Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bachelor of Arts Soziologie L. Ninke. Studiengang (1) sechs Semester Regelstudienzeit Sechswöchiges Praktikum (bezogen auf Vollzeitstelle) fundierte theoretische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bachelor of Arts Soziologie L. Ninke. Studiengang (1) sechs Semester Regelstudienzeit Sechswöchiges Praktikum (bezogen auf Vollzeitstelle) fundierte theoretische."—  Präsentation transkript:

1 Bachelor of Arts Soziologie L. Ninke

2 Studiengang (1) sechs Semester Regelstudienzeit Sechswöchiges Praktikum (bezogen auf Vollzeitstelle) fundierte theoretische Grundausbildung und Schwerpunkte in –Arbeit, Beruf, Organisation –Gesellschaftsvergleichende Soziologie –Methoden der empirischen Sozialforschung

3 Studiengang (2) Berufsqualifizierung durch praktische Anteile im Studium und Erwerb von Schlüsselqualifikationen Gemeinsames erstes Studienjahr mit BA Politikwissenschaft, sonst aber in NRW einziger 1-Fach-Bachelor in Soziologie Spezialisierung im fünften und sechsten Semester Bachelorarbeit im sechsten Semester Studiengang ohne Auflagen akkreditiert

4 Perspektiven berufliche Tätigkeiten in Personalwesen, Sozial- und Marktforschung, Organisation, Vereinen und Verbänden Hinführung zum spezialisierten M.A.- Programm Soziologie (dt./engl.) mit den Schwerpunkten –Work, Professions, Organization –Gesellschaftsvergleichende Soziologie –Advanced Research Methods

5 Formalia oder wie funktioniert das alles? Erläuterung relevanter Begriffe Veranstaltungsformen Prüfungen wichtige Dokumente Berechnung der Examensnoten Ansprechpartner

6 Semesterwochenstunde (SWS) Anzahl der Stunden/Woche, die eine Lehrveranstaltung umfaßt. Häufig haben Veranstaltungen einen Umfang von zwei oder vier SWS, aber auch ein oder drei SWS sind möglich. Eine SWS entspricht netto i.d.R. 45 Minuten. Bei neuen Studiengängen (BA, MA) sind nicht mehr SWS von zentraler Bedeutung, sondern credits.

7 credit Umrechnungseinheit für studentischen Arbeitsaufwand. Ein credit entspricht einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden, wobei Präsenz-, Vor- und Nachbereitungszeiten eingeschlossen sind. Beispiel:

8 credit Vorlesung Methoden der empirischen Sozialforschung (4 SWS) 15 Sitzungen x 4 SWS = 60 Stunden Präsenzzeit 210 Stunden für Nacharbeit und Klausurvorbereitung Gesamt: 270 Stunden Arbeitsaufwand. 270 Std. gesamter Arbeitsaufwand / 30 Std. (Anrechnungsfaktor) = 9 credits.

9 grade point Bezeichnung für die in einer Lehrveranstaltung erzielten Note. Die Note 2- entspricht 2,3 grade points Im späteren Diploma Supplement (Anlage zum Bachelor- Zeugnis) wird für jedes Modul auch die gewichtete Modulnote ausgewiesen, die als grade point average (GPA) bezeichnet wird.

10 credit point Notenpunkt, ergibt sich aus Multiplikation von Veranstaltungs- bzw. Modulnote (grade point) mit der Anzahl der credits Beispiel: Die Vorlesung Methoden der empirischen Sozialforschung (9 credits) wird mit der Note 2,3 abgeschlossen. Das Ergebnis sind also 9x2=20,7 credit points.

11 Modul Zusammenfassung inhaltlich zusammenhängender Lehrveranstaltungen zu einer Gruppe von Veranstaltungen. Ein Modul beinhaltet i.d.R. Lehrveranstaltungen im Umfang von 7-15 credits. Ein Modul kann aber auch aus nur einer Lehrveranstaltung bestehen. Ein Modul wird i.d.R. mit Prüfungen abgeschlossen. Möglich sind Modul- und Modulteilprüfungen.

12 Veranstaltungsformen (1) Vorlesung: Vortrag des Lehrenden. I.d.R. wird nicht oder nur vereinzelt die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen. Eine Vorlesung wird i.d.R. mit einer Klausur abgeschlossen. Übung: Praktische Übungen vielfältiger Natur. Übungen werden einzeln oder in Kombination mit Vorlesungen angeboten.

13 Veranstaltungsformen (2) Seminar: Mischung aus Vorträgen des Lehrenden, Beiträgen der Studierenden (Referate), Diskussionen, etc. – dieser Veranstaltungstyp entspricht also häufig jenem, der aus der Schule bekannt ist (besser: sein sollte). Kolloquium: Diskussionsrunde. Diese Veranstaltungsform wird i.d.R. nur für Studierende angeboten, die kurz vor dem Examen stehen.

14 Veranstaltungsformen (3) Übung: Praktische Übungen, z.B. am PC oder in Form von Übungsaufgaben. Auch Übungen können Leistungen der Studierenden erwarten und benotet werden.

15 Prüfungen (1) Prüfungen erstrecken sich über ein gesamtes Modul (Modulprüfung) oder aber einzelne Lehrveranstaltungen (Modulteilprüfung). Mögliche Prüfungsleistungen sind: –Klausur –Referat (ggf. mit Ausarbeitung) –Hausarbeit (für Lehrforschungsprojekt: Projektbericht) –Mündliche Prüfung –Übungsaufgaben

16 Prüfungen (2) Wichtig: eine nichtbestandene Prüfung kann insgesamt zweimal wiederholt werden. Ein drittes Nichtbestehen derselben Prüfung hat zur Folge, daß das Studium nicht beendet werden kann (Exmatrikulation). In diesem Falle ist es ebenso nicht möglich, ein Studium an einer anderen dt. Universität zu absolvieren, das das betreffende Modul ebenfalls im Lehrangebot hat.

17 Prüfungen (3) Sonderfall Klausuren –Anmeldepflicht; ohne Anmeldung keine Wertung der Klausur –Ggf. automatische Anmeldung für Wiederholungs- klausuren; ggf. keine Teilnahme am Wiederho- lungsversuch, falls am ersten Versuch nicht teil- genommen

18 Prüfungen (3) Sonderfall Klausuren (2) –Zwei Versuche pro Studienjahr (Erstversuch und Wiederholungsversuch) –Wird eine Klausur im ersten Studienjahr nicht bestanden, so ist davon auszugehen, daß sich das Studium um mind. Ein Jahr verlängert –Falls Erkrankung: trotzdem anmelden, nicht abmelden und Attest innerhalb von drei Werktagen vorlegen

19 Wichtige Dokumente Prüfungsordnung Vorlesungsverzeichnisse Modulhandbuch Studienverlaufsplan (in beiden obigen enthalten)

20 Berechnung der Examensnoten (1) Vorbemerkung: Im Gegensatz zum Diplomstudiengang gibt es kein Grund- und Hauptstudium. Dies bedeutet, daß vom ersten Semester an alle Studienleistungen in die Gesamtnote einfließen (Ausnahme s.u.) Wenige Studienleistungen werden nicht benotet und nur mit bestanden/nicht bestanden oder teilgenommen/nicht teilgenommen bewertet.

21 Berechnung der Examensnoten (2) Beispiel für Berechnung einer Modulnote: crgpcpgpa Ü Computerunterstützte Datenanalyse S Qualitative Methoden Ü Fragebogenkonstruktion und (...) Datenerhebung 3 1,3 3,9 Gesamt (Modulnote):1013,71,3 - nachfolgend wird mit dem auf eine Stelle gerundeten gpa weitergerechnet -

22 Berechnung der Examensnoten (3) Beispiel für Berechnung einer Modulnote (1): crgpcpgpa Allgemeine Soziologie (mündliche Modulprüfung)12336 Gesamt (Modulnote):1236,03,0 - auch hier: nachfolgend wird mit dem gpa weitergerechnet -

23 Berechnung der Examensnoten (4) Beispiel für Berechnung der Gesamtnote: gpacrgpa x cr gpa ges 01 Methoden empirischer Sozialforschung 2,0 9 18,0 02 Statistik 2,3 9 20,7 03 Vertiefende Methoden 1, ,0 09 Allgemeine Soziologie31236,0 Gesamt (Modulnote):4087,7 2,1925 Auch hier wird nur die erste Nachkommastelle berücksichtigt; der/die Studierende bekäme also im BA-Zeugnis die Note 2,1 ausgewiesen.

24 Ansprechpartner Für nahezu alle Situationen gibt es Ansprechpartner: Einzelne Prüfungen: Modulbeauftragter Praktikum:Praktikumsbeauftragter Übergeordnete Fragen: Studiendekanin Studiengangsbeauftr. Zusätzlich: Studienberatung für B.A. und M.A. Prüfungsangelegenheiten: Prüfungsausschuß auch: Studienberatung

25 Studienverlaufsplan 1. Semester

26 Studienverlaufsplan 2. Semester

27 Studienverlaufsplan 3. Semester

28 Studienverlaufsplan 4. Semester

29 Studienverlaufsplan 5. Semester

30 Studienverlaufsplan 6. Semester

31 Modulhandbuch (1)

32 Modulhandbuch (2)

33 Modulhandbuch (3)

34 Modulhandbuch (4)

35 Stundenplan 1. Semester Diverse Mo und Mo bzw. Mi Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Bäcker Mo ; BA 026 Wirtschafts- und Sozialordnung Faulbaum Di ; BA 026 Methoden der empirischen Sozialforschung Weiß Mi ; BA 026 Grundlagen der Soziologie Behrendt Do ; BA 026 Grundlagen der Politikwissenschaft* * zu dieser Veranstaltung kann noch ein Tutorium hinzukommen; Plätze werden in der ersten Vorlesungswoche zugeteilt

36 Informationszugang Homepage des IfS Mailing List für den BA Soziologie Forum der Fachschaft auf Beratungssprechstunde

37 Noch Fragen? entweder jetzt stellen oder in einer der Beratungssprechstunden: Di. oder Mi – Uhr Lars Ninke LF 119 (0203)


Herunterladen ppt "Bachelor of Arts Soziologie L. Ninke. Studiengang (1) sechs Semester Regelstudienzeit Sechswöchiges Praktikum (bezogen auf Vollzeitstelle) fundierte theoretische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen