Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Musterlösung Regionale Fortbildung zwei Das SheilA-Prinzip Autor: D. Bangert Bearbeitet: P. Rißler, R. Stegmaier Stand: 08.11.06.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Musterlösung Regionale Fortbildung zwei Das SheilA-Prinzip Autor: D. Bangert Bearbeitet: P. Rißler, R. Stegmaier Stand: 08.11.06."—  Präsentation transkript:

1 Musterlösung Regionale Fortbildung zwei Das SheilA-Prinzip Autor: D. Bangert Bearbeitet: P. Rißler, R. Stegmaier Stand:

2 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 2 Stand: Inhaltsübersicht Der Begriff SheilA Anwendungsfälle von SheilA Der Begriff PXE Voraussetzung – Arbeitsstation Das Prinzip Fall 1 – Vorgehensweise –Raum mit neuen Arbeitsstationen Fall 2 – Vorgehensweise –Wie restauriere ich einen PC aus Sicht eines Lehrers, eines Schülers oder eines Netzwerkadministrators? Vorteile der PXE-Integration

3 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 3 Stand: Der Begriff SheilA Abkürzung steht für: Selbstheilende Arbeitsstation Definition: Jede Arbeitsstation kann auf Anforderung in einen definierten Grundzustand zurück versetzt werden.

4 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 4 Stand: Anwendungsfälle von SheilA Fall 1: neue Arbeitsstationen einbinden Fall 2: Arbeitsstation in definierten Grundzustand bringen ( Restaurierung) ArbeitsstationServer stellt PXE-Verbindung zum Server her PC wird eingeschaltet 1 2 Image wird übertragen 3

5 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 5 Stand: Imagekonzept Übersicht PXE - Boot WS importiert ? ja Image gemäß Serverrichtlinie PXE-Menü anzeigen? Auswahl im PXE-Menü ja nein Image in WS-Richtl. def? PXE-Menü-Ausw. od. Image gem. WS-Richtl. ja Kein Image wird verteilt nein Image im WS-Obj.def.? PXE-Menü-Ausw. od. Image gem. WS-Objekt nein ja

6 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 6 Stand: Der Begriff PXE Abkürzung steht für: Preboot Execution Environment PXE ist ein offener Industrie-Standard ist betriebssystemunabhängig PXE + Netzwerkkarte Boot Device Das Booten über ein Netzwerk ermöglicht eine Vielzahl von Management- und Support- Features zu realisieren und hilft somit Kosten einzusparen.

7 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 7 Stand: Voraussetzung - Arbeitsstation Standardfall: PXE-fähige Netzwerkkarte: –PXE-Konfiguration (Beispiel: 3C905C-TX-M) Boot Method:PXE Default Boot:Network Local Boot:Disable Configuration Message:Disable Message Timeout:3 Seconds Boot Failure Prompt:Wait for timeout Boot Failure:Next boot device –BIOS- Boot-Reihenfolge: Network

8 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 8 Stand: Voraussetzung – Arbeitsstation Sonderfall: keine PXE-fähige Netzwerkkarte: –bootfähige CD mit modifiziertem LINUX-Betriebs- system (ZEN) –von einer separaten Linux-Partition (genannt ZEN-Partition) auf der Festplatte des Rechners kann ZEN gebootet werden.

9 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 9 Stand: Das Prinzip (1) PXE-Verbindung zum Server wird aufgebaut 2 Boot-Image-Datei (= Inhalt einer Linux-Bootdiskette) wird übertragen 3b PXE-Server DHCP-Server Boot-Server Falls eingestellt, wird ein PXE- Menü angezeigt 3a ArbeitsstationNovell- Server Arbeitsstation wird eingeschaltet 1

10 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 10 Stand: Das Prinzip (2) Linux-Verbindung zum Server wird aufgebaut 5 Image-Datei ( komplettes Betriebssystem) wird über- tragen 6b Image-Server Linux wird gestartet 4 ZENworks Imaging Engine wird gestartet 6a ArbeitsstationNovell- Server

11 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 11 Stand: Fall 1 – Vorgehensweise Neue Arbeitsstationen einbinden: Sie erhalten einen Raum mit neuen Arbeitsstationen, die alle über die gleiche Hardware verfügen. Nachdem von einer Muster-Arbeitsstation ein Basis-Image erzeugt wurde, wird dieses Image auf die anderen Arbeitsstationen verteilt. gilt für nicht importierte Arbeits- stationenfür nicht importierte Im Maintenance-Mode des PXE-Menüs können Sie mit zisview überprüfen, ob die Station schon importiert ist. Weitere Befehle am Linux-Bash Weitere Befehle am Linux-Bash

12 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 12 Stand: Raum mit neuen Arbeitsstationen Master-Image XP PUR erstellen Muster-Arbeitsstation Image-Server Master-Image XP NET erstellen 2 Novell-Client installieren Master-Arbeitsstation aufsetzen z.B. WxpP4Pur.zmg z.B. WxpP4Net.zmg 1

13 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 13 Stand: Raum mit neuen Arbeitsstationen Image-Objekte im Container ZenImages.Workstations mit dem Imagenamen (z.B. WXP_ P4 _PUR und WXP_ P4 _NET ) erstellen 3 Organisatorische Einheit-Objekt im Container Workstations mit dem Raumnamen (z.B. EDV1 ) erstellen 4

14 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 14 Stand: Raum mit neuen Arbeitsstationen Benutzer-Objekt im -Container mit dem Namen Import erstellen 5 Arbeitsstationspaket kopieren und anpassen 6 Regel für die Image-Auswahl (z.B. RAM > 0) erstellen 7 Ausführliche Beschreibung dieses VorgehensAusführliche Beschreibung dieses Vorgehens (im Internet)

15 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 15 Stand: Raum mit neuen Arbeitsstationen Image auf alle neuen Arbeitsstationen verteilen ( Rollout) 8 Master-Image XP NET verteilen Image-ServerArbeitsstationen Computernamen der Arbeitsstationen anpassen 9 z.B. WxpP4Net.zmg

16 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 16 Stand: Raum mit neuen Arbeitsstationen Die Arbeitsstationen werden automatisch importiert, wenn Sie sich als Benutzer Import anmelden. Im Klassenraum- Container (z.B. EDV1) befinden sich jetzt die neuen Arbeitsstationsobjekte. 10 EDV1_P01EDV1_P02EDV1_P03 Die Arbeitsstations-Imaging-Richtlinien anpassen 11

17 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 17 Stand: Fall 2 – Vorgehensweise Arbeitsstation in einen definierten Grundzustand bringen: Ist das Betriebssystem auf der Arbeitsstation defekt, kann beim Booten der Arbeitsstation die Originalkonfiguration des Rechners in kurzer Zeit vom File- Server zurückgeholt werden. gilt für importierte Arbeitsstationenimportierte

18 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 18 Stand: Fall 2 – Vorgehensweise Aus der Sicht: des Netzwerkadministrators eines Lehrers eines Schülers

19 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 19 Stand: Wie restauriere ich einen PC? Aus der Sicht eines Netzwerk- administrators: 1.Console One starten 2.Alle Arbeitsstationsobjekte im entsprechenden Klassenraum-Container markieren, die restauriert werden sollen.

20 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 20 Stand: Wie restauriere ich einen PC? 3.Im Kontextmenü (rechte Maustaste) den PunktEigenschaften (eine Arbeitsstation) bzw.Eigenschaften mehrerer Objekte... (mehrere Arbeitsstationen) aufrufen. 4.Den Reiter ZENworks Imaging | Konfiguration auswählen und das Häkchen vor dem EintragDer Arbeitsstation beim nächsten Start ein Image hinzufügen setzen.

21 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 21 Stand: Wie restauriere ich einen PC? 1.Reiter ZENworks Imaging| Konfiguration auswählen 2.Häkchen setzen

22 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 22 Stand: Wie restauriere ich einen PC? Tools zum Aktivieren des Restaurierungsvorgangs nach dem nächsten Neustart: Je nachdem welcher Benutzergruppe man angehört, gibt es ein Tool für Lehrer und für Schüler

23 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 23 Stand: Wie restauriere ich einen PC? Aus der Sicht eines Lehrers (Schulkonsole)

24 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 24 Stand: Wie restauriere ich einen PC? Aus der Sicht eines Schülers: 1.Das Tool ZEN Schüler Image starten. 2.Die Arbeitsstation des Schülers wird automatisch neu gestartet und restauriert.

25 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 25 Stand: Wie restauriere ich einen PC? 1.Schaltfläche anklicken

26 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 26 Stand: Wie restauriere ich einen PC? 2.Schaltfläche anklicken

27 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 27 Stand: Vorteile der PXE-Integration Auf einer Workstation muss keine Novell Software installiert sein, um ein Image aufzuspielen. Wenn in der NDS ein Image-Task definiert wurde, wird die Workstation über das Netzwerk zuerst in Linux gebootet, um dann das Image aufzuspielen. Der Rechner wird nur unter LINUX gebootet, wenn ein Image-Task definiert worden ist. Die Registrierung der neuen Workstation und die Verteilung des Betriebssystems erfolgen vollautomatisch. Hierzu werden die vorhandenen ZENworks Imaging Regeln verwendet.

28 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 28 Stand: Übung 1 Thema: Eine importierte Arbeitsstation restaurieren. Fallbeschreibung: Eine Schülerin stellt fest, dass an ihrer Arbeitsstation Störungen auftreten, darauf hin aktiviert sie den Restaurierungsprozess mit dem ZEN-Schüler-Image- Tool.

29 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 29 Stand: Übung 1 Arbeitsschritte: 1.Starten Sie die PC01 und melden Sie sich als Schülerin mit dem Namen GrossA und dem Passwort an. 2.Rufen Sie im NAL-Fenster unter der Rubrik Betreuung das Programm ZEN Schueler Image auf und stoßen Sie den Restaurierungsprozess an.

30 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 30 Stand: Übung 2 Thema: Ein Basis-Image auf eine neue, nicht importierte Arbeitsstation aufspielen. (In der Übung führen wir dies mit der virtuellen Maschine PC03 durch.) Fallbeschreibung: Sie haben neue Arbeitsstationen erhalten. Von einer Muster-Arbeitsstation haben Sie bereits ein Basis- Image erstellt und auf dem Server abgelegt. Jetzt wird das Basis-Image auf die restlichen Arbeitsstationen verteilt ( Rollout).

31 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 31 Stand: Übung 2 Arbeitsschritte: 1.Voraussetzung: Auf Ihrer Arbeitsstation sind die virtuellen Maschinen (Server, PC01) gestartet. 2.Melden Sie sich als Admin mit dem Passwort an PC01 an. 3.Starten Sie das Programm ConsoleOne. 4.Überprüfen Sie für das Objekt GSERVER02_Server Package im Container Server.Dienste die PXE-Menü- Einstellung und die zutreffende Regel für PC03.

32 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 32 Stand: Übung 2 Arbeitsschritte: 5.Starten Sie PC03 mit Netzwerkboot. 6.Wählen Sie im ZEN Maintenance Menu den Punkt [0] Start ZEN Imaging aus.

33 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 33 Stand: Übung 3 Thema: Eine Arbeitsstation (PC03) in die NDS importieren. Fallbeschreibung: Nachdem Sie das Basis-Image auf die Arbeitsstationen verteilt haben, sollen nun die Arbeitsstationen in die NDS importiert werden.

34 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 34 Stand: Übung 3 Arbeitsschritte: 1.Starten Sie PC03. 2.Melden Sie sich nur als lokaler Benutzer mit dem Namen Adam und dem Passwort lokal an. Hinweis: Häkchen beim Novell-Anmeldefenster setzen! 3.Vergeben Sie der Arbeitsstation den Computernamen EDV1_PC03 unter Systemsteuerung|Leistung und Wartung|System|Computername| Ändern... und starten Sie die Arbeitsstation neu.

35 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 35 Stand: Übung 3 Arbeitsschritte: 4.Melden Sie sich mit dem Benutzernamen.Import.EDV1.Workstations und dem Passwort an PC03 an. Starten Sie anschließend die Arbeitsstation neu. 5.Melden Sie sich an PC01 als Admin an und überprüfen Sie mit dem Programm ConsoleOne den erfolgreichen Import der anderen Arbeitsstation (EDV1_PC03). Hardwareinfo einer importierten Arbeitsstation Hardwareinfo einer importierten Arbeitsstation

36 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 36 Stand: Übung 4 Thema: Ein neues Basis-Image erstellen. Fallbeschreibung: Es besteht die Notwendigkeit z. B. den Netzwerkkarten-Treiber aus technischen Gründen zu aktualisieren. Die Änderung wird an einer Arbeitsstation durchgeführt, die zuvor mit dem Net- Image restauriert wurde. Anschließend wird von dieser Arbeitsstation ein neues Basis-Image erstellt.

37 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 37 Stand: Übung 4 Arbeitsschritte: 1.Starten Sie PC02. 2.Melden Sie sich nur als lokaler Benutzer Adam mit dem Passwort lokal an. Hinweis: Häkchen beim Novell-Anmeldefenster setzen! 3.Aktualisieren Sie den Netzwerkkarten-Treiber, indem Sie die Netzwerkkarte über Systemsteuerung|Leistung und Wartung |System|Hardware|Gerätemanager|Netzwerkadapter|3 Com... markieren.

38 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 38 Stand: Übung 4 Arbeitsschritte: 4.Öffnen Sie das Kontextmenü und klicken Sie auf die Schaltfläche Treiber aktualisieren.... Installieren Sie den neuen Treiber. 5.Melden Sie sich an PC01 als Admin an und starten Sie das Programm ConsoleOne. 6.Wählen Sie das Workstationobjekt EDV1_PC02 aus. Öffnen Sie das Eigenschafts-Fenster der Arbeitsstations-Imaging-Richtlinien

39 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 39 Stand: Übung 4 Arbeitsschritte: 5.Setzen Sie das Häkchen beim Menüpunkt ZENworks Imaging|Konfiguration Image dieser Arbeitsstation beim nächsten Neustart erstellen. Geben Sie den Speicherpfad N:\Images\Basis und den Dateiname der Imagedatei WxpSp2P4MasterNetNeu.zmg an. 6.Starten Sie PC02 neu. Hinweis: Erst wenn das neue Image erstellt ist, können Sie mit Schritt 7 weitermachen.

40 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 40 Stand: Übung 4 Arbeitsschritte: 7.Ändern Sie an PC01 den Namen der alten Imagedatei WxpSp2P4MasterNet.zmg in WxpSp2P4MasterNet.old ab. 8.Ändern Sie an der Arbeitsstation PC01 den Namen der neuen Imagedatei WxpSp2P4MasterNetNeu.zmg in WxpSp2P4MasterNet.zmg ab.

41 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 41 Stand: Übung 5 Thema: Das neue Basis-Image verteilen. Fallbeschreibung: Nachdem das Basis-Image aktualisiert wurde, soll es auf alle Arbeitsstationen verteilt werden.

42 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 42 Stand: Übung 5 Arbeitsschritte: 1.Melden Sie sich an PC02 als Lehrer mit dem Namen SpechtB und dem Passwort an. 2.Wählen Sie mithilfe der Schulkonsole die Rechner aus, die das neue Image erhalten sollen (in unserem Fall nur PC01) 3.Starten Sie PC01 neu.

43 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 43 Stand: Ende -

44 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 44 Stand: PXE-Verbindungsaufbau zurück

45 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 45 Stand: PXE-Menü zurück

46 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 46 Stand: Boot-Image-Datei zurück

47 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 47 Stand: Linux-Verbindungsaufbau zurück

48 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 48 Stand: ZENworks Imaging Engine zurück

49 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 49 Stand: Image-Datei wird übertragen zurück

50 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 50 Stand: Image-Server zurück

51 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 51 Stand: PXE-Menü neu zurück

52 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 52 Stand: Image wird übertragen neu zurück

53 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 53 Stand: Linux wird gestartet neu zurück

54 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 54 Stand: Info Hardware zurück

55 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 55 Stand: Info Image-safe data nicht importiert zurück

56 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 56 Stand: Info Image-safe data importiert zurück

57 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 57 Stand: Einige img-Befehle im Maintenance-Mode Die folgenden Befehle können am bash# eingegeben werden: img Öffnet Auswahlmenü img help oder img hHilfebildschirm img information hardwareHardwareinfo für Image-Regeln img i h img information zisdZEN-Image-Save-Data img i z (gespeichert in bei Image sicherem Sektor auf Festplatte) Daten können mit Zisclear bzw. mit zisedit -r gelöscht werden. img rp //GSERVER02/DATA/Images/Basis/Imagename.zmg Der Arbeitsstation ein Image aufspielen img mp //GSERVER02/DATA/Images/Basis/Imagename.zmg Von der Arbeitsstation ein Image erzeugen ziseditEditieren der ZEN-Image-Save-Data zisedit -rLöschen der ZEN-Image-Save-Data zurück

58 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 58 Stand: Zisedit -r

59 Musterlösung zwei Das SheilA-Prinzip 59 Stand: Ende -


Herunterladen ppt "Musterlösung Regionale Fortbildung zwei Das SheilA-Prinzip Autor: D. Bangert Bearbeitet: P. Rißler, R. Stegmaier Stand: 08.11.06."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen