Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kapitel 1 Einführung Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kapitel 1 Einführung Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld."—  Präsentation transkript:

1 Kapitel 1 Einführung Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Internationale Wirtschaft 1 Theorie und Politik des internationalen Handels

2 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Übersicht Einführung Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Neoklassische Außenhandelstheorie und moderne Institutionenökonomik Vorlesungsübersicht Technische Informationen

3 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Studium der Weltwirtschaft: Globalisierung: Handel mit Waren und Dienstleistungen, Geldströme und internationale Investitionen. Globalisierungschancen, aber auch bedrohte Industrien => Protektionismus oder Freihandel? Armut und internationale Gerechtigkeit, Sozial- und Umwelt-Dumping. Stabilität des Welt-Finanzsystems. Einführung

4 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Abb. 1.2: Exporte und Importe im Verhältnis zum Nationaleinkommen im Jahr 1994 Einführung

5 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Außenwirtschaftslehre: Wirtschaftliche Interaktion zwischen souveränen Staaten. Im Welthandel und bei grenzüberschreitenden Investitionen spielen staatliche Vorschriften eine erhebliche Rolle (Handelshemmnisse). Im Rahmen des Außenhandels können Regierungen bestimmte Gruppen von Unternehmen benachteiligen. Jeder Nationalstaat kontrolliert seine Geldmenge (Ausnahme: EZB). Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

6 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaftstheorie: Gütertransaktionen in der internationalen Wirtschaft. => Güter, materielle ökonomische Ressourcen Beispiele: Konflikt zwischen den USA und Europa über subventionierte EU-Agrarprodukte oder Airbus/Boeing. => real: Austauschrelationen in Gut1/Gut2, nicht in Geld.

7 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Monetäre Außenwirtschaftstheorie: Finanztransaktionen in der internationalen Wirtschaft. Beispiel: Kauf von US-Dollars durch das Ausland. => Soll der Wechselkurs des Dollars, des Euros frei schwanken oder durch staatliche Maßnahmen stabilisiert werden? Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

8 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Realer Außenhandel (WS 2004/05) Teil I: Analytische Theorie des Außenhandels Teil II: Analyse der staatlichen Handelspolitik Internationale monetäre Theorie (SS 2005) Teil III: Wechselkurse und Makroökonomie offener Volkswirtschaften Teil IV: Internationale makroökonomische Politik Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

9 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Themenbereiche der realen Außenhandelstheorie: Außenhandelsgewinne: Wer profitiert vom Handel? Handelsstrukturen: Wer liefert was? Handelsvolumen: Wieviel Handel? Handelspolitik, internationale Koordination. => positive Analyse (was ist?) => normative Analyse (was wäre optimal?) Reale Außenwirtschaft

10 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Außenhandelsgewinne: Sollen Güter importiert werden, die auch im eigenen Land hergestellt werden könnten? Zentrale Einsicht der Ökonomie: Der freiwillige gegenseitige Güteraustausch bringt allen beteiligten Ländern Nutzen. Außenhandel und Einkommensverteilung –Außenhandel kann bestimmte Gruppen in einer Nation schädigen. –Bestimmungsfaktoren: Außenhandel, Technologie, und die Löhne gering- und hochqualifizierter Arbeitnehmer. Reale Außenwirtschaft

11 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Handelsstrukturen (wer verkauft wem was?) Handelsstruktur einiger Güter wird durch Klima und natürliche Ressourcen bestimmt. Erklärung der Handelsstruktur von Industrieprodukten und Dienstleistungen ist komplexer. Zwei Arten des Außenhandels: –Intersektoraler Handel wird durch Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern bedingt. –Intrasektoraler Handel hängt von der Marktgröße ab und findet zwischen ähnlichen Ländern statt. Reale Außenwirtschaft

12 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Handelsvolumen: Schutz bestimmter Branchen vor ausländischer Konkurrenz. Debatte um Kosten und Nutzen von Protektionismus und Freihandel. -Industrieländer fördern gezielt einzelne Branchen. -Entwicklungsländer fördern die Industrialisierung: -Importsubstitution gegen Exportförderung. Reale Außenwirtschaft

13 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Neoklassische Theorie (in dieser Vorlesung): Technologie, Ressourcen, komparative Kosten, Skalenerträge als wesentliche Bestimmungsfaktoren des Handels (Unterschiede). Transaktionskosten (Vertragsanbahnung, Spezifikation, Durchsetzung) ausgeblendet => institutionenfrei Allerdings: Neue Politische Ökonomie der Handelspolitik. Institutionenökonomik (Schmidt-Trenz: NIIT, 13./ ): Bezieht TAK ein, erklärt die Existenz von Außenhandelsinstitutionen (Händler, Banken...). Wirtschaftliche Entwicklung ist stark von internationalen und nationalen Rechtsordnung abhängig (D. North). Neoklassische Theorie und moderne Institutionenökonomik

14 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Ricardo-Modell Ein Produktionsfaktor (Arbeit), zwei Güter. Komparative Vorteile Einkommensverteilung ausgeklammert. Samuelson-Jones (Spezifische Faktoren) Drei Faktoren (zwei spezifisch), zwei Güter, Technologie gegeben. Einkommensverteilung auf spezifische Faktoren. Keine Aussage über Handelsmuster Heckscher-Ohlin (Unterschiedliche Ressourcenausstattung) Viele freie Faktoren. auch Handelsmuster erklärbar Vorlesungsübersicht WS 04/05

15 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie Standardmodell des internationalen Handels (aus den drei Modellen) alle drei Modelle basieren auf linearer Produktionstechnologie, vollständigem Wettbewerb (Nullgewinn) und immobilen Faktoren Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb, Faktorbewegungen. => realistischere Erklärungsmodelle für internationalen Handel. Handelspolitik: Instrumente (Zoll, Subventionen, Recht), politische Ökonomie, Entwicklungsländer. Literatur: Krugman/Obstfeld, Kap. 2-11, dazu einzelne Artikel. Vorlesungsübersicht WS 04/05

16 PD Dr. RolandKirstein: Internationale Wirtschaft 1 WS 2004/05 Folie => Informationen, Literatur, Downloads. Büro: Geb. 31 / Raum 3.13 (3. Stock). Sprechstunde: Mi, Uhr (Büro; Anmeldung per ). Drei Übungsblöcke (voraussichtlich / / ). Übungsklausur (Nachholstunde). Klausur zu Beginn der Osterferien, 2 BP. => keine Teilnahme an der Klausur, wenn Sie bereits im Fach Internationale Wirtschaftsbeziehungen BP erworben haben! Technische Infos


Herunterladen ppt "Kapitel 1 Einführung Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen