Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fit fürs 5. Semester Sommersemester 2008. Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 2 Inhalt 1.Erster Überblick anhand verschiedener Handbücher 2. Literatur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fit fürs 5. Semester Sommersemester 2008. Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 2 Inhalt 1.Erster Überblick anhand verschiedener Handbücher 2. Literatur."—  Präsentation transkript:

1 Fit fürs 5. Semester Sommersemester 2008

2 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 2 Inhalt 1.Erster Überblick anhand verschiedener Handbücher 2. Literatur recherchieren 3.Literatur finden 4. Literaturaufarbeitung und Zitierweise 5.Tipps und Tricks für Textverarbeitung 6.Tipps und Tricks für Präsentationen

3 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 3 Ziel des Tutoriums Ziel des Tutoriums ist es einen Einblick in die Literaturrecherche, Literaturaufarbeitung, Zitierweise und die Arbeit mit Word zu bekommen. Die Gliederungspunkte werden durch verschiedene Übungen praktisch angewandt.

4 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 4 1.Wichtige wirtschaftswissenschaftliche Handbücher Eatwell J. (Hrsg.) The New Palgrave: a dictionary of economics. London [u.a.]: Macmillan [u.a.] o.J. Gerke W, Steiner M. (Hrsg.) Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens. 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag 1995 Hagen J v, Börsch-Supan A. (Hrsg.) Springers Handbuch der Volkswirtschaftslehre. Berlin Heidelberg [u.a.]: Springer Verlag o.J. Köhler R. (Hrsg.) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 6. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel 2007 Krumnow J, Gramlich L. (Hrsg.) Gabler Bank Lexikon. 12. Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000 Wittmann W, Kern W, Köhler R, Küpper H-U. (Hrsg.) Handwörterbuch der Betriebswirtschaft. 5. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag 1993

5 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 5 Praktischer Teil Erarbeite eine Folie zu einer der folgenden Fragen: 1.Welche drei generischen Strategien von Porter gibt es und wie lassen sich diese unterscheiden? 2.Welche Theorien zur Erklärung der Zinsstruktur gibt es? 3.Welche geldpolitischen Instrumente der Europäischen Zentralbank gibt es? 4.Was sind Stakeholder und wie lassen sich diese unterscheiden? 5.Erkläre das Vorsichtsprinzip nach HGB und stelle die zukünftige Entwicklung nach IAS/IFRS dar. 6.Wie sehen Ablauf, Kosten und Motive eines Börsengangs aus?

6 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 6 Welche drei generischen Strategien von Porter gibt es und wie lassen sich diese unterscheiden? Drei generischen Strategien: Kostenführerschaft Differenzierungsstrategie Nischenstrategie

7 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 7 Welche geldpolitischen Instrumente der Europäischen Zentralbank gibt es? Geldpolitische Instrumente der EZB: Offenmarktgeschäfte Ständige Fazilitäten Mindestreserve

8 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 8 Welche Theorien zur Erklärung der Zinsstruktur gibt es? Theorien zur Zinsstruktur: Die (reine) Erwartungshypothese Die Liquiditätspräferenzhypothese Die Marktsegmentierungshypothese

9 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 9 Was sind Stakeholder und wie lassen sich diese unterscheiden? Arbeitnehmer =>Fortbestand ihrer Einkommensquelle Aufsichtsräte =>geeignete Informationen zur Ausübung ihrer Überwachungspflichten Eigenkapitalgeber =>möglichst hohe Rendite Fremdkapitalgeber =>möglichst geringe Ausfallquote ihrer Kredite Aufsichtsbehörden =>Entdeckung von Verstößen gegen gesetzliche Auflagen Finanzbehörden =>Berechnung der Steuerbemessungsgrundlage Lieferanten=>Erfüllung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

10 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 10 Erkläre das Vorsichtsprinzip nach HGB und stelle die zukünftige Entwicklung nach IAS/IRFS dar. HGB: § 252 Abs.1 Nr. 4 HGB Realisationsprinzip Imparitätsprinzip IAS/IFRS: Prudence => Merkmal der Verlässlichkeit von finanziellen Informationen

11 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 11 Wie sehen Ablauf, Kosten und Motive eines Börsengangs aus? Ablauf: Vorbereitungsphase Planungs- und Konzeptphase Durchführungsphase Kosten: Vorbereitungskosten Durchführungskosten Folgekosten Motive: des Unternehmens der Eigentümer

12 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Online Datenbanken: In solchen Datenbanken sind insbesondere Aufsätze aus Zeitschriften, teilweise auch Bücher erfasst. Man kann nach Autoren, Titelbestandteilen, Schlagworten etc. suchen. ECONLIT: enthält die wichtigsten internationalen wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften. Nur wenige deutsche Zeitschriften sind vorhanden. WISO: deutschsprachige Literatur Zugang: über das Datenbank-Infosystem (DBIS) des kiz: bibliothek/fachdatenbanken.html

13 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Praktische Aufgabe: Gehe in ECONLIT oder WISO und suche alle dort verzeichneten Publikationen des Bundesbank-Chefs Axel Weber oder deines Lieblingsprofessors/deiner Lieblingsprofessorin. Gehe in ECONLIT und suche nach Artikel zum Thema Tobin-Steuer, Klimawandel, EZB (vereinzelt muss man auch englische Begriffe eingeben).

14 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Working-Paper-Archive: Hier stellen Autoren ihre aktuellen Forschungsergebnisse ein, die typischerweise noch nicht in einer Zeitschrift veröffentlicht und daher noch nicht in ECONLIT etc. auffindbar sind. Die meisten Paper sind online verfügbar. Ein verfügbares Working-Paper-Archiv ist ssrn.com

15 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Praktische Aufgabe: Suche auf der Seite ssrn.com nach Papern von Greenspan, Mankiw, Porter oder einem deiner Professoren. Suche nach dem Paper A Letter to Ben Bernanke von Mankiw. Lade es herunter und öffne es, so dass du es lesen kannst.

16 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Zitationsindizes: Hier gibt man eine Arbeit X ein und erfährt, in welchen anderen Arbeiten diese Arbeit X zitiert worden ist. Sehr nützlich wenn man z.B. überprüfen will, ob es zu einem Thema nicht noch neuere Arbeiten gibt als die, die man schon recherchiert hat. Scholar google ist kein reiner Zitationsindex und erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit was Zitationen angeht (weil nur internetbasiert), aber es ist frei verfügbar und gerade für neuere Literatur sehr zu empfehlen.

17 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Praktische Aufgabe: Gehe in scholar.google und suche nach Papern, die folgende Arbeiten zitiert haben: Akerlof: The Market for "Lemons": Quality Uncertainty and the Market Mechanism. (Diese Arbeit war der Hauptgrund, warum George Akerlof den Nobelpreis bekommen hat). Gehe in scholar.google und suche nach dem Paper von Bundesbank-Chef Axel Weber, das am häufigsten zitiert worden ist. Suche nach Papern, in denen deine Professoren zitiert wurden.

18 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur recherchieren Im nächsten Abschnitt geht es darum, wie man Literatur findet....

19 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur finden Bei der Literaturrecherche in Datenbanken ist man teilweise schon direkt am Ziel, da viele Datenbanken einen direkten Link auf den elektronischen Volltext haben. Wenn nicht, haben einige Datenbanken einen Link zur elektronischen Bestandsabfrage der Universität Ulm. Sollten die ersten beiden Möglichkeiten nicht ans Ziel führen, könnt ihr den Artikel über die elektronische Zeitschriftenbibliothek des KIZ suchen. Dort kann man nach Zeitschriften suchen und es wird (mit Links) angezeigt, ob die Zeitschriften verfügbar sind.

20 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur finden Praktische Aufgabe: Besorge das PDF zu folgenden Artikeln: Frerichs/Löffler, Evaluating credit risk models using loss density forecasts, Journal of Risk 4 (2003) Journal of Risk: Username:Haag Passwort: F. Black, "Noise", Journal of Finance (1986), vol. 41/3, pp

21 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur finden Eine weitere Möglichkeit nach Literatur zu suchen, ist der Online-Katalog der Bibliothek. Dort kann man sowohl nach Büchern, als auch nach Zeitschriften suchen.

22 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur finden Praktische Aufgabe: Suche einen der folgenden Artikel im Zeitschriftenarchiv unserer Bibliothek und schreibt die ersten sieben Worte heraus: 1.)Die Bedeutung des Aktienmarktes für Versicherungen (H. Hansen) Versicherungswirtschaft 1995, S )Grundsätze einer Public Corporate Governance für eine erfolgreiche Aufsicht in öffentlichen Unternehmen (C. Alsheimer) Die Wirtschaftsprüfung 2006, S ) Balance Scorecard – Einführung bei Cost – Centern (T. Arnsfeld) Controller Magazin 2006, S )What you don´t know about making decisions (D. Garvin) Harvard Business Review 2001, S. 108

23 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literatur finden 5.)Risk Governance – Der lange Weg zur Perfektion (S.Berre) Die Bank 11/2004, S )Innovation, Gründung und Wirtschaftsentwicklung (J. Röpke) WISU – Das Wirtschaftsstudium 12/2007, S )Optimal strategies for sports betting pools (D. Letscher) Operations Research 06/2007, S )Steuerstandort Deutschland im Vergleich (D. Endres) Die Wirtschaftsprüfung Sonderheft 2006, S. 2 9.)Risikomanagementsystem im Entwurf des BilMoG als Funktionselement der Corporate Governance (P. Hommelhoff) Betriebsberater 51,52/2007, S )Communication in financial markets with several informed traders (T. Klumpp) Economic Theory 12/2007, S. 437

24 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literaturaufarbeitung und Zitierweise Alle Gedanken, die von einem Dritten übernommen wurden, müssen gekennzeichnet werden. Dabei ist zu unterscheiden, ob die Gedanken wörtlich aus einem Buch oder nur sinngemäß (Paraphrasen) übernommen wurden. Informationen über die Zitierweise bekommt man aus den Prüfungsrichtlinien der Universität Ulm oder aus der DIN (Deutsches Institut für Normierung e.V., Berlin).

25 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literaturaufarbeitung Einstieg in die Literaturrecherche: Schlage zunächst in einem Handwörterbuch oder Fachlexikon relevante Stichwörter zu dem Themenbereich nach. Hat dein Dozent/Prof. ein Buch oder einen Aufsatz zu dem Themenbereich veröffentlicht? Nehme den neuesten Artikel (sind meist aktueller als Bücher) und gehe den dort zitierten Forschungsbeiträgen nach. Suche nach Arbeiten, die den Artikel zitiert haben. (scholar google) Schau regelmäßig in Fachzeitschriften, so erfährst du den aktuellen Forschungsstand. Schau dir den Schlagwörterkatalog der Bibliothek an. Nutze die Internetrecherche für eine erweiterte Material- und Literatursuche.

26 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literaturaufarbeitung Forschungsliteratur wiedergeben Mit der Zusammenfassung eines Textes will man nicht nur Gelesenes für den eigenen Gebrauch aufbewahren, sondern in der Arbeit den Leser über den Stand der Forschung informieren. 1.Wer hat den Text verfasst? 2.Wo ist er erschienen? 3.Was will der Autor herausfinden? 4.Wie geht der Autor vor? 5.Zu welchen Ergebnissen kommt der Autor?

27 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Literaturrecherche Praktischer Teil Aufgabe ist es, den vorliegenden Text nach den in Punkt genannten 5 Punkten zu gliedern und in einem zusammengefassten Text wiederzugeben.

28 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Zitierregeln und Quellenangaben Wichtige Zitierregeln wörtliche Zitate sinngemäße Zitate (Paraphrasen) Zeichensetzung und Rechtschreibung genaue Seitenangabe Zitat im Zitat Auslassungen Ergänzungen Hervorhebungen Übersetzungen Fehler im Zitat Zitate aus zweiter Hand

29 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Zitierregeln und Quellenangaben Quellenangaben Bücher Aufsätze Hochschulschriften Graue Literatur Loseblatt-Sammlungen Web-Dokumente

30 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Zitierregeln und Quellenangaben Praktischer Teil Bearbeite die Fragen zu dem beiliegenden Textbeispiel. Erstelle anhand der Zitierrichtlinien die konformen Fußnoten und das passende Literaturverzeichnis.

31 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Aufbau einer Arbeit -> Deckblatt -> Vorwort -> Inhaltsverzeichnis -> Abbildungs- und Tabellenverzeichnis -> Abkürzungs- und Symbolverzeichnis -> Arbeit mit folgendem Aufbau -> Einleitung -> Hauptteil -> Schluss -> Anhang -> Literaturverzeichnis -> Eiderstattliche Erklärung (Diplomarbeit)

32 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Schriftgröße und Schriftart:Times New Roman oder Arial (11 – 12) (in Fußnote Schriftgröße 10) Zeilenabstand:1,25, Blocksatz, Silbentrennung (im Literaturverzeichnis und in den Fußnoten 1,0) Format:DIN-A4 einseitig beschrieben, Rand mindestens 2 cm freihalten. Nummerierung:Seiten sind fortlaufend zu nummerieren. Die Seitenzählung beginnt mit dem Titelblatt, die Seitennummerierung jedoch erst mit der darauffolgenden Seite. Bis einschließlich des Vorworts erfolgt die Seitennummerierung in römischen Zahlen unter Verwendung von Kleinbuchstaben (ii, iii, iv, etc.). Im Text beginnt die Zählung von neuem mit arabischen Zahlen (1, 2, etc.).

33 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Praktischer Teil Setze die Bausteine einer Seminararbeit in ansprechender Form zusammen. Stelle ein automatisches Inhaltsverzeichnis und Abbildungsverzeichnis her, bringe die Schrift und Schriftgröße, die Seitenränder, die Fußnoten, die Abbildung so zusammen, dass die formalen Kriterien einer Seminararbeit erfüllt sind.

34 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Tabelle 1: Umsatzrenditen 1. Quartal2. Quartal3. Quartal4. Quartal Bereich 10, , , , Bereich 20, , , , Bereich 30, , , , Bereich 40, , , , Bereich 50, , , ,

35 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Tabelle 1: Saisonale Schwankung in der Umsatzrendite einzelner Bereiche

36 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für die Textverarbeitung Was im zweiten Fall besser ist: Der Titel ist ansprechender. Die Zelleninhalte sind einheitlich ausgerichtet (nicht mal linksbündig, mal rechtsbündig). Die Zelleninhalte sind vertikal zentriert und kleben daher nicht am unteren Zellenrand. Die Zeilenhöhe ist passend gewählt. Die Zahlen sind gerundet und mit % noch besser lesbar. Manchmal kommt es natürlich auf Dezimalstellen an – dann braucht man sie.

37 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für Präsentationen Für normale Präsentationen eignet sich am besten die Vorgehensweise mit den Autolayout Folien. gängige Folien: –Titelfolie –Aufzählung –Text –Clipchart –Leer

38 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite Tipps und Tricks für Präsentationen Übungsaufgabe Erstelle zu der in Gliederungspunkt 5 gestalteten Seminararbeit eine mögliche Präsentation. Verwendet die Funktion der AutoLayout Folien.

39 Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 39 Vielen Dank für die Teilnahme!


Herunterladen ppt "Fit fürs 5. Semester Sommersemester 2008. Fit fürs 5. Semester | SS 2008 Seite 2 Inhalt 1.Erster Überblick anhand verschiedener Handbücher 2. Literatur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen