Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Völkerkunde, Universität zu Köln Einführungsseminar WS 2004/05 Lioba Lenhart 20.10.2004 3. Sitzung: Kultur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Völkerkunde, Universität zu Köln Einführungsseminar WS 2004/05 Lioba Lenhart 20.10.2004 3. Sitzung: Kultur."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Völkerkunde, Universität zu Köln Einführungsseminar WS 2004/05 Lioba Lenhart Sitzung: Kultur

2 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 2 Peoples & Bailey, Kapitel 2:Culture Themen: (1)Definition von Kultur (2) Kulturelles Wissen (3) Biologie und kulturelle Unterschiede

3 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 3 Definition von Kultur derKultur der zentrale Begriff der Ethnologie, der ihren Gegenstand bezeichnet – allgemein: die Gesamtheit der Kenntnisse und Verhaltensweisen (technische, wirtschaftliche, religiöse, soziale usw.), die eine bestimmte menschliche Gemein- schaft kennzeichnen Dieses Verständnis von Kultur beinhaltet zweierlei: Es gibt keine Menschen ohne Kultur. Die Vorstellung eines Menschen im Naturzustand ist eine philosophische Hypothese. Kultur ist ganzheitlich zu betrachten: als ein geordnetes funktionales Ganzes, in welchem alle Teile miteinander als Komponenten eines Systems verbunden sind. vgl. Sitzung 2: holistische Perspektive

4 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 4 Der ethnologische Kulturbegriff im Unterschied zu anderen Kulturbegriffen Der ethnologische Kulturbegriff unterscheidet sich durch die ganzheitliche Sicht von Kultur von einem eingeschränkten Kulturbegriff, der in unserer Gesellschaft üblicherweise verwendet wird, um die so genannten schönen Künste (bildende, darstellende u.a. Kunst) zu bezeichnen. Der ethnologische Kulturbegriff hat nichts mit Kultiviertheit im Sinne von Bildung, intellektuellem Niveau u.ä. zu tun. Im ethnologischen Sinne sind alle Menschen kultiviert, die in soziale Gruppen hineingeboren sind, in ihnen erzogen wurden und in ihrem Kreise leben.

5 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 5 Kulturdefinition von Peoples & Bailey (2003, S. 25) The culture of a group consists of shared, socially learned knowledge and patterns of behavior [ Die Kultur einer Gruppe besteht aus geteiltem, sozial erlerntem Wissen und Verhaltensmustern ]. Diese Definition fokussiert folgende Merkmale von Kultur: Kultur wird von einer Gruppe von Menschen geteilt; Kultur wird in ihrem Kreise tradiert / sozial erlernt; Kultur umfasst Wissen und Verhaltensmuster.

6 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 6 Kultur wird von einer Gruppe von Menschen geteilt. – Gruppen - Gruppen, die eine gemeinsame Kultur teilen, variieren in ihrer Größe/Anzahl der Mitglieder und geographischen Verbreitung; - auch bestimmen unsere Interessen die jeweilige Bestimmung von Gruppen, die Kultur teilen (z.B. die westliche Kultur, die afrikanische Kultur, die Kultur der Yanomamö im Amazonasgebiet). ! ! Diese Gruppen sind oft territorial unterscheidbare und weitgehend sich selbst erhaltende Einheiten, deren Mitglieder eine kollektive Identität und eine gemeinsame Sprache und Kultur teilen (society). Die komplexen Gesellschaften moderner National- staaten umfassen jedoch in der Regel viele kulturelle Gruppen, Identitäten und Traditionen. Und: Kultur ist nicht notwendig lokal gebunden (Bsp. Diaspora, Migration).

7 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 7 …Kultur teilen meint -zumindest, dass die Mitglieder der Gruppe eine gemeinsame kulturelle Identität teilen – sich und ihre kulturellen Traditionen im Vergleich zu anderen als eigenständig betrachten -meint oft zudem, dass Kommunikation und Interaktion zwischen den Gruppenmitgliedern ohne größere Missver- ständnisse und ohne Erklärung der Bedeutung von Ver- haltensweisen möglich ist. ! ! Nicht alle Westler, Afrikaner oder indigene Amerikaner, z.B. die Yanomamö, teilen Kultur hinsichtlich des letztgenannten Kriteriums, wohl aber hinsichtlich des zuerst genannten Kriteriums.

8 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 8 Kultur wird sozial erlernt. – Soziales Erlernen von Kultur - geschieht vorwiegend im Kindes- und Jugendalter im Prozess der Enkulturation/Sozialisation (= Weitergabe/An- eignung kulturellen Wissens an die folgende/von der folgenden Generation), vollzieht sich prinzipiell aber ein Leben lang; -ist Lernen durch Kommunikation, Unterweisung und bewusste und unbewusste Imitation, nicht durch Versuch und Irrtum. ! ! Vorteil des sozialen Lernens: ungleich schneller und effektiver als Lernen durch Versuch und Irrtum.

9 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 9 Kultur umfasst Wissen und Verhaltensmuster. Wissen und Verhalten sind wechselseitig aufeinander bezogen (aber kein Determinismus!). –Kulturelles Wissen ist nicht objektives Wissen im Sinne von akkuratem, nachprüfbarem Faktenwissen, beinhaltet vielmehr die Grundannahmen einer Gruppe hinsichtlich der von ihr wahrgenommenen Realität. Auf dieser Basis ist es ihren Mitgliedern möglich, sinnvoll miteinander zu kommunizieren und zu interagieren und sich so zu verhalten, dass sie überleben, sich reproduzieren und ihre Kultur weitergeben können. im folgenden gleich mehr zu kulturellem Wissen

10 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 10 – Kulturell geprägtes Verhalten In jeder Kultur gibt es Verhaltensmuster (patterns of behavior), d.h. verbreitete, deutliche, wiederkehrende Verhaltenstendenzen (Bsp.: Aggressionsverhalten bei Yanomamö im Amazonasgebiet; oder gegenteiliges, friedfertiges, nicht-gewaltsames Verhalten bei Semai in West-Malaysia). Die kulturelle Prägung des Verhaltens bedeutet nicht, dass sich alle Mitglieder einer Kultur in gleicher Weise verhalten. ! ! Das Verhalten von Individuen variiert in Abhängigkeit von Geschlecht, Alter, Persönlichkeitsvariablen, Kontexten, Situationen, Rollen (mit spezifischen Rechten und Pflichten verbundene Verhaltenserwartungen). Zudem sind kulturelle Standards für Verhalten und Verhaltens- erwartungen oft uneindeutig.

11 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 11 Andere ethnologische Definitionen von Kultur Es gibt unzählige Versuche von Ethnologen, den Begriff Kultur zu definieren (A. Kroeber und C. Kluckhohn veröffentlichten in ihrem 1952 erschienenen Buch Culture bereits 175 verschiedene Definitionen!) Die bekannteste Definition von Kultur stammt von Edward B. Tylor (1871), Begründer der Ethnologie als Wissenschaft im Englisch- sprachigen Raum und Verfasser des ersten ethnologischen Lehrbuchs: Culture... is that complex whole which includes knowledge, belief, art, morals, law, customs, and other capabilities and habits aquired by man as a member of society. betont bereits den inneren Zusammenhang von Kultur (ganzheit- liche Sicht); und dass Kultur gelernt und somit wesentlich durch gesellschaftliche und nicht durch biologische Kräfte determiniert ist.

12 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 12 …andere Definitionen: Eine neuere, in dieselbe Richtung weisende Definition ist die von Ralph Linton (1940): Culture is the sum total of knowledge, attitudes and habitual behavior patterns shared and transmitted by the members of a particular society.

13 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 13 … andere Definitionen: Einige Ethnologen schränken den Begriff Kultur ein: Kultur ist etwas, das in den Köpfen der Menschen existiert – ein Ideen bildendes oder gedankliches System – ein System von gemeinsamen Wissensinhalten und Glaubensvorstellungen, mit dessen Hilfe die Menschen ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen ordnen und Entscheidungen treffen, in deren Sinne sie dann handeln. Unterscheidung zwischen Ideen über das (richtige) Verhalten und dem tatsächlichen Verhalten (kulturell und sozial).

14 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 14 … andere Definitionen: Ein Beispiel für diese mentalistische Betrachtungsweise von Kultur ist die Definition von Ward Goodenough (1970): A societys culture consists of whatever it is one has to know or believe in order to operate in a manner acceptable to its members. Culture is not a material phenomenon; it does not consist of things, people, behavior, or emotions: It is rather an organization of these things. It is the form of things that people have in mind, their models for perceiving, relating, and otherwise interpreting them.

15 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 15 … andere Definitionen: Resümee: Ganz gleich, ob Kultur mentalistisch definiert wird (Goodenough) oder aber, ob in der Definition Wissen und Verhalten berücksichtigt werden (wie bei Peoples & Bailey, Tylor, Linton): Niemand bestreit die engen Wechselwirkungen zwischen der mentalen und der Verhaltenskomponente von Kultur. Oft bedingt Wissen das Verhalten, aber durchaus nicht immer, d.h. die Wechselwirkungen sind nicht deterministisch. Kulturelles Wissen gibt den Rahmen und Alternativen für Verhalten vor; konkretes Verhalten von Individuen hängt jedoch von individuellen Besonderheiten, von Kontext und Situation und von Verhaltenserwartungen mit spezifischen Rechten und Pflichten (Rollen) ab.

16 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 16 (2) Kulturelles Wissen Die fünf zentralen Elemente des kulturellen Wissens: (1) Normen geteilte Ideen oder Regeln darüber, wie Menschen sich in bestimmten Situationen oder gegenüber bestimmten Personen verhalten sollten. (2) Werte Auffassungen darüber, was gut und erstrebenswert ist und was schlecht ist. (3) Symbole Objekte oder Verhaltensweisen, die für etwas anderes stehen. Symbole sind arbiträr, die Zuordnung zu den Dingen, für die sie stehen, ist willkürlich.

17 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 17 … Kulturelles Wissen (4) Klassifikationen der Realität Phänomene der Realität werden kulturabhängig/aufgrund ihrer kulturell verschiedenen Relevanz unterschiedlich geordnet und unterschiedlich weit differenziert (Bsp.e: botanische Termini, Verwandtschaftstermini, Farbbezeichnungen); Selbst das, was als real gilt/als Realität erachtet wird, kann sich je nach Kultur unterscheiden. (5) Weltsicht Diese beinhaltet Vorstellungen von der Welt, von Zeit und Raum und dem Platz des Menschen darin und seiner Bestimmung (die großen Fragen: woher kommen wir?, wer sind wir?, wohin gehen wir?).

18 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 18 (3) Biologie und kulturelle Unterschiede Biologischer Determinismus vs. ethnologische Sichtweise: Der biologische Determinismus behauptet, dass die Kulturen menschlicher Gruppen weitgehend von biologischen oder rassischen Faktoren bestimmt sind. Biologische Unterschiede erklären kulturelle Unterschiede. Dies bestreiten fast alle Ethnologen. Aus Sicht der Ethnologie sind die biologischen Unterschiede für die Erklärung von kulturellen Unterschieden weitgehend irrelevant. ! Damit wird nicht geleugnet, dass das gemeinsame biologische Erbe der menschlichen Spezies Kultur mit Sicherheit beeinflusst – denn die Art und Weise, in der Menschen ihren biologischen Bedürfnissen begegnen, spiegelt sich in ihrer Kultur wider. wird in den folgenden Seminarsitzungen immer wieder thematisiert (z.B. im Zusammenhang mit Nahrungserwerb)

19 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 19 …biologischer Determinismus vs. ethnologische Sichtweise Heute ist man im allgemeinen der Ansicht, dass Kultur, individuelle Besonderheiten und allgemeine menschliche Eigenschaften sich wechselseitig beeinflussen, der Kultur jedoch überragende Bedeutung zukommt. Das Wissen darum hat sich erst im letzten Jahrhundert durchgesetzt! Im späten 19. und den ersten Dekaden des 20. Jahrhunderts dominierten biologische Erklärungen für kulturelle Unterschiede. Rassistische Ideen außerhalb und in der Wissenschaft waren bis zum zweiten Weltkrieg in Deutschland, aber auch in vielen anderen Teilen der Welt verbreitet – so u.a. auch in den USA. Die Überwindung des wissenschaftlichen Rassismus und Durchsetzung des Kulturkonzepts war eine der wesentlichen Leistungen der Ethnologie. Maßgeblich waren hier Franz Boas und seine Schüler, die in den USA lehrten.

20 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 20 Zur biologische Bedingtheit des Menschen Unstrittig ist die generelle biologische Bedingtheit des Menschen: –Ohne Wasser, ohne Nahrung, ohne Schutz vor Hitze und Kälte usw. können wir nicht überleben. –Allen Menschen sind bestimmte Denk- und Verhaltensweisen gemeinsam (z. B. Lidschlagreflex, Lächeln als Signal für Freundlichkeit). –Es gibt zudem kulturelle Universalien, z. B. Existenz von Religion, Inzesttabu; diese könnten (!) genetische Grundlagen haben. –Die Fähigkeit, Kultur zu erwerben, hat selbst eine genetische Grundlage. ! Aber: von wenigen Ausnahmen (z. B. Sichelzellenanämie, Laktasedefizienz) abgesehen ist Kultur unabhängig von der genetischen Ausstattung, jeder Mensch kann jede Kultur erlernen!

21 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 21 Kritik am biologischen Determinismus Der biologische Determinismus geht davon aus, dass sich genetische Gruppen und kulturelle Gruppen decken dies ist aber nicht der Fall! Genetische Studien haben gezeigt, dass es keine genetisch eindeutigen Untergruppen von Homo sapiens gibt – diese existierten weder in der Vergangenheit, noch gibt es sie heute; dass die Variationen innerhalb der Gruppen, die als Rasse klassifiziert werden, die Variationen zwischen diesen Gruppen weit übertreffen. Rassen-Klassifikationen sind insofern willkürlich, dass sie nur bestimmte Merkmale – vorzugsweise äußere Merkmale wie Hautfarbe, Haarstruktur, Nasenformen, Schädelformen usw. – heranziehen, nicht aber andere - beispielsweise Blutgruppenzugehörigkeit. ! ! Die Rassen der früheren Rassenlehre (kaukosoid, negroid, mongolid etc.) beruhen auf Äußerlichkeiten, es fehlt eine handfeste genetische Grundlage. Äußere Ähnlichkeit bedeutet nicht genetische Ähnlichkeit.

22 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 22 Biologie und Kultur Kultur ist unabhäng von Genen. Jeder Mensch kann jede Kultur erlernen. Kultur ist im Verlauf der Evolution bei den Primaten als zusätzliches Anpassungsmittel entstanden. Kultur ist nicht auf den Menschen beschränkt: Menschenaffen haben ebenfalls (Proto-)Kultur. Das Anpassungsmittel Kultur hat beim Menschen im Laufe der Entwicklung die genetische Anpassung schließlich fast völlig ersetzt. Vorteil des Anpassungsmittels Kultur: ist sehr viel schneller und flexibler als genetische Anpassung; Nachteil: ist instabiler – vererbt sich nicht automatisch, sondern muss immer wieder neu und langwierig erlernt werden. ! ! Kultur ist ein Anpassungsmittel – trotzdem sind nicht alle Teile einer Kultur allein dem Überlebens- und Reproduktionserfolg dienlich, dies trifft nur in der Gesamtbilanz zu.

23 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 23 Rassismus heute ! ! kulturelle Gruppen genetische Gruppen Gruppen nach Aussehen Rassismen aller Art gibt es noch immer überall auf der Welt, wenn auch unterschiedlich ausgeprägt! Diese setzen in der Ungleichungskette an einer oder beiden Stellen Gleichheitszeichen. Bsp.: der Rhythmus steckt allen Schwarzen im Blut - konstatiert für Afrikaner, Afroamerikaner usw. - meint: schwarze Hautfarbe als gemeinsames Aussehen = gut tanzen können als kulturelles Merkmal = genetische Grundlage Tatsächlich handelt es sich hier um kulturelle Konstrukte, auf die man sich geeinigt hat - Konstrukte ohne jede biologische Grund- lage!

24 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 24 ! ! Rassismen existieren trotz aller wissenschaftlichen Einsichten weiterhin, sowohl in weniger extremer Form (oft sogar mit positiven Konnotationen besetzt, wie im Fall der Afrikaner mit Rhythmus im Blut) als auch im Extrem (in jüngerer Vergangenheit beispielsweise die rassistische Unterteilung der Bevölkerung in Südafrika während der Apartheid). ! ! Gerade die Ethnologie sollte hier emanzipatorisch wirken Kritik äußern, ethnologische Erkenntnisse in die Öffentlichkeit tragen, sich einmischen!

25 Einführungsseminar WS 2004/05 (L. Lenhart): Kultur 25 Zur nächsten Stunde Kapitel 3 des Lehr- buchs (Seiten 41-63) lesen ! Culture and Language


Herunterladen ppt "Institut für Völkerkunde, Universität zu Köln Einführungsseminar WS 2004/05 Lioba Lenhart 20.10.2004 3. Sitzung: Kultur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen