl des jeweiligen Gliederungspunktes im Text. Aus der Gliederung sollen der Aufbau der Gedankenführung, der »rote Faden« der Arbeit sowie die inhaltlichen Schwerpunkte der Bearbeitung eindeutig erkennbar sein. Am üblichsten ist der Aufbau der Gliederung nach dem Linienprinzip: 1. – 1.1 – 1.2 – 2. – 2.1 – usw. Die Überschriften müssen im Text und im Inhaltsverzeichnis identisch sein (Gliederungsfunktion des Textverarbeitungsprogramms). Die Gliederung muss die im Thema formulierte Fragestellung vollständig abdecken. Die Gliederung soll den Gang der Darstellung nachvollziehbar machen. Untergeordnete Gliederungsteile müssen vom jeweils übergeordneten Gliederungsteil abhängig sein. Wenn ein Punkt untergliedert wird, muss es mindestens zwei Unterpunkte geben (auf 2.1 muss 2.2 folgen). Die Gliederung sollte möglichst nicht tiefer als drei- bis vierstufig gestaffelt sein. Auf das Inhaltsverzeichnis folgen Abbildungs-, Tabellen- und/ oder Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis steht am Ende der Arbeit. Es listet alle benutzte Literatur in alphabetischer Reihenfolge auf oder, wenn sinnvoller, in chronologischer Reihenfolge oder nach Sachgruppen geordnet. Grundsätzlich zu trennen sind 1) Primärliteratur (Quellentexte) und 2) Forschungsliteratur (s. Beispiel). Wenn mündliche Mitteilungen in größerem Umfang genutzt wurden, sind diese unter Weitere Quellen mit Angabe des Namens und der Funktion des Gesprächspartners und des Gesprächsdatums aufzuführen. Der Anhang enthält Tabellen, Abbildungen, Materialien, Gesprächsprotokolle usw.

30 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW130 Aufbau von Seminar- und Diplomarbeiten Die Einleitung sollte enthalten eine klar gekennzeichnete Problem- bzw. Fragestellung gegebenenfalls die in der Arbeit zu begründenden Hypothese(n) eine deutliche Ab- und Eingrenzung des Themas (»Fokus« der Betrachtung) das Ziel (oder die Ziele) der Untersuchung Angaben zur gewählten Methode und zur Vorgehensweise (vor allem bei empirischen Arbeiten) evtl. einen Überblick über den Aufbau der Arbeit evtl. einen Überblick über den Stand der Forschung (Literaturbericht) Im Hauptteil wird das eigentliche Thema mit der gewählten Methode ergebnisorientiert behandelt und dargestellt. Bei der Bearbeitung sind folgende Kriterien zu beachten: Das im Titel genannte Thema ist vollständig zu bearbeiten. Die Argumentation hat gründlich und sachbezogen zu erfolgen. Die Selbstständigkeit der Erarbeitung soll an eigenständiger Gedankenführung und Argumentation erkennbar sein. Die verwendete Literatur ist kritisch zu referieren. Die Darstellung soll einen klaren, eindeutigen Aussagegehalt haben und logische, in sich schlüssige Argumentationsketten aufweisen. Thesen, Hypothesen und Ergebnisse müssen begründet und nachprüfbar sein. Der Schluss enthält – je nach Anlage der Arbeit eine Zusammenfassung der Ergebnisse die Formulierung von Schlussfolgerungen Hinweise auf weiterführende bzw. offene Fragen und/oder einen Ausblick (z.B. auf andere Fachgebiete, Zeitphasen oder Anwendungsbereiche)

31 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW131 Beispiel für ein Inhaltsverzeichnis

32 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW132 Beispiel für ein Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis a) Primärliteratur Becker, Jürgen: Foxtrott im Erfurter Stadion. Gedichte. Frankfurt/Main 1993 Heidenreich, Elke: Der Hund wird erschossen. In: Kolonien der Liebe. Erzählungen. Reinbek bei Hamburg 1992, S Jenny, Zoe: Das Blütenstaubzimmer. Roman. Frankfurt/Main 1997 b) Forschungsliteratur Ewers, Hans-Heino: Romantik. In: Geschichte der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. Hrsg. von Reiner Wild. Stuttgart 1990, S Hentschel, Ute: Treffpunkt Level 4. Das Netz als Thema aktueller KJL. In: Bulletin Jugend & Literatur 31 (2000) 1, Kluge, Manfred: [Artikel] Der Schimmelreiter. In: Hauptwerke der deutschen Literatur. Einzeldarstellungen und Interpretationen. Hrsg. von Manfred Kluge und Rudolf Radler. S. 408f. Wagner, Christiane: Die Unerträglichkeit des Lebens. Die Geschichte eines Mädchens, das gehen will und doch bleiben muß. [Rezension zu: Melanie Rae Thon: Das zweite Gesicht des Mondes. 1999] In: Lesart 6 (1999) 2, S Wiegenstein, Roland H.: Eine rare Freundschaft. Uwe Johnson und Siegfried Unseld im Briefwechsel. In: Süddeutsche Zeitung, Beilage, Nr. 237, , S. VI/3 Wieler, Petra: Vorlesen in der Familie. Fallstudien zur literarisch-kulturellen Sozialisation von Vierjährigen. Weinheim und München 1997 (Lesesozialisation und Medien)

33 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW133 Gestaltungsregeln für wissenschaftliche Arbeiten Die folgenden Angaben bestimmen eine Standardform. Typografische Gestaltungsverfahren sind ebenfalls möglich (in manchen Fächern ausdrücklich erwünscht), sollten aber mit dem Dozenten oder der Dozentin abgesprochen werden. Empfohlen wird im Einzelnen: Verwendung von weißem, unliniertem Papier im Format DIN A 4, einseitig beschrieben durchgängige Paginierung ab der ersten Textseite in arabischen Ziffern ausreichender Korrekturrand (z.B. links 4 cm, rechts 2 cm; oben 2,5 cm, unten 2 cm) Verwendung eines schlichten, gut lesbaren Schrifttyps (z.B. Times Roman oder Arial) Schriftgrößen: Fließtext: 12pt, Anmerkungen: 10pt, Überschriften: 14pt Zeilenabstand im Fließtext 1,5 (= genau 18pt), längere Zitate im Text (= genau 12 pt) und Anmerkungen einfach (= genau 10pt) Blocksatz sollte nur im Zusammenhang mit einem Trennprogramm von ausreichender Trenntiefe verwendet werden.

34 Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW134 Literatur zum wissenschaftlichen Arbeiten Boehncke, Heiner: Vom Referat bis zur Examensarbeit. Schreiben im Studium. Niederhausen/Ts.: Falken 2000 Bünting, Karl-Dieter; Axel Bitterlich und Ulrike Pospiech: Schreiben im Studium. Ein Trainingsprogramm. Berlin: Scriptor 1996 Esselborn-Krumbiegel, Helga: Von der Idee zum Text. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben im Studium. Paderborn, München, Wien u.a.: Schöningh 2002* Franck, Norbert; Joachim Stary: Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. 11. Aufl. Paderborn, München, Wien u.a.: Schöningh 2003* Hoppe, Uwe und Jochen Kuhl: Diplomarbeiten schreiben am PC. Text, Graphik und Recherche mit Windows, Word und WWW. München: Vahlen 1996 Krämer, Walter: Wie schreibe ich eine Seminar- oder Examensarbeit? Frankfurt/M., New York: Campus 1999* Kruse, Otto: Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreib- blockaden durchs Studium. 5. Aufl. Frankfurt/ New York: Campus 1997* Sesink, Werner: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ohne und mit PC. 2. Aufl. München, Wien: Oldenbourg 1994 Standop, Ewald: Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. 14. Aufl. Heidelberg, Wiesbaden: Quelle & Meyer 1994 (Uni-Taschenbücher 272) Theisen, Manuel: Wissenschaftliches Arbeiten. Technik – Methodik – Form. 11. Aufl. München: Vahlen 2002* (* = empfohlene Titel)


Herunterladen ppt "Dr. Isa Schikorsky - Wissenschaftliches Arbeiten - BIB1/IW11 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Übung (1H12) Dr. Isa Schikorsky BIB 1 + IW 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen