Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Niko Paech Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Oldenburg Center for Sustainability.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Niko Paech Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Oldenburg Center for Sustainability."—  Präsentation transkript:

1 Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Niko Paech Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Oldenburg Center for Sustainability Economics and Management (CENTOS)

2 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Innovationen als Vehikel des Wandels …als neutrales Vehikel des Wandels, mit dem jedes Ziel erreicht werden kann, also auch Nachhaltigkeit? uInnovationen als Schrittmacher für die Entwicklung moderner Marktwirtschaften èSchumpeters schöpferische Zerstörung, Innovationswettbewerb èInnovationsorientierung als DER Wesenszug der Moderne uInnovation als besonderer Typus des Verhaltens und der Veränderung èUnstetig, nicht linear, Bruch mit allem Bekannten: Wie kommt das Neue in die Welt? èBewußtes Eingehen von Risiken, um Chancen zu nutzen: No risk – no innovation! Innovation als Ursache für Nachhaltigkeitsdefizite: geronnene Risiken, die in der Vergangenheit eingegangen wurden? 4. Innovations-Strategien 3. Modi/Tpyen des Wandels 2. Dimensionen des Wandels Aufbau des Vortrags 1. Innovation und Ambivalenz

3 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Strukturelle Ambivalenz von Innovationen uKonflikt zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit: Hase-Igel-Syndrom èDematerialisierung als Lösung? èEffizienz/Konsistenz hinkt Wachstumsschüben systematisch hinterher uInnovationswettbewerb: Additionsprinzip, Gegengiftsyndrom uWie erfolgt die Substitution alter durch neue (nachhaltige) Lösungen? uKluft zwischen der Reichweite des Wissens und den tatsächlichen Folgen èVerantwortungslücke (Von Gleich 1997) èSoziologie des Risikos (Luhmann 1991) èRisikogesellschaft (Beck 1986) èAntiquiertheit des Menschen (Anders 1956) èHeterogonie der Zwecke (Wundt 1886) uProblem der Richtungssicherheit als Spezifikum des Innovationsmodus InnovationsrouletteWachstumsproblematik Die (Neben-) Folgen einer Innovation offenbaren sich erst im Zuge ihrer Anwendung. Die Auflösung von Ungewissheit geht simultan mit der Schaffung von Fakten einher. Modernisierungsrisiken

4 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Latente Wachstumsrisiken und das Selektionsdilemma Szenario I: Alte Lösungen werden nicht durch neue Lösungen verdrängt; Strukturaufblähung durch Addition uInnovationsorientierung (Schumpeter, Resource Based View) generiert Wettbewerbsvorteile durch Nichtimitierbarkeit: Erschließung einer Nische, um die mit niemandem konkurriert werden muss uGenerierung neuer Nachfrage: Reboundeffekte uMit zunehmendem Innovationsgrad scheitert die Substitution (Multioptionsgesellschaft, Gross 1994) uGegenläufige Tendenzen: relativer Nachhaltigkeitsvorteil vs. Wachstumseffekt Szenario II: Substitution; echter Strukturwandel durch permanente Umwälzung der materiellen Sphäre uUmfassenden Wegwerfmechanismus uGefahr des frühzeitigen Ausrangierens; Nutzungs- dauerverkürzung; Abwertung intakter Objekte Dilemma Wachstum an Entsorgungsfällen Wachstum an neuen Objekten

5 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Kriterien für Wachstumsneutralität Produkt – Prozess – Dienstleistung – System – Organisation – Institution technisch-physische Sphärekulturelle Sphäre systemische Sphäre 1.Neuerung muss im direkten Vergleich zur Vorgängerlösung vorteilhaft sein. 2.Es muss zur Substitution kommen. 3.Substitution darf erst am Ende einer nicht mehr zu verlängernden Nutzungsdauer des erfolgen. 4.Alternativ zu 1 – 3 wären immaterielle Innovationen zu erwägen – aber gibts die? 5.Stoffliche Nullsummenspiele uAusgleich von materieller Addition und Subtraktion technischer Wandel uBestandspflege anstelle Addition neuer Objekte: a) Aufwertung/Renovation/ Konversion, b) Nutzungsintensivierung, c) Nutzungsverlängerung, d) dauerhafte Ästhetik zwecks Vermeidung kulturellen Verschleißes systemischer Wandel 6.Konsumansprüche an die Möglichkeiten ihrer nachhaltigkeitskompatiblen Erfüllung zurückführen uSuffizienz uBedarfssubstitution kultureller Wandel

6 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Bedürfnis Konsumbedarf Nutzungsregime Konsumobjekt Anthropologische Fakten Interventionsspielräume In welchem Nutzungsregime soll der Bedarf befriedigt werden? Auswahl eines Konsumobjekts innerhalb des Nutzungsregimes Erholung/Freizeit Ausflug Musikkonsum Muße zu Hause MP3 CDs leihen CDs kaufen Konzertbesuch Transport CD-Player CDs optimieren VerpackungEtc. Gesundheit Ernäherung Bekleidung Etc. Warum und wenn ja auf welche Art und in welchem Umfang konsumieren? Dimensionen eines Wandels in Richtung Nachhaltigkeit

7 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Eigener Rasenmäher Geräte- Verleih Gartenbau- Service Gemeinsame Rasenfläche Wilder Garten Systemischer Wandel Bedarfe nach neuem Muster befriedigen Funktionsorientierung Technischer Wandel Bedarfe nach gegebenem Muster befriedigen Langlebige, sparsame, rezyklierbare Geräte Gemähter Rasen am eigenen Haus FunktionsorientierungBedarfssubstitution Kultureller Wandel Sinn und Ausmaß von Bedarfen hinterfragen Erholung auf einer Rasenfläche Naturbelassene Umgebung Verbräuche an Ressourcen, Energie und ökologischen Assimilationskapazitäten pro Outputeinheit Technischer, systemischer und kultureller Wandel Bedarfssubstitution

8 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma FlugzeugAuto London/Rom ÖPVCar-Sharing Naherholung Fahrrad Verbräuche an Ressourcen, Energie und ökologischen Assimilationskapazitäten zur Befriedigung eines Bedarfs Technischer Anpassungsspielraum innerhalb eines Nutzungssystems z.B.: Katalysator Hyperauto Nordsee Dimensionen des Wandels èBeispiel: Bedürfnis Erholung am Wochenende (Oldenburg) Systemischer Wandel Bedarfe nach neuem Muster befriedigen Funktionsorientierung Technischer Wandel Bedarfe nach gegebenem Muster befriedigen Kultureller Wandel Sinn und Ausmaß von Bedarfen hinterfragen Bedarfssubstitution

9 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Innovation Exnovation RenovationImitation Veränderung der Größe des Möglichkeitenraumes Veränderung innerhalb des Möglichkeitenraumes Formen des Wandels

10 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Produkt – Prozess – Dienstleistung – System – Organisation – Institution technisch-physische Sphärekulturelle Sphäre systemische Sphäre Exnovation InnovationRenovation Innovation Wachstumsneutraler systemischer und technischer Wandel 1.Direkte Koppelung Innovation/Exnovation: Ersatzanschaffung für Konsumgüter, deren Nutzung nicht mehr verlängerbar ist 2.Direkte Koppelung Innovation/Renovation: Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen (Produktinnovation) zwecks Wärmedämmung alter Gebäude (Produktrenovation) 3.Indirekte Koppelung Innovation/Renovation: Dienstleistungsinnovation zur Erhöhung der Nutzungsdauer oder -intensität vorhandener Objekte (Produktrenovation) 4.Indirekte Koppelung Innovation/Exnovation: Car-Sharing (Systeminnovation); bisherige Autobesitzer schaffen nach dem Ausrangieren ihres Fahrzeugs kein neues an

11 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Nutzungs- system I [Produkte] Nutzungs- system II [Services] Systemischer Wandel Technischer Wandel Bedarf 1 Substitutio n Kultureller Wandel Bedarf 2 Substitutio n Gebrauchs- güter [Produkte] Sanierung, Reparatur etc. [Services] + Gebrauchs- güter [Produkte] Technische Addition [Produkte] + Ge- und Ver- brauchsgüter [Produkte] Suchkaskade für nachhaltige Innovationsstrategien Substitutio n Bedarfssubstitution: Entschleunigung, Entrümpelung, flexible oder suffiziente Ausformung von Konsumansprüchen Hardware durch Services ersetzen: indirekte Kopplung zwischen Innovation und Exnovation indirekte Kopplung zwischen Innovation und Renovation Hardware durch Services aufwerten: Nutzungsdauer er- höhen, Rezyklierung Hardware durch technische Ergänzungen aufwerten: Nutzungsdauerverlängerung, Effizienzsteigerung; direkte Kopplung zwischen Innovation und Renovation Hardware, deren Nutzungsdauer nicht verlängerbar ist, durch nachhaltigere Varianten ersetzen: direkte Kopplung zwischen Innovation und Exnovation ?

12 Niko Paech: Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Fazit uNachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement umfasst Risikominderung und Wachstumsneutralität uPrädestiniert sind Veränderungen, die auf stoffliche Nullsummenspiele hinauslaufen, d. h. der bereits okkupierten Materie neue Nutzungsmöglichkeiten abringen, statt neue technisch-physische Fakten zu schaffen. uRichtungssicherheit gelingt am ehesten mittels geeigneter Koppelungen von Innovationstypen und Veränderungsmodi: èDie Innovation als Additionsprinzip sollte sich auf neue Systeme, Dienst- leistungen, Organisationen und Institutionen konzentrieren: immaterielle Sphäre èExnovation, Renovation und Imitation können am Fundus bereits geschaffener Objekte ansetzen: materielle Sphäre uUrsachenadäquatie Lösungen liegen jenseits von systemsichem (Funktionsorien- tierung) und technischem Wandel: Konsumansprüche zu die Möglichkeiten ihrer nachhaltigkeitskompatiblen Befriedigung heranführen uKultureller Wandel als Bedarfssubstitution èRegionalisierung èBestandspflege/Renovation und èKonsumgüterrezyklierung


Herunterladen ppt "Nachhaltigkeitsinnovationen, Wachstumsneutralität und das Selektionsdilemma Niko Paech Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Oldenburg Center for Sustainability."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen