Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsveranstaltung II zur Datenerhebung mit dem SEIS-Instrument Hildesheim, 01.10.2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsveranstaltung II zur Datenerhebung mit dem SEIS-Instrument Hildesheim, 01.10.2008."—  Präsentation transkript:

1 Informationsveranstaltung II zur Datenerhebung mit dem SEIS-Instrument Hildesheim,

2 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 2 Das Steuerungsinstrument SEIS kurz aufgefrischt Vorgehensweisen für die einzelnen Befragungsgruppen festlegen Bedeutung des Schulleitungsformulars (SLEF) Merkpunkte / Besonderheiten der Datenerhebung Durchführung der Online-Befragung Zeitbedarf planen und Aufgaben teilen Offene Fragen Worum gehts? Die Inhalte der Veranstaltung im Überblick

3 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 3 Ziele der Selbstevaluation mit SEIS Das Instrument SEIS dient der standardisierten Selbstevaluation von Schulen; es versteht sich auch als Steuerungsinstrument für Schulleitungen und Kollegien. Im Mittelpunkt steht die Qualitätsentwicklung von Schulen. Das Instrument soll helfen, den Schulentwicklungsprozess effizient, systemisch und nachhaltig zu gestalten. Das Instrument soll die Entscheidungsgrundlage für die Planung des Schulentwicklungsprozesses liefern und Hinweise für einen gezielten Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen geben.

4 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 4 Ziel des Workshops Nach dem Workshop können alle Teilnehmer/innen die Datenerhebung in ihren Schulen reibungslos vorbereiten und durchführen!

5 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 5 Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualitätsrahmens Gemeinsames Qualitätsverständnis Dokumentation zusätzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregestützte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten Planen und Durchführen der Maßnahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengestützte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Das gemeinsame Qualitätsverständnis Phase 1

6 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 6 Das SEIS-Qualitätsverständnis 2008 ErgebnisseLernen & Lehren Praktische Handlungs- kompetenz Personale Kompetenz Fachkompetenz Lern- und Methodenkompetenz Schullaufbahn und weiterer Bildungsweg Zufriedenheit mit der Schule als Ganzem Gestaltung der Schule als Lebensraum Wertschätzung und soziales Klima in der Schule und in den Klassen Schülerberatung und -betreuung Beteiligung von Schülern und Eltern Kooperation mit gesellschaftlichen Partnern Zielgerichtete Personalentwicklung und Qualifizierung Personaleinsatz Kooperation Führungs- verantwortung der Schulleitung Schulleitung und Qualitätsmanagement Verwaltung und Ressourcen- management Unterrichts- organisation Arbeitsbedingungen Schulprogramm Evaluation Planung, Umsetzung und Dokumentation Eigenverantwortung und Innovation Leistungs- anforderungen und Leistungsbewertung Schulinternes Curriculum Schülerunterstützung und -förderung Fachliche und didaktische Gestaltung von Lernen im Unterricht Selbstbestimmtes und selbstgesteuertes Lernen Gestaltung von Beziehungen, Lernzeit und Lernumgebung SchulkulturFührung und Schulmanagement Professionalität der Lehrkräfte Ziele & Strategien der Qualitäts- entwicklung

7 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 7 Gemeinsame Datenerhebung Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualitätsrahmens Gemeinsames Qualitätsverständnis Dokumentation zusätzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregestützte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten Planen und Durchführen der Maßnahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengestützte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Phase 2

8 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 8 Die Erhebungsinstrumente mindestens 3 - max. 6 Befragungsgruppen (z. B. zwei Schülergruppen, deren Eltern, Lehrer, Mitarbeiter) SLEF = zusätzliches qualitatives Instrument, das die Schulleitung ausfüllt Schüler / Auszubildende Fragebögen Eltern / Ausbilder Lehrer / Schulleitung Mitarbeiter Schulleitung / Steuergruppe Schulleitungs- formular (SLEF)

9 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 9 Merkpunkte für die Befragung an Ihrer Schule Die Rücklaufquote beeinflusst unmittelbar die Aussagekraft der Ergebnisse! Ist die Rücklaufquote bei mehr als einer Befragtengruppe kleiner als 50 % sind keine zuverlässigen Aussagen möglich Liegt die Rücklaufquote bei mehr als einer Befragtengruppe zwischen 50 und 80 % ist die Aussagekraft eingeschränkt Die Schulen sollten auf jeden Fall versuchen, Rücklaufquoten von über 80 % zu erreichen! bei Nachzüglern nachfassen (Verbindlichkeit der Termine) …

10 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 10 Zum Thema Datenschutz Die Daten gehören der Schule! Damit keinerlei Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich sind, muss jede Befragungsgruppe fünf oder mehr Teilnehmer umfassen Damit auch keine Rückschlüsse auf die Ergebnisse von Einzelschulen möglich sind, sind für die Bildung eines Referenz- wertes mindestens drei Schulen nötig Die Schulen können Regeln definieren, wie sie bei der Befragung Vertraulichkeit garantieren (z.B. Box für Abgabe der Fragebögen)

11 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 11 Interpretation des Schulberichts Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualitätsrahmens Gemeinsames Qualitätsverständnis Dokumentation zusätzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregestützte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten Planen und Durchführen der Maßnahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengestützte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Phase 3

12 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 12 Zur Idee des Schulberichts Die Ergebnisse werden in einem Schulbericht dargestellt. Die Berichte sollen den Schulen nichts beweisen (z.B. im Sinne eines Rankings), sondern Schulentwicklungsimpulse liefern. Die Schulentwicklungsimpulse sollen sich ergeben a) aus einem schulübergreifenden Vergleich b) aus dem schulinternen Vergleich der Antworten verschiedener Befragungsgruppen (Schüler, Eltern /Ausbilder, Lehrer, Mitarbeiter) c) aus einem Vergleich der Umfragen aus verschiedenen Jahren (Entwicklungsbericht).

13 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 13 Struktur des SEIS-Berichts 1.Einleitung mit Hinweisen zur Nutzung 2.Schulübergreifender Vergleichsbericht Übersichtsgrafiken mit Referenzwerten Tabellarische Darstellung mit Referenzwerten 3.Schulinterner Vergleichsbericht (Vergleich zwischen Befragungsgruppen) Übersichtsgrafiken mit aggregierten Zustimmungswerten Tabellarische Darstellung der Ergebnisse aller Befragungsgruppen Daten der einzelnen Befragungsgruppen 4.Entwicklungsbericht Liniendiagramme mit den Daten aus den Vorjahren

14 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 14 Vergleichsdaten ermöglichen Orientierung …den Durchschnitt aus den Ergebnissen der Schulen, die mit ihr eine Schulgruppe bilden (drei oder mehr Schulen mit einem ähnlichen Hintergrund – z. B. gleiche Schulform) … den Durchschnitt aus den Ergebnissen aller Schulen einer Schulstufe oder Schulform Beide Referenzwerte können von den Schulen verändert werden! Jede Schule erhält zwei Referenzwerte, z. B.: Beispiel: Realschule der Schulgruppe (SG) Dortmund Erster Referenzwert (R1): alle weiterführenden Schulen der SG Dortmund Zweiter Referenzwert (R2): alle Realschulen in NRW

15 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 15 Organisation der Arbeitsprozesse Bezug zum Schulprogramm Diskussion des Qualitätsrahmens Gemeinsames Qualitätsverständnis Dokumentation zusätzlicher Schuldaten (SLEF) Befragung aller Beteiligten Planung und Vorbereitung der Umfrage Gemeinsame Datenerhebung Interpretation der Daten Kommentierung der Berichte (optional) Softwaregestützte Berichterstellung Interpretation des Schulberichts Ermittlung von Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten Planen und Durchführen der Maßnahmen Austausch mit anderen Schulen Festlegen der Handlungsfelder Datengestützte Schulentwicklung Reflexion des gesamten Entwicklungsprozesses Datengestützte Schulentwicklung Phase 4

16 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 16 Datengestützte Schulentwicklung mit SEIS Interpretation des Schulberichts Kontext: SLEF, Schulprogramm Umfeld der Schule Festlegen der Handlungsfelder Erfahrungsaustausch (wenn gewünscht) Planung und Durchführung von Maßnahmen Datenlese Auffälligkeiten Stärken und Schwächen

17 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 17 Planung und Vorbereitung der Datenerhebung 1.Vorgehensweisen für die einzelnen Befragungsgruppen festlegen Schüler Lehrer Eltern Mitarbeiter / Ausbilder 2.Bedeutung des Schulleitungsformulars (SLEF); Verantwortlichkeiten festlegen

18 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 18 Befragung der Lehrer/innen PhaseTipps und methodische HinweiseStolpersteine VorbereitungInformation, Information, Information (Dienstbesprechung, Brief, Infotafel, Materialordner auslegen, Poster…) Fehlende Information ist der größte Stolperstein Durchführunggemeinsame Dienstbesprechung / Lehrerkonferenz in Gruppen mit Brief und Umschlag in der Durchführung oft keine Probleme Nachbereitungggf. nachhaken, Rücklaufquote feiern, Erhebungsprozess reflektieren

19 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 19 Befragung der Schüler/innen PhaseTipps und methodische HinweiseStolpersteine VorbereitungInformation; Einbindung der SMV; Sicherstellen, dass die befragenden Lehrer mit SEIS vertraut sind und Hilfestellung geben können. Schülern den Ablauf vorstellen, Regeln klären Verständnisschwierig- keiten können durch Vorlesen und Klärung durch die betreuende Lehrkraft gemeistert werden DurchführungLehrer führen Befragung in den beteiligten Klassen während des Unterrichts durch; in Gruppen oder im Klassenverband Durchführung oft reibungslos; bei Online- Befragung technische Voraussetzungen prüfen NachbereitungDank an Schüler (ggf. Belohnung);

20 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 20 Befragung der Eltern PhaseTipps und methodische HinweiseStolpersteine VorbereitungAllg. Informationen an den Schul- elternrat. Schriftliche Information (Elternbrief) mit Bitte um rege Teilnahme… Planung eines einheitliches Befragungstages (Elternabend, Elternsprechtag) geringes Interesse bei Eltern der älteren Schüler/innen; Informationen müssen sehr komprimiert sein DurchführungIn festgelegtem Zeitraum zu Hause (mit Hilfe der Schüler), per Post, oder am Elternabend / Elternsprechtag; Klassenliste: Teilnahme prüfen Zeitknappheit! Geringe Beteiligung an der Befragung, mittelmäßige Rücklaufquoten NachbereitungPreis für die Klasse mit der höchsten Rücklaufquote; Kuchen für Eltern

21 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 21 Befragung der Ausbilder PhaseTipps und methodische HinweiseStolpersteine VorbereitungAllg. Informationen frühzeitig an die Ausbildungsbetriebe / Ausbilder; schriftliche Information mit Bitte um rege Teilnahme … Überlegen, ob es sinnvoll ist, den Schülern die Fragebögen für die Ausbilder mitzugeben … Schlechte Möglichkeit der Kommunikation mit den Ausbildern DurchführungIn festgelegtem Zeitraum. Kurze Rücklauffristen (Mo austeilen, Freitag einsammeln) erhöhen die Rücklaufquote. Ein Ausbilder betreut häufig mehrer Schüler / Auszubildende, füllt aber nur einmal den FB aus NachbereitungDank an Ausbilder

22 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 22 Befragung der Mitarbeiter PhaseTipps und methodische HinweiseStolpersteine Vorbereitung Information, Information, Information (Brief, Infotafel, Materialordner auslegen…) Fehlende Information ist der größte Stolperstein DurchführungWährend der Arbeitszeit, ggf. per Brief / Post NachbereitungDank an Mitarbeiter

23 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 23 Durchführung einer Online-Befragung Empfehlung: Technik-Check vorab durchführen!

24 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 24 Arbeitauftrag 1: Information und Vorgehensweisen planen Material: Zusatzmaterialien und ein Planungs- dokument finden Sie in den Tagungsunterlagen! Aufgabe: 1.Überlegen Sie, welche Informationen die verschiedenen Befragungsgruppen eventuell noch brauchen, damit der Stellenwert der Erhebung für die Schule deutlich wird (ca. 10 Min.). 2.Bitte planen Sie für Ihre Schule phantasievolle und pragmatische Verfahren zur Befragung der Zielgruppen (ca. 10 Min.). 3.Tauschen Sie sich mit Ihren Nachbarn über unterschiedliche Vorgehensweisen aus (ca. 10 Min.).

25 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 25 Das Schulleitungsformular (SLEF) Erläuterung zum Dokument Kommentierte Checkliste zur Kommunikation Kommentierte Themenübersicht zur Personalentwicklung Informationen zum Schulentwicklungsprozess Informationen zu den schulischen Entwicklungsschwerpunkten Kommentierte Checkliste zum Bereich Verwaltung und Ressourcenmanagement Kommentierte Checkliste zum Thema Wertschätzung und soziales Klima in Schule und Klassen Kommentierte Checkliste zum schulinternen Curriculum Kommentierte Checkliste zur Schülerunterstützung und -förderung Hinweis: Wenn Sie an Ihrer Schule bereits ein Schulprogramm entwickelt haben, werden Sie viele Aspekte des SLEF dort behandelt finden.

26 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 26 Arbeitauftrag 2: Verwendung des SLEF planen Material: Ein Beispiel für ein ausgefülltes SLEF finden Sie in den Tagungsunterlagen! Aufgabe: 1.Prüfen Sie in Ihrem Schulteam mögliche Chancen durch den Einsatz des SLEF (z. B. anhand des Beispieldokuments). 2.Überlegen Sie, ob Sie an Ihrer Schule das SLEF nutzen möchten, um die Interpretation des Schulberichts vorzubereiten? 3.Wie können Sie an Ihrer Schule eine gute Form der Arbeitsteilung für den SLEF finden – wen können Sie beteiligen? Nehmen Sie das SLEF aus den Unterlagen zur Hand und überlegen Sie, wer das Know-How hat, um die Checklisten auszufüllen. (5-10 Minuten Murmelphase)

27 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 27 Zeitbedarf planen und Aufgaben teilen Informationen, die Sie nutzen können: Ergebnisse der beiden vorhergehenden Arbeitsaufträge Rahmendaten für den Ablauf der Datenerhebung Checkliste für den Ablauf der Datenerhebung (s. Materialien) Praxisbeispiele (s. Materialien)

28 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 28 Zeitliche Übersicht für den Ablauf der Datenerhebung Der gesamte Ablauf der Datenerhebung wird von einer Dateneingabefirma koordiniert und betreut – diese wird sich zu gegebener Zeit mit konkreten Arbeitsaufträgen direkt an Sie wenden. Empfang der Fragebögen und Bereitstellung des SLEFs bis spätestens zum Ausfüllen der Fragebögen (online oder Papier) zwischen dem und dem Rücksendung der Fragebögen an die Dateneingabefirma bis spätestens zum Ausfüllen des SLEFs und ggf. Übergabe an den Kommentarschreiber bis spätestens zum

29 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 29 Arbeitauftrag 3: Zeitbedarf planen und Aufgaben teilen Material: Zusatzmaterialien und ein Planungs- dokument finden Sie in den Tagungsunterlagen! Aufgabe: Bitte erstellen Sie auf Basis der Informationen einen Entwurf für den Gesamtzeitplan für die Datenerhebung an Ihrer Schule (30 Minuten, Arbeitsblatt s. Materialien) TerminAufgabeAdressatenverantwortlichBemerkungerledigt am

30 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 30 Unterstützungsangebote für die Planung und Durchführung der Befragung Zur Verfügung stehendes Material: Praxisleitfaden Bessere Qualität in allen Schulen Infobriefe für die Befragtengruppen Beispiele aus der Praxis, Vorgehensweisen Software-Dokumentation Schuleigene Planungsdokumente und Informationsmaterialien èPrüfen Sie, welches Material Sie für Ihre Schule nutzen können, welches Material ggf. noch adaptiert werden muss

31 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 31 Die Datenerhebung individuell gestalten Checkliste: Organisation durch die Steuergruppe, den schulischen Evaluationsbeauftragten, den SEIS-Koordinator oder … Vertrauenskultur aufbauen; Befragtengruppen informieren, beteiligen den richtigen Rahmen für die Datenerhebung schaffen Sonstige Aktivitäten im Schuljahr beachten; Zeitbedarf planen Technische Voraussetzungen checken (bei Online-Umfrage) Schulformspezifischer Umgang mit dem Instrument (z. B. mehr Zeit für Förderschulen; Ausbilderbefragung statt Elternbefragung bei Berufsschulen etc.) Schulung der Lehrkräfte, die die Datenerhebung durchführen Unterstützungsmaterial verwenden: Musterzeitpläne und –abläufe, Muster für Elternbriefe etc.

32 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 32 Zeitplan für die Einführung des SEIS-Instruments Durchfüh- rung der Datenerhe- bung Workshop Daten- analyse Analyse, Maßnahmen, Austausch Umsetzung der geplanten Maßnahmen Evaluation der Maßnahmen 6-8 Wochen 4 Stunden schulabhängig fortlaufend am Ende einer Maßnahme 2-4 Wochen 2-6 WochenW Wochen Workshop Orga Daten- erhebung W2 Auswertung der Daten durch den Dienstleister Vorberei- tung Daten- erhebung 2-5 Wochen 3 Stunden Erste Informations veranstal- tung W1 4 Stunden Einführung des Projektes an den Schulen kein Aufwand

33 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 33 Impressionen von der Datenerhebung an den Schulen

34 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 34 Zusammenfassung 2. Phase SEIS-Zyklus: Datenerhebung - Was ist zu tun? Zeit- und Aufgabenplan erstellen Verantwortlichkeiten festlegen Art der Erhebung festlegen (online, Papier) Fragebögen bestellen Datenschutz sicherstellen, vertrauensvolles Klima schaffen Information aller Beteiligten vor, während und nach der Befragung Organisation und Durchführung der Datenerhebung Auf hohe Rücklaufquoten achten Vergessen Sie nicht, Dank auszusprechen und am Ende zu feiern!

35 Selbstevaluation in Schulen (SEIS) Seite 35 Wir wünschen Ihnen eine reibungslose Datenerhebung! Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen finden Sie im Internet unter


Herunterladen ppt "Informationsveranstaltung II zur Datenerhebung mit dem SEIS-Instrument Hildesheim, 01.10.2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen