Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informatik und Beruf – Informatische Bildung in berufs- und studienqualifizierenden Bildungsgängen Ina Driesel, Dr. Dieter Bartneck Sächsisches Staatsministerium.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informatik und Beruf – Informatische Bildung in berufs- und studienqualifizierenden Bildungsgängen Ina Driesel, Dr. Dieter Bartneck Sächsisches Staatsministerium."—  Präsentation transkript:

1 Informatik und Beruf – Informatische Bildung in berufs- und studienqualifizierenden Bildungsgängen Ina Driesel, Dr. Dieter Bartneck Sächsisches Staatsministerium für Kultus Abteilung Berufsbildende Schulen und Erwachsenenbildung Matthias Keil Comenius-Institut Radebeul Abteilung Berufsbildende Schulen

2 Vorstellung Ina DrieselAusstattung der Beruflichen Schulzentren mit Landeslizenzen für verschiedene Softwareprodukte Matthias KeilNeue Konzepte der schulischen Berufsausbildung für den Bereich der IKM Dieter BartneckEinführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie am Beruflichen Gymnasium

3 Schularten berufsbildender Schulen Berufsqualifizierende Bildungsgänge Berufsschule duale Berufsausbildung Berufsfachschule schulische Berufsausbildung u. a. IT-Berufe, Mediengestalter Technischer Assistent für Informatik - SP Automatisierungstechnik - SP Netzwerktechnik Assistent für Softwaretechnologie Assistent für Multimedia Assistent für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsassistent - FR Informationsverarbeitung

4 Fachschule berufliche Weiterbildung Schularten berufsbildender Schulen Berufsqualifizierende Bildungsgänge Fachrichtung Informatik - SP Datenbanktechnologie - SP Netzwerktechnologie - SP Softwaretechnologie Fachrichtung Elektrotechnik - SP Datenverarbeitungstechnik

5 Berufsschule / Berufsfachschule Berufliche Grundbildung Berufsschule Vorbereitung auf eine Berufsausbildung und eine Berufstätigkeit für Schüler ohne Schulabschluss Schularten berufsbildender Schulen Einjährige Bildungsgänge Schulversuch einjährige Berufs- fachschule für Informations- und Kommunikationstechnik

6 Fachoberschule Erwerb der Fachhochschulreife - Agrarwirtschaft - Gestaltung - Sozialwesen - Technik - Wirtschaft und Verwaltung Schularten berufsbildender Schulen Studienqualifizierende Bildungsgänge zwei Unterrichtsstunden Informatik je Klassenstufe

7 Berufliches Gymnasium Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife Schularten berufsbildender Schulen Studienqualifizierende Bildungsgänge

8 seit 2001 Medienoffensive Schule Förderziel: Entwicklung pädagogischer Einsatzkonzeptionen für die Integration der Informations- und Kommunikationstechnologien in den Unterricht - Lehrerfortbildung - Verbesserung der technischen Ausstattung zusätzliche Landesmittel für den Erwerb von Landeslizenzen Finanzen

9 effektive Ausschöpfung der Landesmittel durch Rahmenlizenzvereinbarung günstige Konditionen beim Nachkauf von Software möglich effizienter Erfahrungsaustausch sowie gegenseitige Hilfestellung zwischen den BSZ möglich Landeslizenzen

10 MS-Project Mathcad Tell Me More KHK Classic Line Landeslizenzen 2003 für alle Berufliche Schulzentren für alle Berufliche Schulzentren, die eine FOS und/oder ein bGy anbieten für alle Berufliche Schulzentren, die kaufmännische Bildungsgänge anbieten

11 Autodesk-Produkte und darauf basierende Systemlösungen für alle Berufliche Schulzentren, die in den folgenden Bereichen ausbilden: - Elektrotechnik - Metalltechnik - Bautechnik - Holztechnik - verschiedenen Fachrichtungen des Beruflichen Gymnasium Landeslizenzen 2004

12 Autodesk Inventor Professional edgeCAM ProSteel In-Form RoCAD TZ-Leitfaden T.1/T.2 Landeslizenzen 2004 Bereich Metalltechnik

13 Autodesk Inventor Professional ET-PowerPack (ecsCAD, TinLinePlan, In-Form) TZ-Leitfaden T.1/T.2 Landeslizenzen 2004 Bereich Elektrotechnik

14 Autodesk Architectural Desktop RoCAD G-Info In-Form TZ-Leitfaden T.1/T.2 Landeslizenzen 2004 Bereich Bautechnik

15 Autodesk Inventor Professional edgeCAM In-Form hsbCAD TZ-Leitfaden T.1/T.2 Landeslizenzen 2004 Bereich Holztechnik

16 je nach Fachrichtung/Schwerpunkt ET-PowerPack (ecsCAD, TinLinePlan, In-Form) Autodesk Architectural Desktop Landeslizenzen 2004 Bereich Berufliches Gymnasium

17 Hilfeleistung bei Installation und Support Fortbildungsprogramme Einrichten von Kommunikationsplattformen Entwickeln von Handreichungen für Lehrkräfte Erfahrungsaustausch der Lehrkräfte zum Austausch und zur Weiterentwicklung von Unterrichtsbeispielen/Lernsituationen Unterstützungssystem

18

19 Auftrag der Berufsfachschule Ergänzungsfunktion zur dualen Ausbildung Berufsfachschulen stehen damit nicht in Konkurrenz zu den dualen Ausbildungsberufen Schule trägt die Verantwortung für den beruflichen Bildungsprozess

20 Stand seit ca. 1999/2000 Assistent für Multimedia Assistent für Softwaretechnologie Assistent für Wirtschaftsinformatik Technischer Assistent für Informatik, Schwerpunkt Automatisierungstechnik Technischer Assistent für Informatik, Schwerpunkt Netzwerktechnik

21 Schulversuche Einjährige Berufsfachschule für Informations- und Kommunikationstechnik Assistent für Multimedia Assistent für Softwaretechnologie

22 Anpassung an die Erfordernisse des Arbeitsmarktes Demographische Entwicklung Erarbeitung von neuen und aktualisierten Berufsbildern durch eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Wirtschaft und Schule Neupositionierung seit 2004/2005

23 Demographische Entwicklung

24 Entwicklung eines durchlässigen Systems der Ausbildung in der BFS Ziel: Bündeln der genannten Ausbildungsrichtungen breite berufliche Grundbildung Anschlussfähigkeit an die duale Ausbildung (einjährige BFS für Informations- und Kommunikationstechnik) Möglichkeit der Prüfung vor der zuständigen Stelle in einem dem gewählten Profil entsprechendem anerkannten Ausbildungsberuf

25 Das Konzept

26 Für engagierte Absolventen

27 Ab Schuljahr 2006/2007 Technischer Assistent für Informatik Profile: Service und Netzwerktechnik Softwaretechnik Web-Design Datenbanktechnik Assistent für Automatisierungs- und Computertechnik Profile: Computergestützte Fertigungssysteme Prozessinformatik

28 lernfeldstrukturierte Lehrpläne 6-wöchiges Betriebspraktikum je Klassenstufe Arbeitsprobe/Prüfungsstück Abschlussprüfung mit Nachweis beruflicher Handlungskompetenz (gestreckte Abschlussprüfung) Ab Schuljahr 2006/2007

29

30 Fachrichtung Informations- und Kommunikations- technologie am Beruflichen Gymnasium (iGy) Berufliche Gymnasien in Sachsen Einordnung des iGy in das Fachrichtungsangebot Unterrichtskonzeption Weiterentwicklung

31 Das Berufliche Gymnasium Durchlässigkeit und Chancengerechtigkeit Fachrichtungen entsprechend individueller Fähigkeiten und Neigungen Klassenstufe 11, Jahrgangsstufen 12 und 13 - vertiefte Allgemeinbildung - Wissenschaftspropädeutik - allgemeine Studierfähigkeit - fachrichtungsspezifische Berufsorientierung Allgemeine Hochschulreife

32 Fachrichtungsangebot Wirtschaftswissenschaft 26 Technikwissenschaft24 Schwerpunkte BT, DVT, ET, MBT Informations- und 11 Kommunikationstechnologie Gesundheit und Soziales* 4 Biotechnologie*3 Agrarwissenschaft2 Ernährungswissenschaft2 * Schulversuch bis 2008 Standorte

33 Schulversuch zur Einführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (EFI) 1998Beginn an zwei Standorten in Rodewisch und Schwarzenberg 2001 erste Abiturprüfung in der neuen Fachrichtung Ausweitung auf insgesamt 11 Standorte 2003Überführung in die Regelausbildung Reaktion auf den Fachkräftebedarf in der Informationsgesellschaft

34 Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie

35 Klassenstufe 11 Informatiksysteme4 Wstd. Informationsverarbeitung2 Wstd. Wirtschaftslehre/Recht2 Wstd. Jahrgangsstufe 12 / 13 Informatiksysteme6 Wstd. Wirtschaftslehre/Recht2 Wstd. Informationsverarbeitung (Wahlkurs)2 Wstd. Berufsbezogener Unterricht und Allgemeinbildung Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen Kunst, Literatur, Musik Geschichte / Gemeinschaftskunde Physik, Chemie, Biologie Religion / Ethik, Sportca. 26 Wstd.

36 Klassenstufe 11 Ustd. - Standardtools20 - Berufsbezogene Anwendersoftware62 - Objektorientierte Programmentwicklung30 Jahrgangsstufe 12/13 - Software-Entwicklung40 - Datenbanktechnologie50 - Projektierung /Einführung von IuK-Systemen60 - IuK-Systeme in Netzwerken50 - Entwicklung berufsbezogener Anwendersoftware70 - Projekt54 Lehrplanüberblick Informatiksysteme

37 Ausblick Erwerb intelligenten und anwendungsfähigen Wissens Entwicklung von Lern-, Methoden- und Sozialkompetenz Werteorientierung Lehrplanreform in Sachsen - Verknüpfung von besserer Anschluss an Informatikkonzeption der Mittelschule stärkere Handlungs- und Projektorientierung Möglichkeiten für fachübergreifenden und fächerverbindenden Unterricht Weiterentwicklung des iGy

38


Herunterladen ppt "Informatik und Beruf – Informatische Bildung in berufs- und studienqualifizierenden Bildungsgängen Ina Driesel, Dr. Dieter Bartneck Sächsisches Staatsministerium."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen