Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sozialstruktur von Vermögen und Schulden Referentin: Anna M. Schirbaum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sozialstruktur von Vermögen und Schulden Referentin: Anna M. Schirbaum."—  Präsentation transkript:

1 Sozialstruktur von Vermögen und Schulden Referentin: Anna M. Schirbaum

2 Gliederung 1. Vermögen 2. Sparen und Verschuldung 3. Überschuldung

3 1. Vermögen

4 1.2. Definition des Vermögens 1. Vermögen = Summe materieller Güter, z.B. Bargeld, Immobilien, Aktien. Es verbleibt im Besitz und also verfügbar (in Form von Geldvermögen und Gütern). 2. Bruttogesamtvermögen = Summe aus Geld- und Grundvermögen (andere Def.+Betriebsvermögen) 3. Nettogesamtvermögen = Abzug der Verbindlichkeiten vom Bruttovermögen

5 1.3.1 Vermögen in Deutschland Bruttogesamtvermögen Anfang der 90er: 9,5 Billionen DM >50% Haus- und Grundvermögen ~1/10 Gebrauchs- vermögen 1/3 Geldvermögen

6 1.3.2 Vermögen in Deutschland Nettogesamtvermögen = 8,3 Billionen DM (nach Abzug der Verbindlichkeiten in Höhe von 13% des Bruttovermögens) Bruttogesamtvermögen beträgt in Westdeutschland Billionen DM, wenn man die Anteile der Privathaushalte am Unternehmensvermögen hinzu rechnet.

7 1.4.1 Die private Gesamtvermögens- verteilung in West-Deutschland Ginikoeffizient 1988 für Bruttovermögen: 0,663 und für Nettovermögen: 0,682 Starke Ungleichverteilung: 10% der privaten HH halten 45% des Nettogesamtvermögens und die unteren 50% aller HH halten 3% des Nettogesamtvermögens Ungleichverteilung des Gesamtvermögens hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht verändert

8 1.4.2 Die private Gesamtvermögens- verteilung in West-Deutschland 1988 besaßen 27% aller HH das 0,5 bis 3-Fache ihres Haushaltsnettoeinkommens Junge HH, die das 0,5 bis 3-fache ihres Einkommens als Vermögen besitzen, machen 0,5% aller HH aus; bei den alten HH sind es 5,4% 7,7% aller westdeutschen Personen haben weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens und weniger als die Hälfte des Durchschnittvermögens pro Kopf

9 1.5 Zusammenfassung Die privaten Vermögensbestände in Deutschland sind in einem überaus hohem Maß auf wenige Haushalte bzw. Personen konzentriert Dies ist problematisch, wenn die staatliche Altersvorsorge durch private Eigenvorsorge ersetzt werden soll

10 2. Sparen und Verschuldung

11 2.1.1 Sparen und Verschuldung Die meisten HH können größere Anschaffungen nicht aus dem laufenden Einkommen finanzieren Ansparen oder Kredit Nach der Wiedervereinigung war die Ausstattung der Haushalte in Ost- und Westdeutschland sehr unterschiedlich

12 2.1.2 Sparen und Verschuldung Durch den Aufholprozess der Ostdeutschen bei der Haushaltsausstattung, gab es dort in den letzten Jahren einen überdurchschnittlichen Bedarf an Konsumentenkrediten 1990/9120% Telefon im Osten % Telefon im Osten 1990/9149% PKW im Osten % PKW im Osten

13 2.2.1 Sparverhalten Ökonomische Lebenszyklustheorie: In jungen Jahren wird gespart um im Alter davon leben zu können. Je älter der HH, desto mehr wird gespart.

14 2.2.2 Sparverhalten Von 1997 auf 2002 ist der Anteil der HH mit regelmäßigem Sparen zurück gegangen In Ostdeutschland war 1997 der Anteil 66,3%, da für den Aufholprozess Ersparnisse notwendig waren (West 62,3%) 2002 gaben 60,2% aller HH in West- und 59,1% aller HH in Ostdeutschland an, monatlich regelmäßig zu sparen

15 2.2.3 Sparverhalten Es zeigt sich, dass mit zunehmendem Alter der Anteil der sparenden HH steigt West-D: 57% der jungen und 62,7% der alten HH 2002 Ost-D: 50,9% der jungen und 70,6% der alten HH widerspricht der ökon. Lebenszyklustheorie

16 2.3.1 Kreditverhalten Von 1997 auf 2002 ist der Anteil aller HH mit Kredit in beiden Teilen Deutschlands angestiegen (1997: West 17%, Ost 22,5%. 2002: West 20,1%, Ost 25,9%) Osten liegt höher durch das Aufholen bzw. Halten der Haushaltsausstattung. Nach wie vor sind die zur Verfügung stehenden Einkommen niedriger und so eine Kreditaufnahme nötig.

17 2.3.2 Kreditverhalten Sehr ausgeprägte Altersabhängigkeit des Kreditverhaltens: Ältere Menschen haben deutlich weniger Kreditverpflichtungen als junge Haushalte haben im Westen 30,7% der jungen HH und 3,7% der alten HH einen Kredit. Im Osten haben 37,3% der jungen und 5,6% der alten HH einen Kredit.

18 2.3.3 Kreditverhalten In jungen Jahren ist die Last, die Kreditnehmer auf sich nehmen, im Durchschnitt sehr hoch 10% des Haushaltsnettoeinkommens verwenden junge HH in Deutschland für Kredittilgung (alte HH nur 1,3%) Ca. 35% ihres Haushaltsnettoeinkommens verwenden sie für Miete und Kreditkosten (alte HH nur 18%)

19 3. Überschuldung

20 3.1 Definition von Überschuldung Das nach Abzug der Kreditverpflichtungen zur Verfügung stehende Haushaltseinkommen liegt unter der Pfändungsfreigrenze (=Armutsgrenze).

21 3.2 Ursachen für Überschuldung Hauptsächlich Arbeitslosigkeit Steigende Scheidungszahlen Zunahme von Niedriglohngruppen Krankheit Steigende Kosten Exzessive Kreditaufnahme

22 3.3 Daten zu Überschuldung Eher junge HH sind davon betroffen: 2002 waren im Westen 10,8% von allen jungen und 1,2% von allen alten HH überschuldet. Im Osten waren es 18,6% von allen jungen und 2,2% von allen alten HH. In West-D sind 6,6%, in Ost-D 11% aller HH überschuldet (ihr frei verfügbares Einkommen liegt unterhalb der für sie geltenden Pfändungsfreigrenze)

23 3.4.1 Folgen der Überschuldung Betroffene kommen nach Abzug der monatlichen Verbindlichkeiten schnell an die Armutsgrenze (=Pfändungsfreigrenze) 2002 lag die Pfändungsfreigrenze für eine allein lebende Person bei 930

24 3.4.2 Folgen der Überschuldung Die meisten Betroffenen schaffen es sich aus der Schuldenfalle zu befreien Aber 20% müssen sich auf ein Leben am Rand des Existenzminimums einstellen Überschuldung ist eine spezielle Form der monetären Armut betroffene HH kennzeichnen geringe Bildungsabschlüsse, eine hohe Arbeitslosenquote, oft Niedrigeinkommensbezieher, nah an Armutslage.

25 3.5 Wege aus der Schuldenfalle Verbraucherinsolvenzverfahren in der Insolvenzordnung (InsO) Schuldner kann durch ein gerichtliches Verfahren von seinen Restschulden befreit werden Eingriff in die Rechte des Gläubigers, dieser verliert seinen Anspruch Verfahren ist allerdings zu teuer für mittellose Betroffene Prozesskostenhilfe in Diskussion


Herunterladen ppt "Sozialstruktur von Vermögen und Schulden Referentin: Anna M. Schirbaum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen