Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Armut Arme, hungrige und hilflose Menschen Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind von Ruzica, Angelina, Nina, Lena und Adrian.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Armut Arme, hungrige und hilflose Menschen Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind von Ruzica, Angelina, Nina, Lena und Adrian."—  Präsentation transkript:

1 Armut Arme, hungrige und hilflose Menschen Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind von Ruzica, Angelina, Nina, Lena und Adrian

2 Definition Arm: wenn man Unterversogt ist WHO: arm = wer weniger der Hälfte des Durchschnittseinkommen hat Armutsgrenze:umstritten

3 Gliederung 1.Fakten 2.Arbeitslosigkeit 3.Hungersnot 4.Bildung 5.Vergleich 6.Drogen

4 1. Fakten 1/3 der Armen sind Alleinerziehende. Durch verschmutztes Wasser sterben jährlich zehnmal so viele Menschen wie durch Kriege. 2/3 der sechs Milliarden Menschen haben noch nie telefoniert. 130 Millionen Kinder haben keine Möglichkeit, eine Schule zu besuchen.

5 2. Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit in Deutschland: 7,4 % = 3,102 Mio. –Im Osten: ca.12% –Im Westen: ca.7% –Im Süden: ca.5%

6 Gründe für die Arbeitslosigkeit in Deutschland: -Anstieg des Erwerbspersonenpotentials durch: Geburtenstarke Jahrgänge hohe Zuwanderungszahlen schwankende Konjunkturlage Wiedervereinigung seit der 90. Jahre

7

8

9 3. Hungersnot Gründe: –Missernte, fehlende Vorratshaltung –schlechte Wirtschaftsweise Landwirtschaftsmethoden Verbesserung

10 Seit 1970: –soziale & politische Gründe –fehlende Demokratie –Nahrungsmittelverteilung = Problem künstliche Hungersnot: –Grundnahrungsmittel gestiegen –Krieg –schlechte Politik –Hilfsmaßnahmen

11 Gründe für den Preisanstieg: –Bevölkerungswachstum Klimawandel Ursachen des Welthungers: -globale Erwärmung -verschiedene Ursachen Ursachen: -schwerer Hunger ungenießbares Essen Essen von Toten verfaultes Essen

12 4. Bildung Deutsches Schulsystem: Grundschule Weiterführende Schulen: 1.Hauptschule 2.Realschule 3.Gymnasium

13

14 5. Drogenkonsum 1.Welche Leute nehmen Drogen? Die Mehrheit sind jung, männlich und/oder Straßenkinder Gehören zu anfälligen Gruppen 2.Warum nehmen Menschen Drogen? Beruhigung, traditonell, um den Problemen zu entfliehen usw.

15 Was dagegen Getan werden kann/wird gute Strafverfolgung Verbesserung der Drogentherapie Hilfe zur Selbsthilfe (meist im Ausland) Zugang zu legalen Märkten (meist im Ausland) Unterstützung der Abhängigen (meist im Ausland)

16 Die EOD Dies wird alles gefördert durch die EOD: –befasst sich häuptsächlich um eine alternative Entwicklung –Reduzierung der Nachfrage an Drogen –Teil der Drogenkontrolle

17


Herunterladen ppt "Armut Arme, hungrige und hilflose Menschen Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind von Ruzica, Angelina, Nina, Lena und Adrian."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen