Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom Umgang mit Quellen: Quellendefinition und Quellenproblematik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom Umgang mit Quellen: Quellendefinition und Quellenproblematik."—  Präsentation transkript:

1 Vom Umgang mit Quellen: Quellendefinition und Quellenproblematik

2 Quelleneinteilungen Quellentypen Schrift Sachabstrakte (gegenstandslose)

3 Quelleneinteilungen Quellen Gewolltungewollt

4 Quelleneinteilungen Primärquelle vs. Sekundärquelle: Primärquelle vs. Sekundärquelle: Quelle vs. Literatur Quelle vs. Literatur

5 Quelleneinteilungen Quellen SozialKulturMilitär Wirtschaftlich

6 Einteilung heute (Bernheim): Tradition Überreste

7 Definitionen von Historikern : Paul Kirn : Paul Kirn : Quellen sind alle Texte, Gegenstände oder Tatsachen, aus denen Kenntnisse der Vergangenheit gewon- nen werden können. Hans-Werner Goetz : Als historische Quellen (im engern Sinne) bezeichnen wir alle Zeugnisse, die über historische Abläufe, Zustände, Denk- und Verhaltensweisen informieren, also alles was sich in der Vergangenheit ereignet hat, von Menschen gedacht und geformt wurde.

8 Wie wird etwas zur Quelle? historische Fragestellung (Erkenntnisleitendes Interesse) historische Fragestellung (Erkenntnisleitendes Interesse) Quellen sprechen nicht von selbst (Die Frage macht die Quelle) Quellen sprechen nicht von selbst (Die Frage macht die Quelle)

9 Was sollte ein guter Quellenbegriff berücksichtigen? anthropozentrischer Quellenbegriff (Mensch steht im Mittelpunkt) anthropozentrischer Quellenbegriff (Mensch steht im Mittelpunkt) umfassender Quellenbegriff umfassender Quellenbegriff keine Hierarchisierung von Geschichte keine Hierarchisierung von Geschichte

10 Reinhard Koselleck: Quellen haben ein Vetorecht! Sie dienen als Überprüfungsfunktion Quellen schützen uns vor Irrtümern, sie sagen aber nicht, was wir sagen sollen Quellenkritik + Man kann mit Quellen vor allem falsifizieren Quellen haben ein Vetorecht! Sie dienen als Überprüfungsfunktion Quellen schützen uns vor Irrtümern, sie sagen aber nicht, was wir sagen sollen Quellenkritik + Man kann mit Quellen vor allem falsifizieren

11 Mediävistische Quellengattungen:

12 1. Historiographische Geschichte (Quellen, die überliefert werden sollen, Geschichtsschreibung) a.) Annalen (z.B. Annales Fuldensis) b.) Chroniken (rhetorisch anspruchsvoller als Annalen colores rhetorica) c.) Gesta = Tatenberichte (oft bezeichnet mit historiae)

13 Mediävistische Quellengattungen: 2. Hagiographische Quellen a.) Vita b.) Miracla c.) Translationsbericht = Überführungsbericht von Reliquien

14 Mediävistische Quellengattungen: 3. Dichtung a) Briefe b.) Predigten c.) Lyrik d.) usw.

15 Mediävistische Quellengattungen: 4. Memorialbücher a.) Nekiologien (Totenbücher/ Totenverzeichnisse) b.) libri confaeruitatum = Gebetsverbrüderungen

16 Mediävistische Quellengattungen: 5. Urbare a.) Ertragsliste b.) Ergebnisliste

17 Mediävistische Quellengattungen: 6. Rechtsquellen a.) Urkunden b.) Stadtstatuen c.) Römisches Recht (antikes Privatrecht) - CIC = Corpus Iuis Ciulis (ca. 530 Justinian) - CIC = Corpus Iuis Ciulis (ca. 530 Justinian) - Digesten (Schriften röm. Juristen) - Digesten (Schriften röm. Juristen) - Novellae (Kaiserliche Gesetze, die nach dem Jahr 534 erlassen wurden) - Novellae (Kaiserliche Gesetze, die nach dem Jahr 534 erlassen wurden) - Institutiones (Lehrbücher) - Institutiones (Lehrbücher) d.) kanonisches/ kirchliches Recht e.) Land- und Lehnrecht z.B. Sachsenspiegel, Schwabenspiegel. Deutscher Spiegel


Herunterladen ppt "Vom Umgang mit Quellen: Quellendefinition und Quellenproblematik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen